Ich hab viel zu große Brüste und weiß nicht weiter

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Oh Hammer, mein Beileid! Ich habe eine Bekannte, der es ebenso ging. Sie hat jahrelang gelitten, bis sie sich endlich zur Verkleinerung durchgerungen hat.

Natürlich geht das nicht mal eben so, wenn die Krankenkasse den Eingriff übernehmen soll. Erster Ansprechpartner ist ein Orthopäde, der Veränderungen ím Rückenbereich attestiert. Sicherlich auch dein Hausarzt, dem du permanent auf den Wecker gehen mußt, weil du Kopf- und Rückenschmerzen hast und Medikamente benötigst.

Die Ausfallzeiten in der Schule, später im Job, bedingt durch die Schmerzen.

Die Lebensqualität, die erheblich leidet. Sport ist mit dieser KG nicht möglich.

Es gibt sehr gute und sehr nachvollziehbare Gründe für den Eingriff. Ob solch eine OP auch bei Minderjährigen gemacht wird, weiß ich nicht, denke aber, eher nicht. Wenn es tatsächlich so ist, nutze die kommenden 2 Jahre, um alle Atteste zusammenzubekommen.

Wenn du alles so lässt, hast du mit 30 Jahren einen völlig kaputten Rücken.

Rede mal mit deiner Krankenkasse. Die werden dich zum Arzt schicken, um das begutachten zu lassen, aber unter diesen Bedingungen bestehen gute Chancen, dass sie dir eine OP zur Verkleinerung der Brüste bezahlen.

Die Brustverkleinerung bei sehr großen Brüsten trägt nach wie vor die Krankenkasse. Um von einer Brustfehlbildung oder Erkrankung zu Sprechen, muss ein deutliches Missverhältnis zwischen der Körperstatur und der Brustgröße bestehen. Dieses kann bereits ohne gängige Beschwerden zu einer seelischen Erkrankung führen, da sich viele Frauen von den Blicken einiger Männer diskriminiert und belästigt fühlen. Ist man wegen dieser Gründe und wegen einer daraus resultierenden Depression in psychologischer Behandlung, so ist von einer Erkrankung im Sinne der Krankenkasse zu sprechen, so dass eine Kostenübernahme erfolgen müsste.

Eine Kostenübernahme für die Brustverkleinerung durch die Krankenkasse wird in der Regel dann erfolgen, wenn neben den oben beschriebenen Faktoren eindeutige Symptome der Makromastie bestehen. Dazu gehören:

BH- Einschnürungen an den Schultern
Statische Beschwerden in Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule, die vom Orthopäden therapiert werden
Mazeration und ggf. Pilzinfektionen in der Unterbrustfalte werden vom Dermatologen behandelt.

Generell gilt, die Krankenkasse übernimmt die Kosten bei Erkrankungen und Fehlbildungen, aber nicht für kosmetische Eingriffe! Die Diagnose Makromastie (krankhaft zu groß angelegte Brust) zählt zu den Fehlbildungen der weiblichen Brust. Die Entscheidung ab wann von einer Makromastie zu sprechen ist liegt im Ermessensspielraum der Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse.

(http://www.iatrum.de/brustverkleinerung-kostenuebernahme-krankenkasse.html)

Sprich mal mit einem Arzt und eventuell auch mit der Krankenkasse wegen einer Brustverkleinerung, wenn die Gesundheit darunter leidet wird sowas schonmal öfters bewilligt. Es ist ja nicht so als hättest du danch nur noch ein Hühnerbrüstchen, nur so das du es ohne Schmerzen tragen kannst.

Ich verstehe dein Problem gut, ich bin 16 Jahre alt, 1,59 m groß um habe Größe 65 i. Ich versuche jetzt alle Atteste zusammen zu sammeln damit ich alles bei der Krankenkasse für eine Verkleinerung einreichen kann. Da ich selbst aktiv kraft und Leistungssport betreibe und trotzdem sehr schlimme schmerzen habe, würde ich dir empfehlen, auch über eine OP nachzudenken

Ich arbeite bei einem plastischen chirurgen und wir verkleinern jede woche brüste. Bei deiner grösse dürfte es die krankenkasse bezahlen. Du musst folgende kriterien erfüllen: * BMI unter 25 * nippel hängen unter ellbogenlinie ( wenn du gerade sitzt) * oder 400 g pro seite zu entfernen So dein nächster schritt wäre einen plastischen chirurgen aufzusuchen, der schreibt dann ein gutachten an die krankrnkasse und wenn sie es bewilligt steht fast nichts mehr im weg. Das problem ist dass du erst 16 bist. Bei uns(österreich) gibt es seit jänner das gesetz dass man niemanden unter 18 operiert. Aber da gibt es auch sonderregelungen. Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Ps. Jeder unserer patienten ist heilfroh, die brüste verkleinert zu haben.

Ich würde eine Brustverkleinerung in Betracht ziehen - Arzt aufsuchen. In deinem fall ist es kein Schöhnheitseingriff, sondern dient deiner Gesundheit, daher sollte es auch ohne Probleme mit 16 machbar sein.

Ehe da etwas operiert wird, musst du dir aber im klaren sein, dass einiges an Untersuchungen auf dich zukommt. Haufenweise Atteste, die deine Krankenkasse haben will, damit die das auch wirklich übernehmen, das machen die nämlich nur, wenn unmissverständlich klar ist, dass du ansonsten auf kurz oder lang gesundheitlich stark eingeschränkt sein wirst, wenn du es nicht schon bist.

Aber ja. Zum Arzt gehen, der wird dich sicher zum physiotherapeuten schicken usw usw. Kleiner werden die von alleine jedenfalls nicht so schnell.

Eine Brustverkleinerung kann aber, und das muss man bedenken, auch dazu führen, dass man später nicht stillen kann.

1
@MaraMiez

Das stimmt so nicht! Heute ist es möglich, das Milchdrüsengewebe teilweise zu erhalten.

2
@michi57319

Deswegen sage ich ja, es kann dazu führen, nicht, dass es so sein muss. Das ist ja auch davon abhängig, wie viel verkleinert wird, was genau weg genommen werden muss usw. und oft kann man das vorher nicht genau sagen, das wird dann wärend der OP erst richtig entschieden.

0

Was zu groß ist ist zu groß. Nicht über Jungs nachdenken, die meisten finden Monsterdinger auch nicht sehr toll. Obwohl ich keine Ahnung hab wieviel 65 G ist.

Geh am besten zum Arzt

Ich glaube du kannst so eine Corsette ( oder so ähnlich ) tragen

Genau und die Rückenmuskulatur damit noch mehr schädigen, damit sie, wenn sie das dann mal nicht trägt, vom gewicht der Brüste einfach umgerissen wird, weil sie nicht dagegen halten kann...logisch.

3

Was möchtest Du wissen?