Ich fühle mich gezwungen Tagebuch zu schreiben?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also...
Erstmal: ob man Tagebuch schreibt oder nicht hängt total vom Typ ab. Die einen brauchen es, die anderen finden es bescheuert. Aber ich denke es ist nie schlecht noch einmal über wichtige Dinge nachzudenken und sie zu verarbeiten. Ob man das mit Tagebuch schreiben, Songs oder Gedichte schreiben, oder nur gedanklich macht ist Geschmackssache. Probiers doch mal mit Morgenseiten. Das ist so ähnlich wie Tagebuch schreiben, nur man schreibt jeden morgen eine, oder zwei Seiten. Aber nur grade, wenn man aufgewacht ist. Oder du kannst auch immer etwas kurzes zeichnen was dir wichtig war/ Personen zeichnen, denen du besonders Gefühle malst. Oder schreibe einen ganzen Monat lang garnichts und guck, wie du damit klar kommst. Du kannst auch immer nur dann Tagebuch schreiben, wenn wirklich estwas passiert ist, nimmst aber dazu, dass es mindestens zwei mal pro Woche ist oder so.
Viel Spaß dabei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich schreibe auch momente auf die ich nciht vergessen möchte, tagebuch schreiben hab ich mehrmals proboert, aber hab schnell das interesse daran verloren. aber durch sowas (gerade tagebuchschreiben) baust du dir eine distanz zu dir auf, die es dir ermöglicht, eine andere sichtweise auf geschehenes zu bekommen, ist also nicht unbedingt schlimm und glaub mir, in ein paar jahren, wenn du deine alten tagebücher findest, wirst du dich so drüber freuen! versuch doch nicht gleich aufzuhören, schreib doch nur erinnerungswürdige momente auf, die du wirklich auf keinen fall vergessen möchtest, dein alltag wird dich in 10 jahren auch nicht mehr interessieren, aber die lustige aktion einer freundin bestimmt schon :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?