Ich brauche ein gutes Rezept für HONIG MET

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo haeselchen1980, im Prinzip kannst du jeden Honig verwenden. Je nach Vorliebe nehmen die meisten Blütenhonig. Waldhonig ist eher ungeeignet, da dieser schwer vergärt. Die auswahl der Hefe ist auch nicht schlimm, alle Reinzuchthefen schaffen einen ordentlichen Alkoholgehalt. Von der Menge her hat sich 3kg Honig auf zehn Liter bewärt. Ich gebe gern ca 1/3 frischen Apfelsaft dazu, dann ist der Met fruchtiger. Geht auch mit Kirschsaft, dann gibts roten Met. Die Gärung ist beendet wenn kein Bläschchen aufsteigen. Du mußt ihn vorsichtig vom Bodensatz abziehen damit er klar wird. Und viel Geduld benötigst du auch, denn bevor sich alle Trübungen abgesetzt haben vergeht bis zu einem Jahr. Viel Spaß, MfG

Zur Frage Apfelsaft. Ich habe bereits beides versucht mit und ohne Gärstarter-Apfelsaft. Wenn Apfelsaft, dann solltest du ihn frisch pressen (Entsafter).

Wenn du jetzt im Winter startest, dann musst du entweder einen warmen Raum haben oder du benutzt Gärstarter - in meiner kalten Küche würde der Ansatz jetzt nur schwer in Fahrt kommen.

Wenn du in der warmen Jahreszeit startest, dann gehts auch ohne Apfelsaft.

Geschmacklich macht ein halber Liter Apfelsaft auf 10 Liter keinen wesentlichen Unterschied.

Waldhonig ist zu empfehlen. Portweinhefe funktioniert prima. Nährsalz und "Schwefel" sind auch nicht schädlich.

Met brauen ist sehr einfach.

Du brauchst Wasser, Honig, und Hefe (am besten eine, die so 15 - 17% schafft) und vielleicht ein paar Hefenährsalze.

Dann mischst du Wasser und Honig im Verhältnis 3:1, packst die Suppe in einen Gärballon o.Ä., stellst den ganzen Apparat in einen Raum mit einer konstanten Temperatur von 15 - 25° (gut belüftet) und wartest.

Wenn es nicht mehr blubbert, gut schmeckt und das Alkometer einen annehmbaren Wert anzeigt, filterst du das ganze.

Schwefeln musst du nur, wenn das Zeug länger haltbar gemacht werden soll - ansonsten unnötig.

Viel Spaß und guten Durst.

PS 1: Met reicht, du brauchst nicht Honig Met zu sagen. Met wird eigentlich immer mit Honig gemacht.

PS 2: Die Wikinger haben das Zeug auch mit Honig, Wasser und den Enzymen aus der menschlichen Spucke zum gären gebracht - so schwer kann es nicht sein ;)

Hay, danke erst mal. Ich würde aber auch gern noch wissen. Was für Honig man am besten nimmt ?? Welche Hefe ist am besten ?? ?am besten eine, die so 15 - 17% schafft)? Nur Wasser oder auch Apfelsaft. Kochen nicht kochen ? Ich habe schon Met gemacht nur der war halt nicht so gut. Ich habe Trüben und beim 2 mal klaren Apfelsaft dazu genommen , trotzdem wars nicht gut. Honig Met hatte ich geschrieben damit mehr begriffe drin sind.;O) aber danke für die Aufklärung .

0
@haeselchen1980

Also, die Namen der verschiedenen Hefen hab ich leider nicht mehr ganz im Kopf, dazu ist das letzte Mal zu lange her, aber frag einfach mal in deiner Apotheke.

Ansonsten nimm den Allrounder: Portwein - Hefe, die gibt gut Alkohol und der Met schmeckt am Ende noch ;)

Ich würde nur Wasser nehmen, wenn du Aroma drin haben möchtest, kannst du dies auch nach dem Gären durch geriebenen Apfel oder Gewürze hinzufügen.

Der Vorteil daran ist, dass du dann nicht den ganzen Met mit einem Aroma versiehst, sondern teilen und variieren kannst.

Abkochen ist vor dem Gären ratsam, so werden "Fremdhefe" und andere unerwünschte Besucher abgetötet. Nach dem Gären kann man es machen, um den Met ein wenig dickflüssiger und wohlriechender zu machen, dabei gehen allerdings Vitamine und Alkohol verloren.

Also wenn du danach noch abkochen willst, nur ganz KURZ aufkochen lassen.

Auch mit dem Honig kann man stark variieren, ich empfehle, wenn du es dir leisten kannst, Waldhonig von einem Imker zu nehmen - man schmeckt den Unterschied.

Außerdem solltest du unbedingt vor dem Brauen viele verschiedenen Honigsorten kosten, denn was dir als Honig gut schmeckt, wird dir auch als Met munden.

Hoffe ich konnte helfen ;)

0

Was möchtest Du wissen?