Ich brauche ganz dringend Hilfe, kann jmd einen perspektivwechel eines lyrischen Ichs schreiben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nunja, du musst wissen, was das Gedicht bedeutet und was das lyrische Ich erzählen will. Es ist eigentlich ziemlich einfach. Stell dir vor du wärst da, wo er es beschreibt und fasse die möglichen Gefühle und Empfindungen auf und schreib sie nieder.

Man nennt das auch Inneren Monolog. Der kann nicht nur zur Lyrik sondern auch zu Buchtextausschnitten, wie aus Antigone etc. geschrieben werden.

Das kann ungefähr so aussehen:

Über mir traf die tiefe Nacht hinein. Sie schien noch schwärzer als sonst, denn Wolken Verhangen den Sternenhimmel zu vollkommener Dunkelheit. ein Schaudern läuft mir über den Rücken. Die nächtliche Schwärze fühlt sich für mich unbehaglich an. Der Mond, der mir sonst immer tröstend sein Licht spendet, ließ sein Licht nur noch in zu kurzen Sequenzen hindurch. Ich fühle mich allein gelassen. Die Lichter aus den vielen tausend Fenstern blicken wie hundert rote Augen auf mich herab. Ich muss immer schneller gehen, da mich diese Blicke zu verschlingen drohen. Das nächltich schwarze Stadtungeheuer ist aufgewacht und versucht mich zu erdrücken, und das nur mit bloßen Blicken. Die Angst und Panik steigt in mir auf. Ich laufe, komme doch aber nie zu Hause an. Allein irrend laufe ich durch viele dunkle stinkende Gassen und erreiche nicht im geringsten mein Ziel. Allein gelassen. Ich gegen das riesige Ungeheuer. Irrend ausgeliefert und letztlich verloren.

Das hab ich kurz zu der ersten Strophe geschrieben als Beispiel zu Heyms Gedicht die Stadt.

LG und viel Glück!


assssssssss 02.06.2016, 09:49

Danke, für die Auszeichnung!

0

Also ich habe das Gedicht die stadt jetzt nicht gelesen, aber eig. Ist das ganze sehr einfach schreibe so ausführlich wie möglich und begründe immer warum du das so siehst bzw. Das lyrische ich.
Was genau euer Lehrer wir weiß ich auch nicht dafür müsste ich die Frage Stellung sehen aber eig. Kannst du übels viel sch**ße reinschreiben weil man beim interpretieren nichts falsch machen kannst so lange du deine Interpretation auch begründen kannst

Was möchtest Du wissen?