Ich hab mal eine grundsätzliche Frage: Macht man sich nicht was vor, wenn man sich über viele Freunde im Netz freut? Kann man die echt als Freunde betrachten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kommt auf sie Art der Freunde an. Wenn man einfach nur jemanden in der Freundesliste hat ohne ihn wirklich zu kennen ist das natürlich kein Freund, wenn man aber viel Zeit mit den Leuten verbringt oder sich auch mal trifft/treffen will und einfach die Chemie stimmt kann man natürlich auch mir einer virtuellen Person befreundet sein.

Ich habe seit 7 Jahren eine richtige Freundin aus dem Internet, und die sehe ich auch nur 1x im Jahr ^^

Kommt drauf an. Es gibt einen Unterschied zwischen Facebook-Freunden und Internet-Freunden.

Ich zähle durchaus Menschen die ich lediglich aus dem Internet kenne, zu meinen Freunden, aber ich "unternehme" auch etwas mit denen.

Wer um sich bei Facebook zum Beispiel mit über 500 Leute in der F liste rühmt, der macht sich etwas vor...

Freunde sind Menschen die ich anfassen kann. die für mich da sind... und keine virtuellen Leute... 

Ja du hast recht der macht sich etwas vor... 

Nein,man weiß ja nicht mal genau ob diese Real sind.

da macht man sich was vor :D

wenn interessiert es ob man 50 oder 5000 freunde hat im real life gibt es nur 2 freunde und der rest sind kollegen bzw bekannte

Was möchtest Du wissen?