Ich bin verheiratet, habe eine abgebrochene Berufsausbildung sowie ein Studium mit Staatsexamen hinter mir. Wir möchten nun rückwirkend eine Steuererklärung ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst einmal wäre nicht ganz unwichtig zu wissen, ob dein(e) Partner(in) in dem Zeitraum Einkünfte erzielt hat. Ist dies zu bejahren, spielt es von der Berechnung her keine Rolle, ob man die Studienkosten
als Werbungskosten oder Sonderausgaben deklariert. Einen Unterschied macht es nur, wenn keiner Einkünfte erzielt hat und somit ein Verlustvortrag erreicht werden soll.

Davon abgesehen, handelt es sich bei dem Betrag von 6.000 nicht um einen Pauschbetrag - es können nur die tatsächlich angefallenen Kosten geltend gemacht werden - bei Sonderausgaben bis zu maximal 6.000 -  bei Werbungskosten unbegrenzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habt ihr die letzten Jahre denn keine Steuererklärung abgegeben? Weil das ist Voraussetzung, sonst sind die Bescheide rechtskräftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die Antworten!

Mein Mann ist berufstätig. Und nein - er hat seit der Hochzeit keine Steuererklärung mehr abgegeben, weil es ihm durch die Ehe zu kompliziert wurde  😉

Überlegen grad uns von einem Lohnsteuerverein helfen zu lassen. Wollte mich vorab nur einmal erst schlau machen.

Dank euch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sepki
07.03.2017, 10:34

Hinweis: Schreib den Leuten sowas als Kommentar, dann sehen sie es auch definitiv.

Vor allem hilfreich, wenn es um weiterführende Hilfe geht. :d

0

Was möchtest Du wissen?