Ich fahre zur Zeit den alten Benz von meiner Großmutter (C-Klasse von 1997). Es ist ein Garagenfahrzeug mit gerade einmal 100.000km auf der Uhr.?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Generell ist das kein Problem. Nur fahr sachte mit dem Auto. Wenn er immer nur Kurzstrecke bekommen hat, nicht direkt stark belasten das vertragen die Motoren in der Regel nicht besonders gut. Ich würde die ersten 100 bis 200km erstmal Max 120 KM/h fahren. Danach kann man dann langsam steigern. Immer schön auf die Kühlflüssigkeitstemperatur achten. Bei eine Kurzstreckenfahrzeug kommt es häufig vor dass das Thermostat nicht mehr richtig öffnet d.h. die heiße Kühlflüssigkeit wird nicht durch den Kühler geleitet sondern nur durch den kleinen Kühlkreislauf (innerhalb des Motors sowie des Wärmetauschers der Heizung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich habe mir vor 3 Jahren so ein Auto gekauft: C-Klasse, Baujahr 1997, die letzten 16 Jahre in der Hand eines älteren Lehrers der ihn sich mit Mitte 50 als Vorführwagen gekauft hat.. wenig gefahren, scheckheftgepflegt, meist Kurzstrecke zur Schule und nach Hause und dann in Rente noch weniger, Kilometerleistung weit Unterdurchschnittlich!

Bin den Wagen behutsam freigefahren & dann hat er auch immer mehr Leistung gezeigt. Ich hatte ihm gleich eine Inspektion gegönnt mit allen Ölen, Flüssigkeiten, Filtern und ähnlichem -------> und habe viel Freude an dem Auto.

Vorher hatte ich einen Ford-Mondeo mit zwei Vorbesitzern, der erste war geboren 1910 und der zweite der ihn dann 13 Jahre hatte war ein 1923er ^^ kein Witz ;) Auch da war es das Selbe Spiel & der Mondeo war das Auto, mit dem ich am meisten Autobahn fuhr: Er meisterte auch Fernreisen klaglos ;)

Auch auf der Autobahn sollte so ein Auto durchaus Leistung zeigen. Allerdings solltest du den Mercedes nicht treten, sondern mit 120-130 mitschwimmen, das Drehzahlniveau nicht ausreizen (die alte C-Klasse als Benziner braucht relativ hohe Drehzahlen um "Zunder" zu entwickeln, 120-130 ist ein empfehlenswertes Reisetempo) und einfach nur gemütlich auf der rechten Spur fahren. Das sollte passen. Vorher aber bitte nach dem Öl schauen & nach dem Wasser :)

Gute Fahrt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der turnusmäßg gewartet ist und sonst keine Auffälligkeiten zeigt, darf dem das nix machen. Wenn du über die Wartung nix weißt, halt mal vorher alle Flüssigkeiten und Luftdruck kontrollieren und mal ins Scheckheft schauen. Aber so Halter sind in der Regel ja ziemlich gewissenhaft und lassen die Kiste ein Mal im Jahr durchsehen, also hätte ich da keinerlei Bedenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Inspektionen regelmäßig fachmännisch durchgeführt wurden, sollte das gehen. Vor der Fahrt Betriebsflüssigkeiten prüfen, vor allem Kühlmittel ist bei den Temperaturen wichtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wüsste keinen Grund warum er das nicht schaffen sollte. Der kann natürlich auch, wie jedes andere Auto mit mehr oder weniger KM, nach 200 KM stehen bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Auto trotzdem gepflegt wurde kannst du damit noch 200 Tsd KM fahren... Also mach dir keine Sorgen bei so einer kurzen Strecke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn auch mal Wartungsarbeiten wie Ölwechsel durchgeführt wurden,auch mal die Bremsflüssigkeit erneuert wurde müßte er das ohne Probleme schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von johannes130595
26.07.2016, 19:14

ja wird alles regelmäßig gemacht nur ich war mir halt nicht sicher wie das auto mit so einer fahrt umgeht da wie gesagt in den letzten 10 Jahren so gut wie nie autobahn gefahren ist. 

0

Was möchtest Du wissen?