Ich brauche eine Kamera mit der ich 1. Nahaufnahmen machen kann (Blumen...) Aber auch schöne Bilder von Landschaften machen kann. Wer kann mir was empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei der so gestellten Frage, würde ich drei Varianten vorschlagen:

1. Kompaktkamera - es gibt genug gute Kompaktkameras auf dem Markt, die für Nahaufnahmen und Landschaften ausreichend wären. Ich würde die folgenden anschauen: Sony RX100 Mk II/III/IV, Panasonic LX100, Fuji X30 oder die X70 und X100, die über eine Festbrennweite verfügen.

2. Bridge-Kamera - in dem Bereich würde ich eindeutig Panasonic empfehlen. Die günstigeren FZ200 und FZ300 wären auf jeden Fall kein Fehlkauf, besser sind die FZ1000 und FZ2000, wobei die letzte schon ziemlich teuer ist.

3. DSLR - was ich kaufen würde. Warum? - Es gibt sehr günstige Einstiegsmodelle, die trotzdem sehr gute Bilder aufnehmen können. Die Vorteile sind die Sensorgröße und die Möglichkeit, unterschiedliche Objektive zu nutzen. Nachteile - die Größe und Gewicht vom System (obwohl manche Bridge-Kameras vergleichbar sind). Im Prinzip kann ein DSLR-System sehr teuer sein, aber für den Preis der FZ2000 (ca 1100€) kann man schon ein ordentliches System aufbauen. Die Frage ist was das Budget ist. Ohne diese Info schlage ich die Nikon D3300/D3400. Die neuere D3400 verfügt über dengleichen Sensor wie die D3300, hat aber auch Bluetooth und kann mit Snapbridge gesteuert werden (für mich kein Vorteil). Ein übersichtlicher Vergleich dazwischen findest du hier: http://cameradecision.com/compare/Nikon-D3300-vs-Nikon-D3400

Die spannende Frage ist welche Objektive dazu gekauft werden. Für den Anfang reicht auch das Kit-Objektiv (18-55mm VRII oder 18-55mm AF-P), aber ich würde eher das Sigma 17-70mm f/2.8-4 Contemporary empfehlen. Es ist lichtstärker, flexibler (wegen dem Brennweitenbereich), verfügt auch über einen Stabi und speziell für Nahaufnahmen ist seine Naheinstellgrenze 22cm vs. 25cm bei dem 18-55 AF-P, was schon einen Unterschied macht. Das 17-70mm kannst du auch ruhig in Zukunft behalten und es weiternutzen und kombinieren, z.B. mit einem 70-300er oder 70-200er.

Nachdem du dich orientiert hast, was für Objektive du brauchst, kann du mehr investieren (wenn du willst).

Das ist keine Frage der Kamera, sondern deiner Ansprüche.

Generell kann das auch eine gute Bridge-Kamera in ordentlicher Qualität leisten. Wenn du mehr Ansprüche an die Bildqualität stellst, kommst du um eine Kamera mit Wechselobjektiven nicht herum, dann eben mit vernünftigem Makro-Objektiv. Landschaftsaufnahmen leisten auch Kit-Objektive, wenn du mehr willst, brauchst du ein hochwertigeres Objektiv für den Standard-Bereich zwischen 18 und 100mm am Crop oder gar ein Weitwinkelobjektiv.

Nachdem deine Motive eher keine großen Ansprüche an die Geschwindigkeit der Kamera stellen, tut es generell auch eine Kamera im Einsteigerbereich. Allerdings hast du im Mittelklassesortiment in der Regel mehr Direkteinstellmöglichkeiten. Durchaus nachdenken sollte man über ältere Modelle.

Die Marke spielt überhaupt keine Rolle, das gibt sich heute alles wenig. Am besten gehst du in ein Geschäft und nimmst ein paar in Frage kommende Kandidaten in die Hand und schaust, wo dir die Bedienung liegt.

Du gehst in ein Autohaus und fragst: "Welches Auto empfehlen Sie mir? Ich möchte auf der Autobahn und im Wald fahren." Dann kommt die Frage des Verkäufers: "Wieviel darf das Auto den kosten?"

Der Preis ist auch bei deiner Frage zunächst der bestimmende Faktor.

Bevor dieser nicht bekannt ist, müsste man hier einen Roman schreiben.

So schließt z.B. ein Preis von 400 Euro den Wunsch an eine Top-Qualität direkt aus.

Also: werfe hier Dein Budget in den Ring und du wirst gute Antworten kriegen.

 Budget ist egal? 

Nikon D750 und die entsprechenden Objektive.
Makro und Tele - gibt es auch welche, die beides können.

Was möchtest Du wissen?