Ich brauche Tipps zum abnehmen, dringend sonst werde ich sterben?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wenn deine Angaben stimmen sollten ...
Geh in eine Klinik, die sich speziell auskennt mit den Problemen übergewichtiger Menschen.
Ein Beispiel wäre die Roseneck-Klinik in Prien am Chiemsee.
http://www.schoen-kliniken.de/ptp/kkh/ros/
Es gibt natürlich noch eine Reihe anderer Kliniken, die für dich in Frage kämen.

Tamtamy 24.07.2017, 07:24

Einige Zeit später:
Schade. Über ein 'Danke' hätte ich mich gefreut. Eigentlich doch üblich, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, auf eine gestellte Frage vernünftig zu antworten, oder?

1

Moin.

So ganz richtig ist es nicht was viele hier schreiben. Zuerst einmal solltest du selbst die Gründe für dein Gewicht erkennen. In der Regel liegt dass an einer erhöhten Nahrungsaufnahme aber auch die hat meist Gründe wie Langeweile, Frust, ausbleibende Sättigung. Zu einen Arzt kanndt fu gerne gehen, der schickt dicv dann aber entweder in eine Klinik oder zur Ernährungsberatung. Letzteres wird von den Kassen meist nur teilweise finanziert.

Sport ist prinzipiell auch immer gut. Dabei reicht es aber zum teil schon mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück zu fahren. In der Regel so 5 bis 10 km am Tag. Vom Joggen ist dir abzuraten, da du hierdurch deine Gelenke schädigst. Auch Muskelaufbau wäre gut da du dadurch mehr etwas mehr energie verbrauchst und das ja letztenendes das ganze Geheimnis ist.

Deine Ernährung sollte ausgewogen sein. Meist habe viele dicke das Problem, dass sie viele Gemüsesorten nicht essen. Hier sollte man zumindest auf den Fundus zurückgreifen den man mag und sich davon etwas zu seunen Gerichten machen. Auch webig kochen und kleinere Teller oder schüsseln helfen. Bei großen Tellern wird man schlichtweg verleitet mehr zu essen weil es so leer aussieht.

Gesunde Ernährung und Sport. Das bringt dauerhaft am meisten

Diäten bringen nur wenn du sie bis an dein Lebensende machst. Und das tun die meisten nicht! Deswegen nimmt man früher oder später zu. 

Du musst deine Essgewohnheit umstellen. Nur so wird es was. Kaufe nichts was ungesund ist. Wenns es nicht zuhause ist, verleitet dich es auch nicht dazu es zu essen und trinken. Iss in Maßen und nur wenn du Hunger hast. Keine soft Drinks, keine Süßigkeiten. 

Cheat Days soll es bei deinen Gewicht nicht geben, die sollten erst eingeführt werden wenn du dein Gewicht erreicht hast. 

Sport wird ist für dich ein schweres Thema, du kannst nicht alles machen. Deswegen fange klein an. Täglich Spazieren gehen, keine Aufzüge od Rolltreppen benutzen usw. 

Du brauchst Selbstdisziplin. Diäten bringen nichts. Wenn man erst mal fertig ist nimmt man sowieso wieder zu.

Denke bei allem was du isst darüber nach, ob das wirklich sein muss. Reduziere jede Mahlzeit. Wenn du das Bedürfnis hast zwischendurch etwas zu essen, dann trinke lieber so viel Wasser, dass du das Gefühl hast, satt zu sein. Das fließt ja wieder ab.

Dann solltest du noch Sport machen. Joggen gehen oder vielleicht schwimmen im Sommer.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Meeew 18.07.2017, 07:21

eher schwimmen, bei dem Gewicht würde joggen nur die Gelenke schädigen

3

Diät ist schon das falsche wort zum abnehmen.. eine ernährungsumstellung währe daher besser.. ich würde dir empfehlen zuerst eine vertrauensperson zu suchen.. eine die evtl sogar mitmacht.. die solltest du immer anrufen können wenn du lust auf süsses oder sonst was hast.

Dann der erste schritt: sehr empfehlungswert.. den körper reinigen. Sprich du trinkst eine salzlösung. Dabei musst du oft aufs klo und reinigst den darm.

Schritt 2: organe reinigen. Dies habe ich mit einer sehr harten aber erfolgreicher umstellung gemacht. Habe 2 wochen lang nur früchte,gemüse und ungesalzene nüsse gegessen.

Schritt 3: nach diesen 2 wochen magst du alles lieber essen auch das was man früher nicht mochte. Da würde ich empfehlen gleich mit den gesunden sachen anzufangen also nurnoch vollkornbrot essen keine süssigkeiten und auch kein schweinefleisch. Dabei trozdem früchte gemüse und nüsse beibehalten du darfst einfach noch etwas zusätzliches essen. Du darfst dir auch 3 sachen in der woche aussuchen die in demsinne ungesund sind. Zb am montag ne scheibe weisbrot am mittwoch ein twix am samstag ein cordonblue. Dies hilft später wenn dus lockerer sehn kannst, dass du keine bauchschmerzen krigst wenn du mal bei freunden eigeladen bist oder so..

Schritt 4: wenn dus bis dahin geschafft hast kannst du echt stolz auf dich sein. Den hier beginnt auch die phase wo sich der körper dan die umstellung gewöhnt hat und nichtmehr viel abnimmt. Da empfielt sich zusätzlich noch sport zu machen. Und dies kannst du durchziehn bis du dein wunschgewicht hast.

Bei weiteren fragen seh ich dir gerne zur verfügung🙂

Du musst den Grund herausfinden warum du soviel isst, bei deinem Gewicht dürftest du das doppelte eines "Normalen Menschen" essen und würdest immer noch abnehmen. Dein Gewicht legt nah, dass du aus anderen Gründen als Hunger ist. Langeweile zum Beispiel. Finde den Grund heraus und arbeite an ihm. Erfolge gibt es bei so ziemlich jeder Diät wo die Kalorien geregelt sind. Wenn man sie durchzieht, Nimmt man ab. Das ganze schadet jedoch nur mehr wenn man mitten drin aufhört.

Diäten sind Blödsinn. Du solltest generell dein Leben umstellen.

  • Vermutlich Spezi/Fanta/Cola-Trinker -> Weglassen und nur noch Wasser!
  • Süßkram, Chips und sonstiger Knabberkram -> Weglassen und Obst/Gemüse

Generell solltest du dich viel bewegen, Sport machen und die Ernährung umstellen. Aber ich denke bei dem Gewicht solltest du mal zum Arzt und dir erklären lassen, was du wie richtig machst.

Du brauchst nur Selbstdisziplin. 

Hast du das schaffst du auch durchzuhalten bei einer Diät. Ohne helfen dir auch die besten Tipps nichts.

Sicherlich gibt es auch genetisch oder krankheitsbedingte Fettleibigkeit aber da helfen auch keine Diät Tipps sondern nur ein Arzt. 

Bei deinen Ausmaßen würde ich nicht einfach so eine "Diät" machen. Moderates normales Essen und Bewegung sind ausreichend bei den Daten!

Überleg dir bitte mit einem Arzt zu sprechen, sehr empfehlenswert und dieser kann dir sicher auch schnell weiterhelfen ohne das du deine Gesundheit riskierst!

Als Tipp: Ich habe damals 120 KG bei 1.90 als Einstieg einen Kur Aufenthalt gemacht, 2 Wochen lang. Das hat mir sehr geholfen. Bin nun seit 10 Jahren zwischen 80 - 90 KG und fühle mich aber wirklich wohl.

Viel Glück!

Hast du gesundheitlich abklären lassen, was die Ursache deines Gewichtes ist?

Auch wenn hier gerne viele mit "weniger Essen, mehr bewegen" kommen und selbstgefällig auf ihre Figur verweisen. Lasse dich von einem Facharzt durchchecken und beraten. 

Ich kann dir jetzt auch erzählen das ich von 155 kg seit Jahren runter auf 90 kg bin. Ich kann dir auch die Ernährungsweise beschreiben, aber das wäre der dritte oder vierte Schritt.

Mein damaliges Hauptproblem war psychisch, meine Mutter war eine fanatische Diätterroristin (anders kann man eine ihrer Macken nicht bezeichnen). Ich habe von frühster Kindheit an nur mit diesen täglichen Wahn "Diät" gelebt. Als Kleinkind wurde das Essen angepasst, im Kindergarten wurde von meiner Mutter angewiesen, was ich zu essen habe und in der Schule kontrollierte sie alles. Mit 14 Jahren war sie der Meinung sie müsste vorbeugend handeln und verpasste mir "Vitamintabletten", die in Wirklichkeit sehr radikale Appetitszügler waren. Die Dinger habe ich 2 Jahre gefressen, ohne das ich wußte was das war. 

Nur zum Verständnis, ich hatte zu der Zeit kein einziges Mal Übergewicht, sie war so psychotisch das sie meinte es könnte passieren, daher muss sie unbedingt vorbeugen.

Bei einer ärztlichen Untersuchung (und dabei Blutabnahme) viel das Medikament natürlich auf, aber wir reden von den 80zigern, da wurde sowas mal schnell im 4-Augen-Gespräch geklärt und gut ist. Danach wurde es halt als Pulver ins Essen gemacht, merkt der Trottel ja nicht.

Ich habe quasi bis 18 Jahre immer mit radikalen Dauerdiäten gelebt, mein Körper kannte nichts anderes als jede Möglichkeit Reserven anzulegen gleich zu nutzen. Dann bin ich zur Armee gekommen und nahm trotz viel Sport und einer überschaubaren Ernährung immer mehr zu. Das wurde nach den 3 Jahren und im Studium immer schlimmer, ich habe den Fehler gemacht -da Unkenntnis über die Wechselwirkung- wieder in das Diätmuster zu verfallen. Das heißt den Körper wieder in ein "Notprogramm" gebracht und er reagierte dementsprechend. 

Zum Glück bin ich mit dem Studium von zu Hause weit weggezogen.

Erst in dem Umfeld hatte mein neuer Hausarzt die Ursache direkt verstanden und mich zu den richtigen Ärzten gebracht. Dort wurde das "Notprogrammproblem" gelöst und es ermöglichte mir abzunehmen und eine normale Ernährung zu vertragen.

Ich meine nicht, man soll sich hinter einer Krankheit verstecken, aber man sollte diese Möglichkeiten ausschließen, denn sonst geht jede Diät ins Leere und frustriert immer weiter.

Treppe nehmen und nicht nur den Aufzug, bei Langeweile ne runde spazieren gehen anstatt sich vor den fernsehe zu setzen und keine Süßigkeiten/ süße Getränke.
Mit 145kg stirbst du noch nicht nur weil du unzufrieden bist, aber wenn du es alleine nicht schaffst abzunehmen suche doch einen Arzt auf oder so

Mach FDH " Freß die Hälfte ". Beim zunehmen hast Du mit Sicherheit nicht gejammert. Wie sagt man doch, Augen zu und durch.

Geh auf Amazon und suche Dir die best bewerteten Bücher zu "low carb" raus.

Das ist Deine beste Chance. Nutze sie.

Was möchtest Du wissen?