ich hab n megaproblem mit ner katze.

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

1.In welcher Stellung pnkelt die Katze: im Stehen oder im Hocken?

2.Ist sie kastriert?

3.Wieviel Katzentoiletten habt ihr? 2 Katzen mindestens 2 Toiletten, eine zusätzliche wäre gut.

4.Stehen die Toiletten an einem ruhigen Ort?

5.Sind die Toiletten offen oder geschlossen? Auch da sind die Vorlieben der Katzen verschieden.

6.Habt ihr schon andere Sorten Katzenstreu ausprobiert? Die meisten bevorzugen eine sandähnliche Katzenstreu. Eine meiner 4 Fellnasen mochte die Streu auch nicht. Der Wechsel hat sofort für Abhilfe gesorgt.

  1. Die Urinstellen am Besten mit reinem Alkohol reinigen, der kriegt eigentlich alles weg und ist preiswerter als Spezialreiniger. Bei den anderen Reinigern bitte darauf achten, dass kein Ammoniak drin ist, denn Ammoniak ist vom Geruch her dem Katzenurin sehr ähnlich, wirkt somit animierend.

Zum Kratzen

1.Wenn möglich vor die bevorzugten Kratzstellen mit Folie oder Alu-folie abdecken oder besser noch den Kratzbaum davorstellen, damit sie an die Stellen nicht rankommt. Wenn sie dann was zum Kratzen sucht, bleibt ihr nur der Kratzbaum. Sowie sie ihn über längere Zeit angenommen hat, den Kratzbaum stückchenweise wieder an den ursprünglichen Ort zurückstellen.

Katze verhaut die andere Katze

1.Bitte sofort dazwischen gehen wenn sie sich auch nur anfangen zu streiten. Andernfalls wird irgendwann eine Katze unter Dauerstress stehen. Was hier scheinbar viele nicht wissen oder verwechseln Katzen sind keine Rudeltiere und haben keine Rangordnung. Das Zusammenleben von Katzen basiert auf gegenseitige Akzeptanz!. Für alle die das Gegenteil behaupten bitte die Fachliterartur lesen z.B. Leyhausen, Pfleiderer).

  1. Wie habt ihr die Katzen zusammengeführt? Getrennte Zimmer, langsame Kennenlernphase?

  2. Wenn sie sich nur streiten bzw. eine Katze Angst hat, bitte die Katzen erstmal in verschiedenen Zimmern halten ohne Kontakt. Wenn beide zur Ruhe gekommen sind, die Katzen so halten, das sie sich zwar sehen können, aber jeder Zeit zurückziehen können(zb. Fliegengittertür.) Wenn das über längere Zeit aggressionsfrei bleibt, dann gelegentliche Treffs, aber unter Beobachtung. Diese Zeiten immer mehr ausdehnen.

  3. Habt ihr schonmal Bachblüten versucht. Bitte immer alkoholfreie verwenden.

Befinde mich derzeit noch im Fernstudium Tierverhaltenstherapie für Katzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von discokeule
30.03.2012, 01:03
  1. beides.
  2. ja, kastriert ist sie
  3. 2 klos
  4. ja, eins in der küche; eins im bad
  5. beide geschlossen. (hatte vorher eine offene aber da hat sie sich auf den rand gestellt und danbeen gemacht :D
  6. jaaaaaaaa. von spottbillig und grauenvoll bis hin zu katastrophal teurem quer über bröselig, holtschrottzeug, klumpig,duftend und weiß-der-geier

und wegen den streitereien: ja, die neue war erst nur im wohnzimmer und ich habe die andere nach 2 tagen mal reinschnuppern lassen und nach beäugen und beschnuppern fingen sie an zu zanken, dann wieder getrennt usw. klappt eig schon besser, aber naja... wird vllt noch.

0

Setz Deine Katze ins Katzenklo, nimm ihre Vorderbeine in Deine Hände, aber vorsichtig, und dann mache Scharrbewegungen in der Katzenstreu. Ausführliches Lob und Streicheleinheiten sind angebracht, wenn sie das Katzenklo benutzt hat und ich denke, dass sie es so am schnellsten lernt.

Zudem solltest Du die Stellen, wo Deine Katze gemacht hat, gründlich reinigen und danach mit einem Spray, wie Urin-off (Tierhandlung) oder Ecodor (Google) nach Vorschrift behandeln, denn Katzen machen immer dahin, wo sie sich riechen können.

Wenn Deine Katze an Wänden oder Möbeln kratzt, heb sie mit einem scharfen "Nein" Deinerseits weg und stell sie mit den Vorderbeinen gegen den Kratzbaum. Notfalls nützt es auch, wenn Du vor die Stellen, wo sie kratzt, gewöhnliche Fussabstreifer aus Kokosmaterial legst. Bei meinen Katzen hat das was gebracht.

Das Verhauen der anderen Katze ist normales Verhalten, wenn sich Katzen neu kennenlernen. Falls Du diese Katze noch nicht lange hast, lass die Beiden ihre Gefechte alleine austragen, wobei Du nur einschreiten solltest, wenn es blutig werden sollte, was aber selten bis nie vorkommt.

Schimpfen, rumbrüllen oder ansprühen musst Du Deine Katzen auch nicht, denn Katzen erzieht man nur mit Geduld und Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von discokeule
30.03.2012, 00:52

ja, das lustige ist, dass sie ab und an tatsächlich aufs klo geht. nur meistens eben nicht. die möbel und die rangeleien sind eher nebensächlich, aber naja... pipi überall nervt mich halt schon sehr.

0

Das hat meine Katze früher auch gemacht und wir wussten nicht woran das liegt! In der anfangszeit ( 1monat) dachten wir noch das es daran liegt das sie sich erst eingewöhnen muss und das pinkeln,kratzen nur aus frust macht. Doch nach dem das nach 4 monaten immer noch fast regelmäßig so ging haben wir es einfach ignoriert denn auch wenn wir geschimpft haben wusste die katze ja nichts damit anzufangen. Seit dem wir es ignorieren ist das problem mit dem pinkeln nicht mehr so stark und auch nicht so regelmäßig. Und mit dem kratz problem würde ich einfach empfehlen so nervig es auch ist die katze immer wieder wenn sie anfängt zu kratzen zum Kratzbaum zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine Katze ist niemlas ein dummes Vieh das nur mal so zu Einleitung.... Die Katze spuert das sie nicht richtig willkommen ist, sie ist verstoert und zeigt das dann leider recht deutlich. Was Du brauchst ist sehr viel Geduld....und Liebe. Zeig ihr immer wieder wo da Klo ist, lob sie dann und viel Streicheleinheiten. Das sie sich mit der anderen Katze nicht vertraegt ist normal, und gibt sich mit der Zeit, sind halt Machtkaempfe. Hast Du auch mal ueberleegt ob sie vielleicht krank ist unddeswegen soviel pinkelt?? Ich wuensche Dir viel Geduld und der Katze viel Glueck....alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von discokeule
30.03.2012, 00:56

nein, krank ist sie nicht. ich bevorzuge auch keine der katzen und die rangeleien und die zerkratzen möbel sind nur sekundär. da ich aber nicht festellen kann woran es liegt, weil ja gesund und schlecht gehts ihr eig auch nicht, hab ich gehofft jem weiß konkreten rat.

0

Vielen Dank, dass du hier allen zeigst, dass es Menschen gibt, denen niemals ein Tier überantwortet werden sollte. Du hast absolut nichts begriffen. Schrei ein Tier an. Toll. Das bringt nicht, außer, dass es das Vertrauen zu dir verliert.

Hast du dich denn schon einmal gefragt, was denn wirklich das Problem sein könnte?

Wie alt ist die Katze? Wo steht das Katzenklo? Welches Streu ist drinnen? Wie schaut der Lebensrhythmus in der Umgebung der Katze aus? Gibt es Einflüsse von außen? USW....

Mein Rat an dich:

1) Such dir eine Stelle, an der die Katze gerne mal ihre Blase entleert. Dort gibst du auch das Katzenklo hin. Jedesmal, wenn sie auch nur in die Nähe kommt, hagelt es Lob.

2) In regelmäßigen Abständen setzt du die kleine Fellnase auf das Klo und scharrst mit ihren Vorderpfoten. Dann lässt du sie in Ruhe.

3) Wenn du siehst, dass sie sich wieder irgendwo bereitmacht, nimmst du sie mit einem klaren, scharfen "Nein", setzt sie auf das Katzenklo und, wenn nur ein kleiner Tropfen kommt, lobst du sie über den grünen Klee.

4) Spiele mit deiner Katze. Offenbar ist sie furchtbar frustriert und unterfordert. Zeige ihr, dass du ein interessanter Mensch bist und sie mit dir auch eine Menge Abenteuer haben kann.

5) Kuschel mit ihr. Klar, eine Katze sucht sich die Zeit immer selber aus. Aber lass ihr die Zeit. Und wenn sie mal zu dir kommt, dann nimm dir die Zeit. So schaffst du Vertrauen und Wohlbefinden für deinen befellten Mitbewohner.

Und ganz wichtig: VEGRGISS NIEMALS, DASS ES EIN TIER IST. SIE KÖNNEN NICHT DENKEN WIE WIR, SIE KÖNNEN NICHT LOGISCH VERKNÜPFEN. UND DU KANNST IHNEN NICHTS ERKLÄREN!!!!! Du kannst nur, so gut es eben geht, versuchen zu verstehen, was das Wesen antreibt. Und dann reagierst du darauf.

Ach ja, das "Protestpinkeln" ist niemals ein Akt der Gemeinheit. Es ist der verzweifelte Versuch der Katze, die zu sagen, dass etwas nicht stimmt.

Ich wünsch dir viel Geduld und Erfolg! Ganz ehrlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von discokeule
29.03.2012, 07:53

erstmal: "danke für dein einleitendes kompliment!" weiß ich nicht wo du rausgelesen hast, dass ich das tier krankhaft anschreie, aber dennoch gibts n daumen für die ausführliche antwort. im übrigen wäre es nicht nötig gewesen mir ein katzenhirn zu erklären. ich hab schon selber gemerkt, dass sie kein deutsch versteht.

0
Kommentar von Saemmie
30.03.2012, 15:08

Du hast eine wirklich absolut perfekte Antwort auf das Problem gegeben, grosses Lob von mir- an Dich! damit meine ich Pianoman81

0

Wenn das Tier viel uriniert und kämpft, solltest du es kastrieren lassen (Falls es das noch nicht ist).

Das ständige markieren kann auch ein Zeichen von Stress sein, dafür empfehle ich dir, einen Hormonstecker bei deinem Tierarzt zu kaufen.

Wenn deine Katze ihr Katzenklo anscheinend nicht mag, dann kann das damit zusammenhängen, dass sie das Streu nicht mag. Versuch mal anderes Streu und vlt. einen anderen Standort der Katzenklos.

Ansprühen und schimpfen bringt nichts, wenn die Katze nicht in exakt diesem Moment etwas falsches macht, denn sie kann die Zusammenhänge zwischen Strafe und Vergehen nicht verstehen.

Lg OstoValley

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mal überlegt, dass evtl. eine organische Erkrankung die Ursache dafür sein kann? Oder ist sie Protestpinkler, weil sie einfach mal so aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen wurde?

Egal, woran es liegt. Durch noch mehr Stress (Ansprühen und Schimpfen) machst Du es nur noch schlimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von discokeule
28.03.2012, 23:21

nee, durchgecheckt wurde sie als wir sie frisch bekommen haben. alles okay. und im nachhinein hat derjenige ja zugegebn, dass sie verzogen ist die katze. also was tun????

0

Ich kann mir vorstellen, daß es lästig ist, wenn eine Katze an Stellen pinkelt und kratzzt, wo sie das nicht tun soll. Aber Dein ganzer Text lässt eins vermissen: Liebe und Verständnis für diese herumgeschobene Katze.

Ansonsten kann ich mich nur @Pianoman81 anschließen. Vor allem in dem Satz: Protestpinkeln" ist niemals ein Akt der Gemeinheit. Es ist der verzweifelte Versuch der Katze, die zu sagen, dass etwas nicht stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von discokeule
30.03.2012, 00:54

ja, das kann sein, dass ich nicht gerade jetzt vor mitleid getrieft habe in dem text, aber darum gehts ja auch nicht. ich will ja nur wissen was ich tun kann bzw was denn los ist. wie ich schon in nem kommentar erwähnt habe - durchgecheckt ist sie ja. ich weiß nicht wie ich ihr das abgewöhnen soll.

0

Was möchtest Du wissen?