Ich brauche dringend einen Rat, bin ganz allein, habe niemanden , der mir hilft?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Detlefsam,

auch wenn es hier um einen guten Rat geht, ist es schwierig Dir einen zu geben, ohne Deine tatsächliche Situation genauer zu kennen.

Sprich bitte mit einem Menschen darüber, dem Du vertraust. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule oder dem Beruf sein. Oder schau mal hier: http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße,

Eva vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Es gibt auch "Alltagsbegleiter nach § 87 b SGB XI". Diese Personen kümmern sich professionell um hilfsbedürftige, meist alte Leute.

http://www.alltagsbegleitung-richter.de/informationen/was-ist-alltagsbegleitung-nach-dem-gesetz

Es gibt Alltagsbegleiter, die in stationären Pflegeheimen arbeiten, aber nach der o.g. Quelle auch solche, die sich um Demenzkranke kümmern, die zu Hause (bei ihren Angehörigen) leben.

Ich weiß nicht, ob es da für dich eine Möglichkeit der Alltagsbegleitung gibt, wenn du weder dement bis, noch in einem Heim lebst. Aber du könntest versuchen, dies herauszufinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade auf dem Land, in einem Dorf, gibt es Hilfe für dich. Bei uns im Dorf gibt es z.B. eine Gruppe von Leuten, die alleinlebende Dorfbewohner auf Wunsch besuchen kommen. An einem Ende des Dorfes gibt es eine sogenannte Mitfahrerbank, auf die man sich setzen kann, wenn man eine Mitfahrgelegenheit sucht. Wende dich mal an den Ortsbürgermeister und frag, ob und wie man dir helfen kann. Auch die Caritas hat Angebote für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du eine pflegestufe? Du kannst bei einer ambulanten Pflegestellen anrufen die erklären dir dann was du noch an Geld zur Verfügung hast für Pflege Betreuung Hauswirtschaft etc. Oder halt wie man eine pflegestufe beantragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nicinini
21.04.2016, 08:27

ps: die pflegekasse zahlt je nach pflegestufe auch die tagespflege, Grade dort findet man viele Freunde die man dann ein bis zweimal die Woche sieht :)

1

Du kannst auf jeden Fall erstmal bei der Caritas eine Betreuungsperson beantragen. Die Pflegekasse bezahlt 3-4 Stunden im Monat. Diese Person kommt nur, um sich mit Dir zu unterhalten oder gemeinsam etwas zu unternehmen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sozialstation, Kirchengemeinde, Nachbarschaft, Dorfvereine, andere Hundebesitzer, die du beim Gassigehen triffst.

Vermutlich wird niemand einfach so auf dich zukommen, so dass du schon selbst aktiv werden müsstest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß ja nicht, aufgrund welcher Krankheit du schwer behindert bist. Es gibt aber für fast alle Krankheitsbilder Selbsthilfegruppen. Vielleicht wäre das Ein Lösungsansatz. Zumindest findet man dort Menschen mit denen man reden kann.☺️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?