Ich fuehle mich so leer, alleine hilflos, alles egal usw.?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kennst du Fightclub, den Film?

Kannst ja mal in eine Selbsthilfegruppe gehen. Oder in ein Seminar, wo es "zur Sache" geht (sowas z.B.: https://www.maennlichkeit-leben.de/415/herzenskrieger/ ). Die Auswahl auf dem "Psychomarkt" ist groß, und leisten kannst du dir ja praktisch alles. Warum nicht hier und da mal was ausprobieren?

Ich weiß nicht, wie ich es Dir schonender beibringen soll und es ist wirklich nicht böse gemeint, aber Du bist ein verwöhntes Kind und hast einfach zu viel von allem. Deshalb hast Du auch keine Ziele und ein Leben voller Oberflächlichkeiten. Jetzt merkst Du wie leer Dein Leben ist und eigentlich auch schon immer war. All dein Prestige, Deine tollen Dinge und all das Zeug was Du nie wirklich gebraucht hast, hat Dich genau in diese Situation gebracht. Und jetzt sitzt Du allein in Deinem Hotelzimmer, Dir müsste vor lauter Luxus die Sonne aus dem 4rsch scheinen, aber Du denkst darüber nach, zu sterben.

So. Schluss damit! Schluss mit den Dingen und den Eitelkeiten!

Wenn Du da raus willst, dann kannst nur Du das machen. Es wird Dir niemand helfen, denn alle Deine Freunde sind – wie Du schon richtig erkannt hast – KEINE Freunde. Sie werden Dir bestenfalls nur das geben, was Du so satt hast und was Dich nur runter zieht.

Was Dir fehlt ist Inhalt, ein Leben mit einem Ziel und einer Bedeutung. Das wird aber nicht vom Himmel fallen. Das musst Du selbst suchen.

Da Du aber nichts anderes kennst, als Deine heile Pomp-Welt, wirst Du jetzt mal dort suchen müssen, wo Du selbst nie drauf gekommen wärst:

Tu einfach mal ganz selbstlos etwas für Andere. Es gibt Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Die Welt ist voll mit ihnen. Und sie warten nur auf Dich. Denn Du musst Dir um Deine Lebensfinanzierung keine Sorgen machen. Deshalb bist Du auch in der Situation, Deine Lebenszeit mit Helfen zu verbringen. Es geht dabei nicht darum, dass Du Dein Geld oder Reichtum teilen oder abgeben sollst. Das behalte mal schön für Dich. Aber dadurch, dass Du Dir um Geld keine Sorgen machen musst, musst Du Dich auch nicht Sorgen, ob Deine Zeit reicht, einem 08/15-Job nachgehen zu müssen und dann noch in Deiner Freizeit loszutigern, um anderen helfen zu können, zumal die nicht warten können, bis Du Feierabend hast.

Geh mal zur Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz oder sonst irgend einer gemeinnützigen Organisation in Deiner Nähe und frag einfach mal wie Du helfen kannst. Und wenn Du erst mal für die nur die Putze machst, so ist diese Aufgabe wichtig, denn sie lässt den Helfer-Profis mehr Zeit auch aktiv zu helfen.

Arbeite Dich da mal durch! Ich verspreche Dir, dass es am Anfang hart sein wird und Du den Sinn nicht verstehen kannst, aber ich verspreche Dir auch, dass Du es mit der Zeit begreifen wirst, dass Deine Hilfe die Welt verbessert und DAS erfüllt dann Dein Leben mit Sinn und Ziel und Zukunft und Stolz auf Dich und das was Du geleistet hast.

Ich habe in Deinem Alter das so ähnlich auch mal durchgemacht. Ich habe lange Zeit mit meiner Existenz gehadert. Doch irgendwann gab es eine weitere Not-Situation in der Welt und es hat klick gemacht. Ich ließ alles stehen und liegen und habe mich auf den Weg gemacht. Auf meinem Weg sah ich mich schon als strahlenden Helfer-Helden und angekommen durfte ich erst mal Sch3iße schippen – wortwörtlich. Ich dachte zuerst, dass das eigentlich nicht das ist, was ich mir erhofft hatte und wollte gerade alles hin schmeißen, aber dann sagte man mir, "Danke! Ohne Deine Hilfe hier, hätten wir das auch noch machen müssen und dann wir hätten nicht so viele versorgen können!" Da hatte ich verstanden, dass auch die allergeringste Hilfe wertvoll ist und mein Leben bereichert, auch wenn ich nicht an vorderster Front kämpfen kann.

Heute arbeite ich, um helfen zu können. Ich bin in der glücklichen Situation, dass ich erst mal gar nicht so viel zum Leben brauche, denn all diese Dinge bedeuten mir nichts mehr, und alles was übrig bleibt, geht in karitative Hilfen. Manchmal packe ich auch noch selbst mit an, wenn ich genügend qualifiziert bin. Ich bin zufrieden. Mein Leben ist reich. Es hat Sinn und Ziel und es macht mich zufrieden. Der Schlüssel liegt auch nicht im Streben nach Glück, sondern das wahre Glück liegt in der Zufriedenheit mit dem, was man hat. Aber dahin muss man sich erst mal durcharbeiten. Diese Arbeit ist die Überwindung seines Selbst. Es ist Dein Selbst, was Dir immer im Weg steht. Dein größter Feind bist Du selbst. Also überwinde Dich selbst. Die Arbeit hilft Dir dabei. Aber sie muss einen Sinn und Zweck haben.

Es liegt jetzt an Dir, ob Du leben wirst oder existieren. Dies ist Dein Sch3ideweg. Du hast heute eine großartige Chance erhalten. Nutze sie! Gib nicht auf! Die Welt braucht Dich … als Mensch! Sei einer!

arkani9999 09.07.2017, 00:59

wow.. danke man echt, zur Kenntnis genommen.. du.. hast dir krass muehe gegeben? Es ist halt so das ich eig. bisher das genau gegenteil ein Egoist war/bin o. der mittelpunkt von allem.. Ich denke darueber nach:)

0
arkani9999 09.07.2017, 01:06

Als Gut-Mensch bist du halt verletzlich, Ich denke das sich so wie ich bin, so entwickelte.. um mich zu schuetzen. idk.. Mich interessieren halt Null andere Menschen, außer die die mir wirklich wichtig sind.. wie eine theoretische feste echt perfekte freundin.

0
MarkusGenervt 09.07.2017, 01:34
@arkani9999

Ich weiß, wovon Du redest. Das ging mir auch so. Aber die Ego-Entwicklung kann man auch wieder zurück drehen. Ich habe es geschafft und ich hatte keine Hilfe, niemand der mir das so erklärt hat oder bei der Hand genommen hat. Das ist aber der Punkt. Du musst es wollen.

Und ich bezeichne mich nicht als Gut-Mensch. Der Begriff "Gut-Mensch" ist ein Wort, dass Andere benutzen, die nicht gut sind, um ihr eigenes Nicht-Gut-Sein zu rechtfertigen. Es interessiert mich nicht, was andere von mir halten. Ganz im Gegenteil! Ich gebe einen Dreck darauf. Solange ich weiß, dass ich das Richtig tu, ohne Eigennutz, weiß ich, dass es richtig ist und das ist besser, als einfach nur andere mies zu machen, die helfen. Denk mal darüber nach. Es gibt eigentlich nichts Erbärmlicheres, als alles mies zu machen, aber selbst nichts besseres auf die Beine zu bekommen. Von nichts kommt nichts. Ein blöder Spruch, aber er trifft es. Hier noch einer: Es gibt nicht Gutes, es sei denn man tut es. ;)

Verstehst Du, was ich meine? Es ist egal, woher Du kommst oder wer Du warst. Wichtig ist der Weg, den Du gehst. Wichtig ist auch nur, dass Du Dir am Ende des Tages in den Spiegel blicken kannst und sagen kannst, "Heute war ich richtig gut und ich habe etwas geschaffen!" Es ist dann einfach total egal, was irgend jemand anders dazu zu meckern hat. Wenn Du wirklich was geschaffen hast, dann kannst Du auch darauf stolz sein, denn Du hast es Dir verdienst. Ich kann aus eigener Erfahrung nur sagen, dass das wirklich ein unglaublicher Schub ist und weit besser als Alk oder Gras oder was auch immer. Klingt bescheuert, ist aber wirklich so. Während der Stoff irgendwann seine Wirkung verliert, bleibt die Freunde zu leben und was zu schaffen einfach erhalten.

0
arkani9999 09.07.2017, 01:45

Kennst die Szene aus Titanic, richtung ende.. das schiff sinkt.. Rose: ,,Das Schiff wird sinken und es gibt nicht genug retungsboote, verstehst du nicht die haelfte der menschen werden ertrinken?" Cal: ,,Nicht die bessere haelfte". und ich habe einiges erreicht' z.B. mich so simple es geht durchs Leben zu schummeln:'D o. der film 2012, 1. milliarde dollar fuer eine Person. So ist die welt eben. out.

0
MarkusGenervt 09.07.2017, 01:54
@arkani9999

Ich kann mich an diese Szene nicht mehr genau erinnern. Aber da fällt mir spontan die Antwort ein: "Was nützt Dir eine Million wenn Du keine Zeit mehr hast, sich auszugeben?"

Du kannst ohnehin nichts mit hinüber nehmen, außer der Gewissheit, dass Du etwas hinterlassen hast, was gut ist und bestand hat. Es muss noch nicht mal etwas Großes sein. Wenn Du einem Menschen hilfst, dann verbesserst Du sein Leben und er ist dann vielleicht in seiner nächsten Stresssituation nicht mehr gleich grantig oder hilft auch jemand Anderem weiter. Du wirst nicht immer wissen, was genau Du hinterlässt, aber Du wirst wissen, dass es gut war und ist und sein wird, noch lange nachdem Du gegangen bist.

Ich denke, das ist etwas was kein Geld der Welt kaufen kann.

0
arkani9999 09.07.2017, 02:07

fressen oder gefressen werden und ich sprach von milliarden..

0
MarkusGenervt 09.07.2017, 03:01
@arkani9999

Kannst Du Dir vorstellen, was am Ende dieser Kette heraus kommt? Fressen und gefressen werden endet nicht mit einer Aktion oder einem Leben. Es frisst sich durch die Evolution. Doch mit dem Menschen hat eine zweite Evolution begonnen, welche sich völlig abgespalten entwickelt. Der Mensch hat einen Weg gefunden, der weitaus besser, effektiver und nachhaltiger ist, als diese Tier-Evolution. Denn ohne dieses Helfen und geholfen werden, schützen und beschützen, für den Nächsten da zu sein, ohne all diese Güte hätte der Mensch sich niemals so weit entwickeln können. Wir wären heute noch so intelligent wie unsere Hunde und die fressen sich sogar gegenseitig ohne die Führung des Menschen. Es ist genau diese Stärke des Helfens, die alle durchbringt und mehr Individuen überleben lässt, sich fortpflanzen lässt und mehr Zeit für die Entwicklung des Gehirns bietet. Ein Tier, was nur damit beschäftigt ist, zu jagen oder zu fliehen, hat keine Zeit zum Denken oder um Vorräte anzulegen, ein Schutzhaus zu bauen oder das Wissen zu erweitern um mehr Hilfen zu erdenken.

Aber die Menschen, die so denken, das sind die niederen Menschen, denn sie Zersetzen den Zusammenhalt und den Schutz der Gemeinschaft.

Je größer die Gemeinschaft, desto größer ist der Schutz des Individuums. Der Einzelne muss viel mehr kämpfen und schuften, um am Ende festzustellen, dass es IMMER einen gibt, der größer, stärker, besser ist und man dann doch gefressen wird.

Wer immer nur für sich kämpft, für den wird niemand anders einen Finger rühren, wenn er mal in Not ist. Wenn aber einer in Not ist, der immer auch für Andere da war, dem wird geholfen, denn Dankbarkeit gehört auch zu unserer Menschen-Evolution.

Verstehst Du die Richtung?

Übrigens, ob 1 mio. oder mia. – Dir nützt auch alles Geld der Welt nichts, wenn Du Dir damit nichts kaufen kannst, was Dich am Leben erhält.

Falls dieser Cal tatsächlich einen ldioten gefunden haben sollte, der so dämIich war, sein Leben für wertloses Geld zu opfern, dann hat Cal es wirklich verdient, zu überleben. Aber nicht weil er rücksichtslos oder reich war, sondern weil der, der das Geld genommen hat, einfach die dümm5te S4u auf dem Schiff war und dumme Schvveine gibt es schon zu viele unter den Menschen. OK, das war jetzt ein bisschen nitzschaenisch böse. ;)

Ich kenne all Deine Argumente in- und auswendig, denn ich hatte sie selbst mal. Doch ich habe inzwischen die Welt kennen gelernt und auch die Menschen. Soll ich Dir was verraten? Ich war selbst ein ldiot der sich in seine Ausreden geflüchtet hatte und es immer nur bequem haben wollte. Da saß ich dann so bequem, dass ich gar nicht bemerkte, wie abhängig ich von anderen wurde und nicht mal in der Lage war, so einfache Dinge wie Wäschewaschen oder Kochen auf die Kette zu bekommen. Das funktioniert, solange Du einen Koch oder Waschfrau hast, aber wenn Du mal auf Dich alleine gestellt bist, dann guckst Du ziemlich dumm aus der Wäsche – ohne Wäsche und ohne Essen. Dann geht das Gejammer los, "hätte, hätte, Fahrradkette", aber da ist dann niemand, der Dein Gejammer hört.

Deshalb ist es einfach eine verdammt gute Idee, selbst alles zu erledigen zu können, was geht. Aber um das zu lernen, muss man erst mal das Leben lernen. Und DESHALB sollst Du selbst mal was anpacken, denn DABEI erkennst Du, wie befriedigend es ist, etwas zu schaffen. Das kann Dir niemand erklären. Das kann man nur erfahren, indem man es selbst macht.

0
arkani9999 09.07.2017, 12:22

..also alles hatte ich nicht gelesen aber den großteil. Zum ersten, die anderen' koennen das ja machen.. ich profitiere. ,,der Einzelne" -Egoist mein ganzes Leben.. und nein das muss Ich o. man nicht *wenn man intelligent genug ist.. da gibts n nettes zitat von Rockefeller. das mit dem finger ruehren, doch auch das tuen sie..*, Das mit dem Geld, doch genau das macht Mich gluecklich.. Ich brauch zur Zeit net mehr als ne Playsi und n Lapi. der rest war glaube trash.

0
MarkusGenervt 10.07.2017, 08:32
@arkani9999

Tja, wenn Du Dir nicht mal die Mühe machst, alles zu lesen und es doch lieber so bequem haben willst, wie Du es bisher hast, dann frage ich mich, warum es Dir jetzt so dreckig geht?

Wenn Dir Dein bisheriges Leben stinkt, dann musst Du es ändern. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Die Tipps wie, habe ich Dir gesagt. Der Rest liegt ganz allein bei Dir.

0

Hi,
Ich glaube, dass es helfen würde dir einen Psychologen zu suchen, mit dem du deine Gefühle besprechen und einen Grund für den Ursprung deiner Sorgen finden kannst. Auch wenn der erste Schritt schwer fällt, wenn du an jemand gutes gerätst lohnt es sich wirklich. Reden hilft sowieso IMMER!
Frage: hast du einen Job?
In deiner Beschreibung hat das nicht danach geklungen…
Falls nicht: was interessiert dich?
Gibt es etwas, wovon du dir vorstellen könntest dein (eigenes (nicht abwertend gemeint!)) Geld zu verdienen?
Recherchiere doch mal, ob du in der Branche vielleicht einen Arbeitsplatz finden könntest.
Ich wünsche dir viel Glück!

arkani9999 08.07.2017, 23:57

wow du bist echt freundlich dankeschoen:) moment.. job nein. interesse.. an vielem aber nicht moeglich weil mein abschluss echt minus ist:D Ich dachte halt ich wuerde mich hocharbeiten o. evtl. connections von meinem dad spielen lassen. irgendwas wuerde sich finden, aber das aendere nichts an der situation gerade:/

0
arkani9999 08.07.2017, 23:59

-Situation, kein eigenes Home.. mit Internet und allem, suchten ist halt iwie mein life, immer schon gewesen.

0
arkani9999 08.07.2017, 23:59

in combie mit ner echten freundim jackpot:)

0
belair2012 09.07.2017, 00:08

Hmm…
Du sagst dein Abschluss war nicht so gut?
Kann es sein, dass dein Leeregefühl vielleicht auch Enttäuschung enthält, weil du gerne besser gewesen wärst bzw. mehr hättest tun können? Ist jetzt nur so 'ne Idee…
Dass du keine eigene Wohnung hast könnte auch zu deiner Einsamkeit beitragen. Wenn man einen festen Wohnsitz hat, in dem man sich wohl fühlt ist es leichter so ein…Vertrautheitsgefühl (ich weiß nicht, wie ich es anders nennen soll) zu entwickeln. Vielleicht könntest du mal überlegen, ob du dir vielleicht irgendwo wo's dir gefällt was suchen könntest. Dein Vater würde dich finanziell bestimmt unterstützen.
Danke für das Kompliment! Kannst mich gerne jederzeit was fragen ;)

0
belair2012 09.07.2017, 00:09

Frage: wie meinst du das mit der echten Freundin?

0
arkani9999 09.07.2017, 00:46

Ne feste freundin gibt auch halt:) sry iwie wird man hier nicht benachrichtigt wenn jmd. unter n comment was schreibt:/

0
belair2012 09.07.2017, 11:15

Hast du denn eine feste Freundin, die dir Halt gibt? Oder ist das auch etwas, was dir "fehlt"?

0

Parties werden dir über so ein Loch auch nicht hinweghelfen, fürchte ich. Ich weiß zwar nicht, in welcher Stadt du gerade bist, aber suche dir dort eine christliche Gemeinde oder Kirche heraus und geh dort hin. Dort findest du Seelsorger und Leute, mit denen du wirklich tiefere Gespräche führen kannst, und den Anschluss, den du suchst. 

ratatoesk 08.07.2017, 23:25

Das wäre mal eine karriere ,vom Milionär zum Tellerwäscher und Götzenanbeter. Klasse Idee!

0
arkani9999 09.07.2017, 00:04

korrekte aktion ratatoesk haha

0

Du hast da ein paar sehr löbliche und gute Gedanken.

Du bist 18 ,also beweg Dich und geh irgentwo an ein Fliesband,wo du sicherlich viele Freunde findest!Anders als im Golfclub,wo sie alle nur auf ihr Image achten.

Das klappt ganz sicher,vor allem ,wenn Du mit Deiner Mitgliedschaft in  3 Golfclubs auch bei der Arbeit prahlst.

arkani9999 08.07.2017, 23:43

macht schon n unterschied haha

0

Was möchtest Du wissen?