Ich habe Angst meine Bezugsperson zu verlieren. Was soll ich machen?

4 Antworten

Warte doch einfach mal ab.
Dein Leben geht nach der Schule sowieso anders weiter. Du entwickelst dich. Und sicherlich wirst du auch als Mensch stabiler werden. Andere Menschen werden in dein Leben treten, und auch wichtig werden.
Dein Lehrer ist/war dein Lehrer. Er darf nach diesen Jahren vielleicht auch mal wieder anderen Schülern helfen. Lass ihn doch selbst entscheiden was er wie anbietet.
Er hat viel für dich getan. Mehr als er muss.
Geh einfach deinen Weg weiter und denke an das Gute, was er für dich getan hat.

Ich weiß dass nach der Schule vieles anders werden wird. Aber bis ich stabil genug bin ist es noch ein langer Weg, deswegen wäre es für mich gut etwas Vertrautes nach der Schule zu haben..

0
@Denisep11111

Naja. Dein Lehrer darf sich aussuchen wie er das gestaltet.
Nur weil dir etwas gut tut, müssen sich andere Menschen nicht so verhalten, wie du es möchtest.
Es wäre seine Entscheidung.

0

So denke ich ja auch nicht! Natürlich ist es seine Entscheidung...

0

Es wäre sogar besser für dich den Kontakt dann abzubrechen. Du musst lernen, dein persönliches Glück nicht von anderen abhängig zu machen. Du redest mit ihm über Schule und zu Hause? Dann fällt das Thema Schule doch sowieso weg, und über zu Hause kannst du mit deiner Psychologin reden. Dafür ist sie da und sie kann dir viel besser helfen!

Ich rede mit ihm auch über andere Sachen die mich beschäftigen und die Psychologin erfährt auch alles! Nach der Psychologin geht es mir auch immer schlecht was bei ihm nicht der Fall ist...

0
@Denisep11111

Dann ist die Frage warum es dir nach den Gesprächen mit deiner Psychologin schlecht geht. Vielleicht solltest du dir eine andere suchen? Oder probiere mal eine Gruppentherapie. Es gibt doch andere Möglichkeiten mit deinen Problemen umzugehen. 

0

Das ist schade, dass du dich in so ein Abhängigkeitsverhältnis begeben hast. Und nun denkst, dass du ohne die Bezugsperson nicht mehr leben kannst. 

Wenn er gut war/ist, wird er dir genügend mit auf deinen Lebensweg geben, wovon du zehren kannst. 

Mir ging es jedenfalls mit meinem Psychologen so. Er hat mich sehr gut therapiert. Und so konnte ich auch ohne ihn meinen Weg gehen. 

Ich hatte zu der Zeit auch Tagebuch geführt, sodass ich immer mal wieder nachlesen konnte. 

Das wünsche ich dir auch. 

Alles Gute

Virginia

Was möchtest Du wissen?