Ich habe ein Riesiges Konvolut an Foto Zubehör von einem Sammler. Spiegelreflexkameras/Objektive/Stative/ Kameras und anderes Zubehör aus den 70er/80er Jahre?

...komplette Frage anzeigen Konvolut Foto Zubehör - (Kamera, Konvolut Foto Zubehör)

5 Antworten

Hallo

einfach die Daten der Geräte googeln, identifizieren und anschliessend bei Ebay suchen. Danach verfolgt man einige oder alle Auktionen damit. Dann weiss man

- reale Verkaufspreise am Markt
- Häufigkeit am Markt
- übliche Verkäufer
- übliche Käufer und welche davon sammlen und welche "Upfixen"

Tendenziel sterben mehr Sammler und hinterlassen Ausrüstungen als Sammler geboren werden. Heisst der Markt ist schon lange "übersättigt" und das meiste landet in den Auktionsplattformen.

Kamerabörsen sind am Ausssterben Fachhandel der Occasionen ankauft ist auch am Verschwinden.

Super 8 hat einige Fans/Sammler die aber selten 0815 Geräte (Massenware) kaufen. Was noch geht sind 25B/S fähige Kameras (Bauer, Nizo, Nizo/Bauer/Bosch, Ahton, Beaulieu, Fujinon) und ehemaliges "High End". Generel ist Super 8 noch nicht tot und Kodak will sogar Super 8 mit Hilfe von Hollywood nochmal beleben.

Bei Praktika und Kiew gibt es noch Sammler aber die wollen nur Neuware oder historisch wichtige Stücke. Im Kreis der Lomoisten sind diese Kameras aber gut verkaufbar weil stromlose Technik und "relativ" robust (als die Praktikas Neu waren haben über 30% im Neuzustand schon nicht "korrekt" getan bei den Exportkameras war die Qoute viel besser. Exportkameras und Optiken haben einen "Qualitätsstempel" oder es steht REVUE drauf).

Wenn man für Kameras Geld sehen will muss man eine Funktionszusage geben. Also muss man in einen Negativfilm & Entwicklung investieren (5€) und eine Verschlusszeitenreihe machen. Schwer zu sagen ist ob sich Bundeln oder Entbundeln lohnt. Also zb die Praktika mit der korrekten Normaloptik, der Anleitung und evtl der Bereitschaftstasche kann zusammen als eine Auktion mehr bringen als wenn man die einzelnen Teile verkauft. Aber die Betriebsanleitung alleine bringt mehr Geld als die Kamera alleine. Das Objektiv bringt mit Kamera dran einen "Wertvorteil" der oft grösser ist als wenn an die nackte Kamera verkauft und man ist dann die Kamera los. Dann kaufen evtl. auch die "Upfixer"

Bei Objektiven ist die Marktnachfrage wegen CANON Rebelenfilmer die vernünftige Optiken brauchen und den Systemkameranutzern relativ gut vor allem werden heute Optiken teuer eingekauft die man vor 40 jahren "weggeworfen" hat weil die zu schlecht waren und ein störendes Bouquet hatten (also ich selber hab bestimmt 10 Trioplans in die DDR entsorgt weil die hier keiner mehr kaufen wollte. Heute werden dafür 500€ bezahlt damals gabs die Gebraucht für 10-20 DM und keiner kaufte...).

Damals haben die Japan Hersteller nüchterne (Neutrale, klinisch saubere) "Bokehs" (Japanisch) als "State of the Art" bezeichnet und die M42er Ära Optiken "wertlos" gemacht. Heute kaufen Japaner die "Bouquetmonster" der M42 Ära selber oder bauen die nach..... Nun ja so ist das mit Modewellen. Und speziel Canon hat Kameras zu "Mode" gemacht

Gute Stative kann man immer brauchen aber es wird nur Markenware gekauft. Bei jedem Kistenschieber gibt es ein 10€ Stativ für Einsteiger das ist neu und mit Garantie (Und garantiert "lummelig").

Falls du einen Flohmarktgänger kennst, auf Flohmärkten ist so was besser verkaufbar als auf Epay und bringt oft mehr. Der Grund ist anderer Kundenkreis und wenn die Geräte sauber sind und die Haptik "massiv" ist erscheint es "wertiger". Zudem ist eine komplette SLR mit Objektiv ein nettes Mitbringsel für Enkelkinder. Dann noch schnell einen Rossmann/DM Negativfilm reinlegen und die Käufer fotografieren damit die Enkel beim ersten Film überrascht werden. Sind dann auch oft die einzig korrekt belichteten und scharfe Bild auf dem Film also ist schon mal klar das die Kamera korrekt arbeitet. Und eine Vistenkarte mitgeben erstens bildet das Vertrauen zweitens kommen evtl. Nachkäufe wie andere Optiken, Drahtauslöser, Stativ...

Aber wegen dem einen Flohmarktstand aufmachen rechnet sich nicht.

Nun ja Verkaufen ist auch ein Beruf denn man von einem Meister erlernen muss,,,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du jemanden kennst, der fotografiert und im DSLR-Forum angemeldet ist, kann er es über das Forum verkaufen. Dort muss man allerdings eine Zeit lang angemeldet gewesen sein und auch eine bestimmte Beitragszahl haben, um etwas anbieten zu können.

Du kannst auch mal nach Fotofachgeschäften suchen, die Sachen ankaufen. Hier ist allerdings fraglich, ob du einen guten Preis bekommst, schließlich will der Laden die Sachen auch noch gewinnbringend weiterverkaufen.

Du könntest auch Kontakt zu einem Fotoclub in deiner Umgebung aufnehmen und nach Interesse an den Sachen fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei den Objektiven könntest Du je nach Model, noch was verkaufen. Diese sind für gewöhnlich an modernen, spiegellosen Systemkameras adaptierbar und werden durchaus noch genutzt. siehe


 Die SLRs dazu haben sicher auch eine FAN-Gemeinde, aber hier wird der Kreis schon kleiner. Die Stative sind sicherlich auch noch nutzbar, aber für den Rest sehe ich hier echt schwarz. Der Weg zu ebay wird dir bei Vielem nicht erspart bleiben und sei es nur um gängige Preise zuerfahren
http://www.ebay.de/bhp/takumar-50 , denn auf einmal und als Gesamtpaket wirst Du für das alles nicht viel bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ohne dich jetzt entäuschen zu wollen, muss ich dir sagen, dass die Frage nicht lautet,
- WO ich etwas verkaufen kann,
- sondern, WAS ich noch verkaufen kann!

  • So, wie es aussieht bringen höchstens die Objektive ein paar Euro - und auch nur dann, wenn es sehr gute Markenobjektive sind - und die Stative, da Stative auch heute nach wie vor genutzt werden.
  • Die SLRs bringen wenig bis gar nichts - kommt auch hier auf die Marke und das Modell an.
  • Der Rest - Filmkameras, Film- und Dia-Projektor, Filmbetrachter ... - wird keinen Abnehmer mehr finden.

Wenn du einen Foto- und/oder Filmclub für analoge Technologie findest, kannst du die Sachen auch spenden oder gegen einen kleinen Anerkennungsbetrag los werden. Ist immer noch ein besseres Gefühl, als alles in die Tonne zu kippen. Denn darauf wird es hinauslaufen.

Ich wünsche dir gutes Gelingen dabei.
LG Bernd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Preise für die analoge Fotografie sind seit der Digitalfotografie leider im Keller. Ich sehe hier beispielsweise 4 Schmalfilmkameras (Super 8). Die halte ich schon fast für unverkäuflich. Die Leuchten und Projektoren bringen auch nicht die Welt. Selbst die Spiegelreflexkameras erzielen mit Objektiv nur 30-40 € pro Stück (je nach Modell). Die restlichen Objektive plus Stative bringen eben-falls noch ein paar Euro. In der Summe kannst Du bestenfalls einen mittleren dreistelligen Betrag erwarten (falls überhaupt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?