Ich glaube nicht an Gott sondern anders - was glaube ich da wirklich wie kann man sowas nennen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Jeder von uns hat ein eigenes Gottesbild. Sogar die Menschen, die nicht an Gott glauben und sagen, sie sind Atheisten, haben eine Überzeugung und suchen in ihrem Leben nach einen Sinn. Dass sie dann sagen, alles geschähe rein zufällig und ohne jede Lenkung von einer höheren Macht, ist dabei genauso wenig beweisbar wie das Gegenteil. Ich sehe keine der beiden Seiten aber in einer Beweispflicht: Jeder hat das Recht, zu glauben, was ihn glücklich macht (frei nach Fiedrich II.).

Du sagst, du glaubst an eine höhere Macht, aber nicht an einen Gott. Dann würde man dich wohl als Agnostiker bezeichnen: Du glaubst, da ist irgendwas, hast aber keinen Namen dafür. Es Gott zu nennen, kommt nicht für dich in Frage, weil du mit dem Begriff "Gott" eine personalisierte Form dieser Macht wäre, und das in deinen Augen nicht zutreffend ist - Dein "Gott" hat für dich keine persönliche Gestalt und nicht das Bewusstsein, dass mit dem eines Menschen vergleichbar wäre - also passt der menschengemachte Begriff "Gott" nicht in dein Gottesbild hinein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerKleineRacker
20.06.2016, 15:33

Das ist nicht die richtige Definition eines Agnostikers. Ein Agnostiker ist jemand der weder bejaht, noch verneint, dass es einen Gott oder eine "Macht" gibt, er verweist darauf dass man diese Frage nicht beantworten kann und verbleibt dabei.

Des weiteren sind Sinnsuche/Überzeugung und Gottesglaube nicht synonym. Der Gottesglaube ist eine Form der Sinnsuche/Überzeugung. Aber eine beliebige Überzeugung ist nicht automatisch auch ein Gottesbild.

Zu behaupten, eine höhere Macht ist angesichts der Fakten die mir vorliegen unwahrscheinlich, ist ein völlig anderer Modus, als zu behaupten eine beliebige höhere Macht ist wahr, auf Grundlage meines persönlichen Gefühls.

Dass jeder das Recht hat, zu glauben was ihn glücklich macht, da stimme ich allerdings zu.

1

Manchmal scheint es, als wäre mit  dem Begriff "Gott" schon eine ziemlich gute Beschreibung mitgeliefert. Das glaube ich nicht.

Es gehört gerade zum Wesen Gottes, dass er "heilig" ist, also anders, als wir uns das vorstellen. Gott übersteigt das menschliche Vorstellungsvermögen.

Ob du an Gott glaubst, der sich in der Bibel offenbart - oder anders, ich denke, dass wirst du selber für dich (und vor Gott) beantworten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informiere dich - Gott gab dir Verstand, Augen und Ohren und viele Möglichkeiten, dir eine begründete Meinung anzueignen. Wenn es Gott gibt (ich glaube daran) dann ist das keine gefühlte Sache, sondern eine Beziehung. Und so etwas funktioniert auch nur durch Austausch und Begegnung und Information, damit es für beide Seiten glaubwürdig ist. Aus dem "hohlen Bauch" heraus einfach an eine höhere Macht und Kraft im Himmel zu glauben ist zu wenig. Da hat keiner etwas davon. Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Wenn es Gott gibt, steckt da viel mehr hinter seiner Existenz. Wir haben die Bibel, es gibt Gemeinden und Christen und gute Literatur zu vielen biblischen Themen. Zudem kannst du gezielt Fragen stellen. Auch wenn du nicht (mehr) an Gott glaubst, so gibt es IHN trotzdem (für mich und viele andere Christen).

Du musst dich nur bewegen und dir etwas Mühe geben deinem Glauben auch Inhalt und Ziel zu verleihen.Einfach nur sagen, daß du nicht an Gott glaubst, muss ja auch begründet sein, wenn du vor dir selbst glaubwürdig sein willst.  Ein Gott der irgendwo im Weltall sitzt, und weit weg ist von allem und nur ein stiller (und gelangweilter) Beobachter sein möchte, diesen Gott gibt es nicht. Aber es gibt den biblischen Gott, der zu uns gekommen ist um zu suchen und zu finden was verloren war. Gott wurde Mensch in Jesus Christus! Seine Geschichte und das Evangelium kannst du im Johannes-Evangelium in der Bibel lesen. Lies dir diesen Brief mal in Ruhe durch. Wenn du dann immer noch sagst, es gibt keinen Gott bzw. du glaubst nicht an IHN, dann ist das zu akzeptieren. Alles Gute!

http://www.bibleserver.com/text/Ne%C3%9C/Johannes1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke auch.....in deinem Fall bezeichnet man dich als Agnostiker. Agnostiker sind Menschen, die die Frage nach der Existenz eines höheren Wesens folgendermaßen beantworten: "Ich bin mir nicht sicher, ob es so etwas gibt." oder: "Diese Frage können wir als Menschen nicht beantworten." Agnostiker sind also Personen, die glauben, dass es Menschen nicht möglich ist, sichere Antworten auf die Frage zu finden, ob es zum Beispiel Gott oder wie in deinem Fall das Universum mit etwas ÜBERNATÜRLICHEM  ....etwas gibt oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nenn es einfach mal "eine höhere Macht".
Manche Dinge lassen sich nicht wirklich bezeichnen, auch wenn wir Menschen das gerne tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gott den du da beschreibst unterscheidet sich von dem christlichen Gott nur in einem Punkt, nämlich in dem dass du nichts über ihn weißt.

Du kannst dich im weitesten Sinne als einen Deisten bezeichnen, auch wenn das nicht besonders viel aussagt. Du glaubst an einen Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenundso
20.06.2016, 15:47

ich weiß einiges über Gott nur glaube ich nicht daran

0

Hallo, Gedankenundso.

Grins, mein katholischer Schwager rief ersetzt aus: Aber dann glaubst du ja falsch!, als ich mich mal mit ihm drüber unterhielt, auch an eine höhere Macht zu glauben, weil mir alles hier zu geordnet scheint, als, dass es zufällig entstanden sein kann.

Da aber lachte ich höhnisch: Um einen Glauben zu haben, zahle ich gewiss nicht!, um eben Unrechtgläubiger in seinen Augen zu bleiben.

Es kratzt die Ratz nicht

Katz glei gar ni

und Küchenschab ohnehin nicht

Das Himmels- oder Höllzeug

macht mich nicht bang,

muss der Schneider auch in die Höll

gehe es wie es wöll (Auszug eines Liedes, das mir Mamusch gern mal vor sang

http://www.volksmusik-archiv.de/vma/node/1363


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenundso
21.06.2016, 21:14

da gebe ich dir recht ;) schöner Reim XD

3

Ich würde Dich trotzdem als gottgläubig einstufen. Denn das, was uns dazu veranlasst, ist ja, dass wir uns vieles nicht erklären können. Insofern denken wir da an ein uns unbekanntes höheres Wesen.

Bei mir ist es ähnlich. Ich glaube an das reine Sein. Das wäre für mich mein Gott.

Genesis versucht im Song "It" dieses reine Sein zu beschreiben. Aus Gründen der besseren Vestehbarkeit des Textes hier interpretiert von der Coverband Rewiring Genesis...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du spezifizierst den Vorgang, nicht die daran beteiligte(n) Entität(en). D.h., aufgrund Deiner Schilderung ist das Wesen dieses Vorgangs für Dich selbst obsolet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das nennst sich Glauben, und wie Du ihn lebst und führst, das ist Dein Ding, das musst Du Dir auch nicht vorschreiben lassen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja also für mich hört sich das an als wenn du an Gott glaubst, wie soll man das sonst nennen? Wenn ich dich richtig verstanden habe.

Etwas das uns richtet und schützt (zusammen mit Himmel und Hölle) und da oben existiert ist eine sehr Gottnahe Vorstellung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenundso
22.06.2016, 10:01

Ja nur wenn man von Gott redet hat man eben auch die legenden aus der Bibel im Hinterkopf.... und das denke ich passt nicht zu meinem Bild

0

Nenn es Gott. Denn im Prinzip ist ein Gott einfach nur ein überirdisches Wesen, das verehrt wird.

Hat nicht zwingend einen Bezug zu den läufigen Religionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Ansicht nach glaubst du doch an Gott, wenn auch auf deine Art und Weise. Du weißt nur nicht recht, wie du Ihn dir vorstellen könntest oder solltest.

Vielleicht siehst du ihn anders als in den meisten Kirchen beschrieben, aber ich finde, du bist gar nicht mal so weit entfernt vom Gott der Bibel!

Ich denke, Gott ist für jeden von uns so unfassbar, dass Ihn sowieso jeder von uns anders sieht und empfindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sage dir mal, wie ich darüber denke:

Gott ist keine Person. Er übersteigt unsere Vorstellungstraft.  Er ist der dreifaltige Gott.  

Der Vater,   der Sohn und der heilige Geist. 

Wenn wir miteinander gut umgehen,  dann ist er mitten unter uns. In jedem von uns.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusKapunkt
20.06.2016, 11:39

Ich glaube nicht, dass dem Fragesteller diese Antwort hilft. Stell dich dch auf den Markt und missioniere da weiter. Vielleicht ist das aussichtsreicher.

1
Kommentar von Gedankenundso
20.06.2016, 12:14

ich finde deine Antwort gut, mich interessieren natürlich auch andere Meinungen wie andere Personen "gott" sehen. Dennoch ist das mir zu "biblisch" wenn man das so nennen kann. das was in der Bibel steht kann ich mir so einfach nicht vorstellen bzw. glauben

0

Das kannst du Gott nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich meine ich nicht exekutiert sondern exestiert XD blöde Korrektur manchmal soll lesen helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PoisonArrow
20.06.2016, 11:25

wenn schon, dann existiert...

1

Gott exekutiert nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gedankenundso
20.06.2016, 11:30

nun über die Existenz nachzudenken wäre ein unendliches thema

0
Kommentar von MarkusKapunkt
20.06.2016, 11:38

Na komm, und was war mit Sodon? Oder Gomorrha? Und diesem kleinen dummen Zwischenfall mit der Sintflut?

2
Kommentar von Gedankenundso
20.06.2016, 12:08

jetzt verstehe ich was du meinst XD also so wie du es sagt für mich gibt es dem Gott der on der Bibel beschrieben ist nicht. das was dort geschrieben ist steht meiner Meinung nach auch öfter mal im Konflikt.

1
Kommentar von Gedankenundso
20.06.2016, 13:13

ich weiß das diese Religionen wie zum Beispiel der Buddhismus keinen Gott anbeten und auch nicht nach einer Bibel oder koran leben sondern den Weisheiten die viele Jahre vorher von einem weisen wie eben Buddha gesagt/geschrieben wurden leben. z.B. machst du was schlechtes widerfährt dir schlechtes (karma)

0

Was möchtest Du wissen?