Ich habe ein renovierungsbedürftiges Haus im Saarland geerbt...sollte ich es lieber per Makler verkaufen oder ohne?und wie kann ich den Wert ermitteln?

4 Antworten

Ob Maler oder nicht. Willst du Geld rausholen und nicht über den Tisch gezogen werden, informiere dich sorgfältig über den Wert des Hauses, den Markt und die möglichen Makler, deren Preise und Referenzen.

Die Bank mit der Hypothek kann ebenfalls beraten und den Marktpreis schätzen. Im übrigen hilft es Verkaufsangebote ähnlicher Häuser mit ähnlicher Lage aus der Region zu studieren.

Ev lohnt sich auch den Garten aufzumotzen.

Der Aufwand lohnt, immerhin geht es um plus minus im tausender Bereich.

Sie können ein Gutachten durche einen öffentnlich bestellten und vereidigten Gutachter in Auftrag geben, selber auf einem Immobilienportal (z.B. Immowelt oder Immobilienscout24 etc.) eine Verkaufsanzeige mit Bildern schalten - Problem: Durchführung von Besichtigungen vor Ort - oder einen Makler vor Ort mit seiner Verkehrswerteinschätzung betrauen und gleichzeitig mit der Vermittlung beauftragen.

Ja, .... der bei dem Sie nicht sicher sind ob Sie ihn brauchen, der ermittelt den Wert für Sie ;-) ......... der Makler !

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Erbe bei Grundsicherung?

Meine Schwester und ich haben zusammen ein Haus geerbt (Wert: ca 100.000€) . Sie erhält Grundsicherung. Muss sie das Erbe dem Sozialamt melden? Ich würde das Haus gerne verkaufen, sie aber nicht.

...zur Frage

Maklervertrag zurücktreten?

Wir haben für den Verkauf unseres Hauses einen Makler beauftragt, da wir zwischenzeitlich unser Haus nicht finanzieren konnten.

Bei der Preisabsprache für das Haus haben sich mein Noch- Mann und die Makler auf eine bestimmte Summe geeinigt, die ich als zu wenig empfunden habe. Leider habe ich mich unter Druck gesetzt gefühlt und habe nicht viel dazu gesagt, sondern war bei der Absprache einfach nur anwesend. Den Maklervertrag habe jedoch NICHT unterschrieben sondern nur mein Ehemann. Der Makler hat auch immer wieder potentielle Kunden ins Haus gebracht, obwohl ich mehrfach gesagt habe, dass ich den Preis als zu wenig empfinde.

Nun hat sich ein Käufer gefunden und ein Notartermin wurde trotzdem vereinbart. Alles abgesprochen mit meinem NOCH-Ehemann (Scheidungsprozess ist am Laufen). Ich habe diesen ignoriert und möchte mein Haus nicht für den Wert verkaufen.

Jetzt droht uns der Makler bei Rückzug mit einer Aufwandsentschädigung und der GESAMTEN PROVISION für das Haus. Dies steht auch im Vertrag den mein Mann unterschrieben hat. Der Makler hat jedoch keine unterschriebene Einwilligung von mir. Ist dieser Vertrag überhaupt rechtens?

...zur Frage

Wie oft bzw welche Tage muß ich maklerbesuche dulden, bzw kann er Termin am Wochenende verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?