Ich habe Angst vor anderen Leuten etwas zu sagen

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das einzige, was deine Aufregung auf Dauer weniger stark werden lässt, ist die Konfrontationstherapie. Du musst dich deiner Angst immer wieder stellen. So viele Reden und Referate halten wie möglich und immer gut vorbereitet. Das heißt, übe zu hause. Nimm dich dabei auf, wenn du keine Kamera willst, dann wenigstens deine Stimme. Überlege dir Formulierungen vorher. Und du solltest Mut zur Pause haben, die kann auch mal 10 Sekunden dauern, oder etwas vorbereiten, was du mittendrin mal zeigen kannst. Eine Zeichnung an der Tafel, einen haptischen Gegenstand, der durch die Reihen gegeben werden kann. So etwas verschafft einem Luft. Auch solltest du Stichworte auf Karteikarten dabei haben. Das ist nicht nur gut als Gedächtnisstütze, sondern es ist auch immer hilfreich etwas in den Händen zu halten. Und dir ist übrigens die Aufregung viel weniger anzumerken, als du vielleicht meinst. Wenn du das Gefühl hast, dir kommt die Stimme in Panikwellen aus dem Mund, hören das die meisten im Publikum noch gar nicht. Also nur Mut. Mit jedem Vortrag wird es ein Stückchen einfacher, aber ganz weg geht Lampenfieber nie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üben. Wenn du eine Präsentation halten musst, lerne einfach den Text auswendig und dann versuche ihn zuhause immer wieder vorzutragen. Achte darauf, dass du laut und deutlich sprichst, versuche das imaginäre Publikum anzuschauen und vor allem: bleib natürlich.

Wenn du denkst, dass du dein Referat gut kannst, dann trage es deinen Eltern auch noch einmal oder zweimal, oder dreimal... vor - oder einem Freund/ einer Freundin.

Und denk einfach immer daran, du kennst doch all die Leute in deiner Klasse - vermutlich seit Jahren. Vor denen brauchst du keine Angst haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte dasselbe Problem, du bist also nicht alleine. Jedenfalls hat es mir geholfen daran zu denken das meine Kameraden wahrscheinlich genauso nervös wären. Schau dir mal Vorträge von deinen Mitschülern genauer an. Ihre Ausdrucksweise, bewegungen oder ihr Gesicht. es wird dir auffallen das so ziemlich alle irgendwas ständig mit ihren Händen machen werden. Sie in die Tasche stecken oder hinter dem rücken zusammen falten. mir dem Papier spielen oder einen Stift drehen. sie sind genauso Ängstlich wie du können es aber besser verstecken. Du brauchst vor ihnen keine angst haben Fehler passieren jedem und sind nicht schlimm. wenn sie etwas negatives sagen konterst du einfach mit z.b. ...dann hier los machs besser... . mir hat geholfen meine angst in Wut umzuwandeln wenn sie plötzlich laut wurden oder nicht zugehört hatten. natürlich nur in maßen rauslassen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt jetzt vielleicht schrecklich, aber: Sich deinen Ängsten stellen und so viele Referate halten wie möglich. Mir ging es einmal genauso wie dir, aber da bei uns immer mehr und mehr Referate und Präsentationen verlangt werden, hab ich mich mittlerweile dran gewöhnt und finde es nicht mehr schlimm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

keine Sorge, da bist du nicht alleine... Mir geht es ganz genau so :) Ich werde auch immer rot, verspreche mich, und rede ganz leise und muss alles wiederholen, was ich gesagt habe:/ Es ist aber nicht schlimm rot zu werden, wenn du dir denkst, wenn du rot wirst :"Ist egal" dann geht es auch schneller wieder weg:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht jeder kann sofort frei sprechen. Wenn aber mal ein Versprecher passiert muss dir das nicht peinlich sein!

Ich würde erstmal mit dem Vertrauenslehrere an der Schule anfangen. Vielleicht gibt es ja irgendwelche Seminar an eurer Schule.

Ansonsten gibt es noch Psychologen, die da evtl weiterhelfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine gewisse Disposition zur Angst ist wohl angeboren und genetisch bedingt... Bei manchen ist das stärker ausgeprägt...

Vermutlich ist es am effektivsten, sich bewusst den Ängsten zu stellen und gezielt solche Situationen anzusteuern, die einem Angst machen. Denn Routine hilft auf jeden Fall, Angst machende Alltagssituationen besser zu bewältigen.

Also gib dich nicht deiner Angst hin, sondern nimm sie zum Anlass, jetzt erst recht dich aktiv am Unterricht zu beteiligen. Und befrag dich mal, wovor du genau Angst hast? Oftmals ist es die ANgst, von anderen negativ bewertet zu werden. Da könnte die Idee weiterhelfen, dass man selber ja auch nicht andere nur deshalb negativ bewertet, weil die mal etwas falsches im Unterricht sagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?