Ich hab totale Angst vormeiner beruflichen Zukunft und bin absolut planlos, was soll ich nur tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vielleicht solltest du das freiwillige Jahr erstmal machen ,dabei hast du dieMöglichkeit dich nochmal selbst zu finden und in dich rein zu hören, was das richtige für dich ist.alles gute

Das wären ja nur 6 Monate, bis zum nächsten Wintersemester halt...

Nein, es ist gar nix gut... :*(

0

Der Abschnitt, in dem Du Kunst bis Produktionsgartenbau aufführst, läßt mich denken, daß Du ein kreativer Mensch bist; mehr ein musischer Typ. Fließbandarbeit oder Bürojobs sind vermutlich eher nicht passend. Es ist schon mal hilfreich, wenn Du einige Dinge wirklich streichen kannst. Damit wirst Du Dich langsam auf etwas zubewegen, das Dir am meisten liegt.

Zunächst mußt Du herausfinden, ob Du eher Deine Ideen verwirklichen willst, oder ob Du mehr auf Sicherheit baust. Im ersten Fall wirst Du Geld vielleicht eher als Mittel zum Zweck sehen und es nicht für eine unbestimmte Zukunft anhäufen. Im zweiten Fall würdest Du eher schauen, daß Du Dir eine vermeintlich sichere Zukunft aufbaust mit einem Job, der als recht sicher gilt und viel Geld bringt, möglicherweise dabei in Kauf nimmst, daß er Dir nicht besonders gut gefällt.

In Deinem Alter ist es nicht ungewöhnlich, daß man unentschlossen ist. Wie soll man denn auch wissen, was man wirklich mag, wenn man es nicht probiert. Man muß nicht Drogen nehmen, um zu wissen, daß sie gefährlich sind. Aber bei vielen anderen Dingen ist es durchaus gut, selbst Erfahrungen zu machen. Probiere, was Dich reizt und lerne daraus. Wenn Du selbständig sein willst, mach es. Sinnvoll wäre, daß Du es nicht einfach aus dem Bauch machst, sondern vorher ein paar grundlegende Informationen sammelst, um wenigstens die schlimmsten Anfängerfehler zu vermeiden.

Ja...vielleicht... Ja, das will ich auch auf gar keinen Fall, ich will nix im Büro machen, nix mit Technik und wo man am Tag stundenlang am Computer sitzt und Lehrerin wäre auch ein Alptraum!!!^^

Also ich wäre schon wahnsinnig gerne meine eigene Chefin, aber ich kann ja nicht direkt nach dem Studium ohne einen Pfennig in der Tasche schon voll was aufbauen und dann stehe ich nachher mit Mitte 20 schon mit einem Berg Schulden da...

Oh man, ich bin echt am Verzweifeln, das macht mich so fertig, ich setze mich selbst voll unter Druck!!! Oh man...grumpf...ich werde einfach arbeitslos...

0
@Schokiiimonster

Sieh mal nicht so schwarz. Du stehst am Anfang und hast den Vorteil, daß Du noch nicht gewöhnt bist, daß regelmäßig Gehalt auf das Konto kommt. Du kannst jetzt auch noch mit wenig auskommen. Was bedeutet: Du kannst z.B. irgendwohin fahren und Dich dort umsehen. Es gibt viele Leute, die nach der Schule erstmal Monate im Ausland sind und sich mit einfachen Jobs über Wasser halten. Dafür aber die Möglichkeit nutzen, Dinge zu erleben, die später schwerer zu realisieren sind. Später hat man sich alle möglichen Verpflichtungen aufgeladen und sich da mal für eine Weile zu verabschieden, ist ziemlich schwer.

Schau Dir die Welt an. Du wirst sicher Dinge finden, die Dich so beeindrucken, daß sie auch machen willst. Tierschutz, Künstler, Schreiner, Köchin, Krankenschwester, Animateur... Es gibt soviel.

Und wenn Du meinst, selbst Dein Chef sein zu wollen, ist das absolut ok. Es ist nicht falsch, ein Geschäft mit Schulden aufzubauen. Unsere Wirtschaft lebt davon, daß man Kredite aufnimmt, um Investitionen zu machen, damit man Kunden zufriedenstellen kann, die zahlen und Du Deine Kredite zurückzahlst. Du mußt nur verstehen, daß Du ewig Schulden haben kannst und damit bestens lebst - solange Du nur immer pünktlich und wie vereinbart die entsprechenden Raten zahlst.

Im Grunde ist das bei Angestellen nicht viel anders. Sie brauchen Geld, um die Miete und Lebenshaltungskosten zu bezahlen. Sie müssen auch immer etwas leisten, um Ihr Gehalt zu bekommen. Sie können sich vielleicht etwas länger auf die faule Haut legen, bis sie gekündigt werden und kein Geld mehr bekommen. Aber prinzipiell lebt man als Angestellter auch immer mit dem Druck, seine Schulden zu bedienen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Schulden. Blöd ist, wer sich unnötige Dinge kauft und dafür Schulden macht. Ein Fernseher ist unwichtig. Gute Werkzeuge, um einen Auftrag effektiv zu erledigen, sind sinnvoll. Mache Schulden, bei denen Du einen Gegenwert bekommst, der Dir hilft, zahlende Kunden zu bekommen. Du kannst ohne eigenes Geld ein Unternehmen aufbauen. Du mußt dafür viel leisten und ein Risiko eingehen. Wenn Du aber einen starken Willen hast und eine Idee, die realistisch genug ist, daß Dir eine konservative Bank das Geld gibt, solltest Du sie realisieren.

So ist das Leben. Du machst nichts - Du bekommst nichts. Du riskierst etwas - Du verlierst oder gewinnst. Schlau ist es, die Risiken abzuwägen. Wie hoch ist das Risiko, genügend hungrige Kunden in einer Großstadt zu finden, wenn Du einen Imbiss betreiben willst? Wie hoch ist das Risiko, dasselbe Geschäft am Nordpol zu betreiben? Wie gut sind Deine Chancen, wenn Du sehr gut kochen kannst und wie sind sie, wenn Du Dich Dein leben lang nur immer von Fertigprodukten ernährst und keinen Wert auf Geschmack legst? Wie hoch ist Dein Risiko, wenn Du fähig bist, Geld nicht nur auszugeben, sondern auch zu sparen?

0
@Schokiiimonster

Warum?

Du bist jetzt schon einige Jahre lebendig und hast möglicherweise schon Situationen erlebt, von denen Du behaupten würdest, Du hast Sie überlebt. Das sollte Dir genügend Selbstvertrauen geben. Und selbst, wenn Du nicht direkt in einer sehr gefährlichen Lage warst, ist es auch nicht selbstverständlich, daß man Dein Alter erreicht. Es gibt immer Gründe, warum man auf sich selbst ein wenig stolz sein kann und darf.

Warum solltest Du jetzt nicht auch Herausforderungen annehmen und bestehen? Wieso sollte das der Rest der Welt schaffen, und nicht Du?

Ja. Die Zukunft ist ungewiss. Bei jedem. Und das ist auch durchaus gut so, denn dann gäbe es auch keine spannenden Momente mehr. Du hättest keinen Grund mehr, Dich an neuen Erfahrungen zu freuen, weil Du sie schon kennst. Da kannst Du Dich ebensogut gleich vom Leben abmelden.

Konkret: Du machst eine Liste mit Dingen, von denen Du weißt, daß sie Dir Spaß machen. Dann schau Dir jeden Punkt an und beurteile, ob Du bei dem jeweiligen Punkt hinreichend gut bist, um Dich ein wenig von anderen abzuheben. Du mußt nicht gleich Weltmeister sein; wenn Du soweit gut zeichnest, daß Du in ein paar Minuten eine Skizze machen kannst, die für jedermann leicht verständlich Deine Idee von der Bepflanzung eines Gartens darstellt, ist das ein Ansatz, den Du nicht unbedingt vertiefen mußt. Das wird Dir beim Gartenbau schon mal helfen. Hast Du dafür aber gar keine Plan von Steuersachen, solltest Du hier einige Zeit investieren, da Du bei einer Selbständigkeit unausweichlich damit zu tun haben wirst. Du mußt deswegen kein Steuerberater werden, aber einige grundlegende Dinge solltest Du wissen.

Du mußt mit der Liste eine Übersicht bekommen, von Deinen Stärken und Schwächen. Die Stärken baust zu langsam aus und bei den Schwächen hängst Du mehr Energie rein. Das ist natürlich nur sinnvoll bei Dingen, die dann auch für Deinen zukünftigen Lebensweg relevant sind. Es macht keinen Sinn, Monate für das Erlernen von Kartentricks aufzuwenden, wenn Dich mit der Spielbranche überhaupt nichts verbindet. Etwas vertiefte Kenntnisse hinsichtlich Pflanzen wären beim Thema Gartenbau natürlich wieder sehr viel wichtiger.

Ich kann mir vorstellen, daß Du ruhiger wirst, wenn Du wirklich die Dinge aussortierst, die Dich zwar interessieren, von denen Du aber insgeheim weißt, daß sie in Deiner Zukunft eine geringere Rolle spielen. Da mußt Du Dich auch durchaus mal auf Deine Intuition verlassen.

Noch eines: Man kann mit genügend Energie auch durchaus nach vielen Jahren im Beruf einen komplett anderen Weg einschlagen. Prominente Beispiele sind Eckhard von Hirschhausen und Georg Ringsgwandl. Beide promovierte und praktizierende Ärzte, die sich mittlerweile äußerst erfolgreich im Bereich Kabarett befinden.

WIll heißen: Sollte sich nach Jahren bei Dir die Erkenntnis herauskristallisieren, daß Dir der bisherige Weg nicht mehr gefällt, kannst Du auch durchaus andere Wege einschlagen.

0
@sumpfbub

Ich bin aber nicht stolz darauf, dass ich es schaffe zu artmen!!! Ich hab doch überhaupt jnix in meinem Leben geleistet, ich bin einen vorgegeben Weg gegangen und sobald ich was selbst entscheiden muss und mir niemand helfen kann, bin ich überfordert, man ey...

Ich bin aber halt in nix wirklich gut und die Dinge, die mich interessieren, also so richtig doll, kann man nicht studieren oder es gibt dazu keinen Beruf...

Ich hab einfach keine Ahnung, ich hab irgendwie nur Schwächen und keine Stärken, also wenn dann halt keine, die mir bei der Berufswahl helfen!!!

0

Was möchtest Du wissen?