Ich habe Depressionen, wie kann ich meinen Partner entlasten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo BlumeDesLebens7,

ich möchte erstmal sagen, dass mir Dein Name gut gefällt und hoffe, dass er ein gutes Omen gegen die Depressionen ist :-) Es ist schön, dass Du den Wunsch hast, Deinen Partner zu entlasten, aber ich kann auch verstehen, dass es ihm lieber ist, wenn Du ihn anrufst wenn es Dir schlecht geht.

Das hat auch nicht nur etwas mit Verantwortungsgefühl zu tun, sondern spielt für den betroffenen Partner noch eine weitere wichtige Rolle, denn indem Du ihn anrufst, bekommt er die Chance, Dir zu helfen und das auch noch erfolgreich.

Das ist auch für ihn sehr wichtig, denn ansonsten würde er sich hilflos fühlen, insofern, Dir nicht beistehen zu können und diese Hilflosigkeit ist oft schlimmer zu ertragen, als für den kranken Partner etwas tun zu können.

Eine wirkliche Entlastung ist doch schon, dass Du Dir nun professionelle Hilfe gesucht hast und es Dir bald besser gehen wird. Das hast Du super gemacht und damit entlastet Du ihn nicht nur, sondern er schöpft Hoffnung.

Und wenn es Dir besser geht, kannst Du immer noch versuchen, ihn nicht telefonisch zu kontaktieren, weil Du mit der Therapie dann dafür viel mehr Kraft und eine bessere Ausgangsposition hast.

Alles Liebe und Gute wünscht Dir

Buddhishi

Hi BlumeDesLebens7! Zunächst ist es großartig und bewundernswert, dass du dich überwinden konntest, professionelle Hilfe zu suchen und anzunehmen. Die Unterstützung und der emotionale Beistand deines Freundes sind sehr wichtig für euch beide, und du solltest dich von der Idee lösen, ihn "entlasten" zu wollen. Ihr steht als Team fest zusammen gegen die Krankheit, und genau das ist der richtige Weg.

Keinesfalls solltest du dich in irgendeiner Weise zurücknehmen oder den Menschen etwas vorspielen, die dich lieben. Habe Vertrauen in eure Beziehung, in eure Liebe und in eure Stärke. Versuche vielleicht, ihn zukünftig ganz bewusst auch in positiven Phasen zu kontaktieren. So hättet ihr beiden öfter die Gelegenheit, zwischendurch einfach mal nett und locker miteinander zu plaudern. Alles Liebe!!!

Der Gedanke: " Ich will xyz nicht so belasten" ist aber leider oft, auch wenn sicher sehr Edel von dir und gut gemeint, dann doch eine Sache die belasted, denn das Umfeld bemerkt ja das du leidest.

Du bist ja nun in einer Therapie, das ist zuerst einmal der richige Schritt, aber dein Freund hat dir ja gesagt, du sollst ihn anrufen er möchte es also. Er hat sich freiwillig dazu entschieden dir Hilfe anzubieten.

Aber dennoch, ist dein Gedanke auch nicht ganz falsch, wenn du mit ihm redest, dann frage ihn auch danach, was ihn belasted, wenn er meint: Nein erzähl du" kannst du ihm ja sagen, dass du es falsch findest das immer nur du erzälhst und du dich wohler fühlen würdest, wenn auch er von seinen Problemen erzählt. Sag auch ihm, er soll dich anrufen wenn was ist, wenn er abends da sitzt und vll. irgendwie grübelt oder reden will, lehne aber sein Angebot auch nicht ab.

Zeige ihm, das du auch an ihm, an seinen Sorgen und auch an seinen Problemen interessiert bist, dann wird es dir auch leichter fallen ihm dir von deinen zu erzählen. Du kannst ihm ja auch sagen, dass es dich beruhigt, wenn er von sich erzählt das du dann bemerkst, dass er dir vertraut. Und sowas ist ja auch wirklich hilfreich, sich alleine mal mit anderen Problemen zu befassen kann wirklich hilfreich sein.

Du kannst in deiner Situation nicht dir auch noch Gedanken über andere machen. Gib dem Profi doch erstmal eine Chance sowie Zeit und deinem Freund glaubst einfach, dass das für ihn so in Ordnung ist, wenn du anrufst. Kann ich gut nachvollziehen, dass er sich viel mehr Sorgen macht, wenn du das nicht mehr tust. Übrigens nennt man das Liebe, wenn man sich gegenseitig zur Seite steht.

Schön, dass du dir nun Hilfe geholt hast und denk dran, manchmal wird es erst schlimmer in einer Therapie bevor es besser wird. Schaffst du aber locker und wird schon.

Alles Gute wünsche.


Was möchtest Du wissen?