Ich habe Angst davor eine Therapie zu beginnen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also in der Regel bekommst du, wie du schon geschrieben hast, von deinem Hausarzt eine Überweisung. 

Dann kenn ich das so, dass du bei deiner Krankenkasse anrufst und dir eine Liste von passenden Psychotherapeuten in deiner Stadt schicken lässt.

 
Von der Liste suchst du dir einen aus und rufst dort an. 
Normalerweise ist es so, dass nur einer aus der Liste im Monat dran ist freie Plätze zu verteilen. 

Von diesem einen wird dir entweder die Nummer gegeben, oder du hast den passenden schon an der Strippe.

Dieser passende Typi gibt dir dann eine Telefonnummer von einem der Therapeuten der gerade neue Patienten aufnehmen kann. 
Diesen rufst du an und sagst, dass du eine Überweisung vom Hausarzt bekommen hast und eine Psychotherapie machen möchtest.

 Möglicherweise fragt derjenige dich dann, warum du das willst. 

Da musst du dann ehrlich antworten, auch sagen, dass du nicht genau weißt was los ist und ob du das überhaupt brauchst.

 Dass du nicht weißt, ob du dir selber glauben kannst, dass alles gut oder schlecht ist.
Dann sollte der dich zu einem Probetermin einladen an dem festgestellt wird ob ihr zusammen passt, also ob er/sie dir helfen kann und du mit ihm/ihr reden und dich anvertrauen magst - wenn nicht, wirst du an einen neuen Therapeuten verwiesen.

Viel Erfolg dabei! Eine Therapie bringt sehr viel! Macht manches mal wirklich Angst, manchmal hat man keine Lust und denkt es macht gar keinen Sinn mehr, aber später, wenn du das alles hinter dir hast wirst du merken, dass es die Sache wert war! Trau dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast es die letzten 5 Jahre geschafft, dir was einzureden. Hättest du aber keine Probleme, hättest du auch keine schweren Gedanken.

Diese Tatsache sollte dich dazu bringen, deine Überweisung einzulösen. Wenn du alleine Angst hast, bitte deine Mutter, dich zur Anmeldung zu begleiten.

Mache dir bitte klar, dass Therapeuten helfen wollen und auch helfen können, wenn man sich auf seine Probleme einlässt und nicht immer weiter verdrängt. Reden und auch Weinen bauen Stress ab. Man lernt in bestimmten Maßnahmen, mit seinen Gedanken und Gefühlen umzugehen, zum Beispiel in einer Maltherapie oder bei sportlichen Einheiten.

Bitte um ein Aufklärungsgespräch, wie die Praxis arbeitet. Das verschafft dir einen ersten Einblick. Sieh in einem Therapeuten keinen Menschen, der dich ausfragt, sondern der dir helfen will, dein Leben (wieder) in einem anderen Licht zu sehen. Hab Vertrauen, dann geht es dir auch bald besser.

Alles Gute für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich weiß auch nicht genau wie man sich dort anmeldet, aber ich würde es wie bei jedem anderen Arzt machen. So ungefähr: "Hallo hier ist ... Ich würde gerne einen Termin ausmachen, mein Hausarzt ... hat mir Ihre Praxis empfohlen und ich woltle mal rein schauen" und eine Therapie ist immer gut!! Du musst auch nicht vorher wissen über was du dort reden willst, der Therapeut stellt eh erst mal fagen. Und bei sowas wie "warum bist du da?" Kannst du ja sagen dass du eben schon länger diese Gedanken über den Tod usw. Hast und dir nicht sicher bist ob das schon Depressionen sind oder ob das ganz normal ist, und dass du einfach mal schauen wolltest oder sowas! Hoffe ich konnte helfen, viel Glück😘

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PeDee 09.12.2015, 21:30

Ganz genau, manchmal weiß man wirklich nicht was man erzählen soll und zerbricht sich vor der Therapiestunde den Kopf weil einem nix einfällt. Die Therapeuten stellen dir aber Fragen die dich zum Reden bringen, keine Sorge vor der Stille!

0

Liebe/r

wovor hast du denn Angst?

Wenn du eine Psychologen oder eine Psychologin anrufst, der oder die sind doch genau dafür da, dass sie dich anhören und dass die dir zu helfen versuchen. Für einen Psychologen ist der Anruf von jemanden, der eine psychologische Unterstützung sucht enauso Alltag, als wenn hemand in einer Autowerkstatt anruft, weil er seine Winterreifen möntieren möchte. Nie wird ein Psychologen oder eine Psychologin irgedwie regieren, was dich sorgen müsste. Nenn denen rugig dein Problem, das ist für die nichts  außergeöhnliches und die werden Vertsändnis dafür haben- das ist deren Job.

Auch wenn du in der Therpiestunde bist, brauchst du dir keinen Kopf darüber machen, was du da erzähen kannst. Der Psychologen oder die Psychologin  werden dich in Ruhe fragen, die haben dann meist eine Idee, welche Frage für die Bearbeitung deiner Probleme wichtig sein könnte und die werden auch erst einmal versuchen eine gute Vertrauensbasis herzustellen. Gute Psychologen achte auf das was der Patient leisten kann und will und werden dich nie psychisch überforden.

Du kanst dir vor dem Anruf eine Liste machen, wo du die wichtigen Dinge aufschreibst, die da für dieses Gespräch wichtig sein könnten, zB. wie alt du bist, was du macht (Schule , Ausbildung), was dein Problem so in etwa ist.

Das schafft du sicher!

Liebe Grüße, Thomas

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag einfach dass du einen termin ausmachen willst. Dann hast du den Termin und dort versuche ganz normal hinzugehen und lass das auf dich zukommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?