Ich glaube ich habe eine Rechenschwäche.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kann ohne nachdenken auch nicht direkt im Kopf 8+6 rechnen, oder 7+9 aber bei mir liegt das eher daran das ich eine echt dumme Grundschulehrerin hatte! Die hälfte meiner jetzigen Klasse kann kein Kopfrechnen! Ich fühl mich leicht dumm manchmal geb ich sogar 2 mal 1234 in den Taschenrechner ein, ich bin aber auch wenn ich ehrlich bin ziemlich verblöded durch den Taschenrechner, das sieht man auch immer wenn ich eine Arbeit ohne Taschenrecher schreibe, 4 und mit zwischen 1 und 2, vllt ist das bei dir auch das Problem ?

Mathe ist nicht schwierig. In Deutschland stellt sich nur jeder Dödel öffentlich hin und lässt sich dafür feiern, dass er zu Blöd für Mathe ist. Das sorgt dann halt dafür, dass Schüler wie Du Angst davon bekommen und weil es ja so schwer ist (sagen ja alle!!), dann auch an einfachen Aufgaben scheitern.

Wenn Du die Einstellung Mathe ist super schwierig durch Mathe ist gar nicht so schlimm ersetzen kannst, wird Dir das mehr nützen, als 100 Nachhilfestunden.

Ich hab mal einen Nachhilfeschüler von ner 5- innerhalb von einer Klausur auf ne 1- gebracht. Dem musste man auch nur die Angst nehmen.

Natürlich gehört ein bisschen Verständnis und Mitdenken dazu, aber ein Großteil kommt schon durch die Einstellung, die Du im zweiten Satz aussprichst...

EstherNele 07.02.2015, 15:40

Ich gebe dir zu einem ganz großen Teil recht.

Viele können sich auf Mathe nicht einlassen, weil Mathe schon als "Angstfach" verschrieen ist und weil sich viele Schüler von vorn herein darauf berufen, dass schon ihre Eltern kein Mathe konnten.

Wenn man dann noch einen ganz beachtlichen Teil Mathelehrer nehmen, deren Fähigkeit, Mathe zu vermitteln, auch zweifelhaft ist, dann haben wir den Grund, warum Mathe fast 50 % der nachgefragten Nachhilfe ausmacht. Das weiß ich, weil ich selbst Nachhilfe Mathe gebe.

Wenn man 7 Schüler einer Gymnasialklasse mit dem gleichen Mathelehrer und alle mit exakt den gleichen Problemen in der Nachhilfe hat, gibt das natürlich auch ein Bild vom pädagogischen Vermögen eines Lehrers.

0
Peterxkcd 10.02.2015, 16:26
@EstherNele

Das stimmt. Aus meinem Abi-Jahrgang haben auch gerade die Leute Mathe-Lehramt studiert, die im Leistungskurs gerade mal ne 4 erreicht hatte und sich darüber gefreut haben keine 5 bekommen zu haben...

Das ist natürlich die beste Grundlage für zukünftige Mathelehrer und ich vermute, mein Abi-Jahrgang war da nicht unbedingt ne Ausnahme...

0

Hi DasRotzloeffel,

in der Grundschule lernen viele Schüler das Rechnen wie eine Technik-Sammlung. Die mathematischen Begriffe (Menge, Zahl, Stelle, Wert, Unterschied, Teil, Ganzes, Verhältnis, Vielfaches usw.) bleiben dabei meist unverstanden. Am Ende meinen die Schüler, sie seien Matheversager oder hätten eine Krankheit. Das ist aber keine Frage der Einstellung, sondern schlicht ein grundlegendes Unverständnis und Anhäufung von Irrtümern und Wissenslücken.

Um das aufzuarbeiten wäre es unbedingt nötig eine mathematische Diagnostik (förderdiagnostische Untersuchung des mathematischen Denkens) zu machen (kein standardisierter Dyskalkulietest oder IQ.-Test !!!). Danach kann man an den Ergebnissen der Diagnostik enrtlang den Neuaufbau des mathematischen Denkens durch eine Rechenschwächetherapie oder eine gezielte gute Nachhilfe aufarbeiten. Durch die Diagnostik kann allerdings überhaupt erst entschieden werden, ob Du ein Fall für Nachhilfe oder für eine Rechenschwächetherapie bist, sonst arbeitest Du Dich womöglich wieder monatelang umsonst ab und nichts wird besser!

Üben und Auswendiglernen schadet nur, weil Du dann nämlich gar keine Zusammenhänge und Bedeutungen erkennst ! Mathe ist nur dann ganz einfach, wenn man sie verstanden hat, d.h. es ist nötig, dass man beim Lernen mit den einfachsten Abstraktionen anfängt und darauf Schritt für Schritt aufbaut.

siehe auch:

http://yacofred.wordpress.com/article/rechenschwache-informationen-und-35amgw828zuhn-1/

Gruß yacofred

Mathe ist Trainingsssache. Lern das 1x1 auswendig, dann kannst du es und musst nicht mit den Fingern rechnen. Beispielaufgaben brauchen die meisten, erst recht wenn du Mathematik in der Oberstufe hast. Bleib einfach dran :)

Lasse das vom Arzt klären!

Was möchtest Du wissen?