Ich hab angst das ich nachdem tod in der Hölle lande. Ich bin ein netter Mensch sünden macht jeder niemand ist perfekt. Aber ich vermeide meistens die Sünden.?

39 Antworten

Hallo wonder77,

zu Deiner Beruhigung kann ich sagen, dass die Lehre von einer Feuerhölle gar nicht in der Bibel zu finden ist. Über den Zustand der Toten sagt sie nämlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [oder Grab], dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Was bedeutet das? Nun, wenn es nach dem Tod kein Bewusstsein gibt, dann kann es auch keine Qual durch ein Feuer geben! Die Höllenlehre ist zwar weit verbreitet, doch ist sie zum einen unbiblisch und zum anderen stellt sie Gott in ein sehr schlechtes Licht.

Auch könnte man folgende Überlegungen anstellen: Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Es gibt somit keinen Grund, irgendwie beunruhigt zu sein. Die Bibel zeigt außerdem, dass durch den Tod sämtliche Sünden abgegolten sind. Sie sagt: "Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen" (Römer 6:7). Egal, wie viel Sünden jemand im Laufe seines Lebens begangen hat, sie sind mit dem Tod bezahlt. Eine Bestrafung über den Tod hinaus gibt daher keinen Sinn und steht, wie gerade gezeigt, der Persönlichkeit Gottes völlig entgegen.

Wie aber sieht es nun mit der Frage nach der richtigen Religion aus? Gibt es darauf überhaupt eine Antwort? Nun, wenn es einen wahren Gott gibt, dann kann es auch nur eine wahre Religion geben. Da sich Gott in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, offenbart, kann auch nur sie Auskunft darüber geben, auf welche Weise er angebetet werden möchte und auf welche nicht.

Heute behaupten zwar viele Kirchen und andere religiöse Gemeinschaften, Nachfolger Jesu Christi zu sein, doch Christ zu sein zu behaupten macht noch lange keinen echten Christen aus. Jesus sagte einmal mit Blick auf die vielen Möchtegern-Christen: "Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit" (Matthäus 7:21-23). Worin im einzelnen der "Wille des Vaters" besteht, zeigt die Bibel an vielen Stellen sehr deutlich. Die wahre Religion besitzt eine Reihe von Erkennungsmerkmalen, durch die sie sich von allen anderen Religionen unterscheidet. Einige der Haupterkennungsmerkmale sind die folgenden:

(Johannes 13:35) "Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“

Die Liebe, von der Jesus hier sprach, geht weit über reine Menschenfreundlichkeit hinaus. Wie weit diese Liebe gehen sollte, beschrieb es einmal so: "Dies ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe. Niemand hat größere Liebe als die, dass einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe" (Johannes 15:12,13). Das Band der Liebe sollte also unter den Christen so stark sein, dass jeder bereit ist, für den anderen zu sterben. Dadurch entsteht eine multinationale Familie, ja eine weltweite Bruderschaft, in der einer für den anderen da ist und die fest zusammenhält.

(Johannes 17:17) " Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit."

Für Jesus war also das geschriebene Wort Gottes von Anfang bis Ende die Wahrheit. Daher stützt sich das wahre Christentum weder auf Philosophien noch auf Traditionen, sondern auf die Lehren der Bibel. Jesus selbst brachte den heiligen Schriften immer wieder große Achtung entgegen, indem er entweder direkt daraus zitierte, oder sie anführte. Oftmals leitete er seine Ausführungen damit ein, das er sagte: "Es steht geschrieben ..." oder "Habt ihr nicht gelesen..." Für ihn waren die bis dahin veröffentlichten Schriften des sogenannten "Alten Testaments" maßgebliche Autorität. Er verurteilte diejenigen (wie beispielsweise die Pharisäer und Schriftgelehrten), die das Wort Gottes um ihrer Überlieferungen willen verwässerten.

(Johannes 17:6) "Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort gehalten."

Jesus machte aus dem Namen Gottes kein Geheimnis. Auch folgte er nicht der jüdischen Tradition, die Aussprache des Namens Gottes für zu heilig zu halten. Jesus gebrauchte bei seinem täglichen Lehren stets Gottes Wort. Die wahre Religion ist also auch dadurch gekennzeichnet, dass sie den Namen Gottes kennt und gebraucht. Schließlich kommt der Name Gottes in den Urschriften der Bibel etwa 7.000 mal in Form der vier hebräischen Konsonanten "JHWH" vor. Die genaue Aussprache des göttlichen Namens ist zwar im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen, doch im Deutschen ist die Form "Jehova" oder "Jahwe" bekannt. So heißt es in Psalm 83:18: " Damit man erkenne, dass du, dessen Name Jehova ist, Du allein, der Höchste bist über die ganze Erde."

(Matthäus 10:7) "Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘

Die wahre Religion zeichnet sich also auch dadurch aus, dass sie dasselbe predigt, was auch Jesus damals landauf und landab verkündigte: Die Botschaft vom Königreich Gottes. Jesus maß dem Predigen dieser Botschaft eine große Bedeutung bei, da er mit Blick auf unsere Zeit voraussagte: "Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen" (Matthäus 24:14). Gemäß der Bibel ist dieses Königreich die von Gott eingesetzte Regierung, die der Erde echten Frieden und Sicherheit bringen wird.

(Johannes 17:14) "Ich habe ihnen dein Wort gegeben, doch die Welt hat sie gehasst, weil sie kein Teil der Welt sind, so wie ich kein Teil der Welt bin."

Kein Teil der Welt zu sein bedeutet, sich aus den politischen Angelegenheiten und jeglichen militärischen Auseinandersetzungen herauszuhalten. Das trägt wahren Christen zwar immer wieder den Hass der Welt ein, doch folgen sie dadurch dem Beispiel Ihres Herren und Meister. Jesus Christus ließ sich zu keiner Zeit in irgendwelche weltlichen Auseinandersetzungen verwickeln und schloss sich auch keiner politischen Gruppierung seiner Tage an. Selbst als man ihn zum König machen wollte, lehnte er ab, weil seine Zeit dafür noch nicht gekommen war. Als Fußstapfennachfolger verhalten sich auch seine Jünger ebenso strikt neutral.

Das sind nur einige wenige Punkte, die deutlich machen, was die wahre Religion ausmacht und wie man diese identifizieren kann.

LG Philipp

Wer an Gott glaubt, wird gerettet werden und braucht überhaupt keine Angst vor der Hölle zu haben (vgl. Markus 16,16).

Wenn Menschen Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser annehmen, um Vergebung ihrer Sünden bitten und an Ihn glauben bedeutet das, dass sie Gottes Kinder und demzufolge auch Erben werden. Das ist eine wunderbare Zusicherung.

Ein paar Bibelstellen, die dies verdeutlichen:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." Hebräer 11,6

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

Du solltest Dir nicht von zwielichtigen Religionen, wie etwa dem Islam, die weiter nichts zu bieten haben als mit der Hölle zu drohen, (obwohl es für deren Existenz nicht die Spur eines Beweises gibt) den Verstand vernebeln lassen.

Befasse Dich lieber mit Biologie (etwa der Evolution und der Abstammungsgeschichte des Menschen), oder der Astronomie die das Entstehen der Welt besser und sicherer erklärt als fragwürdige Religionen.

Den Glauben an Gott brauchst Du nicht gleich aufzugeben, aber bei Religionen sollte man immer sehr vorsichtig sein, insbesondere, wenn sie behaupten, die einzig wahre Religion zu sein.

10

islam bedroht... aber Allah vergibt oft die Sünden! ! Islam macht angst und hat harte strafen aber das ganze bringt die Menschen auf die richtige Spur! Da Allah die Menschen erschaffen hat weiß Allah auch wie die Menschen "funktionieren".

0
53
@XxShadow1xX

Das ist natürlich ein unbewiesene Behauptung nach der anderen.

 Allah vergibt oft die Sünden

Für Deinen Gott gibt es keinerlei Beweise. Nicht einmal gute Hinweise

 Islam macht angst

Genau das ist das Problem des Islams

Da Allah die Menschen erschaffen hat weiß Allah auch wie die Menschen "funktionieren"

Zirkellogik

6
52
@XxShadow1xX

...das DUMME (im wahren Wortsinne) ist nur, dass DU - und auch sonst niemand - kein Moslem und kein anderer Mensch weiß, wie GOTT funktioniert! - Sie BEHAUPTEN das alles nur.

Nach einem so wie von Dir skizzierten Unsinn sein Leben auszurichten erfüllt den Tatbestand der groben Fahrlässigkeit!

4
29
@XxShadow1xX
 Islam macht angst und hat harte strafen aber das ganze bringt die Menschen auf die richtige Spur!

Ach herje, ein Blick in die islamische Welt offenbart alltäglich das Gegenteil. Frauen die vergewaltigt wurden werden gesteinigt, weil sie damit Ehebruch begingen.

Wow, wäre dieses Allah ein Mensch, der würde in Deutschland ein Leben lang Sicherungsverwahrung genieszen.

4

Ich kann ja christ und gleichzeitig auch buddhist sein. Oder?

Im buddhismus ist es nicht verboten an Gott zu glauben. Buddhisten glauben an Wiedergeburt. Christen glauben an Himmel und Hölle usw. Ich Glaube beides man kann wiedergeboren werden oder in denn Himmel oder Hölle geschickt werden aber das entscheidet Gott und so stelle ich meine Religion vor geht das oder?

...zur Frage

Als Buddhis an Gott glauben..?

Ich bin Buddhist, ich glaube aber auch an Gott, und bete zu ihm. Ist das richtig? Ich bin seit kurzem sehr interessiert and die Bibel und dem Christentum, aber es macht mich so unsicher weil ich doch Buddhist bin. Ich habe wie so ein Gefühl das ich meiner Religion untreu bin oder so? Darf ich überhaupt zu Gott beten und an ihn glauben? Ich kann ja nicht Christ und Buddhist gleichzeitig sein oder?

...zur Frage

Komme ich in die hölle wegen das?

Hallo ich bin christ und bete jeden tag und gehe in die 10. klasse ich habe allen erzählt das ich zu satan bete, dämone beschwöre und so vieles weil mir lw war und ich aufmerksamkeit wollte, komme ich zur hölle wegen dem

...zur Frage

Wenn Gott gerecht ist...?

...wieso kann er dann Menschen für etwa 70 Erdenjahre für die Ewigkeit in die Hölle verbannen?

Das kann doch nicht gerecht sein?
Hat ein Christ eine Antwort darauf?

LG

...zur Frage

Ich habe angst vor gott?

{Zuerst einmal bitte nur Christen antworten denn das ist ein ernstes thema für mich und habe keine lust zu lesen "gott gibt es nicht" usw. Also wenn du kein christ bist bitte nicht antworten}

Ich bin männlich 15 jahre alt und Christ

Ich liebe gott über alles, aber habe angst vor ihm. Nicht wegen meinen sünden oder so sondern einfach vor ihm sozusagen. Stellt euch mal vor jesus fragt euch wollt ihr mich sehen dann würde wahrscheinlich jeder ja sagen aber ich irgendwie nicht (schlechtes beispiel)

Keine ahnung kann das nicht genau beschreiben

Kann mir jemand iwie helfen?

...zur Frage

In welcher Religion ist es wahrscheinlicher leicht ins Paradies zu kommen?

Ich bin Christ und habe Angst vor der Hölle. Ich bin ein weltoffener Mensch und respektiere jede Religion. Jede Kultur interessiert mich.

Nun möchte ich meine Religion ändern um dort an Gott zu glauben. Der Islam interessiert mich, jedoch haben diese muslime strenge regeln.

Kommt man leichter ins paradies wenn man eine strengere religion hat?

Bin am Überlegen nach Saudi Arabien zu fliegen um dort den Einstieg in den Islam zu machen. Kann Aufenthaltsvisum bekommen wenn ich Moslem geworden bin oder?

Wenn ich in die Hölle kommen sollte kann mich der Gott von Muslime mich retten, weil ich Moslem war!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?