ich habe Depressionen und soll auf eine Kur?

6 Antworten

Hallo PolakoPL,

Sie schreiben unter anderem:

ich habe Depressionen und soll auf eine Kur?

Ich bin 18 Jahre alt. Vor 2 Jahren wurden bei mir Depressionen und Angstzustände festgestellt. Ich nehme Medikamente und besuche auch einen Psychologen. Im Juni habe ich eine Ausbildung zum Verkäfer angefangen, die mir von meinem Vater aufgezwungen wurde, obwohl ich Friseur werrden wollte und auch einen Ausbildungsplatz hatte. Ich bin jeden Tag mit Bauchschmerzen und Angst zu Arbeit gegangen, mich selber verletzt und ich denke jeden Tag über meinen Tod nach.

Antwort:

Bitte wenden Sie sich an neutrale Hilfesteller wie z.B.

http://www.cjd.de/

http://www.cjd.de/arbeiten-im-cjd/warum-cjd/was-wir-bieten/

https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/onlineberatung

https://www.diakonie.de/service-navigator.html?action=map&consulting=1

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Ich bin Mutter eines 18jährigen Sohnes und er hat ähnliche Probleme wie du. Er wollte vor 3 Jahren nicht mehr zur Schule gehen, war dann 2mal stationär in Behandlung. Er hat Depressionen mit einer Angststörung. Ich weiß heute, dass Druck überhaupt nicht hilft und ich lasse ihm sein eigenes Tempo. Er macht jetzt per Fernschule seinen Hauptschulabschluss nach und ist jetzt stabil genug um vorsichtig weiterzumachen. Deine Eltern sind sicher unsicher, was deine Zukunft betrifft und wollen dich vorantreiben. Das wird nichts bringen. Wenn deine Eltern nicht bereit sind, sich auf deine Probleme einzustellen, wäre vlt. eine Wohngruppe oder ähnliches sinnvoll. Das wollte mein Sohn aber auch nicht. Ich habe es geschafft, ihn nicht mehr unter Druck zu setzen und muss dann auch Vertrauen darauf haben, dass das am Ende schon gut wird. Bis dahin war es aber ein schwerer Weg auch für mich. Mit Druck geht gar nichts. Was deine Psychologin sagt, hört sich sehr gut an. Du musst eigentlich deine häusliche Situation verändern, damit es dir dauerhaft besser gehen kann. Das ist alles natürlich einfach geschrieben und schwierig umzusetzen. Kopf hoch und vielleicht hast du jemanden, dem du vertraust und der dich unterstützt. Eine Kur ist sicher gut aber Veränderungen müssen danach folgen.

Und lasse dich bloß nicht in eine Ausbildung drängen,  die du nicht willst. Du kannst dich auch vom Jugendamt beraten lassen.

 

 

Das ist tatsächlich keine gute Situation. Einfach bis Ende Oktober warten ist nicht gut.

Als ich deine Frage gelesen habe, dachte ich:

1. Gibt es die Möglichkeit, den Termin bei dem Psychologen im Oktober vorzuverlegen? Oder kann ein anderer Psychologe das Gutachten machen?

2. Du hast geschrieben, du hättest einen Ausbildungsplatz als Frisör gehabt. Kannst du den noch antreten? Wenn dir das gefallen würde, könnte das eine Lösung sein?

Was mir auch noch einfällt, lies mal das: http://www.depression-therapie-forschung.de/ausdauertraining.html



Leider kann ich die Ausbildung nicht mehr dort machen, ich habe ein Stipendium bekomme und meine Vater hat so lange auf mich eingeredet bis ich wieder ein geknickt bin, das ich dieses abgesagt habe. Vielen dank für deine Antwort!

1
@PolakoPL

Da wollte ich noch sagen, dass du 18 bist. D.h. du triffst alle Entscheidungen selber. Dein Vater kann nichts mehr für dich entscheiden. Er kann dir nur einen Rat geben.

Ich denke, wichtig für die wäre, mal für einige Zeit von Zuhause raus zu kommen, in eine andere Umgebung.

0

Was möchtest Du wissen?