ich habe eine frage vom Glauben?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 21 ABSTIMMUNGEN

Ja, man darf Tiere töten. 85%
Nein, man darf nicht Tiere töten. 9%
Ich weiß es auch nicht. 4%

23 Antworten

Ja, man darf Tiere töten.

In der Bibel gibt es eine lange Liste, was für Tiere Du essen bzw. nicht essen darfst. Ich würde also davon ausgehen, daß man nicht warten muß bis die eßbaren Tiere von selbst tot umfallen...?

Beim dem Gebot geht es darum nicht zu morden, also nicht zu töten ohne eine legitimation. Die Bibel ist voll von Berichten wo im Namen Gottes getötet wird, auch Frauen und Kinder, fordert die Todesstrafe für Homosexualität, usw. das ist aber töten, nicht morden und daher erlaubt.

Das ist hoffentlich eine hypothetische Frage? Vegetarier werden ist gut für Dich und die Umwelt, aber da gibt es bessere Gründe als so ein Märchenbuch??!

Ja, man darf Tiere töten.

Ich stimme den Vegetariern insofern zu, als dass das Töten und Verzehren von Tieren ein Stück der noch nicht perfekten Schöpfung ist. Aber das Gebot "fressen oder gefressen werden" stammt nicht vom Menschen, sondern ist von Gott in die Schöpfung hineingelegt worden. (Das alternativ mit den Folgen von Adams und Evas Sünde zu erklären, ist religiös bequem, hält aber archäologischen Befunden nicht stand.)

Auch gibt es Abgrenzungsprobleme: Was ist noch ein Tier im Sinne des Vegetarismus? Muschel? Regenwurm? Heuschrecke? (Johannes der Täufer hat von Honig  - den armen Bienen entwendet - und von Heuschrecken gelebt, galt aber als extremer Asket.) Qualle? Darmbakterie? - Wer kein "Leben" töten will, darf auch keine Pflanzen essen.

Der Mensch ist seit grauer Vorzeit ein Allesfresser, das zeigen die gefundenen Gebisse der Urmenschen. Nomadenvölker wie die Israeliten lebten von ihren Herden und wären als Vegetarier in der Wüste schnell verhungert. Dann hätte Israels Gott kein auserwähltes Volk mehr gehabt.    

Jesus war kein Vegetarier. Er aß das Osterlamm und Fische. Er hat sich
nie explizit gegen das Töten von Tieren ausgesprochen. (Anderslautende
Zitate, die ich hier auch schon gelesen habe, waren selbst erfunden.)

Nun ist der Mensch aufgerufen, an der Schöpfung teilzunehmen, indem er sich aus freiem Willen ihrer Verbesserung widmet. Mein Respekt also vor denen, die aus diesem Grund Vegetarier oder gar Veganer sind. (Einige essen aber aus Übersee importiertes edles Grün, Gemüse und exotische Früchte. Da machen sie an Schöpfung durch Umweltschäden - unnötige Transporte - ebenso viel wieder kaputt, wie sie an Tötungsvermeidung von Tieren positiv herausgeholt haben.)

Ob der Mensch langfristig als Vegetarier oder Veganer keine Gesundheitsschäden davonträgt, ist noch nicht ganz geklärt. Interessant nur, dass ich Veganer kenne, die ihren Nachwuchs lieber nicht ihren Essgewohnheiten unterwerfen.

Insgesamt meine ich: Töten von Tieren ist in verantwortlichen Grenzen erlaubt.

Ja, man darf Tiere töten.

Wenn jemand aber Spaß am Quälen der Tiere hat, ist auch etwas falsch. Ich wertschätze wirklich Menschen, die sich für die Tiere einsetzen, es gibt bestimmt viele Bibelstellen, die zeigen, dass Quälerei an Tieren falsch ist. Gleichzeitig ist es aber eindeutig, dass es für Gott in Ordnung ist, wenn man Fleisch isst. 

Römer 14:6 (es geht da um Fleisch): "Und wer alles ohne Unterschied isst, der ehrt Gott, denn im Gebet dankt er ihm für das Essen. Meidet aber jemand bestimmte Speisen, dann tut er es aus Liebe zu Gott, und auch er dankt Gott im Gebet und erweist ihm dadurch die Ehre." 

Kolosser 2:16: "So lasst euch nun von niemanden ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines Feiertages, Neumondes oder Sabbats." 

In der Apostelgeschichte 10:9-16 steigt außerdem Petrus auf ein Dach, betet um Essen und Gott lässt ihm vom Himmel ein Leinentuch mit kleinen Tieren herunter und fordert ihn auf zu essen. 

Dazu gibt es noch eine Bibelstelle, wo Jesus Dämonen von einem Mensch in Säuen auszufahren, die dann in einen See rennen und ertrinken. 

miamia99 16.07.2017, 00:53

*wo Jesus Dämonen erlaubt von einem Mensch in Säuen auszufahren

0

Ich greife zum Thema "Töten von Tieren" aus biblischer Sicht, nur mal einen Teilaspekt heraus.

Über Religion und Ernährung wurden schon riesige Abhandlungen geschrieben. Hier nur ein Beispiel aus dem Alten Testament

Im ersten Buch Mose (1:29) heißt es in der Luther-Übersetzung:

Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise.

In der englischen King James Übersetzung heißt es:

And God said, Behold, I have given you every herb bearing seed, which is upon the face of all the earth, and every tree, in the which is the fruit of a tree yielding seed; to you it shall be for meat.

Man sieht hier also, dass damals "meat" nicht wie heute als "Fleisch", sondern viel umfassender als "Speise" übersetzt wurde.

Man könnte daraus also rein theoretisch ableiten, dass der Mensch nach Gottes Wille ausschließlich vegetarisch leben soll.

Für die Christen kann man dagegen argumentieren, dass Jesus die alten Speisegebote der Reinheit aufhob, als er erklärte (Matthäus 15:17-18)

Merket ihr noch nicht, daß alles, was zum Munde eingeht, das geht in den Bauch und wird durch den natürlichen Gang ausgeworfen? Was aber zum Munde herausgeht, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen

Auch für die sonstige Tötung von Tieren gibt es pro- und contra-Argumente, die sich aus heiligen Schriften ableiten lassen etwa im Rahmen der alttestamentarischen Brandopfer im Tempel.

Andererseits erhielten die Israeliten bei ihrem Exodus aber "Himmelsbrot" (Manna), obwohl Gott genau so gut einen Schwarm Rebhühner, Gänse, oder Rinder zum Schlachten und braten hätte erscheinen lassen können.

Es ist also - wie immer - eine Frage der Auslegung.

Jemand deutet dir 100 Aussagen für Vegetarismus in der Bibel und jemand anderes kann genau so viele Stellen gegen Vegetarismus interpretieren.

Es ist also alleine eine Frage deines Bewusstseins, deiner Überzeugung und Entscheidung, auf welche Weise du deine Essgewohnheiten und sonstigen Handlungen durch die Religion bestimmen lässt.

Fazit: So viele Menschen, so viele Meinungen.

stefanbluemchen 14.07.2017, 23:58

Wer die Bibel im Zusammenhang liest, versteht mehr. Doch wenn man sie zerpflückt, wird vieles unverständlich. 

2
OhNobody 15.07.2017, 08:34

Nach der Sintflut "erweiterte" Gott den Speiseplan der Menschen:

"Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen. Wie im Fall der grünen Pflanzen gebe ich euch gewiß das alles. Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen." (1. Mose 9:3, 4)

Und was gab Gott den Israeliten zu essen, nachdem sie über das ständige Manna gemurrt hatten? Richtig — Wachteln:

"Und ein Wind brach los von Jehova her und begann Wachteln vom Meer heranzutreiben und sie über das Lager fallen zu lassen, etwa eine Tagereise weit hierhin und etwa eine Tagereise weit dorthin, rings um das ganze Lager, und etwa zwei Ellen über der Fläche der Erde. Da machte sich das Volk jenen ganzen Tag und die ganze Nacht und den ganzen nächsten Tag auf und sammelte fortgesetzt die Wachteln."

3
Enzylexikon 15.07.2017, 13:28
@OhNobody

Wie man an dem Kommentar von OhNobody sieht, sind die Ernährungsvorgaben ein schönes Beispiel, was für Passagen man finden und jeweils zu seinen jeweiligen Gunsten deuten kann.

Ob man Tiere nun Töten darf oder nicht, sei es zur Speise, zum Brandopfer, oder zum Vergnügen - wer bestimmte Antworten haben will, wird sie dort auch finden bzw. hineininterpretieren.

Wie schon gesagt: So viele Menschen - so viele Meinungen.

0
OhNobody 15.07.2017, 16:11
@Enzylexikon

Enzylexikon:

Wo ist denn da Interpretationsspielraum, wenn Gott sagt, die Tiere "mögen euch zur Speise dienen"???

Kann man da "etwas hineindeuten"??? Und zu wessen Gunsten???

1
Enzylexikon 15.07.2017, 16:13
@OhNobody

Irgendjemand kann immer irgendwas in irgendetwas hineininterpretieren, egal wie klar eine Aussage auch sein mag. Da habe ich volles Vertrauen in die Kreativität von Gläubigen.

Sei es, dass sie die Übersetzung einzelner Begriffe hinterfragen o,ä, - wer etwas umdeuten will, findet garantiert auch etwas.

1
stefanbluemchen 15.07.2017, 18:52
@Enzylexikon

Seit wann ist denn Gott ein Taxifahrer, den man hinfahren lässt, wo man will? Gott hat einen Fahrplan, wie die Eisenbahn. 

1
Enzylexikon 15.07.2017, 20:06
@stefanbluemchen

Auf unbewiesene religiöse Behauptungen gehe ich nicht weiter ein. Ich denke, mein Standpunkt dürfte deutlich geworden sein.

0
telemann2000 16.07.2017, 07:29

... ausgeglichen, dein Kommentar, Encylexikon

1
Ich weiß es auch nicht.

Wie das jetze mit Gott und dem Glauben genau ist kann sich nicht sagen. Das ist meisten eine Sache der Auslegung oder wie man es sehen möchte. Aber bei uns darf nicht jeder einfach so Tiere schlachten jagen und Töten. Für das Töten von Tieren braucht man hier einen Sachkundeachweis für die Jagd einen Jagdschein.

Ja, man darf Tiere töten.

Das war zu jener Zeit keine Frage.

Ein Tier töten, weil man es als Nahrung braucht, damit habe ich keine Probleme. Wobei ich selber fast nie  Fleisch esse.

Wenn man sich überlegt, wie die Haustiere  zur Zeit von Jesus gelebt haben, so sind jetzt auch ganz andere Zeiten. 

Wesentlich mehr als Tiere töten, beschäftigt mich das Leben davor. Ich denke da, an die unzähligen Tiere, welche zum Beispiel für Tests in der Kosmetikbranche leiden müssen. Oder an Tiere, welche in riesigen Ställen ohne Freilauf leben müssen. An Tiere, welche getötet werden, nur weil sie das "falsche" Geschlecht haben. 

Ja, man darf Tiere töten.

Also, wenn es einen Gott GÄBE (was es nicht tut), dann ist dieser aber in seinem "Schaffenswerk" ziemlich unfähig gewesen: Denn:

Also ich persönlich denke dass GOTT wollte, dass kein Lebewesen auf der Erde etwas tötet; also die 2.te Variante.

Wenn er das gewollt hätte (obwohl es ihn nicht gibt), dann hat er aber sich ziemlich schlecht angestellt. Warum hat er denn dann Fleisch- und Allesfresser geschaffen? Warum hat er Pflanzenfresser geschaffen, die genauso Lebewesen töten?

Wieso leben nicht alle Tiere von Licht und Liebe?

Wieso ist es für den Menschen unmöglich Nahrung zu produzieren, ohne dabei Tiere zu töten, wenn er das nicht gewollt haben will?

Hat dein angeblich allwissender Märchenonkel das etwa nicht vorrausgesehen?

Tja...und wieder einmal zeigt es deutlich, dass es diesen allmächtigen, allwissenden, allgütigen Märchengott nicht geben kann. Leider wollen das viele Menschen immer noch nicht einsehen, obwohl alles auf der Hand liegt, wenn man nur mal über den Tellerand schauen würde.

Gemäss der Bibel darf man nicht nur Tiere töten, man muss es sogar. Gott hat an unzähligen Stellen Tieropfer gefordert. Mit Getreideopfern hatte er keine Freude, siehe die Geschichte von Kain und Abel.

Vor dem Auszug aus Ägypten MUSSTEN die Juden Lämmer töten und mit ihrem Blut die Türpfosten bestreichen, sonst wären ihre erstgeborenen Kinder getötet worden.

Das Gebot "du sollst nicht töten" (korrekt: "du sollst nicht morden") bezieht sich selbstverständlich auf Menschen, nicht auf Tiere. Genauso wie das Gebot "du sollst nicht ehebrechen" nicht bedeutet, man solle seine Frau nicht mit einer Kuh betrügen. 

Kämst du auf die Idee, im StGB sei unter dem Begriff "Mord" das Töten von Tieren gemeint?

Jeder darf auf Fleisch verzichten, wenn er das aus persönlichen Gründen möchte. Aber warum dieses Bedürfnis, es durch ein Buch zu rechtfertigen? Noch dazu durch die Bibel, die sich am allerwenigsten dafür eignet?

Ja, man darf Tiere töten.

Ob man ein anderes Lebewesen töten darf, hat nichts mit fiktiven ausserirdischen kosmischen Zauberern zu tun oder den anachronistischen Glaubensvorstellungen welche diese bis heute am Leben erhält.

Wir Menschen sind Omnivoren, also Allesfresser und als solche auf den Verzehr von Tieren und damit auch damit sie zu töten zum Überleben (vor allem unsere Vorfahren) und für eine gesunde Ernährung (vor allem heute) angewiesen.

Und wenn du das Töten von Tieren schon mit einem Schriftstück dessen Moralvorstellungen inzwischen überholt sind, rechtfertigen oder bestreiten willst, solltest du die Stellen beachten in denen eben jener Gott den Menschen sagt sie sollen nicht töten, dann zum Mord und zur Opferung von Tieren aufruft und selber die gesamte Fauna des Globus mit Ausnahme einer kleinen Gruppe auf einem Holzschiff vernichtet.

Ja, man darf Tiere töten.

Die 10 Gebote regeln den Umgang der Menschen untereinandner.

Was die anderen Geschöpfe betrifft, so gilt das, was Gott zu Adam und Eva bzw. zu Noah sagt. "Ich gebe euch alle Früchte zur Nahrung" und "ich gebe euch die Tiere zur Nahrung". Bei zweiterem mit der Einschränkung, dass Blut essen tabu ist.

Viel später wird das von den Aposteln so bestätigt.

Das biblische Gebot "Du sollst nicht morden" ist gegen den vorsätzlichen Mord eines anderen menschlichen Lebewesens gerichtet.

Es handelt also weder von der Jagd noch vom Beruf des Fleischers usw. Das sieht man schon daran, dass zu der Zeit, als Mose die 10 Gebote erhalten hat, das Volk Israel Fleisch gegessen hat. Dazu mussten die Tiere natürlich vorher getötet werden...

In 1. Mose 9,3 sagt Gott zu Noah: "Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen; wie das grüne Kraut habe ich es euch alles gegeben."

Wer keine Lebewesen töten will, sollte darauf achten, kein Wasser zu kochen. Denn wenn man Wasser kocht, tötet man damit viele Millionen Bakterien und ggf. Einzeller. Das sollten auch Hinduisten und Esoteriker bedenken, die streng nach der Regel leben wollen, kein Lebewesen töten zu wollen. Man könnte jetzt darüber nachdenken, dass man beim Autofahren Fluginsekten tötet, beim Putzen Bakterien und Einzeller tötet usw. Auch könnte man die Frage stellen, was man machen möchte, wenn man erkältet ist und eine Bakterieninfektion hat? Wenn man keine Lebewesen töten will, darf man diese lebenden Bakterien mit Medikamenten töten oder nicht?

Trotzdem ruft die Bibel natürlich dazu auf, sorgsam mit der Natur und den Lebewesen umzugehen und gibt den Menschen den Auftrag, die Schöpfung zu bewahren.

Ja, man darf Tiere töten.

Das Gebot "Du sollst nicht töten" bezog sich auf das grundlose Töten (Morden) von Menschen.

Nach der Sintflut erlaubte Gott das Töten von Tieren — z. B. zu Nahrungszwecken:

"Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen. Wie im Fall der grünen Pflanzen gebe ich euch gewiß das alles. 4 Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen." (1. Mose 9:3)

Gott erliess aber auch Gesetze, die das grundlose Töten von Tieren (aus Sport) verboten:

"Du sollst den Esel deines Bruders oder seinen Stier nicht auf dem Weg niederfallen sehen und dich ihnen absichtlich entziehen. Du solltest ihm auf jeden Fall behilflich sein, sie aufzurichten." (5. Mose 22:4)

telemann2000 16.07.2017, 07:38

Gott erliess aber auch Gesetze, die das grundlose Töten von Tieren (aus Sport) verboten:

"Du sollst den Esel deines Bruders oder seinen Stier nicht auf dem Weg niederfallen sehen und dich ihnen absichtlich entziehen. Du solltest ihm auf jeden Fall behilflich sein, sie aufzurichten." (5. Mose 22:4)

Hier liest du allerdings etwas rein, was da gar nicht drin steht.

Hier geht es nicht um das grundlose Töten. Im Gegenteil: Ein Israelit sollte sich der Tatsache bewusst sein, dass sein Bruder diese Tiere für seine tägliche Arbeit dringend benötigt und er war verpflichtet ihm behilflich zu sein, wenn er sich mit seinen Tieren in einer Notsituation befand.

0
OhNobody 16.07.2017, 08:04
@telemann2000

Gott erlaubt, Tiere zu töten, um Leben zu schützen, oder auch zur Herstellung von Kleidung (2. Mose 21:28; Markus 1:6). 

Er sagte außerdem in 1. Mose 9:3: „Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen.“ 

Man darf Tiere demnach auch töten, um sie zu essen. Selbst Jesus half seinen Jüngern, Fische für eine Mahlzeit zu fangen (Johannes 21:4-13).

Allerdings steht eindeutig fest, dass Gott „jeden, der Gewalttat liebt, hasst“ (Psalm 11:5). 

Gott ist also absolut nicht damit einverstanden, Tieren zu schaden oder sie zu töten, weil man Spaß daran hat oder es als Sport sieht.

1
Ja, man darf Tiere töten.

Das Gebot bezieht sich auf das Töten von Menschen. Tiere dürfen getötet werden. Lies mal die 5 Bücher Mose dann weißt du Bescheid

btw was ist gläubisch

Ja, man darf Tiere töten.

Ja, man darf Tiere töten um sich zu verteidigen oder um sie zu essen.

Gott hat für die Menschen eigentlich pflanzliche Nahrung vorgesehen, so das das töten nicht nötig gewesen wäre. 

Doch weil die Welt ziemlich aus den Fugen geritten ist und wir alle sündig sind, hat er es uns erlaubt.

Und Gott sprach weiter: ,, Hier habe ich euch alle samentragenden Pflanzen gegeben, die es auf der Oberfläche der ganzen Erde gibt, und jeden Baum, an dem es samentragende Baumfrucht gibt. Euch diene es als Speise. Und jedem wildlebenden Tier der Erde und jedem fliegenden Geschöpf der Himmel und allem, was sich auf der Erde regt, in welchem Leben als eine Seele ist, habe ich alle grünen Pflanzen zur Speise gegeben." Und so wurde es. (1.Mose 1:29)

Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen. Wie im Fall der grünen Pflanzen gebe ich euch gewiß das alles. Nur Fleisch mit seiner Seele- seinem Blut- sollt ihr nicht essen. (1.Mose 9:3)

Ja, man darf Tiere töten.

Ja. Man darf Tiere töten. Wie sonst sollte man sich ernähren? Denn auch wenn man Pflanzen erntet, tötet man sie ja in gewisser Weise, da sie ja auch 1 Lebewesen sind.

Nein, man darf nicht Tiere töten.

Und wenn Tiere Menschen töten machen alle großen Wind darum ?

DieGurkenSchale 14.07.2017, 21:44

Es sei denn Nutztiere die sind ja gezüchtet worden und kennen nichts ausser Gefangenschaft. Und die brauchen wir ja schließich zum essen.

0

Tiere darf man nicht töten, außer sie bedrohen dich und du dir bleibt nichts anderes übrig. Gott hatte am Anfang den Menschen und Tieren die Pflanzen zu essen gegeben, also Fleisch essen war verboten. Das steht im Schöpfungsbericht. Auf meinem Profil habe ich auch Links, da kannst du dich weiter informieren.

stefanbluemchen 14.07.2017, 23:45

Lies mal den Bericht Noahs nach der Flut. 

Abel brachte ein Lamm als Brandopfer dar. 

Jesus feierte mit seinen Jüngern das Passah, dabei wurde ein Lamm verzehrt. 

3
Zicke52 15.07.2017, 00:17

@mulano: Ach, und weil das Töten von Tieren verboten war, hat Gott Abels Tieropfer dem Getreideopfer Kains vorgezogen? Hat Abraham ein Böcklein geschickt, damit er es anstelle seines Sohnes Isaak opfern konnte? Hat sich vom selben Abraham bei den drei Eichen von Mamre Kalbsbraten servieren lassen?

Du brauchst deinen Vegetarismus oder Veganismus doch nicht zu rechtfertigen, niemand zwingt dich, Fleisch zu essen. Aber lass die Bibel aus dem Spiel, die ist gänzlich ungeeignet für deine Zwecke.  

3
Ja, man darf Tiere töten.

Das fünfte Gebot bezieht sich auf MENSCHEN und heißt präzise übersetzt "Du sollst nicht morden". Aber auch das bezieht sich, wenn man den historischen Kontext heranzieht, nur auf Stammesangehörige.

Kriegsgott Jahwe fordert ja die Israeliten ein paar hundert mal dazu auf, Nachbarstämme zu beseitigen.

Weiterhin gibt es zig Beispiele, wo in Bibelgeschichten Tiere getötet werden, auch auf göttliche Anordnung.

Grundsätzlich ist es aber Unfug, sein Leben nach dem Märchenbuch Bibel auszurichten, da dies nur egoistisches Priestergeschwätz ist und nicht "Gottes Wort".

Selbstverständlich darf der Mensch Tiere töten. Wer sollte es uns verbieten? Tiere töten uns auch, wenn sie könnnen.

Wir brauchen die Tiere für unseren körperlichen Bedarf. Niemand auf der Welt fehlt ein Mastschwein, das genutzt wurde, es ist beliebig wieder aufziehbar.

Ja, man darf Tiere töten.

das 5. gebot lautet:

morde nicht

und mord geschieht immer aus niederen beweggründen.

Tiere selbst töten täglich Milliarden andere Tiere um zu leben.
Warum sollte der Mensch dies nicht tun:
Außerdem gibt es das Gebot nicht "du sollst nicht töten". es heißt, "du sollst nicht morden" und Mord gibt es nur in Bezug zu anderen Menschen.
Aber dies weißt du - du stellst dich hier nur blöd.
Deshalb ist deine Schlaumeierfrage reine Wichtigtuerei von dir,  ziemlich  bescheuert und schon gar keine Glaubensfrage.


Was möchtest Du wissen?