ich glaube an keinen gott...

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

was bin ich dann?

Atheist.

gehöre ich dann trotzdem zur einer religion?

Das musst du schon selbst wissen.

Das steht in DeinemTaufschein, wenn Du ev . od. kath getauft wurdest, gehoerst Du der Religion an. Ab 14 bist Du Religionsmuendig und kannst z. B. aus der Kirche austreten, od aus dem Religionsuntericht an Schulen. Aber Religionzugehoerikeit und Glauben haben nichts mit ienader zu tun, das eine ist die formelle Kirchenzugehoerigkeit, das andere eben der Glaube an Gott. Du kannst an Gott glauben ohnen einer Kirche anzugehoeren. Od. foemell dieser angehoren , ohne etwas zu glauben.

Wenn Du an keinen Gott glaubst, dann bist Du ein Nichtgottgläubiger, auch Atheist genannt. Wenn Du nie Schach spielst, dann bist Du ein Nichtschachspieler. Wenn Du nie Fußball spielst, dann bist Du ein Nichtfußballer.

Nichtschachspieler, Nichtfußballspieler und Nichtgottgläubige können nach Belieben Spiel- und Sport-Aktivitäten nachgehen, mit oder ohne Vereinsbindungen.

Nichtschachspieler, Nichtfußballspieler und Nichtgottgläubige können nach Belieben religiösen Aktivitäten nachgehen, mit oder ohne Vereinsbindungen bzw. Kirchenzugehörigkeit.

Woher sollen nun ausgerechnet wir wissen, ob Du Dich irgend einer Religion zugehörig fühlst und Dich womöglich an irgendwelchen Ritualen beteiligst?

Religio(n) heißt "wieder verbinden". Gemeint ist die Wiederverbindung mit Gott. Wenn du glaubst, dass es keinen Gott gibt, gehörst du per Wortdefinition keiner Religion an. Es gibt aber durchaus auch Glaubensgemeinschaften von Atheisten. Es sind dann aber Glaubensgemeinschaften, keine Religionsgemeinschaft.

realsausi2 30.11.2013, 19:54

Es gibt aber durchaus auch Glaubensgemeinschaften von Atheisten.

Echt? Welche wären das denn?

2
Christlich 30.11.2013, 20:16
@realsausi2
Echt? Welche wären das denn?

Leicht ergooglebare Fragen sind in GF verboten. :-D

1

Diese Frage kann man zweierlei beantworten....

  • An keinen Gott zu glauben ist mit Gottlosigkeit, Giottleugnung gleichzusetzen, was im griechischen mit 'atheos' = 'ohne Gott' ünbersetzt wird, womit jene nicht an einen Gott glaubende Menschen dem Atheismus zuzuschreiben sind und demenstprechend als Atheist bezeichnet werden....Jedoch beinhaltet der Atheismus nicht automatisch eine Religionslosigkeit, denn

  • der Buddhismus z.B. ist eine Weltanschauung, welche zwar ohne Gott 'auskommt' und somit als atheistsiche 'Religion' bezeichnet wird, jedoch an z.B. ein Leben nach dem Tod glaubt....Allerdings kann man den Buddhismus nicht als typische Religion bezeichnen, sondern eher als eine philosophische Weltanschauung....

Zusammenfassend: Du bist zwar ein Atheist, aber nicht unbedingt auch religionslos....

Jedoch, bist Du aber immer noch 'Mitglied' einer religiösen Institution wie z.B. dem Christentum, dann 'gehörst' Du immer noch einer Religion an; solange Du (auch als Atheist) nicht austrittst....

Gruß Fantho

Nein, du gehörst zu keiner Religion. Du bist Atheist und das bedeutet übersetzt "ohne Gott". Es ist sehr schade für dich, denn mit Gott lebt es sich besser und leichter. Aber das sind Erfahrungswerte, die ich in deinem Alter auch noch nicht hatte. man kann nämlich auch Erfahrungen mit Gott machen. Und dann stellst sich die Frage des Glaubens nicht mehr, weil man dann weiß, dass Gott existiert. Ich wünsche auch dir, dass du diese Erfahrung mal machen kannst.

Ob Du an Gott glaubst oder nicht, das ist Deine persönliche Freiheit die Dir niemand nehmen kann. Du gehörst dann zu einer Vielzahl von Menschen, die auch an keinen Gott glauben. Warum ist das so? Der Gott unserrer Zeit heißt Wissenschaft, der schon den Kindern in der Schule gelehrt wird! Viele Menschen glauben an die Wissenschaft die behauptet, alles in der Unendlichkeit sei von alleine entstanden. Soweit, so gut. Aber wenn Du einmal dem Leibe nach gestorben bist, dann wird Deine Seele ewig im Jenseits weiter leben, ob Du an Gott glaubst oder nicht. Denn wir Menschen sind werdende Kinder Gottes die ewig leben wie ihr Vater im Himmel. Wenn Du Dich mal richtig informieren willst über Gott, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, dann lese das Buch: "Der Prophet Jakob Lorber verkündet..." Verfasser Kurt Eggenstein. Dann wird Dir vielleicht manches klar werden.

Es gibt Sekten, die auch an keinen Gott glauben (aber dafür an etwas anderes). Aber eine anerkannte Religion, die an keinen Gott bzw. an etwas gottähnliches glaub, gibt es nicht. Das nennt man dann im Volksmunde "Atheist".

LG Rynos

BlackDracula 30.11.2013, 15:07

schonmal was vom Buddhismus gehört? außerdem wer entscheidet was eine anerkannte religion ist und was nicht?

3

Es gibt Religonen die keinen Gott (in unserem sinne) haben, aber ich würde ehr sagen, dass du dich in die reihe der Atheisten eingliedern kannst.

Du könntest durch Mitgliedschaft zu einer Religionsgemeinschaft gehören, z.B. zur evangelischen oder katholischen Kirche, in die du hineingeboren wurdest. Rein praktisch würdest du als Mitglied aufgeführt werden und müsstest Kirchensteuern bezahlen. Die Frage wäre dann, was dir diese Mitgliedschaft auf dem Papier wert ist, wenn du nicht an Gott glaubst...

Falls du also irgendwie christliche Wurzeln haben solltest und auch überhaupt, kann ich dir empfehlen, dich mal mit der Bibel zu beschäftigen. Viele Gründe dafür finden sich hier: http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3048

Ansonsten kannst du dir selbst aussuchen, ob du zu einer Religion gehören möchtest und wie du diese für dich definierst. Diese Begrifflichkeit erscheint nicht so wichtig zu sein...

Lass dich hier nicht vorschnell in eine Schublade stecken .

Die Aller wenigsten Menschen haben mit 20 Jahren ein klares religiöses Bekenntnis. Menschen ändern sich im Verlaufe ihres Lebens und gehen oft noch plötzlich ganz neue Wege .Auf Grund von Erfahrungen die man im Verlaufe des Lebens macht .

Nur Leute die die Freiheit des Menschen nicht erkannt haben betonieren sich vorschnell selbst in einem Namen ein ... Aber wir können auch mit 80 Jahren noch einen neuen Weg betreten, wenn wir denn zu neuen Erkenntnissen gelangt sind .

Das braucht etwas Selbstsicherheit ,denn das passt den Schubladen Denkern meist nicht besonders gut . Die brauchen immer nur Mitglieder welche sie selbst bestärken .

Also gehe deinen Weg und halte die Augen offen :

agnostiker Der Agnostizismus bezeichnet die philosophische Ansicht, dass bestimmte Annahmen – insbesondere solche theologischer Art, welche die Existenz oder Nichtexistenz einer höheren Instanz, beispielsweise eines Gottes, betreffen – entweder ungeklärt oder grundsätzlich nicht zu klären sind. http://de.wikipedia.org/wiki/Agnostiker

realsausi2 30.11.2013, 19:55

Die Aller wenigsten Menschen haben mit 20 Jahren ein klares religiöses Bekenntnis. Menschen ändern sich im Verlaufe ihres Lebens und gehen oft noch plötzlich ganz neue Wege .Auf Grund von Erfahrungen die man im Verlaufe des Lebens macht .

Sehr richtig. Und darum habe ich mit Mitte 20 dem Glauben abgeschworen und bin zu Verstand gekommen.

3
waldfrosch3 30.11.2013, 20:14
@realsausi2

@Sausie Das ist sehr gut möglich ,so bin ich mit über 30 erst zum Herrn Jesus Christus gekommen . Das funktioniert natürlich auch in der umgekehrten Richtung .. Ich habe ja nicht von einer bestimmten Art von Bekenntnis gesprochen . : )

1
CalicoSkies 30.11.2013, 22:22
@waldfrosch3

waldfrosch3, auch für dich besteht noch hoffnung, dass du zu Verstand kommst, dem Irrglauben abschwörst und seine Nudligkeit, das Fliegende Spaghettimonster, Schöpfer allen Lebens, allen Glaubens, aller Ethik und aller Moral als deinen einzigen, wahren Gott erkennen wirst :)

4
waldfrosch3 30.11.2013, 23:23
@CalicoSkies

Ach junge nimm den Daumen runter, von mir bekommst du kein DH,wenn du solchen Käse bringst wie heute Abend .

1
BlackDracula 30.11.2013, 20:46
  1. egal ob er sich auf einer suche befindet oder nicht: im moment hat er keinen gottesglauben und ist somit per definition atheist.

  2. agnostiker sind in den meißten fällen auch gleichzeitig atheisten, da sie eben nicht an einen gott glauben.

3
waldfrosch3 30.11.2013, 21:15
@BlackDracula

Der unterschied ist ,dass ich für den Agnostiker noch Hoffnung habe, während für den Atheisten nur noch Gott Hoffnung hat...

1
CalicoSkies 30.11.2013, 22:22
@waldfrosch3

waldfrosch3, auch für dich besteht noch hoffnung, dass du zu Verstand kommst, dem Irrglauben abschwörst und seine Nudligkeit, das Fliegende Spaghettimonster, Schöpfer allen Lebens, allen Glaubens, aller Ethik und aller Moral als deinen einzigen, wahren Gott erkennen wirst :)

Seine Nudligkeit ist Barmherzig und hat Hoffnung für Alle!

3
waldfrosch3 30.11.2013, 23:24
@CalicoSkies

Unterstelle dich also ruhig seiner Nudligkeit ....mal schauen wie weit du damit kommst ...

1

Gegenfrage: Welche Musikrichtung hört jemand, der keine Musik hört?

Du wirst jetzt ganz richtig "keine" antworten - und damit hast du völlig Recht. Du glaubst eben nicht an Gott, damit bist du ein Atheist - und das ist keine Religion :)

Lass dich hier nicht von den Bekehrungsversuchen abschrecken.

Wie du bereits siehst, sind hier mehrere Antworten zugange, die dich auf die Seite ihrer Religion ziehen wollen, weil sie meinen sie müssten eine "Mission" erfüllen - wenn das so ist, muss ich auch eine Mission erfüllen: Naturwissenschaft vor Fiktion, Intelligenz vor Verdummung :3

Religionen dienen dazu, Menschen zu kontrollieren. Das siehst du schon allein daran, wie die Kirchen (nicht nur die rkk, sondern auch andere) argumentieren:

Was ist wohl besser geeignet als die Hölle um Gläubige auf die richtige Seite zu ziehen? Religionen erfinden Probleme, die sie dann lösen wollen - die du aber ohne Religionen gar nicht hast.

Mach dir daher keinen Kopf, sondern bleibe einfach so wie du bist.

Intelligenz und Religiösität sind reziprok zueinander.

Das ist interessant, denn es bedeutet: Je intelligenter jemand ist, desto geringer ist der Anteil, der die Religion an Ihrem Leben hat (-> http://en.wikipedia.org/wiki/File:LynnHarveyNyborg-Atheism-IQ.svg )

Ich finde das daher gut, dass du Atheist bist. :3

(Übrigens: Da ich als homosexueller Atheist das ultimative Feindbild darstelle, wird hier unter meinen Antworten bald christliche Propaganda, Polemik und mehrere Bekehrungsversuche erscheinen - ignorier das einfach.)

Hoch Lebe das Spaghettimonster!

geschoepf 30.11.2013, 23:17

DH!

Reziprok bzw. korrelativ ...

Albert Einstein formulierte das so: "Aber eine Frage bringt mich fast um den Verstand: Bin ich verrückt, oder alle anderen im Land?"

3
realsausi2 30.11.2013, 23:52

Intelligenz und Religiösität sind reziprok zueinander.

Leider ist nicht so simpel.

Ich war die ersten 13 Jahre meines Lebens Atheist. Dann war ich 12 Jahre Christ, und nun seit 25 Jahren wieder Atheist.

Meine Intelligenz ist dabei wohl annähernd unverändert geblieben. Das gilt auc generell. Man kann den allergrößten Unsinn glauben, und dennoch hoch intelligent sein. Das ist ein beklagenswertes Paradoxon, aber unbestreitbar.

Das Glaubensdefizit ist nicht im Grad der Intelligenz begründet. Die Bruchstelle muß woanders liegen.

2
CalicoSkies 01.12.2013, 00:59
@realsausi2

Es wurden 63 Studien verglichen, die sich mit genau diesem Zusammenhang befassten. In 53 davon wurde nachgewiesen, dass die Intelligenz reziprok zur Religiosität ist. :)

Intelligente Personen lassen sich m.E. nach weniger in Denkmuster hineinzwängen und sind keine willenlose Schäfchen, sondern hinterfragen.

Und genau dieses Hinterfragen ist das Wichtigste - dass Religionen immer mehr an Einfluss verloren, liegt auf der Hand - besonders der Osten ist da sehr fortschrittlich, da dort in manchen gegenden nur 25% der Kinder getauft sind.

Irgendwann werden auch die radikalsten Ultra-Christen einsehen müssen, dass man anderen seine Meinung nicht aufzwängen kann. Solls ihnen doch Recht sein, wir Bösen kommen doch laut christlicher Meinung eh in die Hölle..

Oh, ich hab in meinem Beitrag vergessen:

Homosexueller, Onanie-ausübender, Abtreibungsbefürwortender, Verhütungsmittelbefürwortender Atheist* :3

2
basti4321 01.12.2013, 09:39
@CalicoSkies

Ich würde sagen, das etwas zu hinterfragen nur ein Aspekt der Intelligenz ist, der nicht immer genutzt wird.
So lange es keine Auslöser gibt, wie z.B. ein negative Erlebnis innerhalb einer religiösen Gruppierung, wird auch ein intelligenter Mensch, so lange er sich als Mensch dort wohlfühlt, kaum etwas hinterfragen.
Jedoch reagieren nicht alle gleich auf Negationen innerhalb einer Gruppierung, da man doch vieles zu differenzieren versteht.
Z.B. das geistliche vom menschlichen, die Fehlhaftigkeit des Menschen wird differenziert vom persönlichen Gottglauben betrachtet.
Meiner Meinung nach muss man differenzieren, welche Maßstäbe gelten, ab wann ein Mensch als Intelligent gilt.
Blendet man Emotionalität aus - ja oder nein?
Wenn nicht, welche Prägungen verfolgt man unbewusst welche bewusst?
Studien haben jedoch den Nachteil, das sie nicht die persönliche Entwicklung des Individuum berücksichtigen, auf die Entstehungsgeschichte seiner Meinung bezüglich Glaubens oder Unglaubens, auf die es in so einer Frage tatsächlich ankommen würde.
Denn nur weil eine Studie Gläubige als weniger Intelligent herausstellt, frage ich mich, nach welchen Kriterien diese Studie überhaupt aufgestellt wurde...
Ich hinterfrage also kritisch diese Studie, was von meiner Intelligenz zeugt - ich vertraue nicht blindlings dem, was andere Menschen so in Studien aufstellen, da ich bemerke welche Aspekte in solchen oft ausgelassen wird, was ich ja auch angedeutet habe.
Würde man eine Studie halten, über Menschen, welche Studien blindlings vertrauen, würden dazu dann mehr oder weniger intelligente Menschen gehören?

LG-B.

0
CalicoSkies 01.12.2013, 15:46
@basti4321

Denn nur weil eine Studie Gläubige als weniger Intelligent herausstellt, frage ich mich, nach welchen Kriterien diese Studie überhaupt aufgestellt wurd

Es ist nicht eine - es sind 53 Stück. :3

Der genaue Rahmen der 53 Einzelstudien ist mir nicht bekannt, jedoch wurden nur Studien vergleichen und ausgewählt, die wissenschaftlichen Anforderungen genügten. :)

1
Suboptimierer 10.12.2013, 16:02
@CalicoSkies

Es wurden 63 Studien verglichen, die sich mit genau diesem Zusammenhang befassten. In 53 davon wurde nachgewiesen, dass die Intelligenz reziprok zur Religiosität ist. :)

Selbst wenn es stimmt: Die Frage ist, was du damit aussagen willst.

Willst du damit angeben, wie intelligent du bist oder willst du, dass weniger intelligente Menschen so tun, als wären sie intelligent oder willst du das einfach als Naturgesetz hinstellen, so als ob es einfach nunmal so ist?

Ich meine, jeder würde sich beleidigt fühlen, wenn man ihm vorwerfen würde, dumm zu sein, aber im Grunde ist das nichts, wofür man sich schämen braucht.

0
Fantho 01.12.2013, 11:15

Intelligenz und Religiösität sind reziprok zueinander.

Diese Antwort zeugt von einer Nicht-Intelligenz....Bist Du religiös?

Gruß Fantho

0
Draggyblackdots 01.12.2013, 12:40
@Fantho

@ Callico Skies: Gebe dir ein Daumen hoch für die Befürwortung von von Verhütungsmitteln. Bloß kann ich da nicht drauf klicken wegen der Befürwortung von Abtreibungen. Ich denke: nur weil die Kirche das in einen Topf wirft, sollte man dieses mangelnde Unterscheidungsvermögen nicht übernehmen. Verhütungsmittel sind etwas außerordentlich wichtiges zur Rettung des Planeten vor Überbevölkerung. Auch das führen homosexueller Partnerschaften ist deswegen momentan nicht nur für das Paar gut, sondern für die ganze Menschheit. Adoptieren ist momentan eh das Beste.

Sinnvoller fände ich in der Aufzählung das Wort:"Gehirnbenutzer" In dem Moment, wo ich nichts mehr glaube, kann ich angesichts der Weltprobleme anfangen zu denken.

Mit deinen negativen Worten über Religionen fühle ich mich tendenziell beleidigt. Ich bin Buddhistin, der Dalai Lama predigt GEGEN Überbevölkerung und versucht einen Beitrag zu leisten, wie man die jetzigen Welt-Probleme lösen kann. Dabei orientiert er sich an DEN PROBLEMEN und nicht an alten Büchern. Atheisten sind wir auch. Ich fühle mich bei der Polemik gegen Religionen immer in Sippenhaft genommen. Was habe ich mit dem die Überbevölkerung antreibenden Papst deiner Meinung nach eigentlich zu tun? Ich polemisiere auch nicht gegen Homosexuelle. Wäre nett, wenn du auch nicht gegen mich polemisierst. In der Schulblade für religiöse Leute fühle ich mich nicht besser als in der Heiden- Schulblade.

0
hcdfanatic83 01.12.2013, 12:49
@Draggyblackdots

Bloß kann ich da nicht drauf klicken wegen der Befürwortung von Abtreibungen. /Adoptieren ist momentan eh das Beste.

Wie kommst du dazu einer Frau vorzuschreiben, was sie mit ihrem Körper machen soll?

3
CalicoSkies 01.12.2013, 15:47
@Fantho

Diese Antwort zeugt von einer Nicht-Intelligenz....Bist Du religiös?

Ich bin es nicht, der diese Theorie aufgestellt hat - 53 voneinander unabhängige (!) Studien haben das getan. :)

3
CalicoSkies 01.12.2013, 15:56
@Draggyblackdots

Bloß kann ich da nicht drauf klicken wegen der Befürwortung von Abtreibungen.

In Deutschland sind Abtreibungen ohne medizinischen Grund nur bis zur Ende der Embryonalperiode erlaubt - und ich (sowie auch die Medizin) sieht einen Embryo / Zellhaufen nicht als Menschen / Leben. :)

Mit deinen negativen Worten über Religionen fühle ich mich tendenziell beleidigt. Ich bin Buddhistin

Darf ich ehrlich sein? Ich sehe den Buddhismus nicht als Religion, die ähnlich anderen Religionen ist.

Buddhismus ist die einzige "Religion" mit der ich mich anfreunden könnte, weil sie mehr ein Weg zur Selbstfindung ist, eine Philosophie, eine Art Lebensweg.

Es gibt keinen Gott und eine Institution, der man wie ein blidnes Schaf folgen muss / soll - eher im Gegenteil :)

Ich nehme den Buddhismus daher ausdrücklich von meinem Beitrag aus.

Was habe ich mit dem die Überbevölkerung antreibenden Papst deiner Meinung nach eigentlich zu tun?

Siehe oben: Gar nichts :)

Ich polemisiere auch nicht gegen Homosexuelle. Wäre nett, wenn du auch nicht gegen mich polemisierst.

Habe ich beides nicht getan :)

In den Studien ging es um Christliche Religiösität, vllt. hätte ich das klarer ausdrücken sollen - mir ging es in meinen Antworten jetzt speziell um Christentum, Judentum und Islam, die abrahamitischen Religionen. :)

2
Draggyblackdots 01.12.2013, 16:58
@CalicoSkies

@ Calico Skies: Das klingt ja gut. Wäre total nett, wenn du das immer klar kennzeichnest. Ich bin bisschen gebranntes Kind mit dem Thema nicht- Akzeptanz in der Gesellschaft.

0
CalicoSkies 01.12.2013, 17:09
@Draggyblackdots

Ich nahm an, dass das aus der Frage erkennbar wäre (schließlich bist du ja auch ein Atheist) :)

Meine Religionskritik richtet sich nicht an Religionen an sich - Menschen dürfen glauben, woran sie wollen, das ist ihr gutes Recht - sondern daran, wenn anderen Menschen die Religion aufgezwungen wird.

Ob das jetzt sowas ist: http://www.atheist-community.org/images/cartoon/2N121218JHy191215Q9eQ.jpg

Oder ob das Taufen, Beschneidungen, religiöse Propaganda oder sonst irgendwas sind - dagegen wehr ich mich :)

Lg

2
Draggyblackdots 01.12.2013, 17:15
@Draggyblackdots

Abtreibungen wären ne lange Debatte. Ich persönlich treibe nicht ab.. Klar fällt schon auf, dass, wenn man das als absolut schlimm ansieht, wieso es dann keiner schlimm findet, dass jeden Monat viele Menschen vor Lampedusa ertrinken. Und es gibt das Thema, dass auch die Frau Mitgefühl braucht, die vielleicht sogar vergewaltigt wurde. Ein buddhistischer Frauenarzt möchte ich nicht sein. Er steckt im Fall, dass eine Frau eine Abteibung wünscht in einem gewaltigen Dilemma. Er ist der Frau gegenüber dem Mitgefühl verpflichtet und sollte nicht töten. Unlösbar. Der Zellhaufen lebt, sonst müsste man nichts dafür tun, dass er sich nicht weiter entwickelt.

0
Draggyblackdots 01.12.2013, 17:23
@Draggyblackdots

Ich versteh dich schon. Was glaubst du, wie ich schon gestresst wurde. Ich hab ja ein Kind und hab die nicht christlich erzogen. Also HEIDNISCH.Was glaubst du, wie das machen Verwandten fanden.... Wir könnten hier das Zimmer pflastern, wenn wir alle Postkarten aufgehoben hätten mit den heiligen 3 Königen drauf. Ein Telefonat mit Verwandten und ich höre die Frage, wieso wir " Götzen" anbeten.... der kritischen Wörter gibt es viele solche...

0
Fantho 01.12.2013, 18:06
@Draggyblackdots

Mit deinen negativen Worten über Religionen fühle ich mich tendenziell beleidigt.

Abgesehen davon, dass mich nichts beleidigen kann, was mich nicht tangiert, möchte ich Dir dennoch einen Tipp geben: Buddhsimus ist ja im eigentlichen Sinne keine Religion, sondern eher eine philosophische Weltanschauung.....Vielleicht ist dieser Hinweis jener Punkt, der Dich vor weiterem 'Beleidigtsein' schützen könnte..... ;-)

Gruß Fantho

0
Fantho 01.12.2013, 18:16
@CalicoSkies

und ich (sowie auch die Medizin) sieht einen Embryo / Zellhaufen nicht als Menschen / Leben

Wenn bereits ab der dritten Woche der Herzschlag beginnt und ab der fünften Woche bereits die Organe sich zu bilden beginnen, dann kann es schon sehr weit hergolt sein, nicht von einem Lebewesen mehr sprechen zu wollen, oder stellt diese Negierung nur eine Ausrede und ein Sichverschließen vor der Tatsache des beginnenden Lebens dar?

Nicht missverstehen, soll nur eine Überlegung sein....

Gruß Fantho

0
Fantho 02.12.2013, 06:47
@CalicoSkies

Das kommt davon, wenn man sich auf die fettgedruckten Sätze stürzt, anstatt den ganzen Text zu lesen ;-)

Sorry....

Gruß Fantho

0
Fantho 02.12.2013, 19:45
@DeutscherIdiot

Bitte, DeutscherIdiot, halte Dch nicht immer an die wissenschaftlichen Aussagen, sondern nach dem Motto: Cui bono.....

Was glaubst Du, was geschehen würde, würde man ein 5-wöchiges Embryo bereits als menschliches Leben bezeichnen würdfe? Tipp - Genetik, embryonale Forschung etc.

Für mich fängt ein menschliches Leben mit dem Herzschlag an....Unabhängig davon, ob dieses Schmerzen verspürt (welche krankhaften Gehirne stehen wohl dahinter, dies überhaupt ausprobieren zu wollen, nein sogar zu müssen und auch hinter jenen, die dies sogar mit fadenscheinigen Argumenten befürworten), ob man Hirnwellen messen kann, usw. usf....

Im Übrigen: Selbst die von Dir empfohlene Seite vermerkt folgendes:

Welche Eigenschaften den Menschen zum Menschen machen bzw. eine Person ausmachen, welcher Stellenwert dem embryonalen Leben im Vergleich mit andern Werten zukommt - das sind philosophisch-ethische Fragen, auf die die Wissenschaft keine Antwort geben kann.

Bleibt also dem 'Herz' vorbehalten, wie man dies betrachten soll.....

Alles andere siehe meine Überlegung:

.....oder stellt diese Negierung nur eine Ausrede und ein Sichverschließen vor der Tatsache des beginnenden Lebens dar?

Zusatz: Weil man evtl. Hintergedanken besitzt?.....

Gruß Fantho

0
palancar 03.12.2013, 23:53

Hier wird nochmal erklärt warum die Kirche nicht für Homosexualität ist. http://www.youtube.com/watch?v=-6pFKjtSiGw Vielleicht interessiert es dich ja ;) Ich Finde den Vortrag sehr interessant.. ;) Ich stelle das hier nur drunter weil du sagst, dass du als homosexueller Atheist das ultimative Feindbild darstellst..

Nun ja, auch den Rest den du geschrieben hast kann ich eigentlich nicht nachvollziehen aber ich würde sagen das ist eben deine Meinung.. ;D

0
CalicoSkies 04.12.2013, 00:12
@palancar

Er spielt die christliche Homophobie ziemlich runter, genauso wie auch die Sexualfeindlichkeit (was Verhütung angeht)

Ich glaub aber nicht, dass ich mir das ganz antue, der Typ widerspricht der modernen Sexualpsychologie und Sexualmedizin schon sehr bald :D

Nun ja, auch den Rest den du geschrieben hast kann ich eigentlich nicht nachvollziehen aber ich würde sagen das ist eben deine Meinung

Das interessiert mich jetzt: was ist denn deine Meinung? :) Schreib doch selbst mal nen Beitrag drunter :D

0

Ich hab das so verstanden, dass ein " normaler" Atheist glaubt, dass nach dem Tod nichts passiert. Ein buddhistischer Atheist glaubt an Reinkarnation und Karma. Dies wird im Sinne eines Naturgesetzes verstanden. Also kein Gott sendet einem das Schicksal, sondern das, was einem begegnet ist eine naturgesetzliche Folge von dem, was man früher getan hat. " Normale" Athesten glauben, dass alles, was einem geschiet, Zufall ist. Da hast du schon mal die Wahl. Ich weiß nicht, ob es noch mehr Formen des Atheismus gibt. Kenne nicht genug Religionen oder Anschauungen.

nilspowerz 30.11.2013, 16:39

Man kann nicht sagen das Atheisten an den Zufall glauben, da nach der Frage nach der Existenz des Zufalls gibt es vor allem unter Atheisten Zweifel.

1
hcdfanatic83 30.11.2013, 17:00
@nilspowerz

Man kann allgemein nicht sagen, dass alle Atheisten X glauben. Alles was alle Atheisten gemein haben, ist dass sie nicht an Gott/Götter glauben.

3
waldfrosch3 30.11.2013, 19:22

Ein buddhistischer Atheist glaubt an Reinkarnation und Karma.

Soll das ein Witz sein ?

Der Buddhist glaubt an Brahman ( den Urgrund) ....und Atman ..noch nie was davon gehört ?

1
Fantho 01.12.2013, 16:38
@waldfrosch3

Da täuscht Du Dich leider, denn Du verwechselst hier Buddhismus mit Hinduismus....

Gruß Fantho

1

Menschen die nicht an die Existenz eines Gottes glauben nennt man Atheisten. - Deshalb gehörst du wahrscheinlich auch keiner Religion, keiner Konfession an, zumindest nicht in dem Sinne, was man traditionell darunter versteht. - Es kann natürlich darüber hinaus trotzdem sein, dass du eine eigene, private Religion hast und beispielweise an den Schornsteinfeger glaubst, oder sonst an irgend einen Zauber. - Das musst du dann aber selbst wissen.

homme 01.12.2013, 09:25

Korrektur: ...zumindest nicht im Sinne dessen, was man traditionell darunter versteht.

(Meine Ausdrucksweise scheint unter dem Einfluss einiger schlechter Vorbilder bei GF bereits nachzulassen.)

0

was bin ich dann?

Du bist Atheist.

gehöre ich dann trotzdem zur einer religion?

Atheismus an sich ist keine Religion, aber z.B. der Buddhismus kennt auch nicht in allen Ausrichtigen Götter, wird aber trotzdem als Religion betrachtet.

Wobei du als Atheist allerdings auch so konsequent sein solltest, auf alles Übernatürliche zu verzichten, da derartige Vorstellungen ja zu der eines Gottes analog sind.

waldfrosch3 30.11.2013, 19:47

Es folgen anmahnung der atheistischen Gebote vom Hohen Priester persönlich :

Wobei du als Atheist allerdings auch so konsequent sein solltest, auf alles Übernatürliche zu verzichten, da derartige Vorstellungen ja zu der eines Gottes analog sind.

0
hcdfanatic83 30.11.2013, 19:57
@waldfrosch3

Es folgen anmahnung der atheistischen Gebote vom Hohen Priester persönlich

Wie war das doch gleich mit der Polemik?

Heuchlerin.

4
hcdfanatic83 30.11.2013, 20:12
@waldfrosch3

Weil es weder atheistische Gebote gibt noch Hohe Priester des Atheismus. Und DeutscherIdiot hat sich auch nie so bezeichnet.

3
waldfrosch3 30.11.2013, 20:19
@hcdfanatic83

@fanatic

  • Na die Mission wird aber von euch in geradezu Zelotischer Weise durch geführt . Das ist nun mal eine Tatsache . So kommt es an bei mir ,was kann ich dagegen tun ?

  • Auch sind es immer die selben Protagonisten und die Abfolge ist anscheinend auch akribisch geregelt

0
hcdfanatic83 30.11.2013, 20:28
@waldfrosch3

So kommt es an bei mir ,was kann ich dagegen tun ?

Du könntest lernen was Worte bedeuten. Atheisten haben keine Mission.

Auch sind es immer die selben Protagonisten

Ja, und?

und die Abfolge ist anscheinend auch akribisch geregelt

Was für ein Schwachsinn. Wir können doch nichts dafür, dass die Gläubigen immer und immer wieder dieselben Argumente bringen.

4
waldfrosch3 30.11.2013, 21:26
@hcdfanatic83

Was für ein Schwachsinn. Wir können doch nichts dafür, dass die Gläubigen immer und immer wieder dieselben Argumente bringen.

Was für ein Schwachsinn. Wir können doch nichts dafür, dass die Un -Gläubigen immer und immer wieder dieselben Argumente bringen.

: ) Wir habe klar eine Mission und müssen das nicht leugnen ,aber ihr ?

0
CalicoSkies 30.11.2013, 22:25
@hcdfanatic83

hcdfanatic83, jetzt hat waldfrosch uns entlarvt - jetzt können wir uns auch zu erkennen geben :C

Oh Deutscheridiot, Hohepriester, Fürst des Atheismus, König des Verstandes, ich verneige mich vor dir! **verbeug

3
hcdfanatic83 30.11.2013, 22:34
@CalicoSkies

Bist du des Wahnsinns?! Wir brauchen doch keinen Mittelsmann! Der grosse Atheismo spricht mit jedem von uns persönlich wenn wir es nur wollen!

Ich werde wohl eine reformation starten müssen...

1
CalicoSkies 30.11.2013, 22:37
@hcdfanatic83

Der Tag wird in die Geschichtsbücher als das Große Schisma von 2013 eingehen!

Brauchst du Nägel? Für ne Reformation braucht man Nägel und Thesen, vergiss bloß die Thesen nicht! :3

1
hcdfanatic83 30.11.2013, 22:42
@CalicoSkies

Pah. Ihr Katheistoliken lebt doch in der Vergangenheit! Ich werde meine Thesen selbstverständlich durch das Internet verbreiten.

2
realsausi2 30.11.2013, 23:43
@CalicoSkies

Brauchst du Nägel?

Da hast Du mich aber erschreckt. Ich hatte schon eine Selbstkruzifizierung befürchtet.

3
hcdfanatic83 30.11.2013, 23:55
@realsausi2

Ich würde den Standort der GF Server vorschlagen.

Schlussendlich ist es aber jedem selbst überlassen wohin man geht, viel wichtiger ist, dass wir nie unsere Mission vergessen und immer die Botschaft des grossen Atheismo verkünden.

1
DeutscherIdiot 01.12.2013, 10:55
@waldfrosch3

Es folgen anmahnung der atheistischen Gebote vom Hohen Priester persönlich :

Aber nein, aber nein. Das sind doch bloß meine subjektiven Vorstellungen davon, wie man handeln sollte. Verstehst du? Es gibt tatsächlich Leute, die können ihre subjektiven Normvorstellungen kundtun, ohne gleich zu glauben, alle müssten nach diesen handeln.

2

Wenn du der Wissenschaft glaubst bist du Atheist.

Wenn du dieser nicht glaubst bist du unentschlossen.

hcdfanatic83 30.11.2013, 17:06

Atheisten müssen nicht der Wissenschaft glauben. Wer nicht an Gott/Götter glaubt ist Atheist, egal was man sonst noch glaubt/nicht glaubt.

4
Fantho 01.12.2013, 16:40

Wie hcdfanatic83 bereits andeutete, dass Atheisten nicht der Wissenschaft glauben müssen, möchte ich hier betonen, dass Theisten durchaus auch an Wissenschaften glauben (können)......

Gruß Fantho

0

Religionen sind darüber definiet, was man glaubt und nicht, was man nicht glaubt.

Wenn du an "keinen Gott glaubst", bist du ärmer dran als Satan, denn der weiß sehr wohl, dass es Ihn gibt (Jak.2,19).

Menschenskinds, Du bist ein echtes Menschenkind :))

wenn Du dann auch noch aus der bisherigen Religionsgemeinschaft aussteigst, gehörst Du dann keiner mehr an ;)

m.l.G. himako

Nein, dann bist Du religionslos

Was möchtest Du wissen?