ich habe eine Hüftverwringung, okay und jetzt?

4 Antworten

Hallo,habe heute auch die Diagnose "Hüftverfringung"bekommen.Es soll wirklich Osteopatie helfen und sie sogar beheben.Zudem wird Akupunktur gemacht und gegen Ende der Therapie Muskelaubau Training.Einlagen hab ich auch bekommen,doch da sind die Meinungen der Ärzte verschieden. Was war der Urspung deiner Verfringung.

Hallo,

meine Frau hat auch eine Beckenverwringung und wir haben uns bei einigen Ärzten, Therapeuten und durch Fachliteratur kundig gemacht. Also eine Schuheinlage wird heute nur noch dann empfohlen, wenn die Beinlängendifferenz angeboren (oder durch schweren Unfall verursacht) ist, also eine "echte Längendifferenz" vorliegt. Die Beckenverwringung ergibt nur eine scheinbare Längendifferenz der Beine. Mein Vorschlag zur Behandlung: Dorn-Methode (Physiotherapeut oder Heilpraktiker) oder Osteopathie. Damit wird versucht die Verwringung zu beseitigen. Zusätzlich sollten einem Übungen für die tägliche Anwendung zu hause gezeigt werden.

Viel Erfolg!

CaWi01

Vielen Dank habe mir Übungen besorgt und zeigen lassen und es geht mir SEHR viel besser!

0

die meinung von nem anderen arzt würde ich noch einholen

Angst vorm Röntgen...

Ich bekomme morgen die Hals-und Brustwirbelsäule geröntgt, weil ich ständig Schmerzen habe (bin 19). Besonders ganz oben an der Halswirbelsäule hab ich oft Schmerzen, das fühlt sich an als würde da was "klemmen" und das knackt auch ganz oft wenn ich den Hals drehe und wird dann bisschen heiß. Meine Ärztin sagt aber, da wäre nix, die Verspannung ist eigentlich eher auf der anderen Seite (wo ich aber kaum Beschwerden hab) und in der oberen Brustwirbelsäule.

Irgendwie hab ich jetzt Angst vor dem Röntgen morgen, also dass da irgendwas Ernstes rauskommt. So Schmerzen können ja auch auf Knochenkrebs hinweisen, soweit ich weiß...

Ist meine Angst berechtigt? Kann das was Ernstes sein?

...zur Frage

Einseitiger Kinderwunsch - wie geht man damit um?

Ich versuche, mich kurz zu fassen: Wir sind erst seit einem 3/4 Jahr ein Paar, kennen uns aber schon deutlich länger. Ich bin Mitte 30, er zehn Jahre älter, geschieden, zwei Kinder. Lange bevor wir ein Paar wurden, wusste er, dass ich grundsätzlich schon noch ein Kind bekommen möchte. Anfangs ist er auch total toll damit umgegangen, hat selbst gesagt, dass er es sich sehr schön vorstellt usw. Seine neue Wohnung - die gerade unsere gemeinsame werden soll - hat er unter dem Punkt ausgesucht, dass da auch noch was Kleines Platz hat. Tja, und seit einiger Zeit bringt er das Thema immer wieder von selbst zur Sprache und teilt mir seine ablehnende Haltung mit. Sagt, je mehr er darüber nachdenken, desto mehr werde ihm klar, dass er das nciht mehr will. Er hat Angst, ein kleines Kind würde seine Freiheit eklatant einschränken. Eine Freiheit, die er übrigens im Moment auch gar nicht hat - und zwar keineswegs wegen mir (wirft er mir auch nicht vor) - sondern wegen seines Jobs (60 Std.-Woche). Den er lieber heute als morgen wechseln würde - und das bereits seit Jahren. Er ist sehr unglücklich damit - und schafft es trotzdem nicht da raus. Vllt. auch wg. der Unterhaltsverpflichtungen für seine Kinder, er verdient sehr gut und versucht (mein Eindruck), sein schlechtes Gewissen wg. der Trennung von seiner Ex-Frau (er ist gegangen), damit auszugleichen. Was aber nicht wirklich funktioniert... Tja, und nun darf ich mich damit herumschlagen, wie ich damit umgehe, einen Partner zu haben, der mir regelmäßig faktisch sagt: "Ich liebe Dich über alles, aber ein Kind will ich nicht mehr." (Und hey - ich hab schon zwei und die liebe ich auch über alles"). Nach einer Beziehung von nicht mal einem Jahr finde ich es ohnehin zu früh, eine definitive Entscheidung dazu zu treffen. Aber ich will mir die Möglichkeit offen lassen. Meine Wünsche zählen genausoviel wie seine! Zumal er immer die große Leibe zu seinen Kindern betont. Und ich soll also dann darauf verzichten. Manchmal komme ich mir so vor, als höre ER meine(!) biologische Uhr ticken. Was mich am meisten verletzt: Straft es nicht auch die ganzen Liebesbekundungen Lüge, wenn er sich in einer solchen Frage auf einmal so ablehnend verhält. Ohne Not - denn ich habe sicher nicht vor, das jetzt über's Knie zu brechen. Mich würden Eure Meinungen dazu interessieren...

...zur Frage

Fahrradfahren mit Hund - brauche Hilfe

hey Leute,

also am Mittwoch war ich mit Kimi nach einer etwas chaotischen Zeit endlich beim Tierarzt um seine Hüfte kontrollieren zu lassen...er hatte als kleiner Hund wohl eine Beckenfraktur und nun ging es darum zu gucken, ob man doch nochmal was operieren muss (die OP und Nachsorge fand noch in Ungarn statt) oder nicht. Fazit: die rechte Hüfte sitzt nicht ganz optimal in der Hüftpfanne, aber ist ok. links ist durch die Fraktur kaum eine Hüftpfanne vorhanden, was jedoch absolut unbedenklich ist, solang keine Beschwerden auftreten... Und er hat ganz offensichtlich keine Beschwerden. die Tierärzte meinte auf konkrete Nachfrage meinerseits, dass er alles machen darf ohne Einschränkungen.

das hat mich natürlich gefreut, denn ich hatte mir schon lang überlegt, mit meinem Hund (Schäfer-Husky-Mischling) auch mal radfahren zu gehen! ist ja ne Mischung aus ziemlich aktiven Rassen!

nun zu meinem Problem: Kimi ist jetzt 2 geworden, hat aber (bis auf einen kleinen, spontanen Versuch sonntags auf nem Parkplatz vor ner Weile) keine Erfahrung mit dem Fahrrad. er hat zwar keine Angst davor, aber er rennt dauernd kreuz und quer durch die Gegend! und im Zweifelsfall flieg ich dann vom Rad, weil ich voll bremsen muss, um ihn net anzufahren!! :(

vorab: ich weiß, dass man sich so ne spezielle Halterung für's Fahrrad besorgen sollte, aber im Moment muss ich sagen, ich seh das noch net ganz ein, weil ich ja net mal weiß, ob das mit ihm überhaupt klappt. wenn ich jedoch seh, dass es sich bei ihm echt lohnen würde, sieht die Sache wieder anders aus!

wie kann ich ihm also beibringen, nicht die ganze Zeit vor's Rad zu rennen oder kreuz und quer rumzuzerren?? Info: er hat gelernt, dass er an der "langen Leine" (2m) und dann der SL (10m) rumwuseln, schnüffeln usw darf, aber an der "kurzen Leine" (2m-Leine ganz kurz eingestellt) bei mir bleiben muss. das lässt sich aber am Fahrrad nicht umsetzen, weil die kurze Leine da ja dann ZU kurz wär... wie könnten wir das also regeln??

mein Traum wär es natürlich, ihn eines Tages ohne Leine mitnehmen zu können, aber daran ist im Moment nicht zu denken...er würde zwar nicht abhauen und schon mitkommen, aber immer, wenn uns jemand (egal, ob Mensch oder Tier) begegnet, würde er dann einfach hinrennen!! (nicht böse!!)...und das will ich ja net! [wenn jemand diesbezüglich auch nen Tipp hat, wie man das in den Griff bekommen kann, wär ich echt dankbar!!!]

und dann noch eine kleine Frage! und zwar gibt es ja diese Halterungen, die man am Rahmen des Rades festmacht... aber es gibt auch diese "Bauchgurte" (und ähnliche Dinge), die man zum Joggen und angeblich auch zum Radfahren nehmen kann... was ist sinnvoller??

bin über jeden (ernst gemeinten) Ratschlag dankbar!

hoffe, ihr könnt mir helfen, denn jetzt is der Frühling da (wenn auch noch mit Aprilwetter) und ich würd das gern bald in Angriff nehmen können!!

vielen lieben Dank!!

Jessi & Kimi

...zur Frage

Wie weit darf man als Arzt gehen, wenn man über andere Patienten spricht?

Hallo,

wenn ich zu einem Arzt gehe und er sagt: "Der Peter Stumm hatte genau das Gleiche Problem wie sie, auch diese Beschwerden am Knie.", dann darf er das doch nicht, oder? Aber was ist, wenn er sagt: "Ich hatte da mal einen anderen Patienten, der genau das Gleiche Problem hatte wie sie auch, diese Beschwerden am Knie."? Darf er das?

...zur Frage

Wo kann ich eine J2 Untersuchung machen?

Ich habe einige körperliche Beschwerden und wollte mich wie der Titel schon sagt mal darüber informieren wo ich die J2 Untersuchung machen kann.

...zur Frage

Warum sackt mein rechtes Bein weg?

Seit einigen Monaten sackt bei Belastung, d.h. wenn ich gehe, mein rechtes Bein weg. Es beginnt mit einer Gefühlsempfindung, die ich nicht einmal als Schmerz bezeichnen möchte, an drei verschiedenen Punkten. Ein Punkt liegt am hinteren unteren Becken, dann läuft die Gefühlsstörung am äußeren Bein entlang bis zum Fuß und die Muskeln werdeb schwach. Der zweite Punkt liegt etwa in der Mitte des Oberschenkels, Verlauf Innenbein. Der dritte Punkt liegt auf dem unteren Drittel des Schienbeins. Wenn das Wegsacken von diesem Punkt aus beginnt, ist es besonders unangenehm, weil manchmal ein Nachzucken im ganzen Körper entsteht. Der Orthopäde sagt: Hüft-TEP, Operateur: Es gibt Menschen mit meinem Hüftbild aber ohne Beschwerden, der Wirbelsäulen Operateur meint, es kommt weder von der Hüfte oder der Wirbelsäule, sondern vom Knie. Das sei instabil, also gehe ich noch zu einem Operateur, der sich mit Knieen auskennt. Ich bekomme Physiotherapie, manuell und am Gerät. Draußen gehe ich nur mit meinen beiden Walkingstöcken.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?