Welche Säuren entstehen NICHT aus dem Oxid eines Nichtmetalls mit Wasser? Ist das möglich?

3 Antworten

Solche Säuren gibt es haufenweise.

In der anorganischen Chemie sind das vor allem die Wasserstoff­verbin­dun­gen elektro­negativer Elemente, wie HCl, HI (starke Säuren) oder H₂S (ist aber nur eine schwache Säure). Etwas kompliziertere Beispiele sind Chlorsulfonsäure HSO₃Cl (sehr stark), Hexafluoro­kieselsäure (sehr stark) oder Eisen­tetracarbonyl­hydrid H₂Fe(CO)₄ (schwach).

In der organischen Chemie sind praktish alle Säuren nicht von Oxiden ableitbar (Mellit­­säure wäre dazu eine halbe Aus­nahme): Essig­säure, Zitronen­säure, Ascorbin­säure sind bekannte Beispiele, ein paar exotischere wäre Trinitro­methan, Pikrinsäure oder Quadratsäure.

Blausäure HCN ist eine schwache Säure, und es ist Geschmacks­sache, ob man sie als organisch oder anorganisch klassifiziert. Dasselbe git auch für Cyansäure HOCN (bzw. HCNO) und die instabile Chlorameisensäure Cl–CO–OH.

HCl (Salzsäure oder Chlorwasserstoffsäure)

HBr (Bromwasserstoffsäure

HF (Flourwasserstoffsäure)

HI (Iodwasserstoffsäure)

Diese oben genannten Säuren sind halogenhaltig. Sie werden durch die Reaktionen der jeweiligen Halogene mit Wasserstoff im Wasser hergestellt.

Beispiel:

H2+Cl2-->2HCl

H2+F2--->2HF

H2+Br2--->2HBr

H2+I2--->2HI

Sie werden meist in wässriger Lösung dissoziieren, aber das war nicht der Kernpunkt dieser Frage.

Schau dir mal HCN an. Das könnte doch so etwas sein, was du suchst?

Was möchtest Du wissen?