Ich fühle mich in meinem Ausbildungsbetrieb überhaupt nicht wohl, was kann ich machen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hatte das gleiche Problem in meiner Ausbildung.

habe dann einfach meine ansichtsweise geändert: es war mir schlichtweg sowas von egal was die anderen reden und machen. jeder in der Firma ging mir an meinem Allerwertesten vorbei. ich habe mir sogar einen spaß aus allem gemacht wenn mir was nicht passte. beispielsweise hat mir auch mein ausbildungsleiter gesagt "es kommt nicht gut rüber wenn du montags krank bist" habe dann gesagt "ja das spüre ich bei meinem Arzt auch. der möchte mich nämlich die ganze Woche krankschreiben aber ich bettle ihn immer an nur einen einzigen tag zu bekommen". oder wenn die kollegen mir Sachen sagen wie "na bei dem und dem Thema hast es aber verbockt in der berufsschule" dann habe ich gesagt "zeig mir mal dein Zeugnis dann können wir weiter reden".

es kommt jetzt eingebildet rüber aber glaub mir du fühlst dich besser wenn du dich selber für etwas besseres hälst (nur auf der arbeit, im privaten leben sollte man nicht so denken) und dir selber denkst dass alle anderen keine Ahnung haben.

und such dir nebenbei eventuell einen anderen arbeitgeber

18

Hast eigentlich ziemlich Recht, schön langsam, wird mir das hier alles sowieso egal, ich versuche trotzdem, meine Arbeit gut zu machen, aber das andere ist mir egal, wird nach der Ausbildung sowieso nicht da bleiben.

0

Hallihallo

Mir ging es genau gleich. Und ich denke, jeder zweiten fleissigen Person auch. Man schufftet und bekommt 0 Anerkennung oder gar blöde Sprüche - teils sogar vom Chef.

Bei mir war die Lösung simpel und ich fühle mich seit dem 1000x besser und glücklicher! *Sei faul*

Das hört sich jetzt doof an, und du sollst auch nicht übertreiben. Aber du brauchst eine Schicht *Gleichgültigkeit*. Vergiss Termindrücke oder sonstiges und arbeite einen Schritt nach dem andern lässig ohne Stress ab. Zwischendurch machst du mal ne Pause; surfst etwas auf Zalando, liest die Tageszeitung im Web oder googelst nach einem deiner Hobbys. Oder mach eine Teepause und quatsch mit ein paar Kollegen. 

Seit dem ich *nicht mehr so fleissig bin" hat sich komischer weise alles zum besseren gewendet. Ich nerve mich nicht mehr, wenn ich kein Lob mehr bekomme. Gleichzeitig haben aber auch die doofen Sprüche aufgehört. Die Arbeitskollegen sind nun auch offener zu mir. Versuchs doch mal! 

Und bitte halt einfach die paar Jahre durch. Du würdest es sonst bereuen. Später kannst du ja dann problemlos wechseln aber nach einem Abbruch hast dus schwer!

xoxd

18

Gut zu hören, mach ich danke!

0

Willkommen in der Welt der Auszubildenden...

Im Ernst... Was du da beschreibst, ist jetzt nicht sonderlich schockierend o.Ä., so gehts sehr sehr vielen Azubis. Genau genommen hast du noch Luxusprobleme... Da gehts vielen viel, viel schlechter...

Es bringt nichts, jetzt das Handtuch zu werfen... Was machst du denn sonst, wenns im nächsten Betrieb gleich oder vielleicht sogar noch schlimmer wird? Wieder was neues suchen?

Zu dem Thema:

Wir hatten Seminare, ich hab alles positiv erledigt, es kamen immer nur
gute Rückmeldungen und sobald ich einmal einen Fehler mache, fühle ich
mich gleich mies, weil das für meine Kollegen ein Weltuntergang ist.

Das ist in der Arbeitswelt in den meisten Betrieben normal. Bei vielen Chefs gilt: "Nichts gesagt ist schon genug gelobt".

Du bist jetzt kein Kind mehr, das für alles gelobt wird. Es wird erwartet, dass du die Dinge richtig machst, und Fehler werden ungern gesehen... Viele Kollegen vergessen, dass man als neuer Azubi (wie alle anderen auch) nunmal nicht perfekt ist und reagieren deshalb etwas unpassend... Da musst durch.

Und wegen der Krankheit... Ja... Die Mens hat eben fast jede Frau jeden Monat... Das verstehen viele nicht, dass es manchen da eben schlimmer geht als anderen... Vielleicht solltest du da eher mal mit dem Frauenarzt drüber sprechen, wie du das Problem beheben kannst... Weil auf Dauer geht das nicht, dass du da immer krank machst...

Lange Rede, kurzer Sinn: Das ist eben das normale Leben eines Azubis. Augen zu und durch.. Und nach der Ausbildung suchst dir eben was neues! :)

18

Stimmt schon!

Ich will auf keinen Fall gelobt werden oder so, aber dass gelästert wird, finde ich dann auch nicht ok

Ich war bis jetzt nur einmal wegen der Periode krank, weil ich eigentlich auch nie Schmerzen habe, aber diesmal war es eben anders.

Werd ich machen, ja!

1
41
@juliavoo

Ok. Ja, krank ist krank, und wenns dir mal richtig schlecht geht, bleibst du zuhause. Punkt. Da darfst dir auch nicht rein reden lassen...

Jaja... Das Geläster in manchen Betrieben ist lächerlich... Wenn du das hin bekommst, dann sag einfach mal (Wenn du in so ein Gespräch involviert bist) dass du dazu nichts sagst, weil du sowas nicht magst. Vielleicht hast dann in Zukunft Ruhe mit dem Geläster...

Ich weiß nicht, wie es bei euch ist... Habt ihr als Bürokauffrau-Azubis feste Arbeitsplätze oder wechselt ihr die Abteilungen immer mal wieder?

Ich hatte in der Ausbildung mal eine Abteilung, das war der blanke Horror. Die Abteilungsleiterin hat mich behandelt wie ein Stück sch...e.... Oder sogar noch schlimmer...  Da bin ich dann irgendwann zum kaufmännischen Leiter gegangen und hab darum gebeten, wo anders hin gesetzt zu werden... Dann war ich weg aus der Abteilung... Wenns gar nicht geht, bitte intern um nen Wechsel :)

1
18
@ShinyShadow

Wir wechseln ab dem 2. Lehrjahr zum Glück so für 4 - 6 Monate.

Das werd ich machen, Dankeschön! :-)

0

Muss ein Lehrling im 1. Lehrjahr immer mehr Putzen als ein Geselle, was meint ihr?

Hallo ! Ist das Normal das ein Lehrling am Anfang des ersten Lehrjahres immer die Drecksarbeiten die nicht sehr viel mit dem Berufsbild zu tun haben ?

...zur Frage

Bewerbung zur Tierpflegerin - habt ihr Tipps, was ich noch verbessern kann - habe ich Fehler gemacht - wie ist meine Bewerbung - alles ist willkommen?

Hallo ihr Lieben, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr euch meine Bewerbung zum Tierpfleger durchlesen könntet. Ende fehlt wg. Platz. Ich danke euch!!!

Sehr geehrte ...,

nach einem Besuch in Ihrem Tierheim, habe ich mich dazu entschlossen, mich auf den freien Ausbildungsplatz zum ... bei Ihnen zu bewerben.

Da meine Mutter mit dem Gedanken spielt, in naher Zukunft einen neuen Fellfreund in ihrer Wohnung aufzunehmen, sind wir schnell auf das Tierheim ... gestoßen und haben dort hereingeschaut. Bei einem Rundgang durch die Einrichtungen konnte ich förmlich sehen, wie sehr das Wohl der Tiere den Mitarbeitern am Herzen liegt. Das ausgesprochen liebevoll gestaltete Katzenhaus hat mich wirklich begeistert. Auch nutzten wir die Chance und sind mit dem Cocker Spaniel Rüden ''Mika'' eine Runde durch das schöne Grün in der Umgebung spaziert.

Alles in allem finde ich Ihr Tierheim sehr ansprechend und aus diesem Grund möchte ich Ihnen ein wenig über mich erzählen, damit Sie einen Eindruck von Ihrer Bewerberin bekommen.

Seitdem denken kann, begeistere ich mich für Tiere aller Art. Früh war für mich klar, dass mein Traumberuf mit diesen zu tun haben soll. In meinen 18 Lebensjahren waren ununterbrochen Hunde meine ständigen Begleiter. Selbst großgezogen von mir und meiner Familie. Es versteht sich deshalb von selbst, dass ich weiß, wie ich mit ihnen umzugehen habe und welche Pflege damit verbunden ist.

Stolz bin ich auf die Zeit, die ich auf dem Rücken eines Pferdes verbringen durfte. Dieses war mein Pflegepferd, für das ich die komplette Verantwortung übernahm. Auch half ich auf dem Hof mit, die anderen Huftiere mit Futter zu versorgen, sowie ihre Boxen auszumisten. Ich kann eigentlich von mir behaupten, dass ich viele Tiere besaß, außer eine Katze, was ich ziemlich schade finde. Von Kois, über Kaninchen bis hin zum Papagei war alles schon dabei. Natürlich freue ich mich darauf, andere Arten kennenzulernen und mein Wissen über die bisherigen zu vertiefen. Vor allem bin ich gespannt, wie es sein wird, mit Problemtieren zu interagieren. Diese mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen soweit zu bringen, dass sie bereit sind, in eine neue Familie zu treten.

In meinem zweiwöchigen Praktikum im Tierheim ... durfte ich in diese Sparte leider kaum Einblicke gewinnen. Zwei Wochen haben allerdings gereicht, um das Vertrauen zweier Angsthunde des Heims zu gewinnen. Jeden Tag näherten sie sich ein klitzekleines Stück mehr, bis sie schließlich aus meiner Hand fraßen. Solche Momente bleiben mir in Erinnerung und bereiten mir eine große Freude. Die körperliche Arbeit, die mit dem Job verbunden und welche für mich kein Problem darstellt, habe ich zu in der Zeit spüren bekommen. Jedoch hat es mir sehr gut gefallen, sonst würden Sie diesen Text nicht vor Augen liegen haben.

Mir ist durchaus bewusst, dass eine große Aufgabe auf mich zukommen wird, wenn ich den Beruf als Tierpfleger antreten werde.

Gerne bin ich bereit, vorab in Ihrem Tierheim ein Praktikum zu absolvieren.

...zur Frage

Fühle mich bei tagesklinik wohler als daheim?

Hallo, ich leide an Depressionen und bin nun in einer tagesklinik für psychosomatik.

Mir gefällt es dort so sehr, ich möchte gar nicht mehr gehen. Jeden abend, wenn ich wieder nach Hause komme, geht es mir schlechter bei Familie, Freunde usw. Wenn ich nur daran denke, dass ich nach der Therapie wieder arbeiten muss und endlich eine Ausbildung oder ein Studium beginnen sollte, da ich 23 bin, wird mir elend und ich werde depressiv, die Gedanken kreisen den ganzen Tag um meine berufliche Zukunft.

Wieso ist das alles so??

...zur Frage

Ausbildungsbetrieb sagt ich mache nichts auf Arbeit Was kann ich tun?

Ich werde auf arbeit konfrontiert das ich dort nichts mache obwohl das nicht stimmt ich fühle mich gemobbt ich wurde auch schon vor Kunden bloßgestellt(lerne einzelhandelskaufmann und bin im 3 Lehrjahr ) ich bin daraufhin zur Chefin und hab das angesprochen und sie fragte was icj mir das recht rausnehme obwohl ich nichtmal was gemacht habe ich mache immer das was mir gesagt wird abee trotzdem erzählen die zu bekannten von meinen Freunden oder zur Firma meines Bruders das ich auf arbeit nichts mache und mich verstecke.. Mein Bruder macht eine ganz andere Ausbildung als hotelfachmann und sein Chef hat schon zu ihm gesagt das er nicht so werden soll wie ich.. Ich fühle mich mitlerweile gemobbt was kann ich tun. ?

Ich muss dazu sagen ich bin sehr oft krankgeschrieben weil mich das auf arbeit so fertig macht..

...zur Frage

ich halte diese ausbildung nicht mehr aus :( :(

ich bin im zweiten lehrjahr, ich muss diese ausbildung machen weil es eine grundausbildung ist zu dem was ich machen möchte, aber immer wenn ich dort hin gehe es macht mir keinen spass, meine arbeitskollegen finde ich auch nicht gerade hammer, wenn ich zur arbeit muss fühle ich mich wie ein anderer mensch und auch ein schlechter mensch, wenn ich frei habe oder zur berufsschule gehe fühle ich mich so wie ich wirklich bin, ich bin sehr gläubig, ich bete nur noch an meinen freien tagen oder am schultag :( ich muss diese ausbildung zu ende machen aber wie soll ich das aushalten? so wie zwei rollen die ich spiele :(

...zur Frage

Mein Chef hat mich vor meinen freunden blosgestellt, darf er das?

Hey!

Ich bin jetzt im 2.Lehrjahr, an die es interessiert.

Ich bin am Wochenende mit paar Freunden in die Stadt gegangen und haben uns dann in ein Café gesetzt. Da kam plötzlich mein Chef herein und meinte er müsse mir etwas sagen. Natürlich wollte ich aufstehen und mit ihm kurz weg gehen und unter 4 Augen reden, doch nein er bleibt einfach neben unserem Tisch stehen und fing an über mich schlecht in der Arbeit zu reden. blablabla und er hat auch gesagt, warum ich nicht zu Hause bin um zu lernen für meine nächsten Schularbeiten in der Berufsschule.

Ich meine am Wochenende geht es doch meinen Chef nichts an was ich mache. Und irgendwie finde ich das auch Respektvoll gegenüber mir, über mein "Fehlverhalten" in der Arbeit neben meinen Freunden zu reden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?