Ich hab alles vermasselt (Abi, Krankheit, Unterricht) - wie soll ich mich jetzt verhalten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann verstehen wie es Dir geht. Es ist schwierig in so einer Downphase die nötige Energie zu sammeln um Termine einzuhalten. Ich würde Dir empfehlen vielleicht ein Jahr auszusetzen und Dich ausschließlich auf deine Verfassung zu konzentrieren. Versuche mit Freunden, Familie und Therapie wieder auf die Beine zu kommen. Wenn du das geschafft hast, versuche erneut dein Abitur mit genug Kraft und Willen! Du wirst sehen, dass es dann viel mehr Spaß macht wenn man erfolgreich wird! Du wirst auch Freunde finden, wenn du aktiv dabei bist und Dich mit Ihnen triffst um zu lernen oder z.B. Feiern zu gehen! Gib nicht auf, du schaffst das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenmarchhare
16.03.2016, 13:41

Danke für deine Antwort. Du hast Recht, eigentlich wäre es das Beste, wenn ich mir eine Art Ruhepause gönne und alles verarbeite. Ich hab auch das Glück (oder Pech?) , dass ich übersprungen habe und erst 16 bin (meine Freunde sind alle ca. 19) aber die Schule ist für mich inzwischen so etwas Schreckliches, Verhasstes geworden, dass ich das eine Jahr auch nicht schaffen würde. Ich glaube, selbst wenn ich durchfallen würde, würde ich lieber ohne Abschluss abbrechen, statt zu wiederholen. Das muss unheimlich dumm klingen und sehr unüberlegt, aber für mich ist jede Minute in der Schule zu einer Art Kampf geworden.. Vielen Dank

0
Kommentar von Siyra
16.03.2016, 13:58

Das dachte ich mir! Deswegen habe ich die Pause erwähnt, weil ich denke dass du danach wieder erholt bist und eventuell wieder Kraft für die Schule hast. Natürlich musst du wissen was du machen möchtest, aber glaub' mir, Schule ist so ziemlich das Wichtigste im Leben. Es hört sich doof an, aber du wirst später bereuen wenn du jetzt einfach aufgibst!

1

Und wieso setzt du nicht sofort Lehrer und evtl. Schulleitung in Kenntnis über deinen Zustand? Dann kann möglicherweise entsprechend Rücksicht genommen werden, vielleicht gibt es zusätzliche Ausweichtermine für dich. Wenn du nichts sagst, kann man dir auch nicht helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenmarchhare
16.03.2016, 13:34

Dafür müsste ich ja schon entsprechend behandelt werden... Ich habe zwar mehrere Überweisungen von meinem Hausarzt und die Schulpsychologin, aber ich weiß nicht,ob das ausreicht. Außerdem habe ich Angst, dass meine Mitschüler davon erfahren. Es kann auch sein, dass mir gesagt wird, ich solle das Jahr einfach wiederholen.. Auch wenn das jetzt pessimistisch klingt, ich kenne die Schulleitung leider auch schon, ist niemand sehr rücksichtsvolles. Aber du hast Recht, so kann nicht Rücksicht auf mich genommen werden. Vielleicht rede ich nochmal mit den betreffenden Lehrkräften...Danke schonmal

1

hmm verzwickte Situation s:
Vielleicht wäre es besser wenn die Betreffenden Lehrer bescheid wüssten. Kontaktiere doch mal deine Stammkurslehrerin/Lehrer oder vielleicht den Oberstufenleiter? Je nach dem wen du dich lieber anvertrauen würdest, und rede mit dem über die ganze Sache.
Ich denke die Lehrer zeigen dann auch Einsicht, auch wenn du dich vielleicht schon früher bei ihnen hättest melden sollen.
Eine bessere Lösung fällt mir jetzt auch nicht ein, ausser du möchtest die Schule abbrechen (was ich aber bezweifle), am besten wäre es wirklich mit den Lehrern darüber zu reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenmarchhare
16.03.2016, 13:37

Ja, jemand anderes hat das gerade auch gesagt. Bisher wollte ich das vermeiden, auch weil ich nicht unbedingt wollte, dass jemand von meinen Problemen erfährt (vor allem nicht die Mitschüler) Aber ich versuche vielleicht wirklich nochmal mit den betreffenden Lehrern zu reden. Ich hab halt das Problem, dass ich nur Überweisungen vom Hausarzt und der Schulpsychologin habe. Ansonsten hatte ich bisher ja auch keine Therapiesitzungen...Danke nochmal

0

Und wenn der Schulpsychologe mit deinen Lehrern redet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenmarchhare
16.03.2016, 13:38

Die Schulpsychologin ist nicht fest an unserer Schule beschäftigt. Die wechselt ständig von Schule zu Schule. Außerdem ist sie ja eigentlich verpflichtet, nichts zu sagen. Ich bezweifle, dass sie die Lehrer auch kennt, aber vielleicht sollte ich sie ja mal fragen, ob sie nicht mit denen reden kann. Danke 

0

Hallo Queen,

aus Deinen früheren Fragen weiß ich, dass es bei Dir nicht nur darum geht, das Abitur irgendwie zu schaffen, sondern Du brauchst auch eine gute Note!

Kannst Du diese noch schaffen?

Wäre es vielleicht sinnvoller das letzte Jahr zu wiederholen und dann hoffentlich nächstes Jahr ein gutes Abi zu bekommen?

Deine Lehrer solltest Du unbedingt informieren. Nur dann können sie verstehen was los ist. Ansonsten bekommen sie vielleicht den Eindruck dass Du unmotiviert bist oder mehr Zeit zum lernen herausschinden willst.

Wenn Deine Eltern bereit sind ein privat bezahlte Therapie zu finanzieren kannst Du schneller einen Platz bekommen und hast Zugang zu anderen Therapieformen, z.B. kreativer Leibtherapie. Diese kann ich persönlich Dir sehr empfehlen. Der Vorteil wäre auch noch, dass dann die Diagnosen und die Therapie nicht dokumentiert werden und Dir dadurch keine Nachteile entstehen (es sei denn der HA hat sowieso schon Diagnosen dokumentiert).

Falls Du einen Therapie durch die Krankenkasse finanziert machen willst kannst Du Dich an die Kasse wenden, dass sie Dir bei der Suche nach einem Therapeuten helfen. Wenn die Wartezeiten zu lang sind kann auch die gesetzliche Kasse die Therapie bei einem privaten Therapeuten zahlen, bzw. unter bestimmten Umständen (googeln) muss die Kasse sogar die Kosten überehmen.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von queenmarchhare
16.03.2016, 20:36

Hallo Hourriyah,

erstmal vielen Dank für deine Antwort. Ich hatte ehrlich gesagt noch einen zweiten GF Account, bei dem ich schon Fragen zu meiner psychischen Gesundheit gestellt hatte. Seit dem Anfang der Oberstufe hat sich bei mir viel verändert. Während ich im ersten viertel der 12. Klasse noch (insgesamt) auf 1.3 hätte kommen sollen, habe ich mir durch die seit der 10. Klasse bestehenden (und sich immer schlimmer verschlechternden) Angststörung und Depressionen Anfang Dezember/ Ende November einen Zusammenbruch. So kam es z.B. dass ich in meiner ersten Deutsch Klausur 15 Punkte als Kursbeste geschrieben habe, in der 2. (zur Zeit des Zusammenbruchs) aber nur 6 Punkte. In den anderen  Fächern lief es zwar nicht ganz so drastisch, aber ich habe mich plötzlich total verschlechtert. Im Moment fürchte ich sowieso, dass es bloß mit 2,1 enden wird. Um ehrlich zu sein, habe ich für meine ersten beiden schriftlichen Prüfungen gar nicht gelernt, weil es mir so schlecht ging und ich aufgegeben hatte. (Im Nachhinein war es ganz gut, da die Themen der Abiklausuren auch ohne Lernen für mich (wenn auch nicht besonders gut) zu bewältigen waren. Hätte ich gelernt, wäre ich noch enttäuschter, als ich es jetzt schon bin.)

Für die ersten 3 Monate habe ich intensiv nach Behandlungsmöglichkeiten gesucht. Auch einige private Therapiemöglichkeiten in Umgebung kamen zwar in Betracht, aber letzten Endes gab es niemand, der mich nicht erst ab 6-8 Monaten hätte zu einem erstem Termin einladen können. 

Ich versuche jetzt dennoch weiter zu suchen. Das mit den Diagnosen ist auch sehr interessant, dazu kann ich meinen Hausarzt auch nochmal befragen. Die kreative Leibtherapie klingt auch sehr gut, dazu werde ich mich auch nochmal informieren.

Ich werde jetzt auch nochmal mit den Lehrern sprechen. Meine Deutschlehrerin hat mir auch schon gedroht, dass der Kurs als nicht bestanden gelten wird, da ich schon zu 50 % gefehlt hätte. Ich dürfte nun also gar nicht mehr fehlen. 

Zwangsläufig muss ich die Lehrkräfte also irgendwie ja doch konfrontieren. 

Nochmal vielen Dank für deine Antwort, es hat mir wirklich weitergeholfen! Dankeschön

1

Was möchtest Du wissen?