Ich existiere, aber lebe nicht! Ich fühle mich nicht lebendig...

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallööchen,

  • die erste erkenntnis ist die, das du nur selber dafür sorgen kannst, dass du dich wieder lebendig fühlst, das kann kein anderer für dich tun...

  • das heisst, hier bist du gefragt, denn du entscheidest dich für lebendigkeit...

  • also fang an, morgends, wenn du aufwachst, diesen neuen tag als geschenk für dich zu sehen, und sei dankbar, das du wieder einen neuen tag hast...

  • daraus kannst du machen, was du aus diesem neuen tag machen willst...

  • du kannst weiter jammern, oder auch aufwachen und sagen, hey, lieber neuer tag, heute mache ich was aus dir, ich bin gespannt, welche möglichkeiten du mir zeigst, und welche möglichkeiten ich heute sehen will,

  • und ich bin gespannt, wem ich heute begegne, wem ich ein lächeln schenken darf, von wem ich ein lächeln geschenkt bekomme...

  • du kannst dich fragen, wie du heute deine talente entfalten darfst, und was du der welt schenken darfst, und welche geschenke du bekommst...

  • also, hör auf mit deiner opferrolle, die dich gefangen hält, und beginne dein leben selber zu gestalten, völlig frei von zwängen, welcher art auch immer...#

  • du bist gefragt, denn du alleine gestaltest dein leben...

  • alles gute

Danke

0

super 8rosinchen! Deine Antwort sollte sich j e d e r hinter "die Ohren schreiben"...Für deine sehr gute Antwort auch ein persönliches Dankeschön von mir!

0
@kroiss

hi ruxben, ich wünsche dir, dass du dich wieder lebendiger fühlst, wenn du dich richtig einstellst, dann stellt sich auch bald deine lebensfreude stück für stück (oder auch schneller) wieder ein, da bin ich ganz sicher...

  • und danke für das sternchen...alles liebe und gute für dich :o)))
0

Mir geht's auch so. Weiß nich, wenn ich besoffen bin oder so. ist aber kein guter tipp. Naja kurz vor dem tod zu stehen? Adrenalin? besonders vor den bullen. oder geh auf n konzi pogen oder mach bei den antifa mit. oder schau dir den film wolf creeck an oderso heißt er. das gleiche könnte mit dir passieren also schätz das leben. oder tus halt nich

Hi Ruxben,

Mir hat damals geholfen, an meine Grenzen zu stoßen. Solange zu rennen, bis total erschöpft war, und nichts mehr ging. An dem Punkt, merkte ich, das ich ich bin.

Ob das bei dir funktioniert, kann ich dir nicht sagen.

Ansonsten, leb nicht in den Tag hinein, und schau was passiert, sondern glaub an deine Träume.Versuch das Leben zu führen, das DU leben willst, es gibt doch bestimmt einige Träume die du hast, gehe sie an und verwirkliche sie, soweit das möglich ist und du wirst sehen, wie schön das Leben sein kann.

Ich möchte dir zunächst sagen, dass du nicht alleine bist. Dieses Gefühl das du da beschreibst, ich kenne es nur zu gut, und das immerhin schon mit meinen jungen 19 Jahren. Du bist nicht viel älter als ich, und ich kann dir auch nicht sagen was du tun solltest damit sich alles ändert und besser wird, abgesehen davon dass ich deine Probleme nicht kenne, weiß ich es ja selber nicht. Aber das was ich dir sagen kann ist, dass alleine schon dein Post hier in diesem Forum beweist dass es immer noch "Leben" in dir drin gibt, denn sonst hättest du hier nicht um Hilfe gebeten... du befindest dich wahrscheinlich auf dem tiefsten Punkt den du je in deinem Leben erreicht hast, und ich kann dir auch nicht sagen ob es jemals wieder besser sein wird, aber stelle dir selbst doch mal die Frage, kann es denn überhaupt noch schlimmer werden? denn wenn es schon am schlimmsten ist, dann gibt es nur noch eine Richtung die du einschlagen kannst, und dieser Pfeil zeigt eindeutig nach oben. ich weiß wie es ist sein ganzes Leben lang dahin zu leben und sich zu denken "warum tue ich es eigentlich immer noch" ich denke die Antwort lautet: du denkst du hast aufgegeben, aber der punkt dass dein gewissen sich meldet und dass du hier schreibst zeigen, dass du eigentlich gar nicht aufgeben willst. erklimme den Berg, selbst wenn er 10 tausend, Milliarden Kilometer, Lichtjahre hoch ist. bleib am Ball. du bist hier einer großen Familie beigetreten die dir auf die Beine helfen kann, wenn du bereit bist mitzuarbeiten. wir beide haben etwas gemeinsam, das Gefühl alleine zu sein in der großen weiten Welt. aber ich lese deine Nachricht, und denke, oha, da ist jemand, der fühlt wie ich, der könnte mich verstehen, vielleicht sogar nachvollziehen oder eventuell sogar helfen. Wenn du mir genauer beschreiben möchtest was dich beschäftigt dann werde ich dir zuhören... jemand der einen versteht wenn man sich ganz alleine dort draußen fühlt, kann einem sehr helfen. Es ist deine Entscheidung, aber wenn du dich entscheidest zu reden, dann werde ich da sein! (und ich denke, nicht nur ich) Ich wünsche dir alles Gute

Ich lebe in meinen Gedanken ein anderes Leben ist das normal?

Ich bin meistens nur Körperlich anwesend und sehr introvertiert.Ich hatte schon immer Tagträume aber es ist inzwischen schon beängstigend...ich lebe in meinem Kopf ein paralleles Leben,ich bin gleich aber alles andere ist komplett anders dennoch ist es ein sehr realitisches Leben. Ich fühle mich in der realität sehr unwohl ich hasse mich selbst sehr,bin extrem schüchtern und fühle mich nicht wohl.Ich habe zwar einen tollen Freundeskreis aber ich ziehe mich sehr zurück in diese Traumwelt,denn da ist alles perfekt:ich werde dort geliebt und bin schöner und alles. Inzwischen versuch ich scjon nicht mehr an diese Welt zu denken aber ich schaffe es nicht mehr.Ich bin wie gefangen.Ich schäme mich zu sehr davon meinen Freunden oder Eltern zu erzählen.Ich bin eigentlich nur noch alleine.Größtenteils liege ich in meinem Bett und lebe dieses Parallelleben.Es ist sogar schon so intensiv,dass ich die Emotionen dort schon im echten Leben spüre:letztens ist in diesem Leben ein Mensch der mir (aka der Person die mich darstellt)viel bedeutet hat,gestorben und ich habe einfach körperlich geweint,obwohl ich gar nicht traurig war im echten Leben. Es gibt viele parallelen zwischen diesem Kopfkino und meinem echten Leben,was es so real macht.Es ist mir extrem unangenehm darüber zu schreiben aber ich muss es tun,da es immer schlimmer wird.Bitte nehmt das ernst und schreibt eure Gedanken zu diesem Thema.Vielen Dank:)

...zur Frage

Ich fühle mich an allem schuldig was zurzeit passiert und hasse mich?

Ich (16,w) habe in meinem Leben so viel kaputt gemacht und so viel zerstört. Ich habe mich so sehr ins negative verändert. Bin nicht in die Schule gegangen (was würde ich nur tun um wieder 13 zu sein, Spaß zu haben und einfach in die Schule zu gehen :( ) .. Ich ging in letzter Zeit kaum raus und habe dadurch fast alle meine Freunde verloren. Ich bin irgendwie jeden s.heiss egal und das habe ich mir selbst zu verdanken, weil ich so verdammt dumm bin. Außerdem lebe ich auch nicht mehr in Deutschland sondern im Ausland, weil ich in Augen meiner Eltern nicht "normal" bin. Ich lebe nur noch mit "hätte ich das getan", oder "ich könnte jetzt das und das erreichen" usw .... Das frisst mich wirklich auf. Ich bereue so vieles im Leben, ich vermisse meine alte Schule bzw die Schule an sich so sehr(war 3 Jahre nicht in der Schule). Einfach alles. Ich will nur noch die Zeit zurückdrehen, denn ich hasse es, wie es jetzt ist. Ich weiß, es ist schwach von mir, dass ich mit dem Konsequenzen nicht klarkomme aber was soll ich sonst tun? Ich vermisse einfach mein altes Leben so dermaßen. Was soll ich tun um dieses Gefühl loszuwerden? Es ist eine totale Last in meiner Brust und macht mich heftig unglücklich, ich kann echt nicht mehr lachen. Ich kann nicht loslassen egal wie sehr ich es versuche.

...zur Frage

Ich lebe wie in Watte, es ist so schwer zu leben

Hallo an Alle... Mir geht es nicht so gut. Ich bin psychisch ziemlich angeschlagen, ich habe seit Ewigkeiten mit Mijderwertigkeifsgefühlen zu kämpfen und zeitweise SSV, ich fühle mich immer schlechter hässlicher als alle anderen, es gibt Sachen die kann ich einfach nicht machen wie andere auch. Andere in meinem Alter haben zum ersten Mal einen Freund, für mich wäre das unmöglich, da ich immer glauben würde, man verarscht mich und allein schon, weil ich mich so schäme und man mich noch nicht mal mehr umarmen darf weil ich Angst habe, dass mein Make Up verwischt. Das klingt alles sehr verzweifelt irgendwie, aber ich glaube, anderen fällt das gar nicht auf, weil ich über die Jahre sehr gut darin geworden bin, meine Fassade aufrecht zu erhalten und mein Leben wahrscheinlich nach außen hin ganz normal oder sogar sehr erfolgreich wirkt. Trotzdem fühle ich mich wie in einem "Schwebezustand". Ich weine jeden Tag und habe so viele mentale Probleme, dass sich mein Leben total unvollständig und verpfuscht anfühlt, es ist einfach nicht alles in Ordnung und das merke ich bei so vielen Kleinigkeiten. Das ist alles nicht normal, aber ich kann es nicht ändern. Ich lasse mein Leben an mir vorbeiziehen obwohl ich es gerne leben würde, aber ich bin nach allen Rückschlägen so entmutigt und fühle mich zu schwach um noch für ein normales Leben zu kämpfen und sich zu bemühen aber ich kann auch nicht ganz aufgeben. Ich fühle mich wie in Watte. Kennt das jemand und kann mir jemand raten was ich machen soll? LG Shelyin

...zur Frage

Wäre ein Klinikaufenthalt sinnvoll?

Hallo,

Seit einiger Zeit geht es mir sehr schlecht. Ich weiß auch nicht wirklich warum. Irgendwie muss ich immer an Sachen aus der Vergangenheit denken. Alles fühlt sich so taub an und ich verletze mich inzwischen jeden Tag immer tiefer. Ich spüre nur noch leere in mir und schaffe kaum noch etwas. Ich denke immer wieder drüber nach, wie ich mir das Leben nehmen kann.

Ich lebe zur Zeit im Internat und mache ein berufsvorbereitendes Jahr, da ich eine Ausbildung psychisch nicht schaffen könnte. Ich schaffe es nicht, jemanden davon zu erzählen...Aber mich macht das alles so kaputt...

Vor ein paar Tagen war ich bei meiner Therapeutin und habe ihr davon erzählt, wie es mir geht. Sie war sofort der Meinung, dass ich in eine Klinik gehen sollte. Aber ich bin mir da sehr unsicher, ob ich es machen soll. Bin schon da zweimal gewesen, aber es ist immer wieder schwierig. Deswegen konnte ich ihr noch nicht wirklich eine Antwort geben und sie meinte, dass ich mich bis Dienstag entscheiden soll. Irgendwie würde ich es auch machen, da ich merke wie schlecht es mir geht und ich langsam nicht mehr kann. Aber andererseits will ich auch nicht wieder alles verpassen, weil ich jetzt ja auch erst in den ersten wochen dabei bin...Deswegen bin ich mir auch so unsicher und weiß nicht was ich machen soll. Vor allem meine Mutter könnte ich davon nichts erzählen, denn sie dachte immer, dass es mir gut geht. Ich will sie damit nicht verletzen und habe Angst wie sie dann reagieren wird...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?