Ich finde das Leben zu kurz?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo Bjooorn,

Du hast völlig Recht! Das Leben ist wirklich viel zu kurz, wenn man bedenkt, dass wir Menschen eigentlich für ein ewiges Leben erschaffen wurden. Daher stellt sich die Frage: Haben wir nach dem Tod noch etwas zu erwarten?

In den meisten Religionen gibt es die Vorstellung von einem Jenseits, d.h. ein Leben nach dem Tod in irgendeiner Form. Oft wird in dieser Verbindung von einer unsterblichen Seele gesprochen, die den Tod des Körpers überdauert und an irgendeinem Ort weiterlebt. Ist diese Vorstellung jedoch zutreffend? Wie kann man sich Klarheit verschaffen?

Nun, die Bibel nimmt sehr ausführlich auf das Thema "Tod" Bezug. Sie erklärt, dass der Tod nicht der Übergang zu einem anderen Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. So kann man darin z.B. folgendes lesen: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10). Der Begriff "Scheol" (aus dem Hebräischen), der hier erscheint, bedeutet nichts weiter als der symbolische Aufenthaltsort der Toten oder einfach das Grab der Menschheit.

Nach dieser Erklärung ist also der Tod ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit, wie gesagt, ein Zustand der Nichtexistenz. Das bedeutet allerdings nicht, dass jemand, der verstorben ist, keine Hoffnung auf eine Wiederkehr zum Leben hätte. Gott kann sich an alle Menschen erinnern, die jemals gelebt haben und sie wieder zum Leben bringen. Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Toten.

Jesus Christus verglich deswegen den Tod mit einem Schlaf, aus dem es durch die Auferstehung ein Erwachen gibt. Die Bibel beschreibt diese Auferstehung als ein in der Zukunft liegendes Ereignis, für das Gott einen Zeitpunkt festgelegt hat. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören  und herauskommen werden" (Johannes 5:29,29). Ja, es wird einen "Tag" der Auferstehung geben!

Wo werden denn dann die Auferstandenen leben, könnte man fragen? Auch hierzu möchte ich noch einmal die Bibel sprechen lassen: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20:13). Das hier erwähnte Meer und der Hades (Grab) sind Orte hier auf der Erde, die die Toten freigeben. Für die allermeisten gibt es nach der Auferstehung ein Leben hier auf der Erde, wie es beispielsweise in den Psalmen zu lesen ist: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Zu den hier erwähnten "Gerechten" gehören auch die Personen, die zwar in ihrem früheren Leben schlecht gehandelt, sich aber nach ihrer Auferstehung um richtiges Handeln gemäß den Richtlinien Gottes bemüht haben.

Das Leben, das die Auferstandenen dann erwartet, ist jedoch nicht das gleiche, das sie in ihrem früheren Leben gekannt haben, ein Leben in Leid und Mühsal. Gott wird dafür sorgen, dass dann ein Leben in dauerhaftem Frieden und Glück hier auf Erden möglich ist, genau so, wie es im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, beschrieben wird: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:3,4).

Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten? Ich denke schon und ich freue mich schon auf die besagte Zeit. Vor allem wird durch die Hoffnung, die die Bibel vermittelt, dem Tod der Schreck genommen, den er leider auf die Menschen bis heute ausübt.

Die Bibel zeigt allerdings auch, dass es für einige treue Christen eine Auferstehung zu himmlischem Leben geben wird. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:1,2). Kommen denn nicht alle Christen in den Himmel? Nein, die Bibel zeigt sehr deutlich, dass die eigentliche Bestimmung für den Menschen nicht der Himmel, sondern die Erde ist. So kann man beispielsweise in den Psalmen folgendes lesen: "  Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

Dass Gott dennoch Menschen zu himmlischem Leben auferweckt hat seinen Grund darin, dass er Menschen in eine künftige Regierung, in der Bibel das "Reich Gottes" oder "Königreich Gottes" genannt, einbinden möchte, die einmal über Menschen hier auf der Erde herrschen wird. Dieses "Königreich Gottes" wird dafür sorgen, dass auf der Erde endlich Gottes Wille geschieht und paradiesähnliche Zustände hergestellt werden.

In dem "Königreich Gottes", seiner göttlichen Regierung also, können logischerweise nicht alle Menschen, die Gott dienen, vertreten sein. Somit ist die Zahl derer, die Gott für ein himmlisches Leben vorsieht, begrenzt. Jesus sagte einmal mit Blick auf seine Jünger: "Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). Im Verhältnis zu der unbegrenzten Zahl von Menschen, denen Gott ewiges Leben hier auf Erden geben wird, sind diejenigen, die Gott in sein Königreich beruft, eben nur eine kleine Herde.

Ich kann mir gut vorstellen, dass meine Darlegungen einige weitere Fragen aufwerfen, da ich mich in meiner Antwort nur auf das Wesentliche beschränkt habe. Sollte das bei Dir der Fall sein, kannst Du mich gern anschreiben.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dich einfrieren lassen und hoffen, dass eine zukünftige Zivilisation dich mit ihren Technologien wieder auftauen bzw wiederbeleben kann. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche haben ein noch viel kürzeres Leben und sterben noch bevor sie volljährig sind.

Viele die schon über 90 sind wollen vielleicht gar nicht mehr leben.

83 Jahre ist nur ein Durchschnittswert, es gibt große Abweichungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Du ja auch "Sinn" als Thema zur Frage hinzugefügt hast:

Meine Meinung zum Sinn:

Man kann sinnvolles tun, z. B. Menschen helfen, für andere da sein,
sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b. für
fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab ich mir auch schon überlegt. Deswegen, wie schon gesagt wurde, das beste draus machen.
Und ich denne Leute die 90 Jahre alt werden sagen sich selbst, dass sie langsam aber sicher nichtmehr leben wollen. Also mach dir darüber keine Gedanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine gute Rasse braucht nie lange, um ihren Wert zu beweisen. Deshalb leben Elfen 500 Jahre, während wir nu 80 Jahre leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was tun? Die Zeit sinnvoll nutzen und tun was dir spass macht. Mach das Beste aus dieser Zeit, die du auf dieser Welt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jaja, das Leben ist ein echt hartes Spiel, man kann nie gewinnen und es endet mit dem Tod.

Ist eine Tatsache, also warum darüber nachdenken, einfach das Beste in der Zwischenzeit draus machen und nicht alles aufschieben.

Ein Philosoph hat einmal gesagt "Bei vielen Beerdigungen ist ein Gast oft dabei, -tief vermummt- das unerfüllte Leben". 

Mache dir deine große Wäscheliste was du alles im Leben machen willst, seh zu das nie zu wenig draufsteht und schau das nicht alles schon durchgestrichen ist. 

Ich bin 50 Jahre, auf meiner Liste ist schon jede Menge durchgestrichen und es steht noch immer genügend drauf :-) 

In der nordischen Mythologie sagt man, der Faden deines Lebens ist schon lange gewebt, warum darüber nachdenken?

Ich finde das ist die beste Einstellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man davon ausgeht, dass man 60 Jahre leben wird: Verbringt 20 jahre im schlaf(8stunden täglich)
20 jahre arbeit(8stunden täglich)
Bleibt nur noch 20. 5-6 jahre smartphone. 5-6 jahre hier und da. Das leben ist viel kürzer als du denkst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vergänglichkeit des Lebens ist auch einer Ihrer Schönheiten, meiner Meinung nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das beste draus machen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Trost ist, daß alle  Deine Mitmenschen nicht besser dran sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?