Ich gehe heute zum Jugendamt, weil mein Vater gestern den Entschluss gezogen hat, dass ich bis zum 01.01.17 aus dem Haus ziehe, was sollte ich für fragen stell?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Rechtlich bist du am längeren hebel was zahlungen angeht. Das jugendamt ist da auch objektiv wird aber immer nahe legen doch zusammen zu bleiben. Was hast du angestellt?

Statt einer wohnung, suche dir lieber eine WG oder wohnheim. Eigentlich sit ausziehen cool, also freu dich drauf. Geld wird aber anfangs sehr schleppend kommen und du hast viel bürokratie an der backe.

Du kriegst kein Hartz4. Soweit ich weiß, dein Kindergeld, Unterhalt vondeinen beiden Eltern und wohngeld wahrscheinlich.

Du kannst auch mal zur Diakonie, Charitas oder profamilia gehen. Die beraten dich kostenlos. Da kannst du gute Antworten kriegen und direkt mit personen sprechen.

Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Dein Vater hat das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur in der ersten Wut gesagt. Spreche lieber mit deinem Vater, anstatt zum Jugendamt zu rennen. Was hast du denn angestellt, dass dein Vater so reagiert hat?

Die Frage ist eher

1. Was ist (objektiv) passiert?

2. Was willst Du für Dich erreichen?

zu Erstens: Eltern / auch einzelne Teile von Ihnen :-) kommen mit ihren Kindern in der Regel gut aus: Pubertät ist eine Phase, in der man naturgemäß an gemeinsame Grenzen stößt... die man entweder miteinander und in einem gewissen gegenseitigen Respekt zusammen meistern kann.... oder nicht!

Damit zu Zweitens: Was willst Du wirklich? Sind da Dinge losgetreten, die einen tiefen Graben gerissen haben?

An wem lags? Kann man das reparieren?

Bis zum Ende Deiner schulischen und beruflichen Ausbildung steht Die Kindergeld und Unterhalt... und, je nachdem  BaFög... 

Damit kann man leben: Unterhalt kann man im Groben nach der "Düsseldorfer Tabelle" einsehen... Kindergeld sollte bekannt sein.

Du kannst zur Wohnungsbaugesellschaft gehen... das alles lässt sich recht schnell machen und sichert Dein Auskommen..

--... aber ist es das was Du willst?

Was müsstest Du tun, um so zu leben, dass Du Dich sicher fühlen kannst und Deine Ausbildung auf die Reihe kriegst?

Manchmal muss man Kompromisse zahlen... sieh kleine soziale Absprachen als "Mietzins" an... dann geht es vielleicht einfacher

Sincerely,Norbert

Also der Grund warum ihr nicht zurecht kommt ist denke ich entscheidend ob es dir überhaupt die Berechtigung eines Zuschusses vom Amt gibt
Die einfachste und beste Möglichkeit wäre deinen Unterhalt einfach selbst zu finanzieren
Geh arbeiten oder wenn du in Ausbildung bist beantrage Bafög Kindergeld Wohngeld und BAB
Man kann kann großen Sprünge machen aber man kommt irgendwie klar
Ansonsten wird dein Vater schon Unterhalts pflichtig sein wenn er denn kann und sich weigert zB Wohnraum zu stellen
Jugendamt ist aber vermutlich trotzdem ne gute Anlaufstelle (auch wenn ich durchweg schlechte Erfahrung gemacht habe als Kind und als Vater)
Eventuell lässt sich das mit deinem Vater nochmal besprechen

warum kannst du dich mit deinem vater nicht aussprechen

Tja, jetzt biste volljährig mit allen Vor- und Nachteilen. Aber sicherlich hat er das gestern nur  in seiner Wut so  gesagt. Hast´s wohl ganz schön übertrieben, was? Deine Mutter hat aber auch noch ´n Wörtchen mitzureden. Wie wär´s , sich zu entschuldigen, statt ausprobieren zu wollen, wer am längeren Hebel sitzt? Das ist definitiv Dein Vater!

Was möchtest Du wissen?