Ich habe eine Behinderung und werde abgewiesen - BITTE hilft mir.?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hallo hallowelt4237,

200 Absagen zu erhalten, das ist für jeden Menschen - egal ob mit oder ohne Handikap- frustrierend. 

Wichtig ist dann, sich dennoch nicht entmutigen zu lassen und möglichst für sich selber selbstkritisch heraus zu finden, woran man arbeiten muss, damit man Erfolg hat. 

Was kann man also tun, damit es vielleicht beim nächsten Mal klappt?

1) Nur bei Stellen bewerben, die passend sind: ich halte zum Beispiel Nichts davon, viele Bewerbungen in kurzer Zeit raus zuschicken, denn das merkt man Bewerbungen meistens auch an.
200 Bewerbungen in 365 Tagen macht keinen Sinn, lieber Klasse statt Masse. Eine wirklich gute Bewerbung ist exakt auf den zukünftigen Arbeitgeber zugeschnitten und daher braucht jede einzelne Bewerbung seine Zeit, denn dazu muss man genau das Stellenangebot studieren und sich gut über den Arbeitgeber informieren, zum Beispiel auf der Homepage, denn nur so kann man gezielt in der Bewerbung darauf eingehen.

2) vielleicht kannst du dich auch gezielt in einem Forum mit anderen Menschen, die dasselbe Problem haben oder hatten, austauschen wie man bei der Jobsuche erfolgreicher wird bzw. wie diese Leute es geschafft haben.

3) Du schreibst von Oberösterreich, dort kenne ich mich nicht aus, wie weit es da mit der "Inklusion im Arbeitsmarkt" steht, vielleicht gibt es dazu auch Projekte und Hilfen bei euch, erkundige dich da mal gezielt.
In Deutschland gibt es inzwischen so einige gute Projekte, zum Beispiel wurde 2012 in Essen ein Hotel eröffnet, bei dem wirklich Inklusion stattfindet, denn es arbeiten dort nicht nur Menschen mit und ohne Behinderung, es können auch solche dort Urlaub machen, schau dir das mal an:
http://www.hotel-franz.de    

Ich bin übrigens bewusst in einem integrativen Tischtennisverein und kann daher nur sagen, dass immer beide Seiten von Inklusion und Integration profitieren....

Ich hoffe, ich konnte dir auch etwas helfen und habe auch noch einen Spruch für dich:
Auch aus Steinen
die einem in den Weg gelegt werden
kann man Schönes bauen.

Von Herzen viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke dabei immer an einen Spruch aus dem Film Rocky Balboa der mich stets motiviert weiter zu machen:

"Ich werd dir jetzt was sagen, was du schon längst weißt.... Die
Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein
gemeiner und hässlicher Ort. Und es ist ihr egal wie stark du bist - sie
wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt...
Du und ich - und auch sonst keiner - kann so hart zuschlagen wie das
Leben! Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann...
Es zählt bloß, wieviele Schläge man einstecken kann und ob man trotzdem
weitermacht. Wieviel man einstecken kann und trotzdem weitermacht....
Nur so gewinnt man! Wenn du weißt was du wert bist , dann geh hin und
hol es dir. Aber nur, wenn du bereit bist die Schläge dafür einzustecken..."

Und lass dir von niemanden sagen das du PECH hast oder das du nicht geeignet wärst oder so. Das ist totaler Blödsinn. Schau dir Stephen Hawking an. Er ist alles andere als fit. Aber verdammt intelligent. Und das bist du sicherlich auch. Denn wenn ich eines gelernt habe ist es das: Ein Mensch wird mit zunehmenden Alter immer besser. Die Frage ist nur ob er schlauer oder stärker wird. Deshalb sind muskelbepackte Typen oft nicht so schlau und Wissenschaftlicher eher schmächtig. Und auch wenn du körperlich nicht so fit bist. Du kannst dafür die Zeit nehmen um dich geistig voran zu bringen.

Was kannst du jetzt aber tun?

Du hast ja hier nicht genau gesagt was für eine Behinderung du hast. Aber wenn sie nicht offensichtlich ist und sie dich nicht an deiner Arbeit hindert, dann sag das in dem Bewerbungsgespräch auch. Wenn es doch so ist, dann sag im Bewerbungsgespräch, dass du keine Belastung sein wirst. Das du dich bemühst. Mach ruhig vorher ein Praktikum um dich zu beweisen. Vielleicht sagst du auch das du ein kleines bischen weniger Geld verlangst, damit du die Chance bekommst dich zu beweisen. Später kann das angepasst werden.

Ich bin bisserl älter und habe auch schon verdammt viele Rückschläge
erhalten. Ich habe 10% mehr als du und trotzdem mache ich weiter. Immer
und immer wieder. Niemals aufgeben. Und es lohnt sich. Das kann ich dir
sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hallowelt4237
31.05.2016, 12:21

Stephen Hawking - Habe mir mal ein Film angeschaut. WAHNSINN. 

Den Spruch werde ich mir ausdrucken. DANKE dir. :)
Ich würde am liebsten zu dieser Frau sagen: Ich habe kein Pech, sie werden selber irgendwann PECH haben, sie können auch durch einen unfall behindert sein. ich kann gar nicht dafür, frauxxx. 

Bei mir geht es um eine geh behinderung. es ist unmöglich den ganzen tag zu stehen oder zu laufen. ich will unbedingt eine ausbildung als Großhandelskauffrau machen. mir macht es spaß den kunden die waren zu zeigen, bestellungen zu führen, usw. Ich werde mir sogar schuhe vom Orthopäden kaufen, wenn ich eine ausbildung als großhandelskauffrau finde. 

1

Ich an der Stelle würde es auch im öffentlichen Dienst versuchen. Bei den Anzeigen immer darauf achten, dass folgender Satz vermerkt ist: Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt behandelt.Auch große Firmen nehmen gern Menschen mit Behinderung. Versuch es dort.

Ich denke auch nicht, dass er nur an deiner Behinderung liegt (wenn überhaupt) - Ich habe drei Jahre einen Ausbildungsplatz gesucht. Ich wurde beim Probearbeiten gelobt, meine Noten waren gut, ich war schon 18 und trotzdem wollte mich keiner einstellen. Gehe Selbstbewusst zu den Gesprächen und sage ganz klar, dass du durch deine Behinderung nicht eingeschränkt bist und alle Aufgaben ganz normal erledigen kannst.

Mein Bruder war auf einer Schule für Lern- und Körperlich Behinderte Kinder. Dieser vermerkt stand auf seinem Abschlusszeugnis. Er wurde dauernd zu Bewerbungsgesprächen eingeladen und nach seinem Schwerbeschädigtenausweis gefragt, er hat aber keinen und für seine Lernschwäche bekommt er auch keinen. Er wurde immer wieder abgewiesen, weil er keine Behinderung hat.

Es ist wichtig, dass du nicht aufgibst. Du wirst die passende Firma finden.

Und zu der Frau vom Amt:

Lass dir nochmal einen Termin bei der Berufsberatung geben und beschwere dich dort über die Dame. Vielleicht gibt es in deiner Stadt eine Beraterin die speziell Menschen mit einer Behinderung berät. Frag doch einmal nach und falls möglich und vorhanden bitte dort um einen Termin.

Viele Glück und nicht aufgeben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hallowelt4237
31.05.2016, 12:28

Die Frau vom Amt will mich loswerden. Sie denkt, bei ihr kommen jugendliche und menschen und gehen nach 1-2 monate wieder weil sie eine arbeit gefunden haben. ich lasse mich in den nächsten tagen überraschen ob sie sich meldet oder beim nächsten termin wieder mich so doof anmacht. ich habe ja nicht die besten note, nur 1,2,3 und zwei4er zeugnis. meine bewerbungen sind immer top, mit vielen farben (passende farben zum firmenlogo) und kaufe immer die teuersten bewerbungsmappen. ich gebe eigentlich immer für 1 bewerbungsmappe 3,49 aus.

0

Verstehen kann ich es ganz und gar nicht. Aber ich mach so vieles anders, als andere.

Vor mir stand mal ein Mädel zum Einstellungsgespräch. Sie füllte mir den Personalbogen aus, ich schaute drüber und da stand 80 GDB. Ich hab sie völlig verständnislos angesehen, weil es absolut keine Anzeichen äußerlich dafür gab. Erklärt war das schnell, ich hab gestaunt, welche Krankheiten zu dieser Einstufung führen können.

Ich hab sie eingestellt und sie ist heute noch bei mir. Ich hab einige mit mindestens 50%, ist gar nicht mal so unvorteilhaft.

Also gib nicht auf, ich bin mit Sicherheit nicht die einzige Unternehmerin auf diesem Planeten, die so denkt :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du dich mal im öffentlichen Dienst z.B. bei der Stadt oder beim Kreis beworben? Als Verwaltungsfachangestellte oder ähnliches? Die fördern Menschen mit Behinderungen, dort steht meisten in den Stellenausschreibungen, dass Menschen mit Behinderungen bei gleicher Eignung bevorzugt werden. Die haben auch Gleichstellungsbeauftragte, die sich dann für dich einsetzen. Da würde ich auf jeden Fall mal nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxxX1998
31.05.2016, 12:02

Genau das gibts ja auch noch 👍🏻👍🏻, du brauchst nur geduld mit der zeit nimmt dich bestimmt einer..

& ich würde auch alleine mal gucken oder ne andere frau wünschen die dir hilft..

0
Kommentar von SiViHa72
31.05.2016, 12:02

Tatsächlich ein sehr guter Tipp! Das ist wirklich so, also lohnt sich stzöbern in die Richtung auf jeden fall!

2
Kommentar von hallowelt4237
31.05.2016, 12:04

Ich war beim Land Oberösterreich aber die haben keine Stellen für mich. Ich habe mich dort xxx-mal beworben, erhielt jedoch eine Absage ohne Begründung. 

0

Momentan bin ich bei einer Frau die dir hilft das du eine Ausbildung findest.

Leider ziemlich ungenau. Wichtig wäre zu wissen,

  • von welcher Stelle oder Behörde diese Frau ist,
  • wie ihre Hilfe konkret aussieht,
  • wie ernst sie Deine Probleme bei der Stellensuche beurteilt,
  • welche anderen Beratungen und Hilfen zur Arbeitssuche für Menschen mit Behinderung du schon in Anspruch genommen hast.

Dass sie dich fragt, wo, wann und warum du dich bei bestimmten Arbeitgebern beworben hast, ist normal. Die Frage nach dem "Warum wirst du aus Bewerbungsgesprächen kennen. Da musst du schon eine Antwort parat haben.

Außerdem kann sie dich nur dann optimal  beraten, wenn sie weiß, wie die Gespräche gelaufen sind. Denn nur dann kann sie dir sagen, was du besser machen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hallowelt4237
31.05.2016, 12:34

ja aber ich erzähle ihr nicht alles. ich glaube sie hat auch andere menschen die sich auch auf die genaue stelle beworben haben wie ich. die frau arbeitet mit 3 anderen leuten in einem büro und sie kommt von einer Arbeitsagentur. sie erzählte mir nicht viel über sich, was die leute dort so machen. 

0

Ich verstehe ehrlich gesagt deine Frage nicht. Bzw. wie sollen wir dir da helfen. Wir wissen weder welche Art der behinderung du hast, noch inwiefern dich die Firmen deswegen "anmachen". Die Frau muss dich wahrscheinlich diese Sachen fragen. Ich kann mir aber grundsätzlich nicht vorstellen, dass es viele Arbeitgeber gibt, die dich nicht ausbilden wollen obwohl du gut geeignet bist. Ich würde einfach mal konkret nachfragen, was denn ihr Problem ist. Vielleicht liegt es ja an etwas anderem.

Ich finde es immer einfach zu sagen, die nehmen mich nicht wegen meiner Behinderung. Das kann sicher ein manchen der Grund sein, aber nicht bei allen 200 bewerbungen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxxX1998
31.05.2016, 12:04

Gehbehinderung hat sie, steht unten im kommi

0

Versuche es mal in großen Firmen, mit mind. 100 Angestellten. Die sind vom Gesetzgeber verpflichtet einen gewissen %Satz an Schwerbehinderte Einzustellen. So war es mindestens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

hast du dich im Öffentlichen Dienst /Verwaltungoder bei Kliniken (gerade konfessionelle)  beworben?

Oft sind die Chancen dort erheblich besser.

Im Grunde sollte die Frau, die dir helfen soll dich aufbauen und nicht demotivieren. Ist diese von der Arbeitsagentur?

Eine Ausbildung finden ist auch für junge gesunde Menschen oft nicht einfach.

Da bist du nicht allein. Nur solltest du deine Verzeiflung und womöglich Selbstzweifel nicht so nach aussen tragen. Versuche bei Bewerbungen immer positiv und motiviert das rüber zu bringen und nicht als Bittsteller auf zu treten.

Denn ich weiß wie Bewerbungen ausschauen, wenn da eine sogenannte "Fachangestellte" da "hilfreich" zur Seite steht.

Gib nicht auf und vor allem dich nicht auf.

LG und viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hallowelt4237
31.05.2016, 12:31

ja genau, von einer Arbeitsagentur. 

0

Zuerst einmal darfst du eines auf KEINEN FALL machen:

Aufgeben.

Verlier nicht dein Bewusstsein für deine Stärken und geh einfach ein wenig anders an die Sache heran. Wenn der Arbeitgeber dich nicht haben will, dann wird er dir einfach auch nicht gerecht. Und nicht anders herum. Ein für dich passender Arbeitgeber würde dich nicht abweisen, zumindest nicht aus diesen Gründen.

Abgesehen von dem Hintergrund, dass du ein Handicap hast, würde mich allerdings noch interessieren, ob deine Bewerbungsmaterialien denn einwandfrei sind. Weil die müssen natürlich passen, da führt kein Weg dran vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hallowelt4237
31.05.2016, 12:41

ich habe immer eine perfekte bewerbung mit passende farben, bewerbungsmappe ist entweder grau blau,rot, oder durchsichtig. ALLES 3-teilig

1

zu spät meine Antwort aber vieleicht kannst damit etwas anfangen

werde erst einmal Mitgliede beim vdk. größter deutscher Sozialverband.kostet im Monat ca 5 euro.

dort kannst dein Problem einmal ansprechen eventuell hilft man dir dort schon weiter. Sprechhe auch einmal beim "diakonischen werk" Adressen findest du hier im Internet , vor..

Good Lucky !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus einigen Antworten von dir ist herauszulesen, dass du großteils direkte absagen bekommst (ohne Vorstellungsgespräch).Du könntest duns deine Unterlagen mal hochladen, dass wir dir dabei helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen dass es sich hier um eine Art Diskriminierung handelt, würde ich mal gucken ob ich das ganze als eine Art Umschulung machen kann. Die ganzen Institute bilden auch Leute mit Behindeurng aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
31.05.2016, 12:10

Umschulen kann man nur, wenn man schon eine Ausbildung hat! So ists jedenfalls in BRD.

0

Leider weiß ich nicht, was deine Behinderung ist. Aber der öffentliche Dienst stellt Schwerbehinderte bevorzugt ein. Auch mit der Commerzbank habe ich sehr gute erfahrungen hinsichtlich Schwerbehinderung gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das Ganze wird man zwar zwangsläufig auch sehr emotional erleben, aber du solltest die Sache vielleicht von verschiedenen Perspektiven aus betrachten UND vielleicht auch - hm, sagen wir mal die Sache so umdrehen, dass sie für dich vorteilhaft ist. Ich erläutere jetzt, was ich meine.

Also, erstens das Emotionale:

Ein normaler Arbeitgeber will einfach jemanden, "der möglichst viel für möglichst wenig Geld macht". Ein Unternehmen will ja nun mal ganz einfach Gewinn machen. Wenn ich mich jetzt da bewerbe, und z.B. nur eine Hand habe, dann traut mir der Unternehmer wahrscheinlich nicht zu, dass ich normal leistungsfähig bin. Ich kann ihm dann erzählen, was ich will. Wenn er nicht überzeugt ist, stellt er mich nicht an und fertig. Zweitens kann es auch sein, dass er mich nicht anstellen will (je nach Beruf und Branche), weil er womöglich Angst hat, dass seine KUNDEN von mir vergrault werden. Auch wenn er selbst von mir überzeugt sein sollte, könnte es sein, dass er vor sowas Angst hat.

Insofern solltest du nicht immer denken, dass du ganz konkret einer Person - d.h. dem Unternehmer/Chef - immer nur "nicht gefällst". So simpel wird das nicht immer sein.

Jetzt dazu, inwiefern das Ganze auch ein "Vorteil" sein könnte: Hättest du viellleicht auch Lust, selbstständig zu sein? Wenn jemand zum Arbeitsamt geht und sagt "ich wäre gern eine selbstständige XYZ und würde gern von Ihnen gefördert werden", dann wird die übliche Antwort wahrscheinlich sein "warum sollten wir? Such Sie sich doch einfach einen Job". Wenn du aber gleichzeitig darlegen kannst, "dass dich keine Sau anstellen will", dann sieht die Sache ganz anders aus. Und wenn du dann eine Art Förderung, Coaching, Fortbildung usw. durchläufst, dann wird dich währenddessen auch niemand dabei "stören", indem er dich mal eben schnell in irgendeinen Job vermitteln will, da das ja "sooo leicht" dann wohl nicht geht.

Mit anderen Worten: Solltest du dir vorstellen können, selbst als Unternehmerin aktiv zu werden, dann kann die Tatsache, dass du offensichtlich "als Angestellte de facto schwer vermittelbar bist", auch ein Vorteil in dem Sinne sein, dass du entsprechende öffentliche Förderungen, Fortbildungen u.ä. wahrscheinlich mit größerer Leichtigkeit bekommst.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Behinderung hast du denn? Bist du blind, taub, lahm oder was bitte? Und wie sollen wir dir weiter helfen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?