Ich fühle mich in Deutschland nicht mehr sicher, wohin kann ich auswandern?

...komplette Frage anzeigen

74 Antworten

Ich finde es albern, aber ich versuche dir trotzdem eine Antwort zu geben.

Südamerika ist grundsätzlich gefährlicher als Europa. 

In Europa kann es auch überall "gefährlich" werden. 

Mit Kanada und Australien haste schon recht, aber die lassen dich schwierig einwandern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neuseeland wäre eine Option, ist aber von der Einwanderungssituation ähnlich schwierig wie Australien oder Kanada.

Aber mal ganz ehrlich: ich bin nach wie vor überzeugt davon, dass das Gesamt"paket" aus: Zukunftsperspektive, Wohlstand, Infrastruktur, soziale Absicherung, Bildungsmöglichkeiten, Sicherheit, Naturkatastrophenrisiko, Bürgerrechten und Freiheit der Bürger in kaum einem anderen Land der Welt so ausgewogen ist wie in Deutschland.

Wir sollten nicht vergessen, dass wir momentan in Deutschland die Auswirkungen globaler Probleme zu spüren kommen. Da wir Teil der Welt sind, bekommen wir natürlich auch "unseren Teil" ab, vor allem, da wir auch unseren Beitrag z.B. zu den sogenannten Fluchtursachen geleistet haben und immer noch leisten.

Du willst Sicherheit? Saudi Arabien oder auch Dubai bieten ein hohes Maß an innerer Sicherheit. Dafür verabschiedest Du Dich von dem, was wir hier als bürgerliche Rechte kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum nicht Skandinavien?

http://skandinavien.eu/auswandern/auswandern-schweden.html

Schweden ist auch bei aktuellen Flüchtlingen eines der beliebtesten Länder ;-) Aber die machten ihre Grenzen für sie schon wieder zu, was ich so weiß.

Die sprechen gut Englisch und ihr lernt natürlich die Sprache: Schwedisch, Dänisch, Norwegisch...
Könnt ihr eine Sprache davon, könnt ihr die anderen ganz gut verstehen und ist ja auch viel Englisch mit gemischt. ;-)

Die Iren sind doch bekannt für ihre Hitzköpfigkeit auch.

Viel Wert würde ich an deiner Stelle auf deine/eure dahinterliegende Motivation legen.
Ist wirklich Angst der Motor für deine Handlungen, so denke ich, dass sich die Rechnung wohl nicht für dich aufgehen wird, denn oft ist es so, dass einem auch dann selbige Probleme und Konflikte erneut begegnen.
In Wirklichkeit kann dir und deiner Familie ja überall alles zu jeder Zeit passieren!
Flieht man aus Angst, flieht man ja vor gewissen Herausforderungen und Situationen, über die man sehr eingeschränkt nur denkt. Das kann einen Schuß nach hinten geben.
Besser ist, man stellt sich bestimmten Herausforderungen des Lebens und eigenen Ängsten, indem man diese genau hinterfragt.
Wenigstens bewusst sollten sie dir sein!
Wenn du aber aus anderen Gründen gehst, fände ich das günstiger.
Vielleicht ja willst du auch gerne eine große Veränderung?

In jedem Fall solltest du eigene Ängste nochmals ganz genau hinterfragen und als Gegengewicht Vertrauen und Mut entwickeln.

Vielleicht sollten wir auch alle etwas mutiger sein, so ganz nach dem Motto: In guten wie in schlechten Zeiten und alles für Deutschland geben, eigene Ängste überwinden und hier für unsere Werte und Sicherheit kämpfen? Wer weiß.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Thomasson1983 27.01.2016, 11:09

Eine tolle Antwort!

6
schimmelmund 27.01.2016, 22:06
@Sonja66

Nur mal zum Thema Schweden. Schweden ist so beliebt, weil man Schweden einfach mit dem Positiven verbindet. Wunderschönes Land und ach die so wunderschönen Schwedinnen.

Allerdings sieht es mit den Zuständen in Schweden ganz anders aus. Kulturell völlig zerstört. Medien der Regierung verschweigen absolut alles an Kriminallität, soweit ich weiß gibt es in Schweden nur eine einzige unabhängige Zeitung in der man sich informieren kann über die aktuellen Zustände. Zudem ist Schweden das Land an dem es die Weltweit zweit meisten Vergewaltigungen im Jahr gibt. Das einzige Land wo die Vergewaltigungsrate höher ist, ist irgendwo in Afrika. Ich war letztes Jahr im Herbst in Schweden & schön ist es dort allemal nicht. Das man seine Tasche dort auf Bauchseite trägt ist selbstverständlichkeit.

4
Sonja66 28.01.2016, 08:01
@schimmelmund

Ja, das stimmt. Daran dachte ich gar nicht.
Das perfekte Land gibt es wohl nicht, genauso wenig, wie den perfekten Menschen ;-)
Irgendwas hat man immer am Laufen, egal, wo man ist.

Einwanderer der zweiten Generation werden in Schweden dann als Schweden gezählt.
Sexualdelikte werden in Statistiken auch als Vergewaltigung aufgeführt.
Vergewaltiger sind überwiegend Migranten/Muslime, die mit unserer Kultur hier nicht zurechtkommen, nicht fassen und akzeptieren können, dass eine Frau auch eigenständig sein kann und darf.

Wir Frauen kämpfen weltweit mit Unterdrückung und all den Aggressionen der Männer, die sie einfach gegen uns ausleben, anstatt sie anderweitig sinnvoll einzusetzen.

Ja, generell versuchen viele Politiker von vielen Ländern viele Wahrheiten und Gegebenheiten zu vertuschen, um eigene Ziele verfolgen zu können, um das Volk ruhig zu halten.

Ich selbst war auch schon in Schweden und es war ganz zauberhaft und wunderbar :-)

In Dänemark sind Vergewaltigungen angeblich um ein erhebliches geringer.

Aber gut, so weiß nun der Fragesteller auch darüber gleich Bescheid! - hat ja wohl doch alles seine zwei Seiten!

1
tanztrainer1 08.02.2016, 20:44
@Sonja66

Der Verlobte meiner Kollegin arbeitet derzeit in Schweden. Und das was ihm an dem Land am meisten Probleme bereitet ist folgendes:

Je nachdem, wo man in Schweden lebt, wird es im Winter erst sehr spät am Vormittag richtig hell und am Nachmittag auch schon wieder recht zeitig dunkel. Und dann kann es dementsprechend auch richtig saukalt werden, je weiter nördlich man lebt, an der Ostküste kann es auch schon weiter südlich recht zapfg sein!

Dann zu der Statistik über Vergewaltigungen. Da auch relativ "harmloses" Gegrapsche schon als Vergewaltigung gewertet wird, kann man diese Statistik nicht unbedingt mit denen anderer Länder vergleichen.

Und derzeit soll es mit der Wirtschaftlage auch nicht so rosig sein!

1

Hallo Thomasson1983!

Du stellst eine ziemlich gute Frage. Ich und meine Familie haben uns in den letzten Wochen auch über das Thema Auswanderung unterhalten.

Allerdings jetzt weniger wegen der Sicherheitslage hier in Deutschland. Die Kriminalität sinkt seit vielen Jahren, sagen die Statistiken. Aber ich kann dich durchaus verstehen, denn Sicherheit ist ein sehr subjektives Gefühl, und als Vater von kleinen Kindern, macht man sich immer Sorgen um die Zukunft. Meine Kinder sind schon groß (fast), und ich mach mir auch Sorgen.

Allerdings besorgen mich eher die politischen Entwicklungen in unserem Land. Der Ton, der von einigen Vertretern der "neuen" AFD angeschlagen wird, macht mir Angst. Und ich stelle mir die Frage, was passiert, wenn Hoecke und Co., irgendwann wirklich in Regierungsverantwortung kommen.

Meine Frau und ich haben überlegt, was wir tun, wenn die AFD regieren würde. Für uns war klar, dass Deutschland dann nicht mehr unser Land wäre, und das wir dann nach einer Lebensalternative Ausschau halten müssen.

Aber die Entscheidung für welches Land ist schwer. Und viele Länder haben strenge Auflagen, was den dauerhaften Aufenthalt, und Arbeitsgenehmigung angeht.

Was die Sicherheitslage angeht, wirst du nur wenige Länder finden, die in diesem Bereich besser aufgestellt sind als Deutschland. Aber die skandinavischen Länder sind sicherlich auch für dich eine Überlegung wert.

In der IT- Branche hast du sicherlich weltweit Möglichkeiten unterzukommen.

Aber was deine Frage angeht, die ist hier eigentlich nicht zu beantworten. Diese Thematik ist umfangreich, und man sollte bei einer Auswanderung, erst mal klären, mit welcher Kultur du dich anfreunden kannst.

Die Unterschiede sind ja schon zwischen Schweiz und Irland riesig. Geschweige denn zwischen Südamerika und Ozeanien.

Da kann dir niemand anonym Tipps geben. Außerdem sollte man niemals in ein Land ausreisen, dass man gar nicht kennt, und nicht mehrmals bereist hat.

Weil letztendlich geht es dir doch darum, deine Familie glücklich zu machen.

Was ich dir eigentlich sagen wollte: "Ich versteh dich gut. Aber überlege gründlich. Auswandern gehört zu den größten Herausforderungen für eine Familie"!

Alles Gute für dich und deine Familie!

LG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Thomasson1983 27.01.2016, 13:41

Hey, danke für die gute Antwort!

Natürlich habe ich nicht vor, hier auf GuteFrage nach einem Land zu suchen und morgen direkt umzuziehen. 
Es geht mir viel mehr darum, erstmal eine Vorauswahl zu treffen (mich natürlich auch in Nachrichten und auf anderen Seiten zu informieren) und Länder, die überhaupt in Frage kämen, dann erstmal zu besuchen. So schnell geht es nicht, aber falls wir das wirklich tun werden, muss man ja irgendwann mit der Planung anfangen.

Bisher haben wir eben die genannten Länder im Fokus und ich wollte mich nur mal erkundigen, ob vielleicht jemand schon entsprechende Erfahrungen gemacht hat, von bestimmten Ländern Positives oder Negatives berichten kann oder noch weitere Vorschläge hat, die wir vielleicht noch gar nicht in Betracht gezogen haben.

Was die politische Lage angeht, sehe ich das ähnlich wie Du. Ich habe natürlich keine Angst davor, von einem Flüchtling angegriffen zu werden, wie es hier jemand vermutet hat. :D Kriminelle gibt es überall, das ist mir bewusst. Was mir Sorgen macht, ist die politische Entwicklung im Land und die inzwischen mehr als hysterische Stimmung bei einigen. Auch der Aufstieg der AfD gefällt mir absolut nicht.
Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob sich das Thema auf Deutschland beschränken wird. Momentan habe ich das Gefühl, dass wir hier im Fokus stehen, aber das kann sich ja auch schnell ändern und so stellt sich auch die Frage, ob es in der EU oder Europa nicht bald überall gleich aussehen wird...

Auch Euch alles Gute!

6
Gordon313 08.02.2016, 03:27

Sie Statistiken sind doch alle manipuliert, egal welche!

1
BellaBella99 11.02.2016, 23:18

Diese Leute die mehr Angst vor der AFD haben als vor den ganzen Invasoren... ich bin selber keine Deutsche aber werde die AFD wählen, weil wenn es so weiter geht wie jetzt gerade gibt es bald kein Deutschland mehr wo man sicher wohnen kann.. denkt doch mal nach und setzt eure rosarote Brille ab... Die AFD ist unsere letzte Hoffnung ! 

1
zippo1970 11.02.2016, 23:28
@BellaBella99



 Die AFD ist unsere letzte Hoffnung ! 


Das haben viele in den 30ger Jahren des 20sten Jahunderts, auch über die NSDAP gesagt.....

Und du weißt ja: "Nur die allerdümmsten Kälber, wählen ihren Metzger selber"!

Von daher, gebe ich dir den Tipp, mit dem nachdenken, doch gerne an dich zurück........ ;-)

6
laura0389 23.02.2016, 13:44

warum nicht nach norway?! 

1

Neuseeland :) Dort wird u.a. Englisch gesprochen, die Leute sind gut drauf und entspannt.

Schau mal hier: http://www.neuseeland-ezine.de/

Ihr müsst verschiedene Punkte erfüllen, um ein Visum zu erhalten, u.a. die englische Sprache beherrschen, gesund sein, einen Job ausüben welcher auch dort gesucht wird und ein einwandfreies Führungszeugnis haben.

Für mich einer der schönsten Orte der Welt :)

LG Nordlicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich versuch mal zu antworten.

Innerhalb Europa/EU würde ich mir ein Land suchen, das sich in der Vergangenheit als relativ neutral erwiesen hat.

- Island
- Grönland
- Schweiz
- Liechtenstein

Für die ersten beiden müsstet Ihr die Sprache lernen, also isländisch oder dänisch, wobei ich denke, dass man für's Erste (vor allem, wenn Ihr ja schon einen Job habt) mit Englisch auch recht weit kommen dürfte. Auf Dauer wird das natürlich nicht reichen.
Island bietet seinen eigenen Sprachkurs z. B. online kostenlos an.
In EU-Länder sollte man zudem verhältnismäßig leicht einwandern können.

Außerhalb EU:

- Kanada
- Australien/Tasmanien
- Neuseeland

Vorteil: Englischsprachig und weit weg.
Nachteil: Es ist sehr schwer und sehr teuer, ein Visum zu bekommen. 
Wenn Du ein Visum für AUS hast, kannst Du aber auch einfach so nach NZ ziehen, soviel ich weiß.

Sonstige:

- Argentinien 
- Paraguay
- Uruguay
- Chile
- Ecuador

Wobei Du bedenken musst, dass die südamerikanischen Länder grundsätzlich unsicherer sind, als Deutschland (bisher).

Von einsamen Karibikinseln würde ich persönlich abraten. Dort ist es vielleicht unwahrscheinlicher, dass eine Bombe hochgeht, aber dafür hast Du andere Risiken.
Schlechte Gesundheitsversorgung, spezielle Krankheiten, Armut o. ä.

Ich persönlich würde in Deutschland bleiben, weil ich glaube, dass wenn es hier wirklich irgendwann kracht, es überall krachen wird. 
Dann bin ich doch lieber da, wo ich mich auskenne, Freunde und Familie und ein Haus habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich wundert das unser Nachbar Polen bei dieser riesigen Aufzählung bisher so gut wie nicht vorgekommen ist. Da ist man einerseits nicht so weit weg wenn man mal Verwandte besuchen will und lebt andererseits in einem Land welches uns kulturell relativ nah ist und dessen Bewohner auf ein hohes Maß an innerer Sicherheit setzen und jegliche Form von männlicher Armutseinwanderung aus islamischen Ländern strikt ablehnen. Jetzt zum Ende des Jahres 2017 hin wird wohl keiner mehr bestreiten dass sich alle Sorgen bezüglich der Flüchtlingskriminalität (+50%) und der steigenden Terrorgefahr bewahrheitet bzw. sogar übertroffen haben. Ich habe es nicht eilig und stelle mir vor mit meinen Ersparnissen den Lebensabend in Polen zu verbringen - vielleicht an der Ostsee oder aber auch in Krakau. Nicht weil ich glaube dass in den nächsten 10 Jahren Deutschland komplett islamisiert ist, sondern weil ich die stetige Entwicklung dahin einfach nicht mehr mit ansehen will. Ich wohne in Berlin zwischen Kottbusser Tor und Alexanderplatz und veranstalte dort jeden Tag einen Spießrutenlauf durch Horden junger Krimineller die 24 Stunden von der Polizei unter Kontrolle gehalten werden. Ich glaube nicht dass sich daran wieder etwas ändert, Deutschland wird diese Menschen nicht mehr los - für mich ein Grund das Land zu verlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, im Gegenteil: Kanada sucht Fachkräfte! Es gibt da ein Punktesystem, und du hast vermutlich schon einmal einige Punkte deshalb, weil du wohl Englisch sprichst (Französisch wäre ein Bonus), eine Berufsausbildung hast, und wohl noch im richtigen Alter bist.

Abitur wäre auch von Vorteil.

Ich würde selbst nach Kanada auswandern, wenn ich könnte. Bei mir ist es leider nicht möglich, da ich aufgrund einer chronischen Krankheit keine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis für Kanada bekomme. 

Die skandinavischen Länder sind sicher auch nicht schlecht. Aber da musst du halt die Sprache lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Sicherheit,relativen Wohlstand und ein warmes Klima vereinen möchtest.lege ich Dir die sog."außerordentlichen Gemeinden der Niederlande" ans Herz.Allerdings benötigst Du entweder 150.000 ,-die pauschal hinterlegt für ein Dauerpermit nötig sind,oder eine Geschäftsidee mit Geschäftsplan,oder dem Antrag auf ein Dauerpermit...was aber abgelehnt werden kann.Die Hauptstadt Willemstad ist sehr schön.Beste Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, wir sind selbst schon am Überlegen bald auszuwandern und haben uns dieses Jahr bei unserem Urlaub auf der Kanareninsel La Gomera auch schon Immobilien angeschaut. Am liebsten wären wir gar nicht mehr nach Deutschland zurück, dort lebt man einfach leichter, einfacher und ich fühle mich dort schon seit vielen Jahren jedes mal so wohl. Wir werden dort ein einfaches Leben als Selbstversorger fühtren wollen, aber leider müßtet Ihr schon etwas gespart haben, um Euch eine Finca und Land dort zu kaufen. Für uns ist Deutschland nicht mehr lebenswert! Unsere Heimat ist dort, wo wir uns sicher u. frei fühlen und noch eine intakte Umwelt haben mit wenig Menschen pro Quadratmeter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Thomasson1983,

Ich kann dich total verstehen, die Entwicklungen in Deutschland ist sehr experimentell und könnte leicht den Bach runter gehen.

Mein Ratschlag: Wandere nach Australien aus! Die Leute sind da viel freundlicher, es scheint mehr Sonne und sie gehen generell alles lockerer an. Die Schulen dort sind meiner Erfahrung besser als in Deutschland, weil sie eine viel umfassendere Bildung vermitteln, der Lebensstandart ist sehr hoch und die Kultur ist anders aber doch ähnlich, also wirst du keine so großen Anpassungsschwieigkeiten machen. Außerdem wenn irgendetwas auf der Welt passieren sollte, bist du in Australien ziemlich sicher. Es ist eine riesige Insel, die weltpolitisch aber eher eine kleinere Rolle spielt und nicht gleich im zwischen zwei Großmächten liegt und somit in der Schusszone (Wie Deutschland zwischen USA und Russland - ich sag nur kalter Krieg). Ja, es ist etwas komplizierter mit dem Visum, aber als ITler hast du sehr gute Chancen und es ist sicherlich die Mühe wert. Eine Auswanderung ist nie leicht, aber bei Australien würdest du nicht viel falsch machen. Du kannst ja mal deinen nächsten Urlaub dort verbringen und die verschiedene Städte dort anschauen.

LG und viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dich vestehen.

Muss das in Europa sein?

  • Philippinen
  • Malaysia
  • Emirate
  • Neuseeland
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Thomasson...uns gehts leider genau so, aber die Länder die wir für unsere Kinder anstreben sind schwierig mit der Einwanderung; Australien und Neuseeland, fliessend englisch (hatte zwar ne 2 aufm Zeugnis aber is schon Jahre her mit dem sprechen), am besten einen Job (von Deutschland aus fast unmöglich) und dann eben auch mit Mann und Kindern...

Südamerika hatten wir Paraguay im Auge aber ist eben auch schwierig da.

Island hab ich hier gelesen aber der Arbeitsmarkt da ist dank der Wirtschaftskrise nicht so gut und ne laufende Geldeinnahme brauch man gerade mit der Familie...alles schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also wenn dann würde ich in ein sicheres land auswandern, dazu gehört südamerika nicht...eher nach skandinavien, irland, schweiz...kanada hört sich auch gut an, australien hat unzählige giftige wilde tiere :-|

ich selbst bin in spanien aufgewachsen seit ich 10 jahre alt bin, und ich muss sagen ich wäre lieber in deutschland geblieben, wegen freunde, schulbildung, arbeitswelt, einleben...klar deine kinder sind noch sehr klein, aber ich habe zum beispiel nicht richtig begriffen wohin ich überhaupt gehöre...bin ich eigentlich jetzt spanierin? oder deutsche? oder halb-halb? klar bin ich auf den papieren deutsche, aber ich bin in eine einheimische schule gegangen.ich komme damit nicht wirklich zurecht. ich lebe jetzt seit etwas mehr als 2 jahren wieder in deutschland, und merke wieviel ich verpasst habe, vor allem an bildung, habe nicht arbeiten können in spanien wegen der wirtschaftskrise und korruption dort.deshalb fehlt mir wertvolle arbeitserfahrung, wertvolle ausbildung. in deutschland gibt es die meist anerkannten ausbildungen und die spanische ausbildung ist zum teil hier gar nicht anerkannt, jede firma sieht das anders. sollten deine kinder jemals wieder zurückgehen wollen wenn sie erwachsen sind zum ort ihrer geburt werden sie es schwer haben. 

ich muss sagen ich persönlich fühle mich sicher in deutschland, sicherer als in spanien, da dort korruption herrscht und die polizei bestechlich ist. südamerika ist da ähnlich, wenn nicht dann noch sogar schlimmer.

wie gesagt, skandinavien, schweiz, und irland wären für mich eine gute option. es ist zwar schwer dort wegen visum und vielleicht auch sprache klarzukommen, aber wenn du die sicherheit wählst wären dass doch die richtigen länder...

LG

magika7

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
magika7 07.02.2016, 23:06

achja, kanada wäre mir zu weit weg und es schneit dort auch für meinen geschmack zuviel...

1

Ich glaube, du brauchst mal eine Realitätscheck. Wodran machst du denn fest, ob ein Land / Stadt / Ort sicher ist oder nicht?

Ich wette, an den Nachrichten aus diversen Medien. Dein Problem was du hast. Wenn du dich in Land X aufhältst, wirst du auch dort Nachrichten hören und sehen, was alles schlecht ist, gefährlich ist und was es für politische Probleme gibt.

Nehmen wir mal an, du hast Angst vor Hunden. Wenn du jetzt unterwegs bist, wird dein Fokus darauf liegen: Wo sind Hunde? Gefühlt wirst du dann überall Hunde sehen, in welchem Ort oder in welchem Land du auch bist.

Tatsache ist, dass Deutschland eins der stärksten europäischen Länder ist. Die Arbeitslosenquote ist relativ niedrig, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr niedrig und die Kriminalitätsrate hält sich auch sehr in Grenzen.

Ich gebe dir mal einen Tipp: Halte dich mal die nächsten 2 Wochen von Nachrichten, egal aus welchem Medium fern. Vielleicht geht es dir dann etwas besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Dahika 26.01.2016, 13:12

Der Fragesteller hat vermutlich Angst wegen der Flüchtlinge und will deswegen selbst fliehen. Gefährliche Flüchtlinge sind freilich immer nur die anderen.

9
KaeteK 27.01.2016, 13:40
@Thomasson1983

Bei dir ist die Realität auch noch nicht angekommen - wird noch..

2
Cosmonova 11.02.2016, 23:11

Ah, wenn die Medien doch auch noch so eine effektive Auswirkung auf weitere Artgenossen hätten, dann wäre das noch viel schöner :-) Danke für den Beitrag!

0

Hallo Thomasson,

ich muss dir gerade mal schreiben, dass ich dich ziemlich gut verstehen kann. Ich war in den vergangenen Monaten auch einige Male an dem Punkt - allerdings war mein Mann komplett anderer Ansicht. Seine Aussage: "Für unsere Kinder ist es wie ein Sechser im Lotto, hier in Deutschland aufwachsen zu dürfen!"

Wir sind hier wenig Kummer gewohnt - alles ist doppelt eingeschweißt und bombensicher. Und nun die Flüchtlingskrise, der Rechtsdruck, die sich abzeichnende Spaltung im Volk, die durch Zwistigkeiten gelähmte Regierung. Fakt ist wohl: Für die Flüchtlingskrise gibt es keine einfache Lösung. Aber jetzt alles schwarz zu malen - dafür gibt es doch eigentlich auch keinen wirklichen Grund, oder?

Wer zu viele Kommentare im  Internet liest, kriegt die Krise. Es geht leider  an vielen Stellen unter, dass es viele Menschen in Deutschland gibt, die dem Rechtsdruck selbstverständlich standhalten und nicht alles negativ sehen. Leider sind es aber oft die Dumpfbacken, denen die Kommentare am lockersten von der Hand gehen. Die differenzierten Menschen schreiben weniger darüber.

Könnte es sein, dass es eine Art "German Angst" ist, die uns plötzlich den Impuls zum Auswandern sendet? Oder die Medien, die uns mit jeder halbgaren Information doppelt und dreifach belasten? Schließlich sind sie es vorrangig, die uns ein Abbild von der Realität verschaffen.   

Ich denke, dass es eine nicht unerhebliche Rolle im Umgang mit Ängsten spielt, wenn man kleine Kinder hat. Ich habe selbst einen dreijährigen und einen drei Monate alten Sohn, und bei mir sprangen auch immer wieder die sensibilisierten Alarmglocken an.

Ehrlich gesagt glaube ich trotzdem, dass wir da psychisch eher auf einem Holzweg sind. Das schreibe ich dir als jemand, der dieselben Zustände hatte, aber inzwischen eher den Eindruck hat, dass es sich um eine "Angstfalle" handelt, die es wert ist überwunden zu werden.

Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute!

Ina-Marie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Thomasson1983 27.01.2016, 11:16

Danke, auch diese Antwort finde ich toll. Es ist schön zu lesen, dass einen auch jemand ernst nimmt.
Du hast recht und ich stelle selbst fest, dass seit meine jüngere Tochter auf der Welt ist, sich meine Sorgen plötzlich verhundertfacht haben. Um die selbe Zeit ungefähr ging das auch mit der Flüchtlingskrise und den vermehrten Anschlägen alles los.

Es ist schon komisch, all diese Probleme gab es schon vorher in der Welt, aber jetzt, wo es uns plötzlich direkt betrifft, bekommt man die Krise. Wie Du sagst, man ist hier so sicher und behütet aufgewachsen und war bisher nie gezwungen, sich mit solchen Dingen auseinanderzusetzen...

Auch mit den Kommentaren im Internet hast Du recht! Liest man in Foren oder Kommentare auf Facebook, so scheinen sich alle einig, dass in wenigen Wochen die Welt untergeht.

Nun ja, so ganz weg sind diese Auswanderungspläne aber nicht. All das würde sowieso entsprechende Vorbereitung brauchen und eine Weile dauern, aber es hilft mir schon einmal enorm, wenn ich zumindest einen "Notfallplan" im Hinterkopf habe, dass ich immer noch meine Familie einpacken und irgendwohin gehen kann, wenn es mir zu heikel wird.
Ob wir es dann auch wirklich machen, ist dann natürlich wieder eine andere Frage...
Ich fühle mich derzeit einfach besser mit dem Gedanken, dass wir ja immer noch jederzeit gehen können.

Ich wünsche Euch auch das Beste.

6
Inamarie 27.01.2016, 11:24
@Thomasson1983

Es ist ja auch weder verkehrt noch verboten, über solche Pläne "theoretisch" zu sprechen/sie im Hinterstübchen zu haben. Mein Mann musste mir auch fest versprechen, dass wir, falls sich die Situation in den nächsten Monaten oder Jahren doch dramatisch verändern oder zuspitzen sollte, nochmal neu drüber reden und gegebenenfalls die Konsequenzen ziehen.

Zum Glück hat er meine Ängste ernst genommen, obwohl er sie, glaube ich, nicht mal im Ansatz teilt.

4
Miramar1234 29.01.2016, 14:00

Angstfalle,wie alles den Bach heruntergeht,tust Du nix wird es dir schlecht,tust Du was,kannst nur hart agieren,Volksverhetzung ,Nazi? Und das nennst Du Angstfalle?! Wenn du ein Macher bist,es gewohnt bist zu handeln,oder Du läßt handeln,dann kannst Du nur auswandern! Hast Du daran gedacht,das Deine Kinder es erleben,das Fremde herrschen,diese Fremde im eigenen Lande werden? Hast Du schon mal dran gedacht,das wir eine Naturkatastrophe oder eine scharfe wirtschaftliche Rezession bekommen können ? Die Kassen sind leer,wir leben auf Pump haben zweieinhalb Billionen Schulden,die Mieten explodieren,die Löhne stagnieren,wir haben eine künstlich aufgeblähte Wirtschaftsleistung,produzieren eigentlich nur Müll? Fernseher sind aus Korea? Merkst Du es nicht? Wir waren nach Canada und der Schweiz im Ranking der reichsten Länder in den 60er Jahren,Weihnachtsgeld war mal steuerfrei,Renten auch! Wo sind wir heute? Nicht nach dem Munde der Politiker,sondern tatsächlich.?!Und jetzt noch jährlich eine Million Flüchtlinge? Analphabeten,Muslime,traumatisierte? Wenn nur Tausend Terroristen  sind,und zehntausend Gotteskrieger sind,wars das!Angstfalle?!

1
Inamarie 29.01.2016, 14:06
@Miramar1234

Was für eine Fülle von Informationen. Klar, es kann demnächst alles den Bach runtergehen. Das kann es aber in jedem anderen Land auch. Und, ja, ich sehe da tatsächlich noch ein paar Grautöne - und viel Buntes. So ist er nun mal, mein Blickwinkel. 

2
Miramar1234 29.01.2016, 14:21
@Inamarie

Völlig richtig,es kann in jedem Land passieren.Hier wird es sehenden Auges ,grob fahrlässig oder mit Vorsatz "passieren".Es passiert nicht,es wird verursacht!

1
Inamarie 29.01.2016, 14:32
@Miramar1234

Wieso bist du eigentlich noch hier? Oder kommentierst du bereits aus dem Ausland? Wenn ja, aus welchem? (Wervoll für die Fragestellung oben).

2
Miramar1234 30.01.2016, 11:36
@Inamarie

Ich bin noch hier,komme aber zu dem Schluß das es sehr schnell Zustände geben wird,die ich nicht ertragen will.Für Veränderungen dürfte es zu spät sein.Da ich mit 60 in Rente will,ohnehin nicht viel zu erwarten habe,möglicherweise alle Rentner auf Hartz Niveau gesetzt werden ( auch durch das miserable Gesundheitswesen und deren Kosten ) kann ich besser jetzt bei Null anfangen,habe aber die Sonne umsonst und könnte mir ein  Auskommen sichern,in einem Land das mir gefällt.Also Plan B sozusagen.

1
Susanne88 10.02.2016, 18:02
@Miramar1234

Bedenke jedoch, wenn du auswanderst, bist du im deinem künftigen Land AUSLÄNDER. Such dir also eines aus, wo die Ausländerfeindlichkeit möglichst gering ist.

2

Innerhalb Europas wird es nicht anders sein als hier bei uns.Ich persönlich halte Deutschland immer noch für ein sicheres Land.Obwohl mir die momentane Entwicklung auch etwas sorge bereitet.Auswandern würde ich deswegen aber nicht.

Es ist natürlich eure Entscheidung.Bevor ihr das allerdings wirklich durchziehen wollt,müßt ihr euch genau Informieren.Ist ja Grundvoraussetzung!Dabei helfen kann dir hier aber niemand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich kann Deinen Wunsch nachvollziehen.

Als sicherstes Land aus einer Studie, wurde vor wenigen Wochen Island genannt. Ich habe in der letzten Zeit auch einige Berichte über dieses Land im Fernehen gesehen. Für die meisten klimatisch gesehen, nicht die erste Wahl,

aber von der Lebensqualität sicherlich sehr hoch.  Das menschliche Miteinander scheint dort einen anderen Stellenwert zu besitzen. Auch dieses Land hat seine Umweltprobleme, durch die Aluminiumindustrie die wegen der günstigen Energie sich dort angesiedelt hat. (Natürlichen heißen Wasserdampf) Arbeit müsste es dort für Euch auch geben, denn dort sind finanzkräftige Investoren im Land. Und eine Sprache mehr, kann sicherlich nicht schaden.

Informier dich einmal - Island ist auch touristisch sehr gut aufgestellt.

Schönen Tag noch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde die Schweiz vorschlagen. Und wenn der Brexit durch ist auch England. Alles was EU ist wird sich schlagartig Islamisieren. Und du hast mit deinem Bauchgefühl vollkommen recht. Ermögliche deinen Kindern ein gutes leben ohne Bürgerkrieg. Ich als Einzelgänger werde natürlich die Stellung halten. Die Vorfälle sind berechtigt anzusprechen, weil selbst bei mir in Bayern häufen sich Messerstecherein, Raub, Vergewaltigung usw und nur durch die tollen Fachkräfte. Es ist Zeit zu Handeln bevor es zu spät ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob dein mangelndes Sicherheitsgefühl in Deutschland gerechtfertigt ist sei mal dahin gestellt, dazu haben sich schon viele andere geäußert. Aber wenn es um sichere Länder gibt, habe ich einen Vorschlag, den sonst noch niemand geäußert hat: Taiwan! Diese bezaubernde kleine Insel an der Küste China würde kürzlich zum zweit sichersten Land der Welt gekürt: http://www.taiwantoday.tw/ct.asp?xItem=227575&ctNode=2183

“perfect place to lead a safe life, boasting many beautiful scenic attractions. People in this country are kind-hearted, friendly and help you before you approach them.”

Ich lebe zur Zeit dort und kann das aus eigener Erfahrung nur bestätigen! Auch mein eigentliches Heimatland Österreich hat es in dieser Studie unter die Top 5 geschafft, dort hättest du natürlich den Vorteil derselben Sprache (ergänzt und bereichert durch unsere heißgeliebten Dialekte :D) und einer ähnlichen Kultur. In Taiwan sieht die Situation genau umgekehrt aus, eine schwierige Sprache, große kulturelle Unterschiede und ihr werdet dort als Ausländer auffallen (was sowohl Vorteile, als auch Nachteile hat), andererseits bist du dort weit entfernt von europäischen und auch vielen globalen Problemen. 

Natürlich gäbe es noch viele andere Dinge zu sagen und zu bedenken, aber ich glaube es lohnt sich zumindest Taiwan bei deiner Vorauswahl in Erwägung zu ziehen. Es ist ein wunderbares Land und ich genieße meine Zeit hier sehr!

Egal wofür du dich letztendlich entscheidest, ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?