Ich brauche Beratungen und nicht Mitleid?

2 Antworten

Wichtig wäre erst mal, dass du dir professionelle Hilfe suchst. Es gibt keinen Grund sich für deine Herkunft und das was dir passiert ist zu schämen. Du hast da ja nichts falsch gemacht.

Freunde sind was schönes, ersetzen aber keinen Therapeuten.

Von daher wäre es gut, wenn du zum Arzt gehst und fragst ob du eine Überweisung zu einem Therapeuten bekommen kannst. Oder welche Hilfsangebote es sonst noch gibt.

Falls du genug Geld hast, könntest du auch überlegen, ob du an einem kunsttherapeutischen Angebot teilnehmen möchtest. Das ist weniger reden und mehr innere Bilder und Gefühle mit Kunst nach außen zu transportieren.

Bekannte und Freunde findest du so wie andere Leute auch: geh in den Sportverein oder was immer dich interessiert und beteilige dich dort. Oder irgendein anderer Verein....was interessiert dich denn?

1

Danke für Ihre Antwort, Ich gehe regelmäßig Sport ins Fitnessstudio und habe ich da nette  Freunden kennengelernt denn wir nur über Sport reden  

0
30
@Jasooo

Das ist oft so, dass man erst mal nur über das redet, was einen verbindet....klar, im Fitness-Studio ist das dann der Sport. Hast du noch andere Interessen?

Ich würde Leute, die ich in einem bestimmten Rahmen kennen gelernt habe (so wie du die Leute im Fitness-Studio), mit denen ich aber sonst privat nichts unternehme oder auch mal über was persönliches rede, übrigens als Bekannte bezeichnen und nicht als Freunde. Aber aus Bekannten können ja Freunde werden. :-)

0

Islam verlassen Eltern Hilfe?

Hallo,

ich heisse Erkan und bin in einer Türkischen Familie aufgewachsen, meine Eltern sind streng religiös, ich bin da ganz anders, ich wurde zwar als Muslim geboren jedoch will ich seit einiger Zeit meine Religion verlassen und Atheist werden, da hat unterschiedliche Gründe vorallem wie ich verschieden Suren im Koran gelesen habe in denen Krieg gegen andersgläubige aufgerufen wird etc. und ..... ich kann mir einfach bis heute nicht vorstellen das eine Religion Gottes sowas tun würde. Aber das ist jz mal nebensache.

Ich traue mich nicht meinen Eltern zu sagen das ich den Islam verlassen will, weil ich Angst haben wie sie darauf Reagiern da sie sehr streng Religiös sind und ich noch nicht volljährig bin, habe ich angst das sich mich auf die Straße setzen vielleicht oder etwas passiert. Was soll ich nur tun ich bin echt verzweilfelt :-(

Danke

...zur Frage

Schäme mich, nackt vor Mutter zu sein?

Hallo, seit dem ich schaamhaare habe, schäme ich mich nackt zu sein wenn ich aus dem bad komme. Ich hab sie auch öfters nackt gesehen.Das ist auch normal glaube ich das man seine Eltern nackt sieht.Aber wie gewöhne ich moch dran das es mir nicht mehr peinlich ist vor meiner mutter nackt zu sein?

...zur Frage

mir ist es peinlich ihr Sohn zu sein...

Hallo, ich schäme mich zu meiner Mutter zu stehen (meinen Vater kenne ich leider nicht). In der Schule werde ich ausgelacht wegen ihr. Meine Mutter ist leider dick. Und sie arbeitet nur als Krankenschwester. Daher schäme ich mich sehr für sie. Andere haben Eltern die Anwälte, Steuerberater, etc. sind...:(

Wie geht ihr mit solchen Situationen um??

...zur Frage

Mein Vater hat gerade meine Mutter geschlagen. Was soll ich tun?

Also meine eltern streiten sich sehr oft. aber mein vater hatte sie noch nie geschlagen ich und meine schwester saßen hier im zimmer bis wir einen lauten knall gehört haben er hatte meine mutter geschlagen und hatte ein messer nach ihr geworfen wir sind direkt dahin gerannt und haben unsere eltern auseinander gehalten meine mutter ist schon die ganze zeit am weinen. Und ich auch. Was soll ich tun..

...zur Frage

Wohin im Leben und was mit der Zeit anfangen, wie aus dem Hamsterrad ausbrechen?

Hallo,

ich bin 31, habe eine eigene Immobilie, einen gut bezahlten Job, lebe in einer eingefahrenen Langzeitbeziehung und fahre ein schnelles Auto. Aber trotzdem bin ich zu tiefst orientierungslos, antriebslos und habe das Gefühl in meiner Alltagstristesse gefangen zu sein. Jeden Tag zur Arbeit, einkaufen, Essen, Fernsehen und ins Bett.

Am Wochenende ins Kino, Essen gehen, Gartenarbeit oder irgendwo hin fahren. Für mich nur Zeitfüller und sinn freie Beschäftigung um die Zeit zu überbrücken, bis man wieder zur Arbeit muss. Dann wieder 5 Tage immer der gleiche Ablauf. Ich kann mir nicht vorstellen, die nächsten 30 Jahre so weiter zu machen. Zweimal im Jahr fahren wir in den Urlaub, die einzige Zeit wo ich mich frei, glücklich, unabhängig und nicht fremdgesteuert durch meine Umwelt fühle. Keine Pflichten, kein Job, nichts, einfach nur frei den Tag gestalten wie man will. Bis man wieder Zuhause steht an der Tür und den Briefkasten entleert und sofort wieder im Alltag sitzt. Meine Ablehnung anderen Menschen und meiner Umwelt wird stetig größer, Rechtsstreit mit Nachbarn inklusive.

Geld und Zeit sind vorhanden, ich weiß nur überhaupt nicht wo ich hin soll und will. Ich will was besonderes machen, neue Menschen treffen, etwas nachhaltiges machen, ich würde mich am liebsten zurück ziehen und irgendwo abgeschieden leben. Auf der anderen Seite will ich eine wichtige Aufgabe haben und das Gefühl haben ich werde gebraucht und Menschen freuen sich, wenn sie mit mir zusammen sind. Ich will aus dieser Tristesse ausbrechen aber wie? Was kann ich machen? Habt ihr auch das Gefühl einfach nicht mehr raus zukommen aus diesem gesellschaftlichen Hamsterrad? Ich lebe doch nicht nur um jeden Tag zur Arbeit zu latschen. Was habt ihr gemacht um euren Leben mehr Pepp zu geben, was habt ihr verändert?

...zur Frage

Eltern von Freundin (Fernbeziehung) Zeugen Jehovas, was nun?

Ich (16) bin seit anfang Februar in einer Fernbeziehung (400 km Distanz) und habe bislang keine Probleme mit meiner Freundin gehabt. Meine Mutter weiß ebenfalls Bescheid und hat nichts dagegen, sie findet es sogar gut. Sie würde mich auch hinfahren und so weiter. Das Problem ist nun, dass die Eltern meiner Freundin nichts davon wissen, weil sie Zeugen Jehovas sind, und dies auch meiner Freundin aufzwingen, die sich dafür aber nicht interessiert. Anscheinend ist es als ein solcher verboten, eine Beziehung mit jemandem zu haben, der nicht ihrer Religion folgt. Ein weiteres Problem ist, dass ihre Eltern sie in ihrer Kindheit oft nicht gerecht behandelt haben... sie wurde ignoriert, angeschrien und geschlagen, weswegen sie auch Depressionen entwickelt hat. Sie war beim Jugendamt, seitdem wird sie "nur noch" ignoriert (so weit ich weiß). Sie hat aufgrund ihrer Vergangenheit und ihrer Religion Angst, mit ihren Eltern darüber zu reden, da diese dann ein Problem mit mir oder ihr haben könnten. Ich habe gehört, dass man, wenn man als Zeuge Jehovas eine Beziehung mit einem z.B. Katholiken (in diesem Falle ich) hat, von der Familie geächtet und ausgestoßen wird, und dafür will ich nicht sorgen.

Was kann ich/können wir tun? Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?