Ich frag noch einmal: Sind das viele Medikamente?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ach wäre das schön wenn Behandler nicht unnötig viel Arznemimittel verordnen würden. Auch wäre es schön wenn sich alle Verordner vor den Verordnungen etwas denken.

Ob ein B-Vitamin bei einem durchtrennten Nerv etwas bewirkt? Na ja, es soll ja noch Wunder geben.

Es ist für eine ernsthafte Hilfe (auch hier) notwendig, dass nähere Informationen z.B. die gestellte Diagnose bekannt ist.

Eine (für mich) sehr ernsthafte Frage ist, ob ich bis zum Termin (Du schreibst Februar nächsten Jahres) auf die Behandlung/Beratung warten würde.

Auch hier wäre es zu überlegen, eine sog. Zweitmeinung einzuholen.

Ich erlaube mir folgende Empfehlung, obwohl keine näheren Angaben zur Verfügung stehen:

Nicht bis Februar 2011 warten; evtl. einen anderen Neurologen suchen. Was die Frage nach der Ernährung angeht: Was spricht gegen eine normale Ernährung? Hast du Probleme bei bestimmten Nahrungsmitteln? Was den Alkohol angeht: Ein sog. kleines Gläschen wird bestimmt nicht schaden. Mehr aber (ernsthaft) nicht. Mir jedenfalls hat in ganz schwerer Krankheitsphase ein kleines drittelgefülltes Glas mit Rotwein (einmal am Wochenende) soooo gut getan.

Ich wünsche Dir von Herzen alles Liebe und Gute FranceMann

Hey, er sagte es sei unwahrscheinlich das der Nerv wieder heile wird, aber Vitamin B kann nicht schaden. Naja, er gibt immer in so einem Zeitraum die Termine. Wenn man zu ihm hingeht, macht man ne Behandlung und ich hab ja auch keine ahnung warum er erst in einem halben Jahr das röntgen will. Ich kenn mich da nicht wirklich aus. Ja, nur das Problem ist das ich zurzeit nicht in der Stadt wohne und das der einzige Neurologe weit und breit ist. Zum nächsten müsste ich mindestens 3-4h fahren! Und das ist ziemlich weit und ich habe kein Auto und könnte nur mit der Bahn bzw. mit dem Bus fahren. Naja, ich hab eine Laktose-Intoleranz. Ich trinke keinen Wein, da ich Rotwein nicht vertrage. Ich trinke gerne Wodka oder Rum xD. Aber natürlich auch nicht wirklich extrem viel. Ich bin sehr wohl noch bei Bewusstsein. Grad so viel das ich angeheitert bin, aber ist das schon zu viel?

Deiner Meinung nach, soll ich die Venlafab und Aprednislon nehmen oder nicht? Denn gegen das Vitamin B ist ja eh nichts einzuwenden und das ist ja auch nicht wirklich schlimm.

0

Drei Medikamente sind zwar nicht wenig, aber wenn dein Arzt dir die verschrieben hat, denkt er sich auch was dabei. Insofern: ja, du kannst die im selben Zeitraum nehmen. Allerdings solltest du dich an die Dosierungsanleitung deines Arztes halten - der sollte dir gesagt haben, wann du welches Medikament einnehmen sollst.

Auf Alkohol würde ich an deiner Stelle verzichten, aber frag lieber deinen Arzt, wie es damit ausschaut.

Ja, danke. Er sagte das sei kein Problem. Aber ich frag trotzdem nochmal nach,weil Pharmazeuten sich besser auskennen mit Medikamente als Ärzte. Da hab ich Erfahrungen mit, weil ich lange in einer Apotheke gearbeitet habe.

0

Hallo!

Ich persönlich halte nichts von Medikamenten. Ist aber meine Ansichtssache. Bei Zweifeln solltest Du lieber eine zweite Meinung einholen. Die Gegenanzeigen und Nebenwirkungen stehen ja nicht zur Belustigung da...also lieber mit Vorsicht!

Für jedes Medikament und Präparat gilt... Kein Alkohol!

Also lieber eine weitere Meinung von einem Arzt!

Alles gute und liebe Grüße

Sesostris

Danke für die Antwort...aber der nächste ist halt schon ziemlich weit weg, da ich nicht mehr in der Stadt wohne :/

0

Liebe Studentin18,

bei der Verordnung von Medikamenten gilt folgender Grundsatz: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Sie können also sicher sein, dass Ihr Arzt nicht unnötig viel Medikamente verordnet hat.

Auf den Konsum von Alkohol sollten Sie aber komplett verzichten, da dieser die Wirkung der Arzneiwirkstoffe in unvorhersehbarer Weise abschwächen oder verstärken kann.

Alles Gute und viele Grüße

ich würd den alkohol erstma weg lassen und den arzt darauf ansprechen

sonst sind 3 tabletten noch ok

Was möchtest Du wissen?