ich fühle mich wieder tot?

8 Antworten

Hallo killmekillme,

in Deinen Kommentaren habe ich gelesen, dass Du zwar eine Therapie bekommst, aber keine medikamentöse Behandlung willst. Bei schweren Depressionen (wozu z.B. wie in Deinem Fall gehört, nichts mehr fühlen zu können), kommt man jedoch an einer Behandlung mit Antidepressiva nicht vorbei. Manche haben allerdings wie Du erhebliche Bedenken, wenn es um den Einsatz von Psychopharmaka geht. Es stimmt, ein Antidepressivum zum Beispiel hat in der Regel gewisse Nebenwirkungen, doch es könnten an dieser Stelle viele Betroffene davon berichten, wie gut ihnen Medikamente im Kampf gegen ihre Depressionen geholfen haben. Es gibt also keinen Grund, Medikamente von vornherein abzulehnen.

Meistens werden Antidepressiva gegeben, die stimmungsaufhellend und antriebssteigernd wirken und nicht abhängig machen. Besonders in der ersten Einnahmephase muss man mit Nebenwirkungen rechnen, die in der Regel jedoch nach 2-3 Wochen nicht mehr so stark sind. Viele empfinden die Einnahme eines Antidepressivums als sehr wirkungsvoll, da es außerdem dabei hilft, Konzentrationsprobleme zu überwinden.

Es kann auch sein, dass das erste Antidepressivum, das man verschrieben bekommt, entweder nicht richtig wirkt oder nicht vertragen wird. Dann sollte man nicht vorschnell denken, dass Antidepressiva nichts taugen, sondern es mit einem anderen Medikament probieren. In manchen Fällen braucht es eben mehrere Anläufe, bis man das passende Medikamente gefunden hat.

Bei einer Depression ist es auch ganz wichtig, sich selbst Schwäche zuzugestehen. Wenn Du immer stark und leistungsfähig sein willst, dann unterdrückst Du womöglich in Dir Deine "schwache Seite", die nach Hilfe ruft. Wichtig ist es gerade jetzt, dass Du nachsichtig und geduldig mit Dir selbst bist. Mach Dir immer wieder klar, dass es eben Zeit braucht, aus Deinem Tief wieder herauszukommen und dass eine Depression nicht ewig dauert. Du kannst sie überwinden und wieder völlig gesund werden! Vergiss das nie!

Bedenke auch, es ist nicht Dein Schicksal , unglücklich zu sein - es ist Deine Depression, die diese schlimme Traurigkeit und evtl. Gefühle der Wertlosigkeit hervorruft. Denke auch daran, dass man mit einer schweren Depression in der Regel nicht allein fertig werden kann. Es ist nämlich so, dass bei dem an Depressionen Erkrankten ein chemisches Ungleichgewicht der Botenstoffe Noradrenalin und Serotonin festzustellen ist, ebenso eine zu hohe Konzentration es Stresshormons Kortisol. An diesem Punkt setzen die Medikamente an, die zwar nicht die eigentlichen Ursachen der Depression beseitigen können, aber dazu beitragen, wieder ein Gleichgewicht im Gehirn und im übrigen Körper herzustellen.

Ich möchte Dich bei dem Thema Depressionen noch auf einen anderen, wichtigen Aspekt aufmerksam machen. Obwohl die Bibel kein medizinischer Ratgeber ist enthält sie dennoch einige sehr ermunternde Aussagen und eine kostbare Hoffnung. Immer wieder zeigt die Bibel, dass Gott besonders Niedergedrückte sehr am Herzen liegen. In Psalm, Kapitel 72, Vers 13 und 14 heißt es:" Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, und die Seelen der Armen wird er retten. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen." Einer meiner Lieblingstexte steht in Jesaja, Kapitel 41, Vers 10: "Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Blicke nicht gespannt umher, denn ich bin dein Gott. Ich will dich stärken. Ich will dir wirklich helfen. Ja, ich will dich festhalten mit meiner Rechten der Gerechtigkeit."

Ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, dass ich die Bibel ins Spiel gebracht habe. Ich kann jedoch aus eigener Erfahrung heraus bestätigen, dass der Glaube besonders in Krisenzeiten eine große Kraft sein kann, mit all den verschiedenen Belastungen besser fertig zu werden. Das kann ich aus meiner eigenen Erfahrung heraus nur allzu gut bestätigen!

Ich wünsche Dir, dass es Dir nach und nach gelingt, Dich aus der Fessel Deiner Depressionen zu befreien und wieder Freude an Deinem Leben zu finden! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Bla Bla Bla hier eine Packung Mist.

Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Und dann noch fromme Bibelsprüche.

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2008/02/Titel-Nebenwirkungen-Antidepressiva#

Dass Antidepressiva bicht abhägig machen? Psychisch haben die Leute Abst vor Absetzen, weil sie sich selber nicht mehr trauen und das obwohl die Antidepressiva nicht wirken und die Leute wie auf Watte leben.

0

Du brauchst ein Hobby, das nur dir gehört und dich von den negativen Gedanken ablenkt. Bei mir ist es das Hobbyautoren-Dasein. Schreiben hat mir geholfen die Suizidgedanken in Schach zu halten. Und glaub mir, ich bin weitaus kaputter als es den Anschein hat. Erzählen kann es aber niemanden...Vor allem als Mann nicht, da wird man sofort stigmatisiert, bis es einem noch schlechter geht als vorher. Grausame Welt in der wir leben..

Also wenn du schon seit längerem eine Idee hast, dann setzt sie um. Egal was es ist. Ein Roman, eine Zeichnung oder irgendwas kreatives. Mach es einfach!

Wenn du möchtest, kannst mich hier adden und wir chatten dann bei skype oder so. DU bist nicht allein!

Dein Name deutet darauf hin das du dich quasi mit der Fantasie vom Tod von irgendwas befreien willst. So lange es nur in der Fantasie ist kann es nicht wirklich schaden.
Mir geht es ähnlich. Wenn mir alles zu viel wird fliehe ich mich gerne in diese todesfantasie. Mein Name sagt das wohl auch auch. Lach

Beeinflussen Depressionen die Liebe?

In letzter Zeit hab ich wieder Depressionen ( was wohl an den Prüfungen liegt die ich bald schreibe, da ich das bisher immer vor i-welchen Prüfungen hatte). Ich bin seit Anfang des Jahres mit ihm zusammen und nicht sicher ob ich ihn einfach nicht liebe oder die Depressionen das beeinflussen. Ich fühle nichts wenn ich ihn sehe (keine freude, trauer oder sonstiges). Meine Gedanken kreisen sich nur noch um einen Gedanken "ich hab kein keine lust mehr auf irgendetwas". Können Depressionen die Gefühle der Liebe beeinflussen?

...zur Frage

Wie soll ich mit der Trauer um meinen Hund umgehen?

Guten Abend,

Es ist nun knappe 4 Wochen her, dass ich meinen geliebten Hund mit nur 10 Monaten an einem Status Epilepticus verloren habe. 3 Monate lang habe ich alles dafür getan, meinem Liebling trotz Krankheit ein langes und Glückliches Leben zu schenken. Termine beim Spezialisten vereinbart, strikt an alle Regeln gehalten. Ihn mit Liebe und Fürsorge überschüttet, ich bin kaum noch von seiner Seite gewichen. Und dann plötzlich musste er gehen. Er war mein Ein und Alles, meine große Liebe. Ich weiß, einige denken ich übertreibe völlig. Aber ich weiß nicht mehr wohin mit mir. Ich fühle mich leer, ausgelaugt, heule mir Tag für Tag die Augen rot.. und es wird immer schlimmer? Weiß jemand was ich tun kann? Kann mir ein Arzt irgendwie weiterhelfen? Ich bin wirklich am Boden zerstört und total verzweifelt.

Liebe Grüße

...zur Frage

Warum fühlt der Mensch so viel Leid?

Ich frage mich, wieso der Mensch so viel seelischen Schmerz fühlt. Der Körper ist doch darauf programmiert, so lange wie möglich zu leben. Warum lässt das Gehirn dann so etwas wie Liebeskummer oder Trauer so intensiv zu, so das Menschen zusammenbrechen, in Depressionen verfallen oder sich umbringen? Sollte das Gehirn nicht dafür sorgen, das wir leichter mit all dem Leide umgehen können? Stress bedeutet Schädigung des Körpers und Selbstmord sogar Tod. Das ist ja nicht das Ziel des Körpers, so schnell wie möglich kaputt zu gehen.

...zur Frage

Kann nichtmehr weiterleben?

Soziale isolation bringt mich um Ich fühle mich einsam und leer wie tot isoliert wie soll das weitergehen?

...zur Frage

Ich fühle mich leer was tun!?

Hallo zusammen :) Ich fühle mich ständig leer was kann man dagegen tun? Ich bin suizidgefährdet und ritze mich..hat das damit etwas zu tun? Ich habe das Gefühl das ich innerlich tot bin... LG und Dnke im Vorraus :)

...zur Frage

ich glaube ich leide unter depressionen ich fühle mich ständig leer antreibslos werde sehr schnell gereizt hab vor einen jahr eine gute lehrerin verloren ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?