Ich habe Angst vor dem abtreiben?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo

Wurde die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt? Wenn ja, dann vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.

Weshalb bist Du denn unsicher? Weshalb könnte die Entscheidung falsch sein?

In welcher Woche bist Du? In Deutschland hat man bis zur 14. Woche nach letzter Mens Zeit für eine Abtreibung, falls Du noch mehr Zeit brauchst, um Dich entscheiden zu können.

Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg finden kannst.

Alles Gute Dir.

Freundlichen Gruss

tm

Erstaunlich, wie manche munter drauflosp...ppen und hinterher verwundert sind, dass es Konsequenzen hat.

Auch Männer können verhüten, wenn sie noch "Zeit" brauchen!

Hast du es auch "vergessen"? Oder war es von deiner Seite aus geplant?

Egal, wie es zu der Schwangerschaft gekommen ist, mit Teenielogik à la "er wird es schon mögen, wenn es erst mal da ist" oder "wegmachen und bei Bedarf nochmal von vorne anfangen" kommt ihr nicht weiter.

Geh zu einer Beratungsstelle, und zwar (erst mal) alleine. Du darfst deine Entscheidung nicht von ihm abhängig machen.

Wenn du abtreibst, um ihn zu behalten, oder er das Kind nur "akzeptiert", damit er dich nicht verliert, ist eure Beziehung eigentlich schon gestorben.

Weil jeder Streit in Vorwürfen und Schuldzuweisungen endet.

Nun,letztendlich ist und bleibt deine alleinige Entscheidung.Andere stecken nicht in deiner Haut.


Mein Rat wäre: 

Mach dir eine Liste was für und was gegen eine Abtreibung spricht.Halte dir dabei deine Gesamtsituation (Finanziell,Familiär,Berufsausichten usw. ) vor Augen und bedenke auch die möglichen Zukunftsaussichten.


Ansonsten wie hier schon erwähnt wurde,kannst du dich auch an Pro Familia wenden und dich dort beraten lassen

Angst ist ein ínneres Warnsystem. Was ist im Moment Deine größte Angst?

Ich persönlich halte Deine Angst vor einer Abtreibung für berechtigt, denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden.

Sage Deinem Partner, dass es nicht darum gehen kann, was er später einmal möchte, dass Du   jetzt     schwanger bist.

Höre in Dich hinein, denn es geht um Dich. Sage Deinem Partner dass Du ihn als Vater für dieses Kind brauchst, und was Du an ihm schätzt, denn ernst gemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz

Hallo,

hör auf dein Herz! Es gibt viele Frauen, die eine Abtreibung nicht gut verkraften! Ich meine das nicht körperlich (das wird schon gehen!). Ich habe mitbekommen, dass es doch eine große psychische Belastung sein kann.

Weißt du, niemand kann dir garantieren, dass du später problemlos wieder schwanger wirst! Vielleicht möchtest du kurze Zeit später sowieso ein Kind, dann wirst du dir vorwerfen, nicht schon dieses Kind bekommen zu haben.

Für mich klingt das ein wenig so, als ob dein Partner halt noch nicht so richtig möchte, aber es ist ja auch dein Kind. Man kann für seinen Partner nicht immer alles machen! Eine Abtreibung ist für dich auch eine große Belastung.

Ich finde dich mit 24 nicht zu jung für ein Kind. Ich hätte in diesem Alter sehr gern schon Kinder bekommen, hatte aber das "gegenteilige" Problem, dass ich viele Jahre lang Kinderwunschbehandlung machen musste.

Ich wünsche dir alles Gute! LG

Thomas414 07.07.2017, 09:40

Nur 5% aller Frauen die antreiben bereuen es im Nachhinein . So zu tun als jede 2. es bereut ist einfach ne Lüge.

4
tanzella 07.07.2017, 09:42
@Thomas414

Ich habe nicht geschrieben, dass es jede 2. Frau bereut! Und woher hast du deine 5%? Das erscheint mir dann wieder deutlich zu wenig!

0
armeskaenguru 07.07.2017, 12:32

Hallo

Thomas hat recht. Die meisten Frauen (95%) bereuen eine Abtreibung nicht gem. einer wissenschaftlichen Untersuchung. Die 5%, die sie bereuen, sind solche, welche von anderen dazu gedrängt wurden oder psychisch eher labil sind.

Freundlichen Gruss

tm

2

Wenn man 24 Jahre alt ist, kann man ja wohl davon ausgehen, dass ihr inzwischen Beide einen Beruf habt und Geld verdient. Ich kann da keinen Grund sehen, abzutreiben.

Es ist Dein Körper, Dein Kind - überleg Dir das sehr gut. Man braucht nicht unbedingt einen Mann an seiner Seite, um ein Kind aufzuziehen - bezahlen muss er auf jeden Fall.

Was ist das denn für ein Typ? Vögeln ja, aber wenn es dann zu einer Schwangerschaft gekommen ist, die Frau allein da stehen lassen mit dieser Entscheidung und so einen Blödsinn von sich geben. Auf was will er denn warten? Erst der Mercedes, dann das Haus und dann mit 40 das Kind oder wie?

Das ist das Allerletzte, sag ich mal.

lg Lilo


Natter99 07.07.2017, 09:07

naja, mein Vater hat nie gezahlt und ist per gericht damit noch durchgekommen.

0
LiselotteHerz 07.07.2017, 09:16
@Natter99

Dann ist das was extrem schief gelaufen. Wenn lt. DNA dieser Mann das Kind gezeugt hat, einen Beruf hat und Geld verdient, muss er zahlen. Wenn Du da jetzt schon Angst hast, dass er sich davor drückt, ist das doch kein Partner fürs Leben.

1
ninaxx2 07.07.2017, 20:43

Mit 24 Studieren viele noch. Ich finde es richtig erst Geld zu verdienen und dann ein Kind zu kriegen.

Es sind eher Mädchen aus der Unterschicht die mit 19,20 Mutter werden.

Andere studieren arbeiten reisen und kriegen später Kinder

40 ist heute normal

0
Laury95 09.07.2017, 18:40
@ninaxx2

LOL :D Mit 40 hat man schon eine extrem hohe Rate an Fehlgeburten und irgendwelchen Gendefekten!

Ab 35 wird es kritisch. 24 ist eine gute Zeit. Und wer sagt, dass sie noch studiert? Wenn man eine Ausbildung absolviert hat, dann arbeitet man mit 24 Jahren schon mindestens 5 Jahre voll!

1
LiselotteHerz 10.07.2017, 08:51
@Laury95

Ich habe mein erstes und einziges Kind mit 42 Jahren bekommen. Das bereue ich zutiefst. Ein kleines Kind erfordert unglaublich viel Energie - und die hat man mit 24 eher als mit 42. Zudem erhöht sich in späterem Alter die Gefahr von Trisomie24. Außerdem verläuft die Entbindung bei jüngeren Frauen weit aus leichter, als wenn Du erstmal älter bist. Ich wurde bei Besuchen bei Ärzten mit meinem Sohn tatsächlich schon gefragt, ob ich die Oma bin. Schön ist das nicht unbedingt.

1
ninaxx2 10.07.2017, 09:17
@LiselotteHerz

Ich kenne unterschiedliche Leute, die einen sind relativ jung Eltern geworden, die anderen mit 38 - 45

Kommen alle mit klar, die älteren jedoch haben sich bewusster entschieden und nicht weil es nun mal passiert ist

Ich habe in meiner Nachbarschaft fast nur solche Frauen.. Die einzigen die Jung aussehen sind die Kindergärtnerinnen:-)

Die meisten Mütter sind älter, in anderen Stadtteilen, sozial schwächeren fällt mir auf das die Mütter ziemlich jung sind..

Kunstfingernägel, Jogginghose, extremes Make up, Kippe und Babywagen schieben :-))

0
ninaxx2 10.07.2017, 09:18
@Laury95

Niemand sagt das sie studiert, aber eine menge Mädchen studieren oder wollen studieren. Manchen reicht eine Ausbildung, manche wollen studieren, wieso auch nicht

0
Laury95 10.07.2017, 12:00
@ninaxx2

Ein Kind im Studium zu bekommen, ist das Beste, was man machen kann. Hat mir meine Lehrerin mal erzählt. Dann ist es groß, wenn man richtig anfängt zu arbeiten und große Unis haben auch eine Kinderbetreuung.

0
Laury95 10.07.2017, 12:03
@LiselotteHerz

LiselotteHerz, bei uns war es immer so, meine Oma war 46, als ich 1 war, ihr Sohn (mein Onkel) 26 und die beiden wurden als Pärchen gehalten und ich als deren Tochter :D Mein Vater war 16, als ich geboren wurde und im Computergeschäft, als ich 14 und er 30 war, wurden wir auch als Paar angesprochen^^

Trotzdem finde ich, hat es viele Vorteile, jung Mutter zu werden. Meine Oma ist jetzt mit 64 Ur-Oma und meine Ur-Oma ist mit 90 Ur-Ur-Oma :)) Und meine Eltern mit 40 und 37 Großeltern.

0
ninaxx2 10.07.2017, 13:15
@Laury95

Ein Studium ohne Kind zu ende bringen ist definitiv einfacher. Warum sollte man sich während seines Studiums nicht einfach auf sein Studium konzentrieren und hinterher Kinder kriegen?

90% aller Grundschulen sind voll von Weiblichen Fachkräften.. Frag dich mal warum diese Frauen diesen Beruf ausüben

Kleiner Tipp 

Bestimmt nicht nur weil Sie sooo gerne Kinder erziehen möchten..

0
Laury95 10.07.2017, 19:27
@ninaxx2

Weil es hinterher schwieriger ist mit dem Job. Und dann das Beste: Keine Krippe hat einen Platz frei!

0
ninaxx2 10.07.2017, 21:02
@Laury95

Man macht aber keine so große Entscheidung wie ein Kind in die Welt setzen vom Krippenplatz abhängig. Also das macht keiner..

Das unterscheidet sich auch von Bundesland zu Bundesland

Ich kannte eine die hätte schon während der Schwangerschaft sich anmelden sollen für so einen Platz, tat sie allerdings nicht, und kurzfristig hats doch geklappt

Verstehe sowieso nicht wieso das so ein Problem ist mit diesen Plätzen. Ich hatte mal gelesen die soll jedes Kind sicher kriegen.. Aber sicher bin ich mir nicht mehr.. Irgendwas über Krippenplätze hatte Ich mal in der Richtung gelesen

0

Schwierig hier Rat zu geben. Wenn du deine Ausbildung beendet hast und dein Partner zu dem Kind stehen würde, dann wäre das kein Thema.

Wenn er das Kind nicht will stehst du vielleicht irgendwann als alleinerziehende Mutter da.

LiselotteHerz 07.07.2017, 08:51

Na und, was will man denn mit einem Partner , der einen in so einer Situation allein lässt und sich sogar weigert, sich mal die Ultraschallbilder anzusehen? Warum sollen wir Frauen immer alle Entscheidungen allein treffen. Und vor allem die Konsequenzen tragen - Vorwürfe, Albträume und vielleicht klappt das dann nie mehr, soll schon vorgekommen sein.

1
ninaxx2 07.07.2017, 20:45
@LiselotteHerz

Weil es letztlich unsere Entscheidung ist - Wir entscheiden auch ob wir abtreiben oder nicht

Ich kenne keine Frau die aufgrund Ihres Partners nicht abgetrieben hat.

Wenn Frau abtreiben will treibt Sie ab.. Kenne keine die aus Liebe zum Mann ein Kind gekriegt hat. Wäre auch gestört

0

Die Entscheidung ein Kind zu bekommen trifft man normalerweise vor dem GV.
Lass ihm ein bisschen Zeit und trefft dann gemeinsam eine Entscheidung mit der ihr leben könnt.

A) willst du ein Kind?
B) willst du ein Kind mit diesem Mann und eine Bindung für die Ewigkeit mit ihm eingehen?

Wenn du beides nicht mit einem klaren ja beantworten kannst würde ich dir eher zur Abtreibung raten. Du bist erst 24 Jahre jung. Vielleicht begegnest du deinen Partner fürs Leben erst in 2-3 Jahren. Dann schon ein Kind im Schlepptau zu haben könnte ihn und so ziemlich jeden Mann verschrecken.

Geh erstmal zu einer Beratungsstelle und lass dir alles erklären.

Nashota 07.07.2017, 11:47

Wenn dich Kinder abschrecken, musst du das nicht anderen Männern drüberziehen. Es gibt nämlich auch noch Männer, die damit kein Problem haben!

1
Thomas414 07.07.2017, 11:56

Ja sicher und ich flieg mit meinem Einhorn zur Arbeit...

Es ist kein Geheimnis dass Männer nicht auf Single Mütter stehen. Die Flirtbörsen sind voll mit denen und es ist einfach nur peinlich wie verzweifelt sie suchen.

2
Nashota 07.07.2017, 12:02
@Thomas414

Du solltest das arme Einhorn nicht quälen, es kann nichts für deine Borniertheit.

0
ninaxx2 07.07.2017, 20:48
@Thomas414

@Thomas414

Ja kann Ich mir vorstellen.. Wäre Ich ein Mann würde Ich auch lieber jemanden der ohne Anhang ist und im Leben steht

Die sind übrigens nicht nur auf Flirtbörsen verzweifelt :-)

Die sind oft frustriert.. Siehe Kommentare:-)

1

Auch wenn dein Partner möchte, dass du es abtreibst, würde ich dir trotzdem raten, dass du dich für dein Kind entscheidest. Denke daran, dass jeder Mensch vom ersten Tag an unverwechselbar und einzigartig ist auf dieser Welt und auch dein Embryo unbedingt leben möchte. Es liegt schlussendlich völlig in deiner Hand, ob du ihm das Leben nehmen lässt oder ob es leben darf. Ich bin mir sicher, dass du das schaffst und wenn du dich für das Kind entscheidest, wirst du es auf keinen Fall bereuen und als falsche Entscheidung sehen (wenn du es das erste Mal in den Armen hältst). Sprich mit deinem Freund darüber, dass du dich unsicher fühlst und Angst vor der Abtreibung hast und dass du dich deshalb für das Kind entscheidest. Allein deine Angst zeigt dir, dass die Abtreibung für dich eine falsche Entscheidung wäre. Denk auch an die psychischen Folgen einer Abtreibung
(PAS-Syndrom). Du wirst dir immer Vorwürfe machen, warum du das getan hast. Ich wünsche dir von <3-en den Mut, dass du dich, auch wenn dein Freund dagegen ist, für das Kind entscheidest und denke an dich. Kaleb
e.V. ist eine Organisation, die schwangeren Frauen in Notsituationen hilft,
z.B. wenn der Partner dagegen ist. Nimm einfach Kontakt mit ihnen auf, sie sind sehr nett.

Alles Liebe
dir und viel Kraft, deine Katy  

ninaxx2 09.07.2017, 14:20

Angst vor einer Abtreibung bedeutet nicht das Sie die Abtreibung an sich schlecht findet es bedeutet einfach Sie hat Angst davor. So wie manche Menschen Angst vor Operationen haben. Die werden sich aber wenn notwendig trotzdem operieren lassen.

Das Embryo will leben??

Das Embryo hat kein Gehirn, kein Nervensystem. Es ist ein Zellhaufen, noch lange kein Mensch der denken und fühlen kann

Die Fragestellerin scheint eher unsicher zu sein, weil der Partner kein Kind möchte. Da muss man sich eben entscheiden. Entweder man kriegt ein Kind und ist den Partner los. Oder man treibt ab und kriegt irgendwann später ein Kind

Einen Mann kann man nicht zur Vaterschaft zwingen, er muss Unterhalt zahlen aber das wars dann auch

0
KatyMacOlell 10.07.2017, 10:47
@ninaxx2

Sie hat Angst sich falsch zu entscheiden, weil sie unsicher ist, ob sie es nicht vielleicht doch austragen soll. Sicher wird auch ein Teil der Angst wegen der OP an sich sein. Diese OP ist ja auch besonders: sie zerstörrt das Leben eines Menschen. Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit und eine Abtreibung somit keine Heilbehandlung.

Ein Embryo ist kein Zellhaufen und auch nicht nur Schwangerschaftsgewebe wie es oft genannt wird. Eine
Schwangerschaft wird in zwei Phasen unterteilt: der Embryonalperiode (=erste bis Ende achte Woche: Anlage der Körpergrundgestalt + Anlage sämtlicher Organe)
und der Fetalperiode (= 9. Woche bis zur Geburt: Wachstum + Differenzierung des Körpers und der Organe). Die ersten Herzkontraktionen sind schon ab 18. - 25 Tagen und von da an pumpt sein eigenes Herz das Blut durch den kleinen Körper. Schon mit 52 Tagen ist das Gesicht deutlich ausgebildet, ebenfalls die Hände
und Füße, wobei die Trennung der Zehen am 54. Tag stattfindet. Bei so einem Embryo sind bereits alle Organe angelegt. Mach einfach mal ein OP-Praktikum und schau mal in so einen Eimer rein oder sieh dir einfach Bilder von abgetriebenen Föten an.

Ab wann ein Embryo den kleinsten Schmerz empfindet, kann wahrscheinlich niemand perfekt beantworten. Bereits mit 5⅟2  Wochen reagiert er auf Berührungen um die Mundpartie. Berührt
man einen 7 Wochen alten Embryo mit einem Haar, wendet sich sein Köpfchen ab. Ab der achten Woche können durch Reizung motorische Reflexbewegungen ausgelöst werden. In der 24. Woche soll der Embryo dann richtig Schmerzen wahrnehmen können.
Ein 11 Wochen alter Embryo empfindet Wärme, Berührung, Licht und Lärm. Dass er keine Gefühle besitzt stimmt sicher nicht, denn wenn die Gebärmutter brutal eröffnet wird, beginnt das Herz des Embryos zu rasen, kurz bevor er mitsamt der Plazenta
in Stücke gerissen wird (Absaugung) oder der Embryo in Stücke geschnitten wird (Ausschabung).

Ich finde es ist ziemlich traurig, wenn ein Partner zu seiner Freundin -  die 24 ist – sagt, dass er sich noch Zeit lassen möchte und zur Abtreibung rät. Er hat sich wahrscheinlich nie mit den psychischen Folgen eines Schwangerschaftsabbruchs auseinandergesetzt und wirkt ziemlich egoistisch und unreif.

„Oder man treibt ab und kriegt irgendwann später ein Kind“ klingt echt krass: Einen Embryo sich wegmachen und als Operationsmüll verbrennen lassen, sich erst nochmal Zeit lassen und dann wieder einen machen (null Menschenwürde)… Und wenn
es dann nicht mehr geht? Manche Frauen können durch bestimmte Komplikationen einer Abtreibung keine Kinder mehr bekommen oder nur noch erschwert. Eine Bekannte von mir hatte außerdem schon mit 30 die Wechseljahre.  

Wer die Abtreibung verharmlost, hilft niemanden, sondern lässt jemanden eine Entscheidung treffen, die er später bereuen wird. Das bestätigen jedenfalls viele Erfahrungsberichte von Frauen, die selbst abgetrieben haben.

0
ninaxx2 10.07.2017, 11:40
@KatyMacOlell

http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm

Entwicklung des Schmerzempfindens

FALSCH:
"Bereits mit 7 Wochen empfindet der Embryo Schmerzen"

Ab der 8. Woche nach der Befruchtung können durch Reizung motorische Reflexbewegungen beim Embryo ausgelöst werden. Ab der 18. Woche wurden hormonelle Stressreaktionen beobachtet. Bewusste Reaktionen oder Wahrnehmungen des Fötus (z.B. bewusste Schmerzempfindungen/Schmerzerlebnis) sind aber nicht vor der 24. Woche möglich, da die Grosshirnrinde (Kortex) des Foetus noch nicht funktionsfähig ist. Bis zu diesem Zeitpunkt sind auch noch keine regelmässigen Hirnströme festzustellen.

0
ninaxx2 10.07.2017, 11:50
@KatyMacOlell

Wer die Abtreibung verharmlost, hilft niemanden, sondern lässt jemanden eine Entscheidung treffen, die er später bereuen wird. Das bestätigen jedenfalls viele Erfahrungsberichte von Frauen, die selbst abgetrieben haben.




Ja das stimmt auch, Frauen die zur Abtreibung gedrängt werden, können das möglicherweise hinterher bereuen

Frauen die gedrängt werden ein Kind zu kriegen verkraften das genauso wenig! Es gibt genug Frauen die bereuen ein Kind auf die Welt gebracht zu haben. Das ist genauso Psychisch belastend. Wird aber gerne untern Teppich gekehrt

Beides geschieht unter Druck, beides schlecht meiner Meinung nach

Hier ein paar Geschichten :

http://www.svss-uspda.ch/de/berichte\_meinungen/berichte.htm


übrigens hat ein Embryo keine Menschenwürde da es sich nicht um einen Menschen handelt. Es ist ein Embryo, ein Mensch ist schon geboren


0
KatyMacOlell 10.07.2017, 17:39
@ninaxx2

Genau: „In der 24. Woche soll der Embryo dann richtig Schmerzen wahrnehmen können.“ wie ich geschrieben habe (= Schmerzerlebnis). Das der Embryo mit sieben Wochen Schmerzen empfindet schrieb ich nicht. Der Embryo kann mit 5⅟2  Wochen aber schon Berührungen um die Mundpartie wahrnehmen und mit sieben Wochen wendet sich sein Köpfchen ab, wenn man es mit einem Haar berührt (experimentell herausgefunden). Was ich nicht
verstehe: Welcher Nerv ist dafür verantwortlich, dass der Embryo Berührungen wahrnimmt? Und wie funktioniert, wenn
die Großhirnrinde des Foeten noch nicht funktionstüchtig ist? Wenn man herausgefunden hat, dass er Berührungen am Kopf wahrnimmt, warum empfindet er am Kopf dann keinen Schmerz?
Ich schreibe einfach an Fachleute eine E-Mail und hoffe, dass sie schnell antworten. Muss das medizinisch richtig verstehen können.

0
KatyMacOlell 10.07.2017, 17:44
@ninaxx2

Ja, die Geschichten sind echt alle sehr schlimm. Meine Schwester ihr Freund ist solch ein Kind. Er wurde nicht einmal gewickelt, kam dann ins Heim… Aber es wäre trotzdem undenkbar, wenn er nicht leben würde. Dann wäre er für meine Schwester nicht da. Ich kenne in meiner Verwandtschaft einen Fall. Sie hat es echt bereut, dass sie das Kind abgetrieben hat, obwohl sie niemals dazu gezwungen
wurde. Sie war überzeugt, dass sie nur zwei Kinder möchte. Trotzdem gab es viele Tränen.  

Vielleicht sind die Geschichten aber doch eher Ausnahmen. Was ich nicht verstehe: Warum haben die Eltern, die ihre Kinder nicht liebten, die Kinder nicht zur Adoption freigegeben. Ich kenne jemanden, der ein Adoptivkind von Geburt an ist (war mein Mitschüler). Er war superglücklich. Wenn andere ihn damit ärgern wollten, sagte er immer „Meine Mutter hat mich viel lieber, als eure echten Mütter euch
lieben können.“. Sie tat wirklich alles für ihn. Ich kenne auch eine Frau, die fünf Jahre auf ihr Baby warten mussten, weil sie selbst keine Kinder bekommen konnte. Durch eine Adoption kommen Kinder eigentlich in ganz ordentliche Verhältnisse. Es gibt auch viele Berichte, wo durch Mutter-Kind-Hilfswerke die schwangere Frau den Mut fand das Kind auszutragen und jetzt mit ihm glücklich
ist. Wenn man Angst hat vor der Geburt kann man sich ja auch für den Kaiserschnitt entscheiden.   

„übrigens hat ein Embryo keine Menschenwürde da es sich nicht um einen Menschen handelt. Es ist ein Embryo, ein Mensch ist schon geboren“

Über die Frage „Ab wann ist ein Mensch ein Mensch?“ diskutieren die Wissenschaftler noch heute. Das mit dem Tag der Geburt der Fötus zum Mensch wird ist unlogisch.Frühgeborene (24. SSW) wären dann eher Mensch als Normalgeborene und es ist auch so ziemlich komisch (von einer Minute auf die andere Mensch werden). „Der Mensch entwickelt sich nicht zum Menschen, sondern als Mensch!“ und „Ein Mensch wird nicht Mensch, sondern ist Mensch … in
jeder Phase seiner Entwicklung, von der Befruchtung an.“ – Professor Dr. Erich Blechschmidt, weltberühmter Humanembryologe, langjähriger Direktor des anatomischen Instituts Göttingen, Autor zahlreicher Fachwerke (beide Zitate) 

0
ninaxx2 10.07.2017, 21:00
@KatyMacOlell

Ich denke es hat was mit Besitzdenken zu tun. Jetzt hab Ichs schon auf die Welt gebracht - Dann behalte Ich es auch..

Auch wenn man eigentlich nicht will.. 

Aber Hauptgrund kann ich mir vorstellen ist die Scham..

Eine Mutter die Ihr eigenes Kind weggibt - Wie kann die nur..

wie mans macht - es gibt immer Leute die ein Problem damit haben werden. Frauen die Ihr Kind weggeben werden gemobbt, über die wird schlecht geredet usw. Wenn es die Nachbarschaft bzw der Bekanntenkreis mitkriegt

Ebenso bei einer Abtreibung, aber bei einer Abtreibung muss es keiner mitkriegen. Wenn man es keinem sagt 

0
KatyMacOlell 11.07.2017, 22:33
@ninaxx2

Ja sicher hat es etwas mit dem Besitzdenken zu tun. Aber die meisten behalten es dann eigentlich, weil sie es sehen und lieben. Deshalb zeigt man normalerweise das Kind der Mutter nicht, wenn es feststeht, dass sie es adoptieren will. Das mit der Scham ist schwierig und wahrscheinlich ziemlich stark in Deutschland ausgeprägt. Ich finde es schlecht, wenn jemand so denkt, da es eigentlich stark von der Frau ist, ihrem Kind das Leben zu schenken, auch wenn es ungeplant ist und den Mut es adoptieren zu lassen. Zum Beispiel gab auf Station eine siebzehnjährige ihr Kind zur Adoption frei. Es kommen zwar nur noch sieben Bewerbungen auf ein Kind (vor 20 Jahren doppelt so viele), aber die Schlange ist trotzdem sehr lang, weil eben auch weniger Kinder zur Adoption freigegeben werden. Die Freude der Paare ist echt riesengroß, wenn es nach Jahren endlich geklappt hat.

„Ebenso bei einer Abtreibung, aber bei einer Abtreibung muss es keiner mitkriegen. Wenn man es keinem sagt“

Deshalb werden eindeutig mehr Kinder abgetrieben als zur
Adoption freigegeben. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass viele nicht einmal über eine Adoption nachdenken und auch nicht viele  Beratungsstellen zur Adoption raten. Dies liegt auch daran, dass das Ausmaß der Abtreibungsschäden und wie weit der Embryo entwickelt ist oft verschwiegen werden. Er wird als Zellhaufen oder Schwangerschaftsgewebe bezeichnet. Viele, die abgetrieben haben leiden darunter - bewusst oder sogar unbewusst. Manche die abgetrieben haben, berichten sogar davon, dass das Kind wie ein
Phantom wächst. Eine Frau, die zwei Kinder abtrieb, hörte erst im Alter (sonst geistig normal; keine Verwirrtheit) die Stimmen der abgetriebenen Föten und lief ihnen nach. Sie trieb ab, weil sie im Krieg vergewaltigt wurde. Meine Mum ist sie dann in der Stadt suchen gegangen. Das war furchtbar. Aber immer wenn sie betete, hörte sie die Stimmen nicht mehr und war wieder normal. Die Frau bereute es, fand in Jesus Christus Vergebung und Frieden und wurde völlig frei (keine Stimmen). Deshalb glaube ich, dass auch ein Embryo eine Seele hat.

0
ninaxx2 12.07.2017, 02:52
@KatyMacOlell

Also das mit dem Stimmen... Das ist verrückt

Freiwillige Abtreibungen sind befreiend. Ich kenne keine Frau, mich eingeschlossen, die auch nur eine Sekunde Ihre Entscheidung bereut hat. Ich würde nie ein Kind austragen und es dann weggeben.

Adoption ist für viele gar keine Option. Es geht nicht nur darum das man einem Kind nichts bieten kann, oder die Verhältnisse schwierig sind. Man will sich durch keine Schwangerschaft quälen.

Ich würde nie ein Kind weggeben, aber Ich würde auch kein Kind austragen das ist einfach nichts für mich, und auch für viele die abtreiben, zumindest für die Frauen die Ich kenne die einen Abbruch hatten. 9 Monate schwanger, wäre der pure Horror

Wenn du glaubst das Embryonen eine Seele haben, ist das deine Sache. Ich glaube sowas nicht :-) Ich bin aber auch nicht wirklich gläubig

0
KatyMacOlell 12.07.2017, 21:38
@ninaxx2

 „Eine neuere Studie besagt, dass drei Viertel der Frauen, welche als werdende Mütter ihr Kind abgetrieben haben, durch äußere Beeinflussung oder Druck sich zu diesem irreversiblen Schritt überreden ließen. Die meisten dieser Frauen werden mit
den sich einstellenden seelischen Konflikten und Spätfolgen später allein gelassen.“ Eine wissenschaftliche Untersuchung der Psychologin Maria Simon von der Würzburger Universitätsklinik zeigt, dass zwei von drei Frauen nach einer Abtreibung <<für lange Zeit Reue- und Schuldgefühle sowie Angstzustände oder schwerere Depressionen.>> hatten, sowie oft auch „körperliche Leiden: Migräne, Herzrhythmusstörrungen oder Magen-Darm-Beschwerden. Auch in der Beziehung zum Partner entstehen Probleme: Hassgefühle, Gefühlskälte und Launen bis hin zu Frigidität kennzeichnen das sexuelle Miteinander. Die Psychologin weist darauf hin, dass sich eine Frau nach einer Abtreibung nicht erlöst oder befreit fühle, sondern <<oft jahrelang ihre innere Ruhe und Stabilität>> nicht mehr finde. Viele gaben bei der Untersuchung an, sie hätten sich für das Kind entschieden, wenn ihr Partner zugestimmt und sich der Abtreibung widersetzt hätte.“  (aus https://www.amazon.de/Myriam-warum-weinst-Abtreibung-Post-Abortion-Syndrom/dp/3952119202/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1499855497&sr=8-1&keywords=myriam+warum+weinst+du  
– Erlebnisberichte von Betroffenen Frauen/ Ärzte berichten über psychische Folgen der Abtreibung)

Du und die Frauen, die du kennst, gehören zu dem einen Drittel und haben sicher deshalb kein Problem damit, weil ihr euch nicht unsicher ward, überhaupt für euch Kinder nicht in Frage kommen und ihr kaum Achtung, Ehrfurcht und Würde des menschlichen Lebens besitzt.

Aber sehr viele trifft leider das PAS-Syndrom. Vor der Abtreibung fühlen sie sich erleichtert „bald ist es vorbei“ und danach sind sie
völlig am Boden und leiden teilweise sogar unter schweren Depressionen oder ihr Gewissen meldet sich immer wieder und sie werden es einfach nicht los. Dies zeigen auch die vielen Gedichte bei Rahel e.V.

„Adoption ist für viele gar keine Option. Es geht nicht nur darum das man einem Kind nichts bieten kann, oder die Verhältnisse schwierig sind. Man will sich durch keine Schwangerschaft quälen.“

Sicher, eine Schwangerschaft ist kein Spaziergang durch ein
Rosenbeet, aber jemandem das Leben schenken zu dürfen ist eigentlich ein großes Glück und Geschenk. Neun Monate sind auch nur ein Bruchteil eines ganzen Lebens. Sorry, aber das mit der Adoption klingt teilweise irgendwie ziemlich egoistisch. Glaubst du nicht, dass es ungerecht ist, jemanden das Leben zu verwehren (Fremdbestimmung über einen anderen Menschen)? Was hättest du zu deiner Mum gesagt, wenn du deine eigene Abtreibung überlebt hättest? Wärst du nicht erschüttert und wütend „wie kann sie es nur wagen mir das Leben nehmen zu wollen?“?

0

Geh doch erstmal zu profamilia und lass dich beraten über die Möglichkeiten die du hast

Wenn dein Freund nicht will, dann will er eben nicht. Er hat also eine Entscheidung getroffen

Versuch Ihn nicht zu überreden. Vor allem ist es absolut schlimm das dir hier geraten wird, das Kind zu kriegen und er muss zahlen

Anscheinend ein Lebensweise für manche Frauen

Schwängern lassen um nicht arbeiten zu müssen:-)

Klar müsste er zahlen, aber willst du dann die Beziehung mit Ihm fortführen..

Denn wenn du Ihn verklagst auf Unterhalt will der höchstwahrscheinlich nichts mehr von dir und dem Kind wissen

Ich würde abtreiben, abwarten und schauen wie die Beziehung sich entwickelt.

Du bist erst 24, du kannst noch in 5 Jahren ein Kind kriegen. Ein gewolltes Kind. Jubel dem Freund kein Kind unter - Er will nicht, und du bist unsicher. Die ganze Situation ist doch unstimmig bei euch

Treib am besten Medikamentös ab - Das ist die einfachste Methode meiner Meinung nach

Du nimmst 2 Tabletten und hast später starke Blutungen.

Geh zu ProFamilia und lass dich dort beraten.

 

Hallo,

ich habe dir persönlich geantwortet und hoffe, dass du die Nachricht finden kannst. Klick auf deinen Nickname :-)

Lieben Gruß

Clara

Was möchtest Du wissen?