Ich brauche eure Hilfe, Muskelzuckungen im ganzen Körper?

7 Antworten

Hallo,

und leide auch, epilepsiebedingt, an Angst-Panik-Störung.

Wenn du oft Angstzustände hast, dann kann es sein, dass dein vegetatives Nervensystem etwas "unter Strom" steht, also sich in einem erhöhten Erregungszustand befindet. Stresshormone im Blut, die ungenügend abgebaut werden oder sogar akkumulieren...

Ich würde es mal mit Magnesium versuchen, Nüsse, Banane, Schokolade.

Dann alle erregenden Stoffe wie Kaffee, schwarzer Tee, Cola weglassen.

Falls es dein Gesundheitszustand erlaubt, versuche mal, dich irgendwie körperlich müde zu machen. (Joggen, schnelles Gehen, Gymnastik, Federball, Squash...).

Ich kann mir vorstellen, dass dir das auf die Nerven geht!

Vor ein paar Wochen hat ein Augenlid mal 10 Tage lang gezuckt. So lange hatte ich das noch nie - ich kenne das sonst nur mal für eine Stunde oder so - und das ist mir schon auf den Senkel gegangen. Am ganzen Körper und über Wochen, das muss ätzend sein.

Gute Besserung!

Wenn somatisch alles durchgecheckt wurde und nichts gefunden werden konnte, dann würde ich als nächsten Schritt zu einem Besuch beim Psychiater raten, zwecks Diagnostik.

Muskelzuckungen sind nicht ungewöhnliches. Hab ich auch manchmal und bin körperlich völlig gesund. Also mach dir keinen Kopf deswegen.

Ab und an ja, da gebe ich dir völlig recht, aber auf diesen Zeitraum in der Häufigkeit hatte ich das in meinem ganzen Leben noch nicht.

0
@Woelkchen1984

Aber du hast dich doch durchchecken lassen und es war alles in Ordnung, oder nicht?

Häufige Kopfschmerzen können auch ein Anzeichen für einen Gehirntumor sein - aber viel wahrscheinlicher ist, dass man einfach zu wenig trinkt.

Wenn man sich zu sehr in etwas hineinsteigert, macht man alles nur noch schlimmer. Gut möglich, dass die gehäuften Muskelzuckungen daher rühren, dass du sie quasi unbewusst "erwartest".

0

Kopfschmerzen habe ich nur durch die Verspannungen. Die Symptome dazu passen nicht. Ich würde auch verstehen wenn ich die Muskelzuckungen nur im Arm hätte dass es mit den Verspannungen zusammenhängen kann aber im ganzen Körper verteilt...

0
@Woelkchen1984

Muskelzuckungen beschränken sich soweit ich weiß äußerst selten auf bestimmte Körperpartien. Ich würde mir eher Sorgen machen, wenn dem so wäre.

0
@Revic

Ok. Diese Komplexität kann ich mir nur nicht erklären. :-/

0
@Woelkchen1984

Davon ab, ich habe im Oktober ein MRT vom Schädel bekommen (Epilepsie, alle 5 Jahre) und da war alles ohne Befund. Allerdings weiß ich auch nicht wie schnell sich ein Tumor entwickeln könnte.

0

Gefangen im eigenen Körper?

Hi, Ich habe das Gefühl ich wäre gefangen in meinem Körper und das Bedürfnis einfach weg zu laufen aber das bringt auch nichts denn mein Körper ist immer bei mir. Dadurch bekomme ich Angst und Panik und fange mich an zu ritzen (ich weiß das ist dumm) es hilft dabei wieder durchatmen zu können also es fühlt sich an als würde eine gewaltige Last auf deinen Brustkorb drücken. Du ringst um Luft und stehst kurz vor dem ersticken. Du kämpfst mit all deiner Kraft gegen den vorstehenden Tod, mit Händen und Füßen und dann, dann nimmt dir jemand die Last von deinem Körper. Du kannst wieder durchatmen und die Luft hat sich in deinem ganzen Leben niemals so kühlend, sauer und frish angefühlt. Es wird wie die Luft die du zum Atem brauchst. Dabei löst sich der Nebel in meinem Kopf kurz auf. Und ich fühle mich besser...Doch ich möchte mich immer gut fühlen und klar denken können ohne mich zu ritzen...Was kann ich tun?

...zur Frage

Angst zu sterben? Helft mir bitte

Hi Leute,

Es fing alles gestern Abend an. Ich nahm eine Dusche und nach der Dusche fühlte sich meine Brust ganz komisch kalt an und hat auch bisschen gekribbelt. Direkt da wo das Brustbein ist. Das ging dann weg und ich hab mir auch nicht grosse Gedanken darüber gemacht. Als ich mit meinem Moped zu meinem Vater fahren wollte, bekam ich wie ein innerliches Zittern, mehr so wie eine Unruhe und mir wurde ganz komisch vor Augen. Ich hatte einfach so ein komisches Gefühl, wie eine Vohrahnung, dass ich bald sterben werde. Es bereitet mir so grosse Sorgen, denn es fühlt sich soo echt an. Ich hab riesen Angst dass ich bald sterben muss. Ich will aber nicht sterben, denn ich bin erst 17 Jahre alt und hab noch so viele Ziele in meinem Leben. Das Gefühl hab ich auch jetzt noch und es geht und geht nicht weg. Das Wetter passt auch perfekt zu diesem Gefühl. Es ist düster, neblig und grau und es Regnet aus allen Wolken. Ich hab einfach so schreckliche Angst dass mein Gefühl ,das mehr wie eine Vorahnung ist, stimmen könnte. Kann das mit der Pubertät zusammenhangen? Oder denkt ihr es ist eine Depression, da ich in den letzten Wochen viel Stress hatte? Aber wieso sollte dann die Depression kommen, NACHDEM der Stress vorbei ist. Dann sollte es einem ja besser gehen oder nicht? Bin echt verzweifelt und zu einem Arzt gehen kann ich ja nicht, denn was soll ich ihm erzählen? Ich bedanke mich jetzt schon für eure Antworten :) Bitte keine Antworten die mir noch mehr Angst bereiten, denn das kann ich momentan echt nicht gebrauchen.

...zur Frage

Angst vor Gehirntumor muss ich jetzt sterben?

Ich war heute bei Neurologen dort wurde ein EEG gemacht. Das EEG war soweit gut es gab nur eine kleine Abweichung genau in der Mitte des Kopfes. Jetzt möchte der Neurologe ein MRT machen lassen. Er meint aber das es in 90%der Fälle nichts ist sondern einfach eine Abweichung wie es auch bei Größe und Gewicht bei Menschen ist.

Ich mache mich total verrückt das ich jetzt einen Hirntumor habe und mein Leben jetzt vorbei ist.

Was meint ihr dazu ob es wirklich was schlimmes ist????

Ich bin echt verzweifelt.

P. S. MRT Termin am 03.08

...zur Frage

Kopfschmerz - EEG

Hi ;)

Seit knapp anderthalb Jahren leide ich unter mittelstarken bis starken Kopfschmerzen, chronisühl,er glaubt mir nicht, dass ich Kopfschmerzen habe. Ich hab Symptome wie bei einer Migräne, also besonders Übelkeit, Lichtscheu, Lärmscheu oder Sehstörungen. Jetzt soll ich übermorgen ein EEG machen lassen. Ich glaube, damit kann man das nachweisen lassen. Aber irgendwie hab ich Angst, dass ich wirklich Migräne hab... Kann das Ganze auch was anderes sein? Andererseits wäre es auch schei**e, keine Auffälligkeit im EEG zu haben, denn der Arzt denkt wahrscheinlich, dass ich simuliere. Fühlt sich echt mies an, wenn einem nicht geglaubt wird. Also was tun?

Danke und LG

...zur Frage

Akute Angststörung was tun?

Hallo
Vor einem Monat wurde bei mir eine agoraphobie festgestellt
Ich muss heute in der 5./6. Stunde eine Klausur schreiben und befinde mich grade in dieser Angstsituation
Kennt sich jemand damit aus und hat Tipps wie ich mich beruhigen kann
Ich kann auch nicht aufhören zu erbrechen  

...zur Frage

Habe Angst und Panikattacken, wer weiß mir Soforthilfe?

Ich, weibl., 33, wohne alleine mit meinen zwei Katzen, gehe regelmäßig einer Vollzeitbeschäftigung nach und habe auch normale Arbeitszeiten. Kein Arbeiten am WE, keine Schichtarbeit.

War schon im Jahre 2009 für insgesamt 3 Jahre in psychotherapeutischer Behandlung weil ich an Depressionen erkrankt bin, war so schlimm, habe damals wirklich gezielte Hilfe gebraucht, ich hätt mir sonst echt das Leben genommen. Depressionen sind die Hölle.

Die Therapie sah wie folgt aus, 1x die Woche ein Therapiegespräch für ca. 50 Min., ich hatte eine Frau als Therapeutin, bei nem Mann hätt ich mich schlecht öffnen können. Das ging ca. 2-3 Mon. nur mit Gesprächen, dann brach in mir meine Seele auf und die Depressionen wurden so schlimm, das ich kurz davor war in eine psychosomatische Klinik zu kommen.

Das hab ich aber strikt verweigert, weil ich Angst hatte, nicht mehr ins normale Leben zurückfinden zu können. Ich wollte weiterhin diese Therapie machen, allerdings hat mir meine Therapeutin Antidepressiva nah ans Herz gelegt, weil ich das so nicht hätte durchstehen können.

Nach weiteren drei Gesprächen hab ich mich dann dazu überreden lassen solche Medikamente einzunehmen. Musste dann zu einem Nervenarzt, der hat die Art und die Höhe der Medikamente festgelegt und nach ca. 3 Wochen kam eine starke Milderung meiner schlimmen depressiven Gefühle.

Nach drei vollen Jahren psychotherapeutischer Behandlung inklusive Medikamente wurde das Ganze dann beendet und ich hatte da schon zwei Mal versucht die Medi`s abzusetzen...keine Chance. Mein Kopf kam wieder ins Grübeln, die depressiven Gefühle kamen wieder, also hab ich es doch wieder genommen. Immer nach Absprache mit dem Facharzt.

Dieses Jahr im April wurde ich von meinem Partner dazu gezwungen die Medi`s abzusetzen, aus Angst ihn zu verlieren hab ich es dann gemacht und bin durch die Hölle gegangen. Diese Absetzreaktionen im Körper sind furchtbar. Es war das Citalophram 20mg.

Seither hatte ich wieder und wieder depressive Phasen, aber keine richtigen Depressionen mehr, allerdings ist mein Kopf seither täglich am Grübeln, ich fühl mich laufend unwohl und schlecht.

Und hinzu kommen wahnsinnige Angst- und Panikattacken wie ich sie vorher noch nie erlebt hatte. Evtl. Sozialphobie?

Wenn ich bei der Familie zum Kaffee eingeladen bin, oder bei den Leuten von meinem neuen Partner (der will auch nicht das ich diese Medi`s wieder nehme :-(), lieber Gott, ich hab so ne Angst, ich kipp echt um. Mein Kreislauf bricht zusammen, mein Herz schlägt so sehr, das ich das Gefühl habe es schlägt mir den Brustkorb durch, extremes Zittern, Klingeln in den Ohren, starker Druck auf Brustkorb und Lunge, kann dann schier nicht mehr atmen.

Was soll ich bloss tun? Ich bin verzweifelt. Habe Angst was mit mir noch passieren wird. :-(

Versuche schon seit nem halben Jahr erneut einen Therapieplatz zu bekommen, keine Chance, die haben alle 1 Jahr Wartezeit oder nehmen gleich schon niemanden mehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?