Ich habe Angst, dass die USA mit samt DE gegen Russland in den Krieg zieht, warum lernen die Menschen nie aus der Geschichte?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dazu gibt es doch absolut keinen Grund. Im Gegenteil die Wahrscheinlichkeit steigt, das Die USA, Rußland und Deutschland gemeinsam in den Krieg ziehen (wenn mal irgendwo einer anliegt).

Die Nato wird momentan enorm geschwächt: Einerseits durch die fehlende Spannung zwischen den USA und Russland (Trump etc) und dann durch den möglichen Ausstieg einiger Partner, die eine gravierende Rolle spielen.

Ein Krieg ist unwahrscheinlich, zumindest die NATO wäre hoffnungslos unterlegen, die stärksten Kräfte der Nato haben kein Interesse an einem Konflikt mit Russland: Die USA will fährt momentan einen anderen Kurs, die Türkei hingegen kooperiert mit Russland stärker.

Meiner Meinung nach eine durchaus positive Entwicklung.

MarkusGenervt 20.02.2017, 01:12

Ja, diese neue Partnerschaft wird sich für die Türkei sicher sehr gut entwickeln.

Hmm … Dir ist aber schon klar, wie die Russen i.d.R. mit Ihren Freunden und Nachbarn umgehen? Wer nicht schmiert wird annektiert.

Jeder bekommt das, was er verdient. Immer wieder und wieder und wieder …


0
TurkishScholar 20.02.2017, 01:17
@MarkusGenervt

Ich habe nicht gesagt, dass sich die Partnerschaft für die Türkei sehr gut entwickeln wird.

Ich sage schlichtweg, dass Russland und die Türkei momentan in Syrien kooperieren, die Türkei hat kein Interesse an einem Krieg mit Russland, umgekehrt ebenso. Wäre strategisch schwachsinnig.

Da die NATO aktuell sowieso keine aktuelle Hilfe leistet und Russland vergleichsweise der wichtigere Partner zu werden scheint, ist ein Austritt aus der NATO bei diesem Verlauf eine Frage der Zeit, die Nato gibt der Türkei nichts: Umgekehrt ist diese die zweitgrößte Armee der NATO.

Des Weiteren hat Trump die NATO ebenfalls als "veraltetes System" beschrieben, andere Mitgliedsstaaten verlieren auch zunehmend das Interesse :)

0
MarkusGenervt 21.02.2017, 01:54
@TurkishScholar

Was Du und Erdoğan und alle anderen, die gerne austreten möchten, hierbei nicht zu sehen scheinen, ist dass die NATO ein Verteidigungs-Gemeinschaft ist, die jedem einzelnen Mitglied die Sicherheit der Gemeinschaft bietet. Ich bin eigentlich kein großer Fan der NATO, aber in diesem Punkt gibt es keine Alternativen.

Wer alleine steht, fällt alleine.

Wer gemeinsam steht, wird nie fallen.

Die Türkei liegt im "Grenzgebiet". Wenn sie also raus aus der NATO möchte, wird ihr niemand mehr helfen, wenn es sich die neuen "Freunde" doch noch anders überlegen sollten.

Wer auf Russland als "Freund" baut, der hätte das vor Putin sicherlich noch machen können. Aber seit seiner aggressiven Expansionspolitik in den letzten Jahren, ist dies ein Schuss ins Knie.

Weist Du, das ist mir inzwischen auch egal in Bezug auf die Türkei. Ich erkenne dieses Land nicht mehr wieder. So viele Freunde und Familienmitglieder sind nur noch blinde Hass-Zombies.

Ziehende soll man nicht aufhalten. Es hat einfach keinen Sinn mehr.

0
TurkishScholar 21.02.2017, 15:48
@MarkusGenervt

Keiner baut auf Russland als Freund:

Die russisch-türkische Geschichte ist alt wie sonst etwas, die Türkei und Russland sind auch keine Freunde: Diese Länder respektieren sich einfach in dem Maß, dass sie unnötige Konflikte vermeiden.

Warum die Türkei wiederum dann in Konflikte involviert sein soll, im Namen von Ländern, die bei jeder Gelegenheit gegen die Türkei und die Türken hetzen, ist fraglich. 

Die Türkei hat im Grunde genug andere Alternativen, die aktuelle Lage ist das Resultat der Engstirnigkeit einiger türkischer Politiker, die sich bei jeder Gelegenheit der EU anbiedern wollten. 

Wenn du mich fragst, sollte die Türkei schlichtweg eine neutrale Position einnehmen, die Schweiz 2.0: Sie hat schon genug Probleme mit Daesh und dem ganzen Gesindel, Russland entwickelt sich in der Hinsicht zu einem wichtigen Verbündeten, so einfach ist das.

Die restlichen Länder kannst du hinsichtlich dessen in die Tonne kloppen, die braucht keiner mehr. Das dürfte inzwischen der letzte Trottel erkannt haben. 

Ich finde es nicht traurig, sondern begrüßenswert: Es muss ein Umschwung stattfinden. Deutschland halte ich persönlich immer noch für einen wichtigen Partner, der durchaus auch vernünftig ist, aber ansonsten ist das auf gut Deutsch nicht das Problem der Türkei, wenn Russland irgendwelche Manöver startet: Der Türkei hat auch nie jemand geholfen. 

0

Hab keine Angst. Es gibt nicht den geringsten Ansatzpunkt für so ein Szenario.

Blitz68 20.02.2017, 11:32

es gab auch wenig Ansatzpunkte für die Bankenkrise / LeemanBrothers

und wenig Anstzpunkte für die Wahl von Trump

...

1
MonkeyKing 20.02.2017, 11:52
@Blitz68

Für beides gab es sehr wohl Ansatzpunkte, es wollte nur niemand wahrhaben. Welche Ansatzpunkt siehst du denn für einen Krieg gegen Russland?

0
Blitz68 20.02.2017, 11:55
@MonkeyKing

ok, Trump führte Wahlkampf ...

und was hat Putin damit zu tun ?

das scheint ja noch nicht vollendet gekärt zu sein, oder ?

0
MonkeyKing 20.02.2017, 11:59
@Blitz68

Kann dir gerade nicht folgen. Meinst du Wahlmanipulationen?

0

Ein paar Menschen haben schon was aus der Geschichte gelernt und die werden denjenigen auf die Finger klopfen, die Krieg spielen wollen. Da gibt es genug Regulierungs-Maßnahmen.

Mach Dir keine Sorgen. Trump und Putin sind zwei dumme Affen und jeder denkt, er hätte die dicksten Eier. Jetzt wird mal kräftig mit den Armen in der Luft gefuchtelt und gebrüllt und dann kehrt wieder Ruhe ein. So läuft das immer bei niederen Primaten-Männchen. Schau Dir das mal in einer Schimpansen-Doku an. Du lachst Dich kringelig, wie ähnlich das bei den Menschen ist. :-))

Aber ernsthaft, wenn es hart auf hart kommt, dann suchen die sich wieder irgendwo einen Schlachtplatz – so wie früher z.B. in Korea oder Afghanistan – hauen sich gegenseitig was an die Backen, bis einem von beiden der Spaß wieder zu teuer wird und das war's.

Es gibt einfach zu viel – finanzielle – Gründe, die gegen einen Krieg sprechen. Alle wissen das. Alle.

Artus01 20.02.2017, 07:53

Trump und Putin sind zwei dumme Affen

Putin hat allerdings in der Vergangenheit locker das Gegenteil bewiesen.

Donald ist mit aller Macht dabei Deine Behauptung zu untermauern.

0
MarkusGenervt 20.02.2017, 15:13
@Artus01

Mit "dumme Affen" habe ich mich darauf bezogen, dass beider ganzes Gehabe um Macht und Einfluss mit den Mitteln des Kriegsgebarens und der Unterdrückung von Opposition/Demokratie/Freiheit nun wirklich nicht besonders clever ist.

Sicher, Putin ist schon ein ziemlich gewiefter Stratege, aber seine Mittel sind dennoch dumm, einfältig und primitiv. Dabei ist es so einfach Macht durch moderate Mittel zu erhalten. Aber er muss das Alpha-Männchen raus hängen lassen, um irgend welche persönlichen Defizite zu kompensieren. Das ist einfach nur dumm und nebenbei auch viel zu anstrengend und riskant. Denn egal wie viel vermeintliche Feinde man aus dem Weg schafft, Unterdrückung schafft letztlich reelle Feinde und auch solche, die der beste Stratege nicht erkennt (siehe "ET TU BRUTE?"). Keiner der Despoten dieser Welt hat jemals ein friedvolles Leben und natürliches Ende gefunden.

Krieg und Unterdrückung ist und bleibt eine saudumme Idee. Aber nicht nur weil deshalb so viele Menschen darunter leiden müssen, sondern weil die Emittenten des Leides selbst zu leiden haben.

Am Ende ist immer so viel Gutes und Wichtiges zerstört worden, was viele Probleme der Menschheit hätte lösen können. Krieg und Unterdrückung bedeuten "Devolution", Rück-Entwicklung. Immer.

0

Weil sie von den Affen abstammen und teilweise weniger Niveau haben

Was möchtest Du wissen?