Ich habe eine Verständnisfrage zur Sparquote?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mir scheint, du solltest bei deinem Problem das Sparen und das Ausgeben des Ersparten trennen. Grundsätzlich kann man sein Einkommen Konsumieren oder Sparen. Bei den meisten Menschen ist es eine Kombination . Nehmen wir 2 Menschen. Beide sparen regelmäßig 10 % ihres Einkommens. Der eine legt das Geld dauerhaft auf die hohe Kante, dann hat er eine Sparquote von 10 %. Der andere handelt nach dem Motto "Spare in der Zeit, dann hast du in der Not". Er spart also etwa für ein neues Auto (und für andere Gebrauchsgüter) Er kauft alle 5  Jahre ein Auto bezahlt es mit dem Ersparten. Dann ist sein Sparbestand bei 0, aber er hat eine Sparquote von 10 %. Und dann wieder dasselbe. Seine Quote ist  konstant, egal, wie sein Ausgabeverhalten ist. Er betreibt also Selbst- bzw. Eigenfinanzierung bei seinem Konsum. Er könnte auch die Kreditfinanzierung wählen, müsste dann aber monatlich in Raten seine Schulden abtragen. Mancher mag das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durchschnitt ist immer Durchschnitt und ins Grab nimmt niemand was mit. Aber viele Menschen vererben auch gerne ihr Vermoegen an ihre Kinder (auch Wohnhaeuser und Firmen). Damit die mal einen guten Start haben ins Leben.

 Und es wird wohl nicht viel Menschen geben, die genau wissen, wann sie genau sterben werden, so dass sie das genau planen koennten, dass ihr Geld genau bis dahin reicht. Lebt man in der Rente dann von seinen Ersparnissen (weil die Rente nicht ausreicht), dann koennte das fuer 2 Jahre reichen muessen oder aber fuer 30 Jahre, das weiss man nicht. Wie also koennte man das passend ausgeben, woher will man wissen, wann welche Ausgaben auf einem zukommen. Wer z.B. Wohneigentum hat, der wird schnell mal mit unvorhersehbaren Kosten von bis zu 20 000 Euro konfrontiert. Heizung/Dach geht kaputt, Wassereinbruch oder ein Einbruch oder Vandalismus. Hierfuer muss man einfach Reserven anlegen. Ebenso wie fuer das neue Auto, das benoetigt wird. Auch auf die Gefahr hin, dass man sterben koennte, bevor man es braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sparquote bezieht sich auf das Jahreseinkommen.

Es wird nicht grundsätzlich alles ausgegeben, sondern auch vererbt.

10% weniger arbeiten geht über alle Arbeitnehmer nicht. Wird nicht genug Leistung erbracht, suchen sich Arbeitgeber andere Arbeitnehmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es soll eben auch Menschen mit Verantwortungsbewußtsein geben

die eben etwas für "Notzeiten" auf die Seite legen ... für "Unvorhergesehenes"

weil sie nicht auf Kosten anderer leben wollen

dann nimmt man es ja nicht ins Grab mit, eswird in derRegel vererbt

ein Grund dass manch andere eben neidisch werden, weil sie nichts erben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo , 

eine durchschnittliche Sparquote von 10 % bedeutet nicht ,dass man Geld hortet um es mit ins Grab zu nehmen. Es ist der Durchschnitt von dem , was ein Bürger von seinem Verdienst zur Seite legt , um damit dann sollte ein Notfall entstehen, Rücklagen gebildet hat , worauf er zurückgreifen kann, nach seinem Tod seinen Kindern etwas hinterlässt oder im besten Fall das Geld hinterher so anlegt , dass er auf lange Sicht von den Zinsen leben kann. Außerdem ist die heutige Rentensituation , so angespannt , dass sollte man bis zum Rentenalter , kein Vermögen aufgebaut haben, nicht mehr davon leben kann. Deshalb gibt es Sparformen, um diese Lücken zu schließen und seinen Lebensunterhalt , auch im Alter zu sichern. Bei einer Sparquote von null , die du anstrebst , würdest du bei jedem Gegenwind einfach so davongeblasen , weil du nicht mehr wüsstest wie du deine Rechnungen zahlen sollst. Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matthi75
15.11.2015, 16:16

Genau darauf hab ich ja mit meinerFrage abgezielt, wenn irgendwann Gegenwind kommt, und ich mein Geld erst Zeitversetzt ausgeben würde im Notfall, dann müsste die durchschnittliche Sparquote ja auch bei Null Prozent liegen, da ich ja am Ende alles ersparte augegeben habe. Da sie aber seit Jahrzehnten in Deutschland bei 10 Prozent zu sein scheint, wird es ja nicht so sein, vielleicht sparen die Deutschen ja 20 Prozent, und geben in Notzeiten bei Gegenwind die Hälfte davon wieder aus(im Schnitt) so dass 10 Prozent über bleiben. Ist aber immer dass Problem, wenn man eine Frage stellt, und die Beantworter nicht versteht, worauf man eigentlich hinauswill.

0

so ist die Sparquote zu verstehen. Aber es ist der Durchschnitt. Manche sparen 50% zbd abder 0%.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?