ICH BRAUCHE GAAANZ SCHNELL HILFE :OOOOOO :(((((

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hatte ich auch bei meinem Hahn Otto, du musst ihm ein bis zwei mal am Tag eine Fett enthaltige Kreme auf schmieren, das schwarze fällt nach einer zeit ab, und der rest des Kamms kann überleben!

äämm ich kenn mich ja nicht mit hühnern aus aber ein gutes zeichen ist das (glaube ich) nicht villeicht gehst du mit deinem gockel mal zum tierarzt...falls du das geld nicht hast bitte den tierschutzverein oder den staat etc. um einen zuschuss des passt schon :D

Tja, falls der wirklich erfroren ist, der Kamm, kannste jetzt auch nix mehr machen. Aber du kannst etwas dagegen tun, daß es wieder passiert! Was hast du denn überhaupt für einen Stall? ist der gut abgedichtet, isoliert? Dick eingestreut? Zieht es nicht? Unser Hahn hatte auch schon mal einen blau gefroreren Kamm, aber da habe ich weiter nichts bemerkt, keine Schäden, nichts was mir aufgefallen wäre.

Ich möchte dir aber noch eine gute Hühner-Seite empfehlen. Die beste, die ich kenne im Netz: www.huehner-info.de - da gibt es auch ein sehr gutes Forum!

Von Notausnahme nicht ernst genommen und unfreundliches Verhalten. Wie vorgehen?

Hallo,

wie würdet ihr vorgehen bzw. habt ihr einen Rat, welche Möglichkeiten ratsam sind?

Zum HIntergrund: Wir waren im Ausland, dabei hat sich mein Partner Erfrierungen (3. Grades) zugezogen. Leider gab es vor Ort keinen Arzt/ Krankenhaus und hat es zwei Tage gedauert, bis wir zurück in Deutschland waren, leider Nachts und am Wochenende, sodass kein Besuch eines niedergelassenen Arztes möglich war. Bei der Ankunft sind wir deshalb (starke Schmerzen, kein Gefühl mehr, bereits Anzeichen, dass starke Schädigungen vorliegen, sprich-blass-grau-bläuliche Haut). Mein Partner wurde direkt in die Chirurgie gebracht, er schilderte, wie es dazu kam und wie lange er schon kein Gefühl mehr habe (dann schon drei Tage). Dort wurde er daraufhin nach 5 Minuten und einem Blick auf die Füße heim geschickt inkl. einer Predigt, dass wegen Menschen wie ihm die Krankenkassenbeiträge steigen würden und er nichts in einer Notaufnahme zu suchen habe. Auf die Nachfrage, was er tun könne/ solle erhielt er die ANtwort: Nichts, das würde von alleine verheilen, sei nicht schlimm, es würde lediglich etwas dauern, bis das Gefühl wiederkäme.

Seitdem hat er sich natürlich zu keinem Arzt mehr getraut. Er hat starke Schmerzen, kein Gefühl und Nekrosen, sprich schwarze Zehen-also leider schwere Erfrierungen 3. Grades. Endlich war er nun (nach 3 Wochen!) beim Hausarzt, dieser hat sofort ASS empfohlen und ins Krankenhaus überwiesen und dort werden nun Untersuchungen gemacht, was und wieviel, wie tief geschädigt ist. Da Bewegung/ Sport die Grundlage seines Berufes ist, gibt es auch dabei Schwierigkeiten.

Wir überlegen nun, ob und auf welche Weise wir das erste Krankenhaus informieren. Ich fand das Verhalten in der Notaufnahme unangemessen, wenn nicht sogar frech. Schmerzen und auch mögliche Spätfolgen hätten so viel viel eher behandelt werden können.

...zur Frage

Ab welchem Alter legen Zwerg-Brahma-Hennen Eier?

Wir haben seit letztem Jahr Oktober vier Zwerghennen: 3 x Zwerg-Wyandotte, 1 x Zwerg-Brahma.

Alle vier stammen vom selben Züchter und sollen letztes Jahr im Mai geschlüpft sein, sind jetzt also gerade ca. 12 - 13 Monate alt.

Die Zwerg-Wyandotten legen regelmäßig sehr schöne Eier, die eine Henne an 6 von 7 Tagen und z. B. 56 g pro Ei.

Unsere Zwerg-Brahma-Henne macht mir in dieser Hinsicht jedoch etwas Sorgen, da sie noch gar nicht gelegt hat. Sie sitzt zwar gern auf dem Nest, ein Ei hat sie uns jedoch noch nie präsentiert. Ein paar Mal haben wir auch schon ein Windei im Stall gefunden, und wir vermuten sehr stark, dass dies von der Brahma-Dame stammt.

Die Damen wohnen in einer Voliere, davon ca. 3 qm Innenbereich und ca. 6 qm außen überdacht, wobei sie nach Belieben rein oder raus können. Außerdem haben sie täglich mehrere Stunden Auslauf auf einer Wiese. Wir füttern Legekorn, dazu Muschelkalk, der immer verfügbar ist, ab und zu geraspelte Möhren, Obst etc.

Eigentlich denke ich also, dass es den Damen gut bei uns geht. Alle machen auch einen sehr gesunden, fitten Eindruck und sind z. B. ohne Lücken im Gefieder.

Kann ich wohl damit rechnen, dass die Zwerg-Brahma-Henne irgendwann noch vernünftig legt, oder muss man sich einfach damit abfinden, dass es Hühner gibt, wo das aus irgendwelchen Gründen nicht klappt? (So wie es ja leider auch Frauen gibt, die trotz der größten medizinischen Bemühungen kinderlos bleiben...)

Ich bin sehr gespannt auf Eure Erfahrungen und Meinungen.

...zur Frage

Hahn schlachten und rupfen-wer kann mir Tipps geben?

Hallo, leider ist aus keinem unserer drei Küken eine Henne geworden- nun muß mindestens ein Hahn sein Winterlager in der Gefriertruhe aufschlagen... sonst bin ich mit Geflügel immer zum Geflügelschlachter gefahren, aber hier in der Nähe gibt es das nicht und ich kann nicht wegen einem Hahn 50 km fahren... (womöglich noch per Fahrrad...) Weil aber Oma auch einige Hühner zu schlachten hat, macht das ein Bekannter bei ihr auf dem Bauernhof wenn ich den Gockel vorbeibringe "aber rupfen mußt du ihn dann selbst!" -ojeoje, wie mach ich das denn bloß? ich weiß zwar theoretisch daß man dazu kochendes Wasser braucht, aber der Hahn kommt mir um so viel mehr befiedert vor als die Hühner von Oma! Hat jemand von euch schon mal ein Geflügeltier gerupft und wie mach ich das bloß? (Bei und mit Oma geht aus logistischen Gründen leider nicht).

...zur Frage

Hühner- "Warnstreik" bei großer Hitze

Mein Nachbar hat mich gebeten, 10 Tage lang seine Hühner zu versorgen. Von den 17 Hühnern erwartet er täglich zehn Eier. Diesen Gefallen tun sie mir und ihm aber nicht. Legen Hühner bei sehr großer Hitze weniger als sonst? Die Tiere bekommen genug zu fressen und auch frisches Wasser steht immer bereit.

...zur Frage

Hahn handaufzucht!?

Hey ihr lieben, ich habe eine wichtige Frage an euch. Weil ich weiß nicht ob das so normal ist und ob ich es ändern kann. Also vor einiger Zeit hatte meine Henne ein Ei gelegt und etwas gebrütet und dann mittendrin aufgehört. Aber es war ein Küken drin, deswegen habe ich es halt "ausgebrütet" und jetzt ist es auch ein gesunder großer Hahn geworden.. Nur mein Problem liegt darin das er aggressiv ist und alle anderen angreift (mich auch). Ich hatte schon oft Hähne/Hühner aber nie war eins so aggressiv! Liegt es daran das ich es aufgezogen habe ?? Was kann ich tun damit er das lässt. Verkaufen würde ich ihn auch .. Aber dann haben andere das Problem und das will bestimmt niemand. Habt ihr Vorschläge ???

...zur Frage

Freilebende Hühner?

ICh will mir paar Hühner anschaffen, so um die 20 Stück und ich will sie freilebend halt. Das heißt, ohne Zaun. Wohne am Dorfrand und hab in drei Richtungen nur Wiese und Feld. Meine Frage; wie kann ich einen Hühnerstall bauen, den die Hühner annehmen, wo der Fuchs nicht reinkommt und wo ich demzufolge die Hühner nicht jeden Abend "manuell" einsperren muß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?