Ich hab mein SB Beleidigt und eingeschüchtert

5 Antworten

Sanktion nicht, aber vielleicht eine Anzeige wegen Beleidigung.

Übrigens verlangen sie ständig die Vermieterbescheinigung (bei mir im Erstantrag ebenfalls), obwohl die Miethöhe ja schon durch den Mietvertrag, spätere Mieterhöhungen und vor allem durch Kontoauszüge oder Quittungen nachgewiesen ist. Und ich musste mir diese Bescheinigung ebenfalls holen, anderenfalls, drohte man mir, erhielte ich kein Geld (ich wollte es damals vermeiden, den Vermieter an eine evtl. Mieterhöhung zu erinnern). Da ist man in Zugzwang, denn das Geld braucht man zum Leben. Dabei geht es den Vermieter überhaupt nichts an, dass sein Mieter von Hartz IV lebt, wovon er aber eben durch diese Bescheinigung erfährt. Leider muss man sich, um sich gegen die unberechtigte Forderung überflüssiger Nachweise zu schützen, wohl gleich einen Rechtsanwalt nehmen.

Und dass man als Hartz-IV-Empfänger gleich unter Generalverdacht des Betrugs und der Urkundenfälschung gestellt wird, nur weil man auf Geld vom Amt angewiesen ist, das empfinde ich ebenfalls als Beleidigung. Ich denke da auch an die Textbausteine bei Rückforderungen wegen Überzahlung: "Sie haben die Überzahlung verursacht, weil Sie eine für den Leistungsanspruch erhebliche Veränderung nicht rechtzeitig angegeben haben", nachdem man alles gemeldet hat, unvorhergesehene Zahlungen aber erst angeben konnte, nachdem sie geflossen sind (wohingegen das ALG II im Voraus gezahlt wird).

Danke für die motivation, ich glaube ich brauch mich nicht entschuldigen da er es schon bei mir gemacht hat

Hallo,

du kannst dich entschuldigen...

Mach was dir dein Bauchgefühl sagt...

Emmy

Was möchtest Du wissen?