Ich fühle mich unwohl in meinen Körper

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Liebe Czewak,

.

es wäre für Sie sicher hilfreich, wenn Sie Anschluss an andere Menschen suchen, die in der gleichen Lage wie Sie sind oder waren. Eine erste Möglichkeit dazu bieten z. B. Selbsthilfegruppe für transidente Mensche. Hier ein Link zur Selbsthilfegruppen-Suche in ganz Deutschland:

http://www.nakos.de/site/datenbanken/rot/deutschland

.

Trans-Ident, eine bayerische Selbsthilfe-Organisation, hat eine gute Internetseite, die allgemeine Informationen, weitere Links und Adressen bietet. Außerdem gibt es dort ein Forum:

trans-ident.de

.

Die Uniklinik Münster hat eine extra Institutsambulanz für Transsexuelle (eine der wenigen, vielleicht die einzige in Deutschland), die Betroffene berät und bei einer eventuellen Entscheidung für eine Geschlechtsumwandlung begleitet.

Anmeldung: Tel. 0251/83-56676

https://ukmhosts.uni-muenster.de/index.php?id=1829

.

Im Internet gibt es sicherlich noch zahlreiche weitere Seiten und Foren zum Thema, wo Sie mit anderen Betroffenen Kontakt aufnehmen und erfahren können, wie diese am Anfang damit umgegangen sind und wie sie es ihren Freunden und der Familie erzählt haben.

Viele Grüße und alles Gute! :)

Wie du deine Gefühle beschreibst liegt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Transsexualität vor.Du solltest zu deinem Hausarzt gehen und mir ihm über deine Probleme sprechen.Lasse dir eine Überweisung zu einem mit Transsexualität vertrauten Therapeuten geben.Adressen geeigneter Therapeuten bekommst du zb.von deinem Hausarzt,der Kassenärztlichen Vereinigung,von Selbsthilfegruppen,im Internet suchen "Transsexuellen SHG,oder Stammtisch usw".Auch die Seiten der "dgti" können dir weiter helfen.Ich kann deinen Wunsch dein Glied los zu werden nachvollziehen,aber Vorsicht,bei einer späteren Geschlechtsangleichenden OP wird das Material gebraucht.Allso besser gut behandeln.Wenn du noch nichtVolljährig bist wirst du mit deinen Eltern reden müssen.Wenn dein Verhältnis zu deinen Eltern eher schwierig ist,so könnte dieses Gespräch auch zb. im beisein deines Hausarztes,eines Therapeuten oder einer anderen Vertrauensperson stattfinden.Transsexualität hat nichts mit irgend einer Perversion zu tun.Es ist eine seltene vermutliche Hormonstörung beim sich entwickelnden Embrio im Mutterleib,wodurch sich Körper und Hirn auseinander entwickeln.Zb.eben der Körper männlich und das Gehirn,Seele,Psyche oder wie man das nennen mag,weiblich.

hallo czewak, ich würde dir empfehlen, Kontakt zu entsprechenden Organisationen aufzunehmen. die DGTI ist hier sicherlich einer der richtigen Ansprechpartner. Wenn dem tatsächlich so ist, wie du schilderst, denke ich, liegt Transsexualität vor. Diesen Weg dann auch zu gehen, ist sicherlich sehr schwer. Ich kenne zwei Menschen, die eine GA (Geschlechtsanpassung) durchführen ließen. Sicherlich mit allen Höhen und Tiefen. Und auch nicht immer mit dem gewünschten Erfolg. Doch du brauchst auf jeden Fall Partner an deiner Seite.

Deiner Familie würde ich an deiner Stelle derzeit nichts davon sagen, da momentan ja noch garnichts geschieht, was sie mit dem Thema TS konfrontieren würde. Lass dir Zeit, schau dich um, wer als Ansprechpartner in Frage kommen könnte.... viel Glück auf diesem sicherlich nicht einfachen Weg...

Hi Czewak, also ich finde da überhaupt nichts Perverses??? Bitte, was soll daran pervers sein, wenn man vielleicht im falschen Körper steckt??? Ich würd dir auch raten, geh mal zu einer Beratungsstelle, bzw. einem Therapeuten, die/der mit Transsexualtität vertraut ist. LG und alles erdenklich Gute für dich, Korinna

such dir mal Infos über Transsexualität, hört sich danach an. Ist heutzutage glücklicherweise kein Tabuthema mehr. Viel Erfolg

Hallo Czewak,

hört sich wie einige andere hier sagen, ganz nach Transsexualität an. Du kannst mal auf www.transgender.de deinen Städtenamen eingeben, bzw. auch über Selbsthilfegruppen in der Nähe deiner Stadt schauen, wo das Thema Transgender behandelt wird. Du mußt dazu nicht unbedingt zu deinem Hausarzt gehen, sondern kannst gleich dort in die Selbsthilfegruppe gehen und dich beraten lassen. Frag auch dort nach, bei welchen Therapeuten sie waren, denn wenn du wirklich den Weg gehen möchtest, mußt du aus gesetzlichen Dingen den Weg zum Therapeuten machen, der dich begleiten wird. Da du dich auch öfter mal "unangenehmere" Fragen stellen mußt "wie auch im öffentlichen Leben" solltest du zu einem gehen, der sich damit auch auskennt. Dies kannst du bei dieser Selbsthilfegruppe erfahren, ansonsten kann ich dir da gerne weiter behilflich sein

Nun stellst du zwar keine Frage, aber ich gehe davon aus, du weißt nicht was du nun tun sollst? Mein Rat: Geh zu einem Psychologen, der kann dir weiterhelfen.

Was möchtest Du wissen?