Ich habe ein Problem mit meinem Sohn, wegen Unterhalt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Was heisst private Schule? Abitur hat er ja schon und was hat dein Sohn gemacht vom Abitur bis heute, denn Abi macht man ja nicht erst mit 23!!!

Private Schule muss nicht finanziert werden wenn es eine vergleichbare staatliche Schule gibt und welchen Abschluss will er damit erreichen?

Das Kindergeld und seine Halbwaisenrente werden voll angerechnet auf seinen Bedarf. 160 plus 190 ergeben schon mal 350 Euro. Bafög muss er beantragen, ob er will oder nicht. Wenn du noch jüngere Kinder hast oder eine neue Ehefrau gehen die unterhaltsrechtlich vor §

1609

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viel Unterhalt du dem Sohn während seiner ersten Ausbildung ggf. zahlen müsstest, hängt vom "unterhaltsrechtlichen Bedarf" des Sohnes ab und dieser wiederum davon, ob er

  • a) noch in deinem Haushalt lebt oder leben könnte oder
  • b) das nicht mehr möglich ist, weil sonst sein Arbeits-/Schulweg unzumutbar lang wäre....

a)

In diesem Fall hängt sein Bedarf von deinem "unterhaltsrechtlichen Einkommen" (UE) ab und orientiert sich an der "Düsseldorfer Tabelle":

  • Von deinem Verdienst könntest du die "berufsbedingten Ausgaben" (für Fahrtkosten etc., pauschal 5% vom Netto) abziehen, ggf. auch noch andere Beträge..., somit wären von den 1850 Euro (-92 Euro) rund 1758 anrechenbar. Zusammen mit der Witwenrente ergäbe das ein UE von rund 1848 Euro.
  • Nach "Düsseldorfer Tabelle" hätte der Sohn dann einen Bedarf von 542 Euro, auf den sowohl das Kindergeld 190 Euro) wie auch alle seine Einkünfte (160 Euro Halbwaisenrente) angerechnet werden. Die Differenz von (542 - 190 - 160 =) 192 Euro wäre sein Unterhaltsanspruch an dich (falls er keine weiteren Einkommen hat...)
  • Diesen Unterhalt müsstest du ihm aber nicht als Bargeld zahlen, sondern könntest ihn in "geldwerter Form" als Verpflegung und Unterkunft gewähren - und könntest dazu auch das Kindergeld verwenden.

b)

Wohnt der Sohn nicht mehr bei dir, so hätte er während der Ausbildung (unabhängig von deinen Einkünften...) einen Bedarf von 735 Euro.

  • Abzüglich Kindergeld und Halbwaisenrente stünde ihm dann Unterhalt in Höhe von (735 - 190 - 160 =) 385 Euro von dir zu. 
  • Du hast zwar einen "Selbstbehalt" von 1300 Euro, der würde aber noch nicht "angekratzt", so dass du ihm den Unterhalt und das Kindergeld auszahlen müsstest (die Halbwaisenrente erhält er ja ohnehin selbst...)

Da BAföG-Leistungen als "Einkommen" zählen und der Sohn sich jedes Einkommen auf seinen Bedarf anrechnen lassen muss, müsste er vorrangig also BAföG-Leistungen beantragen, ob ihm das nun passt oder nicht.

Hätte er anrechenbares Vermögen, Ersparnisse... (sein Freibetrag läge ab Oktober bei 7500 Euro), müsste er dieses erst aufbrauchen, bevor ihm Unterhalt zustünde.

Schulgeld o.ä. würde nur dann als "Mehrbedarf" gelten, wenn es keine kostenlose adäquate Ausbildung für den Sohn gäbe.. und auch nur, wenn du über den normalen Unterhalt hinaus noch "leistungsfähig" wärst (bis zum Selbstbehalt...). Ansonsten müsste er sich eine "kostenlose" Ausbildung suchen.

Da der Sohn bereits 23 Jahre alt ist, stellt sich auch die Frage, weshalb er erst jetzt eine Ausbildung anfängt.... (wenn er schon mal eine angefangen und ggf. abgebrochen hätte o.ä...., könnte sein Unterhaltsanspruch auch bereits "verwirkt" sein....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind die genannten Einkommen Brutto oder Netto?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommt man auf die Idee eine Privatschule zu besuchen, die man nicht finanzieren kann?

Schulen die man sich nicht leisten kann muss man auch nicht finanzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er muß sogar zwingend Bafög beantragen.

Unterhalt steht ihm nur nachrangig Bafög zu.

Meist steht im Bafögbescheid dann auch, wie viel man als Elternteil zahlen sollte.

Für die Schulgebühren einer privaten Schule mußt Du nicht aufkommen.

Nach Düsseldorfer Tabelle stehen Deinem Sohn 735€ INKLUSIVE Kindergeld zu.

Aber wie gesagt - zuerst Bafög, dann Unterhalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Garnicht, da es eine privat schule ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast sehr viel Geld für eine alleinstehende Frau. Du solltest deinen Sohn unterstützen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von truxumuxi
18.08.2016, 19:46

Was hat denn das damit zu tun. Sie will ihn ja unterstützen. sie frgt nach der Höhe. Mitdenken hilft ungemein. Und falls es dir entgangen sein sollte, die Frau arbeitet für ihr Geld. -

2

Wo wohnt denn dein Sohn während seiner Ausbildung. Einen Anspruch auf eine Privatschule hat er nicht. Lass das doch bitte genau von einem Familienanwalt berechnen. Den Sohn ist 23 Jahre alt. Klar musst du dafür Sorge tragen dass er eine Ausbildung bekommt. Er muss muss zügig dafür sorgen, dass er diese macht und abschließt. Denn wer absichtlich seine Ausbildung vertrödelt und nicht in die Gänge kommt, der verwirkt seinen Anspruch auf Unterhalt, wenn es dumm läuft. 735,- Euro wie in der Antwort unten musst du sicher nicht bezahlen. Das ist Fakt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Sohn hat nur einen normalen Unterhaltsanspruch gegen Dich. Zusätzlich musst Du ihm nicht noch die Privatschule zahlen.

Der Unterhaltsanspruch eines volljährigen Kindes, dass sich in Ausbildung befindet, beträgt 735,- Euro. Du hast inklusive Kindergeld Einkünfte von 2.130,- Euro. Du musst ihm die vollen 735,- Euro zahlen,  weil Dein Resteinkommen dann mit 1.395,- Euro immer noch höher ist als Dein Selbstbehalt von 1.300,- Euro. 

Sollte er eigenes Einkommen haben, so wird dies zu 50% auf seinen Unterhaltsanspruch angerechnet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von truxumuxi
18.08.2016, 19:36

Wie kommst du denn auf die komische Berechnung. Du weißt nicht mal ob die Frau irgendwelche Raten usw  zu bezahlen hat. Du weißt nicht wie hoch die Miete ist usw. Sowas kann man doch nicht einfach anhand einer Düsseldorfer Tabelle berechnen. Das sind nur Möglichkeiten und entsprechen selten der Realität. Deine Berechnung stimmt auf jeden Fall nicht. 

0
Kommentar von DFgen
19.08.2016, 07:41

Der Unterhaltsanspruch eines volljährigen Kindes, dass sich in Ausbildung befindet, beträgt 735,- Euro.

Dies wäre lediglich sein "unterhaltsrechtlicher Bedarf", wenn er nicht mehr bei der Mutter leben könnte (ansonsten wäre er abhängig vom Einkommen der Mutter... und geringer...). 

Unterhalt ist sein Bedarf, abzüglich seiner eigenen Einkünfte und Kindergeld.

Du hast inklusive Kindergeld Einkünfte von 2.130,-

Das Kindergeld wird nicht als Einkommen der Mutter angerechnet!

Du musst ihm die vollen 735,- Euro zahlen,

Unsinn....

eigenes Einkommen haben, so wird dies zu 50% auf seinen Unterhaltsanspruch angerechnet.

Bei volljährigen Kindern wird Einkommen in voller Höhe angerechnet.

0
Kommentar von rasperling1
20.08.2016, 17:24

Für alle, die nicht rechnen können, hier noch mal klein-klein das Ergebnis:

1. Der Sohn hat einen Unterhaltsbedarf von 735,- Euro.

2. Das Kindergeld von 190,- Euro muss der Vater an den Sohn weiterleiten.

3. Der Restbedarf des Sohnes liegt bei 545,- Euro.

4. Da die Mutter offenbar nicht mehr lebt, muss der Vater für den Unterhalt allein aufkommen.

5. Er hat ein Einkommen von 1.940,- Euro und einen Selbstbehalt von 1.300,- Euro, kann den Betrag von 545,- Euro also leisten. 

6. Insgesamt muss er aso an den Sohn zahlen: 545,- Euro Unterhalt + 190,- Euro Kindergeld = 735,- Euro.  

0

Was möchtest Du wissen?