Ich gehe mit 63 am 01.11.2016 in Rente undhabe im laufenden Jahr 30 Tage Urlaub. Wie viel Urlaub steht mir dann noch zu, wenn ich nur 10 Monate gearbeitet habe?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 in Verbindung mit § 5 Abs. 1 hast Du Anspruch auf den gesamten vereinbarten Urlaub von 30 Tagen.

Denn Du erfüllst die dort genannte Voraussetzungen:

erstens endet Dein Arbeitsverhältnis in der 2. Jahreshälfte und

zweitens besteht es (davon gehe ich jetzt aus) schon länger als 6 Monate.

Aber:

Dieser Anspruch besteht in vollem Umfang nur dann, wenn es keine arbeits- oder tarifvertragliche Vereinbarung zu einer anteiligen Berechnung gibt (Zwölftelung) gibt; tritt auch dann ein, wenn bei der Urlaubsvereinbarung zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Anspruch unterschieden wird, z.B. durch eine Formulierung wie "Neben dem gesetzlichen Urlaubsanspruch wird ein weiterer Urlaubsanspruch in Höhe von xx Tagen gewährt.".

Bei der anteiligen Urlaubsgewährung darf aber der Anspruch auf den gesetzlichen Urlaub nicht unterschritten werden.

Das ist allgemein unbestrittene Rechtsauffassung und durchgängig einheitliche Rechtsprechung.

Kann der Urlaub bis zum ende des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden, muss er abgegolten werden (BUrlG § 7 Abs. 1).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

30 - ab der zweiten Jahreshälfte der ganze Urlaub,  Bundesurlaubsgesetz.

Es sei denn, es gibt betriebliche oder tarifliche Bestimmungen, die davon abweichen, dann gelten diese.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.06.2016, 20:08

Es ist schon erschreckend, wie viele sonstige Antworten hier gegeben werden, ohne dass die Antwortenden eine Ahnung haben und nur "aus dem Bauch heraus" antworten oder danach, was sie wohl (nach ihrer Meinung) für "logisch" halten.

0
Kommentar von Familiengerd
29.06.2016, 13:17

Ergänzung:

Es sei denn, es gibt betriebliche oder tarifliche Bestimmungen, die davon abweichen, dann gelten diese.

Das ist richtig, allerdings ist davon der Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub nciht betroffen: der bleibt bestehen!

0

das ist ganz einfach 25 tage. du musst deinen urlaub durch die manate teilen. dann hast du den anspruch für 1 monat. dann diesn anspruch mal dein verbleibende 10 monate gibt 25 tage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laestigter
28.06.2016, 18:30

BUrlG §5 , 1c sagt aber, daß das nur beim Ausscheiden im ersten Halbjahr so ist..

3
Kommentar von Familiengerd
28.06.2016, 20:04

@ Eisenkatze:

Woher willst Du das wissen?

Du hast doch keine Kenntnis davon, ob es eine vertragliche Zwölftelungsvereinbarung gibt!

0

30 / 12 x 10 = 25 Tage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Joschi2591
28.06.2016, 18:19

genau, aber warum kann die Fragestellerin das nicht selbst ausrechnen?

0
Kommentar von Familiengerd
28.06.2016, 20:01

@ newcomer:

Woher willst Du das wissen?

Du hast doch keine Kenntnis davon, ob es eine vertragliche Zwölftelungsvereinbarung gibt!

0

Was möchtest Du wissen?