Ich habe eine Frage zum Aktienhandel?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine Aktie ist ein Anteil an einem Unternehmen. Mit der Aktie bist du an realen Werten beteiligt: Firmengelände, Fabrikgebäude, Maschine, Bürocomputer, Firmenfahrzeug und echte Arbeitsplätze. Das Unternehmen macht im Ideal- und Normalfall jährlich Gewinn, wovon ein Teil an dich geht und ein anderer Teil im Unternehmen bleibt und investiert wird.

Weil jährlich ein Teil des Gewinns im Unternehmen bleibt, wächst das Unternehmen, sein Gewinn und auch der Wert der Aktie. Wer dir die Aktie zum vermeintlich teuren Preis abkauft, ist dann der Meinung, langfristig kein schlechtes Geschäft zu machen. In der jetzigen Zeit wären teure Kurse z.B. durchaus denkbar, weil die Zinsen sehr niedrig sind und eine Änderung nicht in Sicht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgend jemand anderer kauft sie. Wenn niemand die Aktie kaufen will, wirst du sie auch nicht verkaufen können. Es geht auch hier immer um Angebot und Nachfrage. Wenn mehr Leute kaufen als verkaufen wollen, steigt der Preis dadurch und anders herum und ja, es gibt auch noch andere Gründe, Einbildung über den Wert der Aktie beispielsweise, die den Kurs ändern. Es ist also nicht nur eine Frage, dass du verkaufen willst, sondern es muss auch jemand da sein, der kauft. Als ich handelte, war es immer eine Zwickmühle, ob man die Aktie noch zu dem Preis loswurde oder bekam, den man sich vorstellte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RudiRatlos67
23.06.2016, 11:16

Irgend jemand anderer kauft sie

Das wäre ausserbörslicher Handel, dieser ist verantwortlich dafür das sich Kurse auch außerhalb der offiziellen Handelszeiten bewegen. Bestes BEispiel für ausserbörslich gehandelte Werte ist zb, der DAX Future, dessen Preis Täglich von 8:00 bis 22:00 gemakelt wird.

Es geht auch hier immer um Angebot und Nachfrage

Das ist grundsätzlich richtig, aber eine Aktie ist ein Wertpapier das vom ausgebenden Institut zu den Handelszeiten zurückgenommen werden muss.

0

Leute, die von weiteren Kurssteigerungen ausgehen. Aktienkurse entwickeln sich in Wellenbewegungen, auf und ab. In der Regel werden die Wellen allmählich größer.

Idealerweise kauft man im Tal und verkauft am höchsten Punkt, aber das klappt nur selten. Wenn man am Wellenkamm kauft ist das natürlich blöd. Dann kann man entweder mit Verlust verkaufen oder man wartet, bis eine der späteren Wellen noch höher ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


"wer" kauft dann meine teure Aktie wieder zurück?

Der Emittent (bereitstellendes Institut)  bei dem das Wertpapier ausgegeben  wurde, ist verpflichtet Wertpapiere auch wieder zurückzunhemen.

Ebenso ist der Emittent verpflichtet für Leerverkäufe (sog. Shorts) die Gegenpapiere bereitzuhalten.
Bei Shorts verkauft man Aktien oder andere Wertpapiere die man überhaupt nicht besitzt. Man wettet quasi darauf das ein Wert fällt und verkauft das Papier später zu einem möglichst gerignen Kurs. Die Differenz zwischen dem höheren Ankaufskurs und dem niederigen Verkaufskurs ist der Gewinn des Anlegers. Besonders beliebt sind für solche Geschäfte die Differenzkontrakte (CFD) .
Da CFD´s nicht auf den Inhaber ausgestellt werden entfallen die hohen Gebühren die bei echten Aktienkäufen anfallen würden. (Eine echte Aktientransaktion koster schnell mal 50 Euro, auf der Rückseite der Aktie ist dann der Inhaber vermerkt und man bekommt das Wertpapier ausgehändigt)

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis eines Papieres, die dann wiederrum durch die Kursmakler an den einzelnen Handelsplätzen (Börsen) festgelgt werden.


ich habe überhaupt keine Ahnung von Aktien

Damit stehst Du nicht allein da....
Das sollte aber besondere Vorsicht gebieten falls Du überlegst Wertpapiere zu kaufen, oder welche zu verkaufen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DoTheBounce
23.06.2016, 11:12

90% deiner Antwort gehen komplett an der Frage vorbei ...

Außerdem würde ich gerne mal bitte die Quelle wissen, laut der eine Aktie zurückgenommen werden muss. Und ich rede hier nicht von Fonds, Zertifikaten oder sonstigem, sondern ganz "normalen" Aktien

0
Kommentar von Traveller24
23.06.2016, 20:19
Der Emittent (bereitstellendes Institut)  bei dem das Wertpapier 
ausgegeben  wurde, ist verpflichtet Wertpapiere auch wieder
zurückzunhemen.

Das ist leider absolut falsch.

bei Schuldverschrebungen muss der Emittent das Papier wieder zurücknehmen. Hier geht es aber um Aktien. Da gibt es keine Rücknahmepflicht.

0

Die Aktie kauft dann ein anderer Aktionär, ebenso wie Du vorher die Aktie gekaft hast.

Nur beim Börsengang "kaufst" Du die aktien vom Unternehmen. Alles was danach passiert, läuft nur zwischen den Aktionären ab. Du kaufst jemandem die Aktien ab und jemand anderes kauft Dir anschliessend Deine Aktien ab. Es sei denn, keiner will sie haben. Dann musst Du soweit mit dem Kurs heruntergehen, bis Du einen Käufer findest. So bilden sich die Kurse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"wer" kauft dann meine teure Aktie wieder zurück?

Vielleicht gar keiner. Wenn die Nachfrage bei 0 ist, wirst du dein Papier nicht los.

Aber es gibt Menschen die auch bei höheren Preisen noch der Meinung sind, die Aktie habe weiterhin Wachstumspotenzial.

Ich für meinen Teil verkaufe Aktien eigentlich nie, es sei denn in dem Unternehmen hat sich so fundamental etwas verändert, dass es meiner Strategie nicht mehr gerecht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RudiRatlos67
23.06.2016, 11:06

Vielleicht gar keiner. Wenn die Nachfrage bei 0 ist, wirst du dein Papier nicht los.

Falsch

Wenn die Nachfrage =0 ist, ist das Papier wertlos, solange aber noch ein Wert besteht ist der Emittent zur Rücknahme verpflichtet

0

Was möchtest Du wissen?