Ich habe chronische Migräne und fehle deswegen öfters in der schule , meine lehrerin sagt bald muss ich zum amtsarzt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Deine Lehrerin handelt völlig korrekt, einmal im gesetzlichen Sinn, aber auch im persönlichen, denn sie macht sich Sorgen um dich.  Das mmit der amtsärztlichen Untersuchung muss sie bei entsprechenden Fehlzeiten sogar veranlassen.

Und es gibt Möglichkeiten mit Migräne zu leben, ohne jedes Mal gleich nicht zur Schule zu gehen. Wenn du später arbeiten gehst, wird sich dein Chef auch nach einem anderen Mirarbeiter umsehen, wenn du häufig wegen Migräne fehlst.

Ich will Migräne hier übrigens nicht herunterspielen und als harmlos abtun!!!

Ist zumBeispiel schon geklärt, ob es sich um eine typische (Kunder-) und Jugendmigäne handelt? Hast du über einen längeren Zeitraum (ca. sechs Monate) mal ein Kopfschmerztagebuchgeführt? Das hilft dir nämlich herauszufinden, in welchen Situationen du besonders anfalllsgefährdet bist und dann entsprechend vorzubeugen. Du könntest dir erstens wirklich gute Tabletten verschreiben lassen (die gibt es nämlich), ggf. deine Ernährung ändern, ganz viel trinken (nicht rauchen), einen Kurs für Autogenes Training oder Yoga besuchen, )solche Techniken helfen nämlich, wenn man merkt, dass die Migräne "im Anmarsch" ist)  usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist nicht unfair. Wenn Du die Kranheit hast, wird sich genau das doch bei der amtsärztlichen Untersuchung herausstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weristdaxc
08.12.2015, 13:06

mirgräne/kopfschmerzen kann man doch garnicht nachweisen

0

Was möchtest Du wissen?