Ich habe Angst vor mir selbst bzw. vor meiner eigenen Impulsivität. Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bezüglich deiner Medikamente, ich vermute dass du Antidepressiva bekommst die zu erst einen Spiegel im Blut haben müssen um zu wirken und eben diesen Spiegel auch erst abbauen müssen um ihre Wirkung zu verlieren, was durchaus mehrere Tage bis Wochen dauert. 

Zu dem verlangen was in dir hoch kommt ist eine Ferndiagnose sehr schwierig. Ich arbeite Tag täglich mit menschen die Gedanken haben wie du und viele davon haben Angst diese Gedanken bei Ärzten oder Therapeuten anzusprechen weil schnell eine klinische Einweisung im Raum steht. Mein persönlicher Rat wäre, dass du dich an einen psychosozialen Fachdienst/Beratungsstelle wendest. Zumeist hast du dann erst mal einen Ansprechpartner vor Ort, der deine Gedanken und dich als Person besser einschätzen kann. (Dein Facharzt kann dir da auch eine Verordnung über Ambulant Psychiatrische Pflege ausstellen)

Auf jeden Fall ist deine Angst begründet, dass was du oben schilderst geht über das "unbedenkliche" Maß weit hinaus.

Eine Kleinigkeit mit der du direkt anfangen kannst ist eine Achtsamkeitsübung. Morgens tust du 10 kleine Steinchen (oder was ähnliches) in deine linke Hosentasche und tust immer wenn irgend etwas gutes/schönes passiert ein Steinchen in die rechte. Am abend setzt du dich dann hin und überlegst bei jedem Steinchen warum du es in der rechten Hosentasche hast. Auf diese Weise kannst du dein Gehirn nach und nach darauf umpolen auf die guten Dinge im Leben zu achten. Was dir auf lange Sicht wiederum hilft die o.g. Situationen besser zu kontrollieren. Dies ist aber keine Akutlösung und ersetzt auf keinen Fall fachliche hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es eine ganz spezielle Vorliebe ist, ist es schwer dir was sinnvolles zu raten was dir helfen kann davon los zu kommen. Versuche das deine Gedanken sich soviel nur um dich selber kreisen und denke auch daran wieviele täglich ungewollt ihr Leben verlieren. Es gehört in der Normalität zu uns, unser Leben zu Ende zu leben. lg


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mache eine Therapie du kannst sie vom Arzt verschreiben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?