ich habe einen aufhebungsvertrag unterzeichnet und brauche jetzt eine begründung für den neuen chef?

3 Antworten

Um die Frage zu beantworten, wäre schon gut, wenn du schreiben würdest, warum der Arbeitsvertrag aufgehoben wurde.

Ansonsten kann ich dir auch nur raten, möglichst dicht bei der Wahrheit zu bleiben. Gründe für eine Aufhebung gibt es viele, jeder neue Chef weiß, egal, was du erzählst, dass es Probleme gab am alten Arbeitsplatz.

Allerdings wissen die meisten neuen Chefs auch, dass das kein Grund ist, einen geeigneten Bewerber einzustellen.

naja ich arbeite im verkauf und habe leider ein bisschen sch*** mit der kasse gemacht ich habe es auch mega bereut und werd es auch nie wieder tun aber wenn ich dem chef das sage hat der null vertrauen zu mir und das muss er haben wenn er mich an die kasse setzt

1

Wen er bei der alten Firma nachfragt, wird man ihm sagen wieso .... also kannst Du es auch gleich sagen ...

Erzähle die Wahrheit, er wird es sowieso erfahren.

Was soll ich nun tun, Chef Unterschreibt den Ausbildungs Aufhebungsvertrag (MFA) nicht ?

Hallo liebe Leute, ich hoffe ihr könnte mir weiter helfen :( und zwar folgendes, ich bin zur Zeit im 1. Lehrjahr zur MFA und da es in meinem Ausbildungsbetrieb garnicht rund lief (mobbing bis hin zur sexuellen belästigung) habe ich endlich zum Ende hin des ersten Lehrjahres eine neu Stelle gefunden, bei dieser habe ich auch schon den Vertrag Unterschrieben und am 01.08. (Heute) meinen Neuanfang gehabt . Es schien echt alles so super , der schrecken hatte endlich sein Ende, naja bis dann einer meiner neuen Arbeitskollegen bei der Ärztkammer anrief um zu erfragen wann den mein Ausbildungs Vertrag wieder zurück sei, die Kammer antworte dann das die erstmal einen Aufhebungsvertrag meiner alten Praxis bräuchten an sonsten läuft die Ausbildung nicht weiter,ja und da war dann der hacken, ich wusste leider nicht das eine normale Kündigung mit einhaltung der Kündigunfrist nicht ausreicht und als ich dann meinem alten Chef einen Aufhebungsvertrag vorgelegt habe, um ihn nachträglich zu Unterschreiben, hat er sich geweigert und mir diesen hinterher geworfen. Nun weiß ich nicht wasich tun soll , mein neuer chef steht voll und ganz hinter die Frage ist nur kann er überhaupt noch was dagegen wenn mein Chef nicht Unterschreiben möchte gibt es da andere möglichkeiten durch die Ärtzekammer? Gibt es noch einen Weg für mich ? Kann die Ärtzekammer irgentwas unternehmen die wussten ja schon Monate das ich einen Praxiswechsel vor habe? Hat vielleicht jemand die gleiche Erfahrung gemacht? Ich bin euch für jede antwort sehr dankbar, ich will nicht ohne Ausbldungsplatz darstehen habe immerhin 1 Jahr bei meinem Psycho Chef durchgehalten nur damit ich nicht ohne etwas darstehe jetzt kann doch nicht alles einfach Aufgelöst werden :( Es kann doch nicht im Interesse der Kammer sein das man am Ende ohne Ausbildung bzw ohne Job darsteht und dann villt. sogar vom Staat leben muss, irgenteinen Weg muss es doch geben? :( ich bin echt total am verzweifeln..

P.S. Ich habe meinem Alten Chef bei Abgabe meiner Kündigung aus Angst dass er mich fertig macht wenn er erfährt das ich in eine andere Praxis wechsel bzw mich dort irgenwie versucht schlecht zu machen auch gesagt, dass ich einen anderen Berufsweg einschlagen möchte, damit ich einfach stressfrei dort raus komme, ich weis nicht ob das was zur Sache macht , in meiner Kündigung stand aber nur das ich zum 31.07.16 mit Einhaltung der 4 Wochen Kündigungsfrist Kündige. Danke im Vorraus und Liebe Grüße .

...zur Frage

Problem bei Ausbildungswechsel

Moin Leute hab n Problem hoffe ich könnt mir helfen.

Sieht wie folgt aus:

Ich würde jetzt im August ins 2te Ausbildungsjahr kommen. Hatte nun 2 Gespräche mit dem Chef von meinem Chef. Weil ich mit meinem Chef nicht klar komme. Sind nun mittlerweile soweit das wir uns morgens nicht mehr Hallo sagen etc. Mache täglich 1 unbezahle Überstunde wegen Personmalmangels und wollte deshalb und wegen weiteren Sachen mich 20 Km in die nächste Filliale versetzen lassen.

Fühle mich wirklich sehr unwohl seit Oktober 2013 dort. Und nun meinte mein Chef gestern zu mir das ich Versetzt werden kann, allerdings unter der Bedienung das meine Ausbildung dann nicht mehr 3 Jahre geht ( EHK ) sondern nur noch 2 Jahre zum Verkäufer.. Bedeutet also im Klartext nur Versetzen wenn ich nächstes Jahr dann komplett weg bin.

Und das bringt mir gar nix, dass hab ich Ihm auch gesagt .. aber er meinte Pfft und nu? Also versuch ich nun irgendwie, irgendwo den Betrieb komplett zu wechseln.. Ist zwar schwer innerhalb von 2 Monaten .. aber ich denk es wird auch Betriebe geben die noch im Oktober etc. einen Auszubildenen aufnehmen der das 1. Lehrjahr bereits hintersich hat.

Aber das Problem ist nun, dass ich nicht glaube das er mir ein Aufhebungsvertrag unterzeichnet.. was würdet ihr sagen? Soll ich nun bei anderen Betrieben nachfragen. Und beim alten dann Kündigen ?? Oder was soll ich machen?? Weil unter solchen Vorrausetzungen die Filliale zu wechseln kann ich nicht machen. ( Ausbildungsverkürzung zum Verkäufer).

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?